Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Präsentation Infoabend 2018

517 views

Published on

Die Präsentation des Großen Infoabend aus der Aula des Schulzentrum in Nümbrecht.

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Präsentation Infoabend 2018

  1. 1. HERZLICH WILLKOMMEN Infoabend 12.11.2018 Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  2. 2. Infoabend 12.11.2018 DAS ERWARTET UNS HEUTE ABEND • Begrüßung • Impulsvortrag „Was ist Solawi“ + Kurzfilm (5min) • Wer ist die Solawi Oberberg e.V.? + Film Die Solawi Oberberg e.V. • Gemüseabholung und das Prinzip der Solidarität • Vereinsleben, Finanzierung und Organisation — KURZE PAUSE — • Vorstellung unserer Erzeuger, der Module • Einladung zur Bieterrunde • Offene Fragerunde Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  3. 3. WAS IST EINE SOLIDARISCHE LANDWIRTSCHAFT? Starke Wurzeln für eine wachsende Bewegung! Sebastian Klein, Ratsmitglied Netzwerk Solidarische Landwirtschaft Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  4. 4. NEIN, ABER DIE LANDWIRTSCHAFTLICHE ERZEUGUNG VERURSACHT KOSTEN. Wilhelm Ernst Barkhoff „Haben Lebensmittel einen Preis?“ “ „ Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  5. 5. WAS IST EINE SOLAWI? • Gründet auf „CSA“ • Erzeuger und Verbraucher • schließen sich zusammen • tragen die laufenden Kosten • teilen sich Ernte und Risiko • ist ein alternatives Wirtschafts- konzept Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  6. 6. SOLAWI BRAUCHT … Menschen Freies
 Land Landwirtschaftliches
 Konzept … für den Start • Solawis werden gleichermaßen
 von Verbraucher*innen und
 Erzeuger*innen initiiert • Es gibt vielfältige Formen: • Voll-Solawis • Teil-Solawis • Kooperations-Solawis Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  7. 7. WARUM SOLAWI? • Internationale Aspekte • Ein Drittel der landw. Genutzten Böden weltweit ist
 mäßig bis stark degradiert (5,3 Mrd. Ha) • Jedes Jahr werden 7 Mio. Ha unbrauchbar
 … das sind 32 Fußballfelder pro Minute!!! • lt. Weltgesundheitsorganisation FAO • Großstädter aus 18 europäischen Staaten haben
 Glyphosat im Urin (Friends of the Earth, BUND) Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  8. 8. WARUM SOLAWI? • Höfesterben aufhalten – Kleinbäuerlichkeit erhalten! • 1971: 1.017.697 bäuerliche Betriebe in Deutschland • 2017: 268.000 Betriebe in Deutschland • oder anders ausgedrückt • 2/3 der Milchvieh-Betriebe • 6 von 8 Gemüsebauern • 9 von 10 Schweinehaltern aufgegeben Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  9. 9. WARUM SOLAWI? • Das Lebensmittelhandwerk verschwindet: • In Deutschland werden über die Hälfte der Schweine
 von nur drei Konzernen geschlachtet • Jede Woche schließt in Deutschland eine Bäckerei oder eine Metzgerei. • 5 Konzerne beherrschen 90% des Lebensmittelhandels • Erzeugern werden (oft) Dumpingpreise diktiert • Lidl ist Deutschlands größtes Backgeschäft Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  10. 10. DAS NETZWERK • gegründet 2011 gemeinsam von
 Landwirt*innen und Aktivist*innen • anstatt CSA: Begriffsbildung
 „Solidarische Landwirtschaft“
 (Solawi) • Ziel: Höfesterben aufhalten und
 eine Agrarwende von unten
 voranbringen Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  11. 11. DAS NETZWERK • Versteht sich gleichermaßen als • Politische Graswurzel-Bewegung • basisdemokratische Organisation • als Berufsverband Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  12. 12. • Zwei große Tagungen im Jahr
 (Herbst + Frühjahr) • politischer Fachtag Januar 2018
 Heinrich Böll Stiftung, Berlin • Internationaler Austausch im
 Urgenci Network (CSA International) • Solidarische Landwirtschaft steht
 im aktuellen Koalitionsvertrag Gemeinsam für eine bäuerliche Landwirtschaft mit Zukunft! am 24. Januar 2018 in Berlin Fachtag Solidarische Landwirtschaft AKTIVITÄTEN Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  13. 13. 0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 2018 … 1988 bis heute DIE ENTWICKLUNG Solawi in Deutschland
 
 197 Betriebe
 105 Initiativen Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  14. 14. Wolfgang Stränz, Buschberghof bei Hamburg.
 Die Solawi Buschberghof ernährt mehr als 300 Personen. Die Lebensmittel verlieren ihren Preis und erhalten so ihren Wert zurück. “ „ Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  15. 15. Wer wir sind, und warum! SOLAWI OBERBERG E.V. Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  16. 16. SOLAWI OBERBERG E.V. Wer wird sind. Und warum! • Gemeinnütziger Verein mit bunter Mischung von Mitgliedern • Kooperation zu Erzeugern, die uns beim Anbau unterstützen • Modulsystem Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  17. 17. Februar
 2017 Heute01.01.2018 1.Ausgabeim
 2.Anbaujahr Bieterrundefür
 2.Anbaujahr Infoabendim
 DenklingerRathaus Infostand
 DorfaktionstagEiershagen Infostand
 BergischerLandschaftstag 04.08.2017
 1.Ernteausgabe Juli2017
 Vereinsgründung Frühjahr2017
 DieIdeeentsteht79 MENSCHEN 25 GEMÜSEANTEILE 29 KARTOFFELANTEILE 6 FLEISCHANTEILE 15 STREUOBSTANTEILE 183 MENSCHEN 60 GEMÜSEANTEILE 71 KARTOFFELANTEILE 14 FLEISCHANTEILE 24 NUSSANTEILE 20 STREUOBSTANTEILE 17 HONIGANTEILE 28 ANTEILE EIER UNSERE ENTWICKLUNG SOLAWI OBERBERG Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  18. 18. GEMÜSEABHOLUNG UND DAS PRINZIP DER SOLIDARITÄT IN UNSERER SOLAWI • Bieterverfahren • Solidarität mit den
 Erzeugern • Solidarität mit
 den Mitgliedern • Abholung im Hofdepot • Eiershagen • nach Bedarf weitere Hofdepots Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  19. 19. VEREINSLEBEN • Bildungsveranstaltungen • gemeinsame Feld- und Ernteeinsätze • Feste feiern • Wissensaustausch • Zusammenarbeit mit Schulen
 und gemeinnützigen Trägern Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  20. 20. VEREINSFINANZIERUNG Verein trägt die allgemeinen Kosten: • Büromaterial, Verwaltung, Marketing, Versicherungen • Mieten, Pachten • Nebenkosten für Hofdepot und das Kühllager Und finanziert unsere Mitgliedschaft im
 Netzwerk Solidarische Landwirtschaft Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  21. 21. VEREINSFINANZIERUNG Die allgemeine Kosten werden gedeckt: • Aufnahmegebühr von 50,00 € je Mitglied • 6,00€ laufender Vereinsbeitrag pro Monat Von deinem Mitgliedsbeitrag gehen 1,00 €
 je Monat an des Netzwerk Solidarische Landwirtschaft. Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  22. 22. ORGANISATION • Vereinsgremien • Basisdemokratische Grundsätze • gemeinsam Entscheidungen
 treffen • Jeder kann, darf (und sollte)
 sich einbringen Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  23. 23. Infoabend 12.11.2018 SO GEHT ES GLEICH WEITER … — KURZE PAUSE — • Vorstellung unserer Erzeuger
 und der einzelnen Module • Einladung zur Bieterrunde • Offene Fragerunde Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  24. 24. FINANZIERUNGSMODELL Wir ermitteln das Gesamtbudget unserer Erzeuger: • Vollkostenrechnung • Ermittlung der Ernteanteile auf Basis der Fläche / Betriebsgröße • Teilung der Gesamtkosten durch Ernteanteile = Richtwert Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  25. 25. UNSERE MODULE IN DER ÜBERSICHT GEMÜSE KARTOFFELN STREUOBST FLEISCH EIER HONIG BEEREN MILCH NÜSSE KÄSE Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  26. 26. GEMÜSEMODUL Wir bauen Gemüse, mit der Hilfe des Gärtners Tim Vehlewald, auf unserem Gemüseacker in Eiershagen an. Ein Erneanteil ist ausreichend für 2 Erwachsene Menschen die sich überwiegend vegetarisch ernähren • Ausgabe: wöchentlich Richtwert 79,50 € Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  27. 27. KARTOFFELMODUL Unsere Kartoffeln stammen vom Kartoffelacker des Naturland-Hofs von Stefan Schmidt, aus Unter der Hardt. • 1 Anteil = ca. 1,5-2,5 kg Kartoffeln • Ausgabe: wöchentlich (10 Monate im Jahr) Richtwert 14,00 € Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  28. 28. STREUOBSTMODUL Es gibt vorwiegend Äpfel, aber – je nach Ertrag – auch Birnen, Pflaumen und Kirschen von den Streuobstwiesen aus Ödinghausen von Martin Thönes. • 1 Anteil = ca. 1,5-2,5 kg Obst • Ausgabe: wöchentlich in der Ernte- und Einlagerungszeit (ca. 26 Wochen im Jahr) Richtwert Obst 17,60 € Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  29. 29. SAFTMODUL Auf den Streuobstwiesen von Martin Thönes sammeln wir Fallobst und rütteln im September die Bäume. Die gesammelten Äpfel bringen wir zu der Fruchtsaft-Kelterei Weber in Nümbrecht. Von dort kommt der leckere Apfelsaft. • 1 Anteil = 12 Fl. Apfelsaft a 0,7 Liter • Ausgabe 1x im Monat Richtwert Saft 15,60 € Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  30. 30. FLEISCHMODUL Unser hochwertiges Rindfleisch stammt eben- falls vom Naturland-Hof von Stefan Schmidt. • 1 Anteil = 1/8 Jungrind (ca. 25-29kg) • Ausgabe einmal pro Jahr • küchenfertig verarbeitet Richtwert 19,00 € Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  31. 31. EIERMODUL Unsere glücklichen Hühner wohnen in einem mobilen Hühnerstall in Eiershagen auf dem Biohof von Tim Vehlewald. • 1 Anteil = 10 Eier (1/2 Anteil = 6 Eier) • Ausgabe: wöchentlich Richtwert 17,50 € 1/2 Anteil 10,50 € Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  32. 32. HONIGMODUL Der Honig stammt aus der Biokreis Imkerei Danke Biene von Heiko Neumann.
 Er kümmert sich um die Bienenvölker der Solawi. 1 Bienenvolk für 3 Anteile. • 1 Anteil = 500 g Honig • Ausgabe monatlich (ab Juli) • Plus ggf. eine Einmalausgabe vom Honigüberschuss im November Richtwert 9,50 € Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  33. 33. BEERENOBST UND RHABARBER Rhabarber, Johannis-, Stachel- und Blaubeeren, sowie Zwetschgen, Birnen und Quitten werden auf dem Obsthof von Bärbel Gennies aus Zimmerseifen geerntet. • Das Angebot richtet sich je nach Ernte • Ausgabe: wöchentlich ab April • Begrenzt auf 12 Anteile Richtwert 16,40 € Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  34. 34. NÜSSE Unsere Wal- und Haselnüsse kommen – rechtzeitig zu den Festtagen – ebenfalls vom Obsthof Bärbel Gennies aus Zimmerseifen. • 1 Anteil: ca. 1 kg (20% Hasel-/ 80% Walnüsse) • Ausgabe: einmalig im November Richtwert 1,20 € Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  35. 35. MILCH Unsere Milch kommt von dem Bioland Hof Ufer aus Nümbrecht-Bierenbachtal. • 1 Anteil: 1l Milch • Ausgabe: wöchentlich Zu besprechen (unter denen, die mitmachen) • Welches Flaschensystem nutzen wir? • Wer zapft die Milch ab? Richtwert 3,90 € Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  36. 36. KÄSE (PROBEJAHR) Unser Käse wird aus der Rohmilch von dem Bioland Hof Ufer aus Bierenbachtal verkäst. Es gibt die Sorten: Natur / Bockshornklee / Zwiebel-Knoblauch / Mediterran. • 1 Anteil = 250gr Käse • Ausgabe: wöchentlich • Begrenzt zunächst auf 10-12 Anteile Richtwert 21,50 € Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  37. 37. JAN FEB MÄR APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ Möhren Pastinaken Rote Beete Radieschen Porree Zwiebeln Kohlrabi Kohlrabi Superschmelz Brokkoli Spitzkohl Weißkohl Rotkohl Wirsing Chinakohl Grünkohl Sommersalate Feldsalat Mangold Spinat Blattstielgemüse Rauke Zucchini Kürbis Salatgurken Tomaten Paprika Zuckermais Buschbohnen Erbsen Fenchel diverse Gartenkräuter diverse Wildkräuter Bärlauch Streuobst Kartoffeln Fleisch Einmal im Jahr als küchenfertig verarbeitetes Fleisch – insgesamt etwa 1/8 Jungrind Wurst in Planung Eier Honig KRÄUTERWEITEREFRUCHTGEMÜSEBLATTGEMÜSEKOHLGEMÜSEWURZELGEMÜSE Solawi Oberberg e.V. • www.solawi-oberberg.de • info@solawi-oberberg.de • facebook.com/solawi.oberberg ERNTEÜBERSICHT Durch eine gute Anbauplanung stellen wir eine Versorgung rund um’s Jahr sicher. Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  38. 38. BIETERRUNDE: PERSÖNL. EINLADUNG! • Obligatorisch für die
 Teilnahme im kommenden
 Anbaujahr 2018/2019 • Mitglieder haben
 Bestandsschutz • Bei mehr Nachfrager*Innen
 als freien Anteilen:
 - Losverfahren Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  39. 39. Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. https://oberberg.viele-schaffen-mehr.de/ein-kuehlhaus-fuer-unsere-solawi
  40. 40. VIELEN DANK FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT ZEIT FÜR FRAGEN UND GESPRÄCHE Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  41. 41. EIN SCHÖNER ZEITRAFFER UNSER GEMÜSEACKER IM JAHRESLAUF Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  42. 42. EIN SCHÖNER ZEITRAFFER UNSER GEMÜSEACKER IM JAHRESLAUF Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  43. 43. EIN SCHÖNER ZEITRAFFER UNSER GEMÜSEACKER IM JAHRESLAUF Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  44. 44. EIN SCHÖNER ZEITRAFFER UNSER GEMÜSEACKER IM JAHRESLAUF Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  45. 45. EIN SCHÖNER ZEITRAFFER UNSER GEMÜSEACKER IM JAHRESLAUF Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  46. 46. EIN SCHÖNER ZEITRAFFER UNSER GEMÜSEACKER IM JAHRESLAUF Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  47. 47. EIN SCHÖNER ZEITRAFFER UNSER GEMÜSEACKER IM JAHRESLAUF Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  48. 48. EIN SCHÖNER ZEITRAFFER UNSER GEMÜSEACKER IM JAHRESLAUF Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  49. 49. EIN SCHÖNER ZEITRAFFER UNSER GEMÜSEACKER IM JAHRESLAUF Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  50. 50. UNSERE ERNTEANTEILE IM ÜBERBLICK Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  51. 51. UNSERE ERNTEANTEILE IM ÜBERBLICK Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  52. 52. UNSERE ERNTEANTEILE IM ÜBERBLICK Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  53. 53. UNSERE ERNTEANTEILE IM ÜBERBLICK Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  54. 54. UNSERE ERNTEANTEILE IM ÜBERBLICK Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  55. 55. UNSERE ERNTEANTEILE IM ÜBERBLICK Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  56. 56. BERGISCHER LANDSCHAFTSTAG UNSER ERSTER INFOSTAND Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  57. 57. BERGISCHER LANDSCHAFTSTAG UNSER ERSTER INFOSTAND Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  58. 58. BERGISCHER LANDSCHAFTSTAG UNSER ERSTER INFOSTAND Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  59. 59. solawi-oberberg.de • info@solawi-oberberg.de • facebook.com/solawi.oberberg Dieses Dokument ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

×