Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Sinnvoll stress bewaeltigen_160610

3,970 views

Published on

Published in: Health & Medicine, Technology
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Sinnvoll stress bewaeltigen_160610

  1. 1. Sinnvoll Stress bewältigen (SSb) … gelassen und souverän im Berufsalltag Informationen zum Konzept unter: www.beratungspraxis-krug.de
  2. 2. „ Stress ist die komplexe Reaktion von Körper und Psyche , die gerichtet ist auf die Bewältigung einer Herausforderung oder Bedrohung (= Stressor).“ Quelle: Nitsch, 1983 Stress - Definition Akuter Stress bedeutet dabei eine außerordentliche psycho-physische Belastung, die zu Flucht, Kampf oder Erstarrung führt und von einem Gefühl der Angst begleitet wird.
  3. 3. Existenzielle Bedrohung: eine Bedrohung der psycho-physischen Unversehrtheit. Stress - Ursachen Daily hassles: viele kleine, zeitlich dicht aufeinander folgende Ärgernisse. Critical life events: Krisen im Leben, die eine grundsätzliche Neuorientierung und Anpassung erforderlich machen.
  4. 4. Stress – Verlauf: quantitativ Zeit Dosis 0 Mittlere Stress-Dosis (Leistungs-positiv) Stressanstieg Erholung Chronischer Stress
  5. 5. Stress – Verlauf: qualitativ Stressoren Stress- verstärker Stress- reaktion <ul><li>Bewertungen: </li></ul><ul><li>Primär </li></ul><ul><li>Sekundär </li></ul>
  6. 6. Stress – Verlauf: Beispiel Drängeln auf der Autobahn Kein oder kaum Stress Stress! Claudia Ralph „ Dem werde ich‘s zeigen!“ „ Ich lass mich nicht provozieren!“ „ Verdammt fährt der dicht auf!“
  7. 7. Körper Gedanken Gefühle Verhalten Stress - Wirkungen
  8. 8. Die körperliche Reaktion Senkung von <ul><ul><li>Nahrungsaufnahme, Verdauung </li></ul></ul><ul><ul><li>Fortpflanzungstrieb </li></ul></ul><ul><ul><li>Puls, Blutdruck, Atmung </li></ul></ul><ul><ul><li>Muskelspannung </li></ul></ul><ul><ul><li>Stoffwechsel </li></ul></ul><ul><ul><li>unspezifischer Immunreaktion (Killerzellen) </li></ul></ul>Steigerung von
  9. 9. Die körperliche Reaktion Quelle: G. Kaluza, 2004 <ul><li>Aktivierung und Durchblutung des Gehirns </li></ul><ul><li>Reduzierter Speichelfluss, trockener Mund </li></ul><ul><li>Erweiterung der Bronchien, Atembeschleunigung </li></ul><ul><li>Erhöhte Muskelspannung, verbesserte Reflexe </li></ul><ul><li>Erhöhter Blutdruck, schneller Herzschlag </li></ul><ul><li>Schwitzen </li></ul><ul><li>Energiebereitstellung (Blutzucker, Fette) </li></ul><ul><li>Hemmung der Verdauungstätigkeit und der Energiespeicherung </li></ul><ul><li>Kalte Hände und Füße </li></ul><ul><li>erhöhte Gerinnungsfähigkeit des Blutes </li></ul><ul><li>Libidohemmung </li></ul><ul><li>kurzfristig erhöhte, langfristig verminderte Schmerztoleranz </li></ul><ul><li>kurzfristig erhöhte, langfristig verminderte Immunkompetenz </li></ul>
  10. 10. Die psychische Reaktion <ul><ul><li>Fähigkeit problemlösenden Denkens </li></ul></ul><ul><ul><li>Wahrnehmung von Schmerz </li></ul></ul><ul><ul><li>Kontrollüberzeugung </li></ul></ul>Senkung der <ul><ul><li>Negativen Selbstgespräche </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufmerksamkeit zur Wahrnehmung von Flucht- oder Bewältigungsmöglichkeiten </li></ul></ul>Steigerung von
  11. 11. Telefonieren Behördengang Ablage ordnen Das beobachtbare Verhalten <ul><ul><li>Fähigkeit ruhig zu sitzen oder zuzuhören </li></ul></ul>Senkung der <ul><ul><li>Hektischen, ziellosen Handlungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Bereitschaft zu schreien oder zu weinen </li></ul></ul><ul><ul><li>Reaktionen wie weglaufen, toben oder fliehen </li></ul></ul>Steigerung von
  12. 12. Die emotionale Reaktion <ul><ul><li>Zuversicht und Hoffnung </li></ul></ul><ul><ul><li>Freude am Leben </li></ul></ul>Senkung der <ul><ul><li>Lustlosigkeit oder Antriebsarmut </li></ul></ul><ul><ul><li>Wut oder Ärger </li></ul></ul><ul><ul><li>Furcht oder Angst </li></ul></ul><ul><ul><li>Depressionsanfälligkeit </li></ul></ul>Steigerung von
  13. 13. Sinnvoll Stress bewältigen?! <ul><li>„ Sinnvoll“ Stress bewältigen heißt: </li></ul><ul><li>Für jede Situation die persönlich wirkungsvollste Methode heraussuchen. </li></ul><ul><li>Stress nicht nur als Symptom, sondern auch als Ursache einer existentiellen Fehlhaltung zu verstehen. </li></ul><ul><li>„ Unsinnig“ ist Stressbewältigung, die: </li></ul><ul><li>Eine Methode (z.B. Entspannung) als „Allheilmittel“ versteht und einsetzt. </li></ul><ul><li>Stress ausschließlich als Symptom behandelt, ohne der Ursache auf den Grund zu gehen. </li></ul>
  14. 14. Sinnvoll Stress bewältigen: Logotherapeutisch erweiterter Ansatz Stressoren Stress- verstärker Stress- reaktion Instrumentelle Kompetenz Klassische Stressbewältigung Mentale Kompetenz Regenerative Kompetenz Existentielle Stress- kompetenz Reflektion von Fehlhaltungen und zentralen Handlungsmotiven zur Stärkung der Stressresilienz. Logotherapeutische Erweiterung
  15. 15. Stressbewältigung: Was, wann, wo? Instrumentell: in Situationen, in denen mir Schlüsselqualifikationen fehlen. Beispiel: Fahrrad reparieren. Mental: in eng umgrenzten Situationen, bei denen destruktive Gedanken eine entscheidende Rolle spielen. Beispiel: Präsentation. Regenerativ: in Situationen, die eine instrumentelle oder mentale Auseinandersetzung nicht erlauben oder unsinnig erscheinen lassen. Beispiel: gestörter Nachtschlaf. Existentiell: in allen anderen Situationen, die keinen eindeutigen Auslöser haben und deshalb unverständlich erscheinen. Beispiel: Burn-out-Erleben.
  16. 16. Vielen Dank für Ihr Interesse! www.beratungspraxis-krug.de © Wolfram Krug, Wiesbaden

×