Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

of

Einführung in die Medieninformatik Slide 1 Einführung in die Medieninformatik Slide 2 Einführung in die Medieninformatik Slide 3 Einführung in die Medieninformatik Slide 4 Einführung in die Medieninformatik Slide 5 Einführung in die Medieninformatik Slide 6 Einführung in die Medieninformatik Slide 7 Einführung in die Medieninformatik Slide 8 Einführung in die Medieninformatik Slide 9 Einführung in die Medieninformatik Slide 10 Einführung in die Medieninformatik Slide 11 Einführung in die Medieninformatik Slide 12 Einführung in die Medieninformatik Slide 13 Einführung in die Medieninformatik Slide 14 Einführung in die Medieninformatik Slide 15 Einführung in die Medieninformatik Slide 16 Einführung in die Medieninformatik Slide 17 Einführung in die Medieninformatik Slide 18 Einführung in die Medieninformatik Slide 19 Einführung in die Medieninformatik Slide 20 Einführung in die Medieninformatik Slide 21 Einführung in die Medieninformatik Slide 22 Einführung in die Medieninformatik Slide 23 Einführung in die Medieninformatik Slide 24 Einführung in die Medieninformatik Slide 25 Einführung in die Medieninformatik Slide 26 Einführung in die Medieninformatik Slide 27 Einführung in die Medieninformatik Slide 28 Einführung in die Medieninformatik Slide 29 Einführung in die Medieninformatik Slide 30 Einführung in die Medieninformatik Slide 31 Einführung in die Medieninformatik Slide 32 Einführung in die Medieninformatik Slide 33 Einführung in die Medieninformatik Slide 34 Einführung in die Medieninformatik Slide 35 Einführung in die Medieninformatik Slide 36 Einführung in die Medieninformatik Slide 37 Einführung in die Medieninformatik Slide 38
Upcoming SlideShare
What to Upload to SlideShare
Next
Download to read offline and view in fullscreen.

0 Likes

Share

Download to read offline

Einführung in die Medieninformatik

Download to read offline

Einführung in die Medieninformatik für Masterstudiengang MEWM an der FH Burgenland

Related Books

Free with a 30 day trial from Scribd

See all

Related Audiobooks

Free with a 30 day trial from Scribd

See all
  • Be the first to like this

Einführung in die Medieninformatik

  1. 1. MEDIENINFORMATIK THEORIEN, TYPOLOGIEN UND TECHNOLOGIEN
  2. 2. BEREICHE DER INFORMATIK Angewandte Informatik Informationsverarbeitungslösungen für bestimmte Anwendungen: Wirtschaftsinformatik, Bioinformatik, Medieninformatik, ... Theoretische Informatik Theoretische und mathematische Modelle der Informationsverarbeitung: Entscheidbarkeit und Komplexität von Problemen, Eigenschaften von Berechnungsmodellen und Sprachen Praktische Informatik Techniken der Programmierung, Programmiersprachen, Algorithmen, Datenbanken, Betriebssysteme, ... Technische Informatik Aufbau und Funktionsweise von Computern, Elektro- und Schalttechnik, Speicher, Prozessoren, Schnittstellen, ...
  3. 3. MEDIENINFORMATIK • INTERDISZIPLINÄR • MEDIENTHEORIE => GRUNDLAGEN • MEDIENÖKONOMIE => GESCHÄFTSMODELLE IM DIGITALEN BUSINESS • MEDIENGESTALTUNG => TECHNIK • MEDIENPSYCHOLOGIE => ERLEBEN UND NUTZER/INNEN-VERHALTEN • KOGNITIONSWISSENSCHAFTEN => THEORIE DES LERNENS • MEDIENDIDAKTIK => UMSETZUNG VON E-LEARNING • REFERENZ: WOLTERS, C., KINDSMÜLLER, M. C., HEINECKE, A. M., RAKOW, T. C., DAHM, M., JENT, S., & RUMPLER, M. (2019). MEDIENINFORMATIK 2019: KOMPETENZORIENTIERTE LEHR-LERNSZENARIEN IN DER MEDIENINFORMATIK. HTTPS://DOI.ORG/10.18420/MUC2019-WS-305
  4. 4. ZENTRALE THEMEN FÜR MEWM Welche Technologien stehen zur Verfügung? Wie funktioniert konventionelles Lernen und E-Learning? Wie gestaltet man E- Learning Szenarien und – Tools? Welche Geschäfts- und Lizenzmodelle sind relevant?
  5. 5. TECHNOLOGIEN Audio-visuelle Medien Musikbearbeitung Fotografie, Bildbearbeitung, Virtual- und Augmented Reality Webtechnologie Kommunikationstechnologien, Netzwerk & Internet Websites & Mobile Anwendungen Internet of Things
  6. 6. IHRE BEISPIELE AV Medien Netzwerk ?
  7. 7. MENSCH-COMPUTER-INTERAKTION SCHNITTSTELLEN BEEINFLUSSEN UNSERE MÖGLICHKEITEN Eingabegeräte (INPUT) Ausgabegeräte (OUTPUT) Verarbeitung (PROCESSING) EVA-Prinzip bzw. IPO-Model Tastatur, Maus Touchbildschirm Spracheingabe Gestensteuerung Visuell Auditiv Haptisch
  8. 8. KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIE Mensch Mensch Computer Computer Mensch-Computer-Interaktion Mensch-Mensch-Kommunikation mit Hilfe von Computern Computer-Computer-Kommunikation AV Medien Netzwerk
  9. 9. NETZWERKTECHNIK ... FOR DUMMIES
  10. 10. COMPUTER-COMPUTER- KOMMUNIKATION NETZWERK- UND INTERNETTECHNOLOGIE NETZWERKE NACH GRÖSSE: • PAN, PERSONAL AREA NETWORK: DIREKT ÜBER INFRAROT, BLUETOOTH, WIFI-DIRECT • LAN, LOCAL AREA NETWORK: LOKALES NETZWERK, BSPW. IM GEBÄUDE • MAN, METROPOLITAN AREA NETWORK: NETZWERK EINER KOMMUNE • WAN, WIDE AREA NETWORK: LÄNDER- UND KONTINENTÜBERGREIFEND • GAN, GLOBAL AREA NETWORK: GLOBALES NETZWERK, OFT SATELLITEN • VPN, VIRTUAL PRIVATE NETWORK: VIRTUELLES NETZWERK Solche Netzwerke können untereinander kommunizieren. Das Internet ist das bekannteste Beispiel für ein öffentliches, verbundenes Netzwerk mit vielen Knotenpunkten! >
  11. 11. UNTERSEEKABEL VoncabledatabyGregMahlknecht,mapbyOpenstreetmapcontributors- http://www.cablemap.info(cabledatabyGregMahlknechtreleasedunder GPLv3)http://umap.openstreetmap.fr/de,CCBY-SA2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42437752
  12. 12. NETZWERKVERKEHR FIKTIVES BEISPIEL: LADEN EINER WEBSITE Router Internet-Provider Computer Mensch Gehe zu: www.google.com Backbone (Europe) Backbone (USA) Unterseekabel Internet-Provider Router Webserver Jeder Zwischenknoten verlängert den Übertragungsweg und damit die Latenz
  13. 13. NETZWERKVERKEHR FIKTIVES BEISPIEL: LADEN EINER WEBSITE Windows: „tracert“, MacOS & Linux: „traceroute“ IP-Adressen Domainnamen ?
  14. 14. DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) • ZUORDNUNG VON DOMAIN NAME AUF IP-ADRESSE • BEISPIELSWEISE • WWW.ORF.AT > 194.232.104.4 • WWW.FH-BURGENLAND.AT > 153.92.193.89 • MOODLE.FH-BURGENLAND.AT > 78.104.88.12 KANN MAN MIT „PING“-BEFEHL HERAUSFINDEN IPV4 WIRD IPV6, BSPW. 10.0.0.99 FE80::F53B:1B20:C496:BE36
  15. 15. UNIFORM RESOURCE LOCATOR (URL) Wikipedia. (2020). Domain (Internet). In Wikipedia. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Domain_(Internet)& oldid=203331914 Top-Level Domain Domain Subdomain
  16. 16. CLIENT/SERVER-ARCHITEKTUR Webbrowser (Client) Webserver (Server) Verschiedenartige Anwendungen Server bedient Vielzahl an Clients Anfrage: http://www.orf.at Antwort: Seiteninhalt
  17. 17. PEER TO PEER (P2P) Signal od. Telegram Gleichartige Anwendungen Kommunizieren gleichranging Signal od. Telegram Sende Nachricht Sende Nachricht
  18. 18. SOCKET = IP : PORT Firefox FTP-Client Server 78.104.88.12 Laptop 192.168.0.102 Webserver FTP-Server ? moodle.fh-burgenland.at
  19. 19. SOCKET = IP : PORT Firefox FTP-Client Server 78.104.88.12 Laptop 192.168.0.102 Webserver FTP-Server ? moodle.fh-burgenland.at Port: 80 Port: 21
  20. 20. SOCKET = IP : PORT http://moodle.fh-burgenland.at http://78.104.88.12 DNS wandelt DN in IP um http 78.104.88.12 78.104.88.12 80 78.104.88.12:80 IP und Port ergeben Socket
  21. 21. INTERNETGESCHICHTE
  22. 22. INTERNET- GESCHICHTE 60er ARPANET Idee dezentraler Knoten Vordergründig: militärische Nutzung 70er Begriff „Internet“ Universitäten und Forschungslabore Vordergründig: Wissensaustausch
  23. 23. ENTWICKLUNGSSCHRITTE ZUM WWW • 1971: 15 VERNETZTE KNOTENPUNKTE • 1974: BEGRIFF „INTERNET“ ETABLIERT • 1983: TCP/IP EINGEFÜHRT • 1984: DNS (DOMAIN NAME SYSTEM) • 1989: HTML (SIR TIM BERNERS LEE) • 1992: GRAFISCHER BROWSER „MOSAIC“ • 1999: AJAX • 2008: HTML5 • 1994: 3MIO COMPUTER IM INTERNET • 1997: 6 MIO • 2000: 90MIO • 2008: 550MIO • 2018: MEHR ALS 4 MILLIARDEN >> Evolution of the Web
  24. 24. LYNX – TEXTUELLER BROWSER Wikipedia. (2018). Lynx (Browser). In Wikipedia. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Lynx_(Browser)&oldid=177661702
  25. 25. MOSAIC – GRAFISCHER BROWSER Wikipedia. (2020). NCSA Mosaic. In Wikipedia. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=NCSA_Mosaic&oldid=197742432
  26. 26. WEB 1.0 90ER JAHRE Gestaltung von Websites zumeist direkt als HTML Sehr viel technisches Know-How erforderlich (HTML, FTP, CSS, ...) Websites eher statisch, Langsames Internet Internetnutzer als Konsument .com-Bubble markiert Ende
  27. 27. BROWSER WARS Levy, S. (2008, September 2). The Browser Wars. Wired. https://www.wired.com/2008/09/the-browser-wars/
  28. 28. .COM BUBBLE Wikipedia. (2020). Dotcom-Blase. In Wikipedia. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Dotcom- Blase&oldid=203222482
  29. 29. WEB 2.0 AB MITTE 2000ER Gestaltung von Medien über Websites Wenig technisches Know-How erforderlich Websites wie Desktopanwendung Werkzeug & Daten in der Cloud
  30. 30. WELCHE WEB 2.0-TOOLS KENNEN SIE? https://answergarden.ch/1464739
  31. 31. HISTORY REPEATING ITSELF? statpedia. (2020, Oktober 7). Web Browser Statistics. https://statpedia.com/stat/Web_Browser_Statistics/c1dfdb23-08b0-4c21-a099-c4fe74a355d0
  32. 32. Broadband Search. (2020). Mobile Vs. Desktop Internet Usage (Latest 2020 Data). BroadbandSearch.Net. https://www.broadbandsearch.net/blog/mobile-desktop-internet-usage-statistics
  33. 33. FOLGEN FÜR MEDIENANWENDUNGEN • NEUE PLATTFORMEN UND BETRIEBSSYSTEME (WEB, ANDROID, IOS, WINDOWS PHONE, ...) • APP-STORES ALS NEUE VERTRIEBSKANÄLE • HÖHERE BANDBREITE AN BILDSCHIRMEN (DESKTOP, TABLET, SMARTPHONE, WEARABLES) • NEUE EINGABEGERÄTE (GPS, NEIGUNGSSENSOREN, TOUCHBILDSCHIRM, SPRACHERKENNUNG) • NEUE AUSGABEGERÄTE (SPRACHAUSGABE) • NEUE KONNEKTIVITÄT (BLE, SMART DEVICES, INTERNET OF THINGS) • TREND ZUR CLOUD
  34. 34. EVOLUTION OF THE WEB HTTP://WWW.EVOLUTIONOFTHEWEB.COM/ Vizzuality, G., Hyperakt. (o. J.). Informationsgrafik: Die Entwicklung von Browsern und Webtechnologien. Abgerufen 8. Oktober 2020, von http://www.evolutionofweb.com
  35. 35. RESPONSIVE DESIGN Computer Tablet Smartphone Eine Anwendung für alle Bildschirme Sehr häufig kommen dafür Webtechnologien zum Einsatz
  36. 36. NATIVE APP VS. WEB APP NATIVE APP • FÜR JEDE PLATTFORM (IOS, ANDROID, ..) EIGENE APP NOTWENDIG • DISTRIBUTION OFT NUR ÜBER APP-STORES MÖGLICH (INSBESONDERE APPLE) • MEHR MÖGLICHKEITEN HARDWARE AUSZUNUTZEN (SENSOREN, HARDWARE- BESCHLEUNIGUNG, ...) WEB APP • EINE APPLIKATION FÜR ALLE PLATTFORMEN • DISTRIBUTION WAHLWEISE INNERHALB NATIVER APP ODER ALS WEBSEITE • EINSCHRÄNKUNGEN BEI ZUGRIFF AUF HARDWARE
  37. 37. ... UND E-LEARNING ???
  38. 38. E-LEARNING TIMELINE 2000 2010 2020 CBT WBT Mobile Learning Big Data GDPR StateofArt Computer Based Training Web Based Training Lernen am PC CD-ROM + PDF Umfangreiche Lernprogramme Lernmanagementsysteme (LMSe) Virtuelle Welten (Second Life) Austauschformate (SCORM) MOOCs Webinare / e-Lectures Learning Nuggets / Microlearning Learning Analytics Seamless / Ubiquitous Learning Datensouveränität Learning Record Stores (LRS) Applications&Trends

Einführung in die Medieninformatik für Masterstudiengang MEWM an der FH Burgenland

Views

Total views

113

On Slideshare

0

From embeds

0

Number of embeds

0

Actions

Downloads

4

Shares

0

Comments

0

Likes

0

×