Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
1Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichsh...
2Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichsh...
3Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichsh...
4Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichsh...
5Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichsh...
6Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichsh...
7Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichsh...
8Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichsh...
9Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichsh...
10Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichs...
11Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichs...
12Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichs...
Literatur
|  Hofhues, S. & Mayrberger, K. (2014). Offene Bildungsmedien zwischen Partizipation und Öffentlichkeit produzie...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Studentische Beteiligung online ermöglichen (didaktische Sicht)

1,747 views

Published on

Published in: Education
  • DOWNLOAD THAT BOOKS INTO AVAILABLE FORMAT (2019 Update) ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... Download Full PDF EBOOK here { http://bit.ly/2m77EgH } ......................................................................................................................... Download Full EPUB Ebook here { http://bit.ly/2m77EgH } ......................................................................................................................... Download Full doc Ebook here { http://bit.ly/2m77EgH } ......................................................................................................................... Download PDF EBOOK here { http://bit.ly/2m77EgH } ......................................................................................................................... Download EPUB Ebook here { http://bit.ly/2m77EgH } ......................................................................................................................... Download doc Ebook here { http://bit.ly/2m77EgH } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ................................................................................................................................... eBook is an electronic version of a traditional print book that can be read by using a personal computer or by using an eBook reader. (An eBook reader can be a software application for use on a computer such as Microsoft's free Reader application, or a book-sized computer that is used solely as a reading device such as Nuvomedia's Rocket eBook.) Users can purchase an eBook on diskette or CD, but the most popular method of getting an eBook is to purchase a downloadable file of the eBook (or other reading material) from a Web site (such as Barnes and Noble) to be read from the user's computer or reading device. Generally, an eBook can be downloaded in five minutes or less ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks .............................................................................................................................. Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, Cookbooks, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult, Crime, Ebooks, Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .....BEST SELLER FOR EBOOK RECOMMEND............................................................. ......................................................................................................................... Blowout: Corrupted Democracy, Rogue State Russia, and the Richest, Most Destructive Industry on Earth,-- The Ride of a Lifetime: Lessons Learned from 15 Years as CEO of the Walt Disney Company,-- Call Sign Chaos: Learning to Lead,-- StrengthsFinder 2.0,-- Stillness Is the Key,-- She Said: Breaking the Sexual Harassment Story That Helped Ignite a Movement,-- Atomic Habits: An Easy & Proven Way to Build Good Habits & Break Bad Ones,-- Everything Is Figureoutable,-- What It Takes: Lessons in the Pursuit of Excellence,-- Rich Dad Poor Dad: What the Rich Teach Their Kids About Money That the Poor and Middle Class Do Not!,-- The Total Money Makeover: Classic Edition: A Proven Plan for Financial Fitness,-- Shut Up and Listen!: Hard Business Truths that Will Help You Succeed, ......................................................................................................................... .........................................................................................................................
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here

Studentische Beteiligung online ermöglichen (didaktische Sicht)

  1. 1. 1Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Studentische Beteiligung ONLINE ermöglichen
  2. 2. 2Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Identifikation von Partizipationsgraden bzw. -stufen von Lernenden: von der Mitwirkung über Mitbestimmung bis hin zur Selbstorganisation Unterschiedliche Möglichkeiten, Partizipation in Bildungskontexten zu fördern: Integration digitaler Medien zu diesem Zweck in Lehrveranstaltungen als eine Option (Hofhues & Mayrberger, 2014; Mayrberger, 2012) Studentische Beteiligung ONLINE ermöglichen
  3. 3. 3Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Zentrale Frage aus (medien-)didaktischer Sicht: Wie könnten passende Lehr-/Lernszenarien aussehen?
  4. 4. 4Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Grundannahmen 1.  Lernen (und Lehren) an Universitäten erfolgt nach demokratischen Prinzipien und ist dialogisch orientiert. 2.  Neben fachlichen Lernzielen werden auch sozio-kommunikative Lernziele in jeder Lehrveranstaltung verfolgt. 3.  Die gemeinsame Bearbeitung von Lern- und Forschungsprozessen ist so zentral wie die der Lernergebnisse. 4.  Digitale Medien werden in den Lehrveranstaltungen selbstverständlich, aber überlegt eingesetzt. Zentrale Frage aus (medien-)didaktischer Sicht: Wie könnten passende Lehr-/Lernszenarien aussehen?
  5. 5. 5Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Drei Beispiele 1Twitter-Einsatz im Masterstudium (PH Heidelberg) für Lehrveranstaltungen mit Partizipations-förderlichen Elementen
  6. 6. 6Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Drei Beispiele 1 2Gruppen-Blogs im Kontextstudium (Universität St. Gallen) Twitter-Einsatz im Masterstudium (PH Heidelberg) für Lehrveranstaltungen mit Partizipations-förderlichen Elementen
  7. 7. 7Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Drei Beispiele 1 2 3Gruppen-Blogs im Kontextstudium (Universität St. Gallen) Twitter-Einsatz im Masterstudium (PH Heidelberg) Vernetzte Lehre im Bachelorstudium (Universitäten Augsburg/Mainz) für Lehrveranstaltungen mit Partizipations-förderlichen Elementen
  8. 8. 8Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Drei Beispiele 1Twitter-Einsatz im Masterstudium (PH Heidelberg) für Lehrveranstaltungen mit Partizipations-förderlichen Elementen Bildquelle: http://www.edition-unseld.de/titel26026-emergenz_digitaler_oeffentlichkeiten.html Entwicklung, Dokumentation und Reflexion eigener (Forschungs-)Fragen im Zusammenhang mit der Lektüre „Emergenz digitaler Öffentlichkeiten“ (Münker, 2009) |  Twitter als frei gewähltes, digitales Medium der Seminargruppe (stud. Begründung: bisher nicht ausprobiert) |  Klarname und öffentliche Zugänglichkeit als freie Wahl (mit allen Vor-/Nachteilen) |  Ausarbeitung der eigenen Fragestellung unter Einbezug der eigenen Erfahrungen als Seminararbeit (Verknüpfung mit formalem Assessment)
  9. 9. 9Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 2 Gruppen-Blogs im Kontextstudium (Universität St. Gallen) Einblick in sowie Dokumentation und Reflexion von Gruppen- Lernprozessen Online unter: http://build.hochschulentwicklung.ch/
  10. 10. 10Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 3Vernetzte Lehre im Bachelorstudium (Universitäten Augsburg/Mainz)
  11. 11. 11Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 3Vernetzte Lehre im Bachelorstudium (Universitäten Augsburg/Mainz) |  Vernetzung zweier handlungsorientierter Lehrveranstaltungen mit ähnlichen Lernzielen (aktuelle Phänomene aus Medien und Didaktik) |  Kooperation vor diesem Hintergrund bei gemeinsamer Zielentwicklung (Tagung und Veröffentlichung studentischer Beiträge auf w.e.b.Square) |  Digital-mediale Kollaboration zwischen allen Beteiligten zu diversen Zwecken (vom virtuellen Klassenraum über Blogs bis hin zu Peer Feedback auf Artikel) (Hofhues, Mayrberger & Ranner, 2011)
  12. 12. 12Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Beteiligen UND teilhaben! Partizipative Lehr-/Lernszenarien |  stellen sich unterschiedlich dar und müssen hinsichtlich des Partizipationsgrades differenziert werden. |  sind – didaktisch gesprochen – oft problem- oder forschungsorientiert. |  sind für alle Beteiligten herausfordernd (Stichwort: „verordnete“ Partizipation). Digitale Medien eignen sich in partizipativen Lehr-/Lernszenarien insbesondere, um |  die Kommunikation zwischen den Beteiligten anzuregen oder mit neuen Partnern anzustoßen (Stichwort: Einbindung der wissenschaftlichen Community). |  die reflexiven Fähigkeiten einzelner Studierender oder ganzer Studierendengruppen zu entwickeln (und bei Bedarf auch abzubilden, Stichwort: Assessment). |  Bestandteile einer Lehrveranstaltung orts- und zeitunabhängig zu integrieren oder miteinander zu vernetzen. (M)Ein erstes Fazit
  13. 13. Literatur |  Hofhues, S. & Mayrberger, K. (2014). Offene Bildungsmedien zwischen Partizipation und Öffentlichkeit produzieren – ein kritischer Rückblick auf sieben Jahre „w.e.b.Square“. In P. Missomelius, W. Sützl, T. Hug, P. Grell & R. Kammerl (Hrsg.), Medien – Wissen – Bildung: Freie Bildungsmedien und Digitale Archive :: Media, Knowledge & Education: Open Educational Resources and Digital Archives (S. 143-157). Innsbruck: Innsbruck University Press. |  Hofhues, S., Mayrberger, K. & Ranner, T. (2011). Lehren und Lernen unter vernetzten Bedingungen gestalten: Qualitäts- oder Komplexitätssteigerung? In T. Köhler & J. Neumann (Hrsg.), Wissensgemeinschaften. Digitale Medien – Öffnung und Offenheit in Forschung und Lehre (S. 146–156). Reihe Medien in der Wissenschaft (Band 60). Münster: Waxmann. |  Mayrberger, K. (2012). Partizipatives Lernen mit dem Social Web gestalten: Zum Widerspruch einer ,verordneten Partizipation‘. Medienpädagogik 21 (12.1.2012). Verfügbar unter http://www.medienpaed.com/Documents/medienpaed/21/mayrberger1201.pdf (25 Seiten). |  Münker, S. (2009). Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Die Sozialen Medien im Web 2.0. Frankfurt: Suhrkamp. 13Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Danke.

×