Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

.credit-suisse Quarterly Report Q1/2003

445 views

Published on

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

.credit-suisse Quarterly Report Q1/2003

  1. 1. Q U A R TA L S B E R I C H T 2 0 0 3 Q1
  2. 2. Die Credit Suisse Group ist ein führendes global tätiges Finanzdienstleistungs- Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich. Die Credit Suisse Financial Services bietet Privatkunden sowie kleineren und mittelgrossen Firmen umfassende Finanzberatung, Bankprodukte sowie Vorsorge- und Versicherungslösungen der Winterthur an. Die Investmentbank Credit Suisse First Boston unterstützt globale Institutionen und Unternehmen, staatliche Körperschaften und Privatkunden als Finanzmarkt- Intermediär. Die Credit Suisse Group Namenaktien (CSGN) sind in der Schweiz und in Frankfurt sowie als American Depositary Shares (CSR) in New York kotiert. Die Gruppe beschäftigt weltweit rund 73 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 1 Editorial 2 Schlüsselzahlen Q1/2003 4 Die Credit Suisse Group im Überblick 8 Risk Management 11 Die Geschäftseinheiten im Überblick 11 Credit Suisse Financial Services 21 Credit Suisse First Boston 31 Überleitung von der operativen Präsentation zur konsolidierten Rechnung 34 Konsolidierter Abschluss Credit Suisse Group 34 Konsolidierte Erfolgsrechnung 35 Konsolidierte Bilanz 41 Hinweise für Investoren ¤ Das nebenstehende Symbol bedeutet, dass Sie zu diesem Thema auf unserer Website unter www.credit-suisse.com/results/bookmarks.html weiterführende Informationen finden. Diese Web-Informationen sind öffentlich zugänglich und nicht im vorliegenden Quartalsbericht enthalten. Teile davon sind nur in englischer Sprache verfügbar. Cautionary statement regarding forward-looking information This Quarterly Report contains statements that constitute forward-looking statements. In addition, in the future we, and others on our behalf, may make statements that constitute forward-looking statements. Such forward-looking statements may include, without limitation, statements relating to our plans, objectives or goals; our future economic performance or prospects; the potential effect on our future performance of certain contingencies; and assumptions underlying any such statements. Words such as quot;believes,quot; quot;anticipates,quot; quot;expects,quot; quot;intendsquot; and quot;plansquot; and similar expressions are intended to identify forward-looking statements but are not the exclusive means of identifying such statements. We do not intend to update these forward-looking statements except as may be required by applicable laws. By their very nature, forward-looking statements involve inherent risks and uncertainties, both general and specific, and risks exist that predictions, forecasts, projec- tions and other outcomes described or implied in forward-looking statements will not be achieved. We caution you that a number of important factors could cause results to differ materially from the plans, objectives, expectations, estimates and intentions expressed in such forward-looking statements. These factors include (i) market and interest rate fluctuations; (ii) the strength of the global economy in general and the strength of the economies of the countries in which we conduct our operations in par- ticular; (iii) the ability of counterparties to meet their obligations to us; (iv) the effects of, and changes in, fiscal, monetary, trade and tax policies, and currency fluctua- tions; (v) political and social developments, including war, civil unrest or terrorist activity; (vi) the possibility of foreign exchange controls, expropriation, nationalization or confiscation of assets in countries in which we conduct our operations; (vii) the ability to maintain sufficient liquidity and access capital markets; (viii) operational factors such as systems failure, human error, or the failure to properly implement procedures; (ix) actions taken by regulators with respect to our business and practices in one or more of the countries in which we conduct our operations; (x) the effects of changes in laws, regulations or accounting policies or practices; (xi) competition in geo- graphic and business areas in which we conduct our operations; (xii) the ability to retain and recruit qualified personnel; (xiii) the ability to maintain our reputation and pro- mote our brands; (xiv) the ability to increase market share and control expenses; (xv) technological changes; (xvi) the timely development and acceptance of our new products and services and the perceived overall value of these products and services by users; (xvii) acquisitions, including the ability to integrate successfully acquired businesses; (xviii) the adverse resolution of litigation and other contingencies; and (xix) our success at managing the risks involved in the foregoing. We caution you that the foregoing list of important factors is not exclusive; when evaluating forward-looking statements, you should carefully consider the foregoing factors and other uncertainties and events, as well as the risks identified in our most recently filed Form 20-F and reports on Form 6-K furnished to the US Securities and Exchange Commission. Cautionary statement regarding non-GAAP financial information This Quarterly Report may contain non-GAAP financial information. A reconciliation of such non-GAAP financial information to the most directly comparable measures under generally accepted accounting principles is contained in this report and is posted on our website at www.credit-suisse.com/sec.html.
  3. 3. EDITORIAL Oswald J. Grübel John J. Mack Co-CEO Credit Suisse Group Co-CEO Credit Suisse Group Chief Executive Officer Chief Executive Officer Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Kundinnen und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Im ersten Quartal 2003 ist die Credit Suisse Group in die Reingewinn von USD 161 Mio (CHF 221 Mio), vergli- Gewinnzone zurückgekehrt. Die Gruppe konnte in einem chen mit einem Reinverlust von USD 811 Mio (CHF 1.3 herausfordernden Umfeld einen Reingewinn von CHF Mia) im vorhergehenden Quartal. Das Segment Institutio- 652 Mio erzielen, nachdem im Vorquartal ein Reinverlust nal Securities verbesserte sein Ergebnis im Vergleich zum von CHF 950 Mio ausgewiesen wurde. Dieses Ergebnis Vorquartal erheblich und profitierte insbesondere von der bestätigt, dass die Massnahmen, die wir gruppenweit zur Leistung der Division Fixed Income, reduzierten Kosten Wiederherstellung der Ertragskraft und Anpassung der und niedrigeren Kreditrückstellungen. Im vierten Quartal Kostenstruktur an das veränderte Marktumfeld eingeleitet 2002 konnte mit den US-Aufsichtsbehörden eine Grund- haben, greifen. Für das verbleibende Jahr 2003 erwarten satzvereinbarung im Zusammenhang mit der Unabhän- wir weiterhin ein sehr anspruchsvolles Umfeld, gleichwohl gigkeit von Research-Analysten und IPO-Zuteilungsprak- halten wir an unserem Ziel profitabel zu sein, fest. tiken erzielt werden, die kürzlich in einen definitiven Ver- Alle Segmente der Credit Suisse Financial Services gleich mündete. Ferner wurden gewisse strukturelle und steigerten ihre Profitabilität und konnten bessere Resul- finanzielle Altlasten bereinigt und die Kosten beträchtlich tate erzielen als im vierten Quartal 2002. Dennoch wies gesenkt. die Geschäftseinheit für das erste Quartal 2003 nur ei- Die konsolidierte BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) der nen Reingewinn von CHF 666 Mio aus, nachdem im Gruppe erhöhte sich weiter und erreichte am 31. März Vorquartal ein Reingewinn von CHF 705 Mio erzielt wer- 2003 auf Grund des Quartalsgewinns, des Verkaufs von den konnte. Der Vorquartalsgewinn war jedoch durch ei- Pershing und der nur moderaten Zunahme der risikoge- nen einmaligen positiven Effekt aus einer Änderung der wichteten Aktiven im Bankenbereich 10.0%, gegenüber Rechnungslegungsgrundsätze für Perioden vor 2002 in 9.7% am Ende des Vorquartals. der Höhe von CHF 266 Mio beeinflusst. Private Banking Wir sehen das Ergebnis dieses Quartals als greifbares verzeichnete einen gegenüber dem Vorquartal gesteiger- Resultat unserer Anstrengungen wieder profitabel zu ten Segmentsgewinn und konnte den Netto-Neugeldzu- sein. Wir erwarten für 2003 jedoch ein weiterhin heraus- fluss erhöhen. Corporate & Retail Banking steigerte den forderndes Umfeld, dem wir uns mit strikter Kostenkon- Segmentsgewinn im Vergleich zum schwachen vierten trolle und unserer starken Marktposition in allen unseren Quartal beträchtlich. Geschäften stellen. In den Versicherungsbereichen Life & Pensions und Insurance setzte sich der positive Trend des letzten Quar- tals fort. Beide erhöhten ihren Segmentsgewinn im Ver- gleich zum letzten Quartal, was vor allem auf Prämiener- höhungen und bessere Finanzergebnisse zurückzuführen ist. Im Zusammenhang mit der Neuausrichtung der Win- Oswald J. Grübel John J. Mack terthur wurden die Hauptsitze von Life & Pensions und Mai 2003 Insurance zusammengeführt. Ausserdem wurden in jenen Ländern, in denen das Leben- und Nicht-Leben-Ge- schäft zusammengelegt werden, neue Führungsstruktu- ren geschaffen. Die Credit Suisse First Boston kehrte im ersten Quar- tal 2003 wieder zur Profitabilität zurück und erzielte einen www.credit-suisse.com 1
  4. 4. CREDIT SUISSE GROUP SCHLÜSSELZAHLEN Q1/2003 Konsolidierte Erfolgsrechnung Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mio CHF 1Q2003 4Q2002 1Q2002 4Q2002 1Q2002 Bruttoertrag 7 024 6 395 8 330 10 (16) Bruttogewinn 2 004 1 284 1 832 56 9 Reingewinn/(-verlust) 652 (950) 368 – 77 Eigenkapitalrendite Veränderung Veränderung in % zu in % zu in % 1Q2003 4Q2002 1Q2002 4Q2002 1Q2002 Eigenkapitalrendite 9.2 (13.0) 4.1 – 124 Konsolidierte Bilanz Veränderung in % zu in Mio CHF 31.03.03 31.12.02 31.12.02 Bilanzsumme 992 143 955 656 4 Eigenkapital 31 402 31 394 0 Minderheitsanteile am Eigenkapital 2 879 2 878 0 Kapital-Daten Veränderung in % zu in Mio CHF 31.03.03 31.12.02 31.12.02 BIZ-risikogewichtete Aktiven 205 548 201 466 2 BIZ-Kernkapital (Tier 1) 20 517 19 544 5 davon non-cumulative perpetual preferred securities 2 146 2 162 (1) BIZ-Eigenmittel 34 685 33 290 4 Kapital-Quoten in % 31.03.03 31.12.02 BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) Credit Suisse 7.5 7.4 Credit Suisse First Boston 1) 10.5 10.3 Credit Suisse Group 2) 10.0 9.7 BIZ-Eigenmittelquote Credit Suisse Group 16.9 16.5 Verwaltete Vermögen/Kundenvermögen Veränderung in % zu in Mia CHF 31.03.03 31.12.02 31.12.02 Verwaltete Vermögen ohne Verwaltungsvollmacht 588.5 605.6 (3) Verwaltete Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 572.0 589.7 (3) Total verwaltete Vermögen 1 160.5 1 195.3 (3) Kundenvermögen 1 256.7 1 793.2 (30) Netto-Neugelder Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mia CHF 1Q2003 4Q2002 1Q2002 4Q2002 1Q2002 Netto-Neugelder (3.5) (6.6) 13.5 (47) – 1) Die Kennzahl basiert auf einem Tier-1-Kapital von CHF 11.2 Mia (31.12.02: CHF 10.6 Mia), wovon CHF 1.0 Mia (31.12.02: CHF 1.0 Mia) non-cumulative perpetual preferred securities sind. 2) Die Kennzahl basiert auf einem Tier-1-Kapital von CHF 20.5 Mia (31.12.02: CHF 19.5 Mia), wovon CHF 2.1 Mia (31.12.02: CHF 2.2 Mia) non-cumulative perpetual preferred securities sind. 2
  5. 5. Mitarbeiter (auf Vollzeitbasis) Veränderung in % zu 31.03.03 31.12.02 31.12.02 Schweiz Bankgeschäft 20 952 21 270 (1) Versicherungsgeschäft 6 876 7 063 (3) Ausserhalb der Schweiz Bankgeschäft 20 726 25 057 (17) Versicherungsgeschäft 24 817 25 067 (1) Total Mitarbeiter Credit Suisse Group 73 371 78 457 (6) Angaben zu den Aktien Veränderung in % zu 31.03.03 31.12.02 31.12.02 Ausgegebene Aktien 1 189 891 720 1 189 891 720 0 Aktien aus ausstehender Wandlung von MCS 1) 40 413 838 40 413 838 0 Ausstehende Aktien 1 230 305 558 1 230 305 558 0 Aktienkurs in CHF 23.50 30.00 (22) Börsenkapitalisierung in Mio CHF 28 912 36 909 (22) Buchwert pro Aktie in CHF 23.18 23.18 0 1) Maximale Anzahl Aktien in Verbindung mit Mandatory Convertible Securities (MCS), ausgegeben im Dezember 2002 von Credit Suisse Group Finance (Guernsey) Ltd. Aktienkurs ¤ Veränderung Veränderung in % zu in % zu in CHF 1Q2003 4Q2002 1Q2002 4Q2002 1Q2002 Höchstschlusskurs 34.45 35.70 73.60 (4) (53) Tiefstschlusskurs 20.70 20.60 56.50 0 (63) Gewinn pro Aktie Veränderung Veränderung in % zu in % zu in CHF 1Q2003 4Q2002 1Q2002 4Q2002 1Q2002 Reingewinn/(-verlust) pro Aktie 0.53 (0.80) 0.31 – 71 Verwässerter Reingewinn/(-verlust) pro Aktie 0.53 (0.80) 0.31 – 71 Kursentwicklung Börsenkapitalisierung Swiss Market Index Credit Suisse Group Am Ende der Berichtsperiode (in Mia CHF) 100 100 90 90 80 70 80 60 70 60 50 50 40 40 30 30 20 10 20 0 1999 2000 2001 2002 2003 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 Q1/03 www.credit-suisse.com 3
  6. 6. DIE CREDIT SUISSE GROUP IM ÜBERBLICK Die Credit Suisse Group ist im ersten Quartal 2003 wieder in die Gewinnzone zurück- gekehrt. Nachdem im Schlussquartal 2002 noch ein Reinverlust von CHF 950 Mio ausgewiesen wurde, verzeichnete die Credit Suisse Group im Berichtsquartal einen Reingewinn von CHF 652 Mio. Im Vergleich zum ersten Quartal 2002 konnte der Reingewinn um CHF 284 Mio oder 77% gesteigert werden. Die Credit Suisse Finan- cial Services erzielte einen Reingewinn in Höhe von CHF 666 Mio, wozu sämtliche Segmente mit besseren Resultaten beitragen konnten. Die Credit Suisse First Boston wies einen Reingewinn von USD 161 Mio (CHF 221 Mio) aus, was insbesondere auf eine markante Ergebnisverbesserung im Segment Institutional Securities zurückzufüh- ren ist. Die im ersten Quartal 2003 in einem herausfordernden CHF 652 Mio gegenüber einem Reinverlust von CHF Marktumfeld erzielten Ergebnisse belegen die Fort- 950 Mio im vierten Quartal 2002. Im Reingewinn des schritte, die die Credit Suisse Group auf ihrem Weg zu- ersten Quartals 2003 waren CHF 204 Mio aus der rück zur Profitabilität erzielt hat. Amortisation erworbener immaterieller Werte und von Die Winterthur vermochte den im vierten Quartal Goodwill nach Steuern enthalten. Im Schlussquartal 2002 einsetzenden Aufwärtstrend auch im neuen Jahr 2002 wirkten sich zudem Sonderfaktoren in Höhe von fortzuführen. Die Segmente Life & Pensions und Insu- CHF 1.3 Mia nach Steuern sowie der einmalige kumu- rance steigerten ihre Profitabilität gegenüber dem Vor- lierte Effekt der Änderung eines Rechnungslegungs- quartal auf Grund eines besseren Finanzergebnisses und grundsatzes für Perioden vor 2002 in Höhe von CHF von Prämienerhöhungen. Das Segment Private Banking 520 Mio positiv aus. Im Vergleich zum ersten Quartal wies gegenüber dem vierten Quartal 2002 einen höheren 2002 erhöhte sich der Reingewinn um CHF 284 Mio Segmentsgewinn aus, was vor allem auf einen niedrige- oder 77%. Der Reingewinn pro Aktie betrug im ersten ren Geschäftsaufwand zurückzuführen ist. Corporate & Quartal 2003 CHF 0.53, gegenüber einem Reinverlust Retail Banking erzielte einen markant höheren Seg- mentsgewinn im Vergleich zum schwachen Vorquartal Übersicht Erfolgsrechnungen 2002. Im ersten Quartal 2003 erwirtschaftete die Credit Suisse Financial Services einen Reingewinn von CHF der Geschäftseinheiten 1) Credit Suisse Financial Services in Mio CHF 1Q2003 4Q2002 1Q2002 666 Mio, was gegenüber dem vierten Quartal 2002 ei- nem Rückgang um 6% und gegenüber dem Vorjahres- Bruttoertrag 3 393 3 517 3 306 quartal einem Anstieg um 13% entspricht. Im vierten Personalaufwand 1 369 1 408 1 443 Quartal 2002 wirkte sich der einmalige kumulierte Effekt Sachaufwand 779 896 814 einer Änderung eines Rechnungslegungsgrundsatzes für Geschäftsaufwand 2 148 2 304 2 257 die Perioden vor 2002 positiv auf das Ergebnis der Cre- Bruttogewinn 1 245 1 213 1 049 dit Suisse Financial Services aus. Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 2) 220 334 205 Die Credit Suisse First Boston wies im ersten Quartal Amortisation von erworbenen 2003 einen Reingewinn von USD 161 Mio (CHF 221 immateriellen Werten und von Goodwill 25 92 29 Mio) aus, gegenüber einem Reinverlust von USD 811 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 81 105 99 Mio (CHF 1.3 Mia) im vierten Quartal 2002. Im Schluss- Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg, kumuliertem quartal 2002 hatten Sonderfaktoren von insgesamt USD Effekt aus der Änderung der Rechnungs- 813 Mio (CHF 1.3 Mia) nach Steuern das Ergebnis be- legungsgrundsätze und Steuern 919 682 716 lastet. Verglichen mit dem ersten Quartal 2002 konnte Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 7 24 (3) die Geschäftseinheit einen um USD 180 Mio (CHF 253 Kumulierter Effekt aus der Änderung der Mio) höheren Reingewinn erzielen. Das Segment Institu- Rechnungslegungsgrundsätze 3) – 266 – tional Securities wies im Berichtsquartal ein markant ver- Steuern 3) (252) (318) (119) bessertes Ergebnis gegenüber dem vierten Quartal 2002 Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen 674 654 594 aus, wozu insbesondere der Bereich Fixed Income bei- Minderheitsanteile (8) 51 (2) trug. Hauptsächlich auf Grund der schwachen Finanz- märkte und tieferer verwalteter Vermögen blieb das Er- Reingewinn/(-verlust) 3) 666 705 592 gebnis des Segments CSFB Financial Services hinter 1) Die Managementrechnung für die Geschäftseinheiten unterscheidet sich von der demjenigen des Vorquartals zurück. Darstellung der konsolidierten Rechnung der Gruppe unter Swiss GAAP. Die Re- sultate der Geschäftseinheiten setzen sich aus den Resultaten ihrer jeweiligen Unter Berücksichtigung des Corporate Centers, das Segmente sowie gewissen akquisitionsbezogenen Kosten, Sonderfaktoren und Wertberichtigungen auf den Beteiligungen der Gruppe an dem kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze zu- Swiss Life und Swiss International Airlines ¤ in Höhe sammen, welche den Segmenten nicht zugeordnet werden. Eine detaillierte Über- leitung von der Präsentation der Geschäftseinheiten zur konsolidierten Rechnung von CHF 73 Mio bzw. CHF 77 Mio umfasste, erzielte die der Gruppe mit einer Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich unter Gruppe im ersten Quartal 2003 einen Reingewinn von «Überleitung von der operativen Präsentation zur konsolidierten Rechnung». 4
  7. 7. von CHF 0.80 im vierten und einem Reingewinn pro Ak- fen die jeweiligen regulatorischen Anforderungen Ende tie von CHF 0.31 im ersten Quartal 2002. Die Eigenka- 2002. Per 31. Dezember 2002 betrug der durchschnittli- pitalrendite der Gruppe belief sich auf 9.2% im ersten che lokale Deckungsgrad für die zehn grössten Einheiten Quartal 2003 gegenüber –13.0% und 4.1% im vierten mehr als 200%, der tiefste Deckungsgrad lag bei 135%. bzw. ersten Quartal 2002. Die EU-Solvabilitätsmarge ist eine Zusatzinformation ohne Einfluss auf die veröffentlichte konsolidierte Jahres- Eigenkapital rechnung und deren Anhang, auf die Berichterstattung Die Gruppe vermochte ihre Kapitalbasis im Berichtsquar- an die Versicherungsaufsichtsbehörden oder auf die in- tal gegenüber dem Schlussquartal 2002 weiter zu ver- ternen Modelle zur Berechnung des ökonomischen Risi- bessern. Die konsolidierte BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) kokapitals der Credit Suisse Group. Die Beurteilung der der Credit Suisse Group betrug per 31. März 2003 Kapitalkraft der Winterthur durch die Credit Suisse Group 10.0%, gegenüber 9.7% per 31. Dezember 2002. Die bleibt unverändert. Verbesserung gegenüber dem Vorquartal ist auf den po- sitiven Einfluss des Gewinns des Berichtsquartals zurück- Netto-Neugelder zuführen, der jedoch durch eine moderate Zunahme der Die Credit Suisse Financial Services verzeichnete im ers- risikogewichteten Aktiven im Bankenbereich und ein ten Quartal 2003 einen Nettozufluss von Neugeldern in leicht tieferes Eigenkapital im Versicherungsbereich ge- der Höhe von CHF 0.3 Mia. Dabei erzielten die Seg- schmälert wurde. Der Verkauf von Pershing wirkte sich mente Private Banking und Life & Pensions Nettozu- ebenfalls positiv auf das Kernkapital aus. flüsse von CHF 1.5 Mia bzw. CHF 2.2 Mia, während bei Auf der Grundlage der im April 2003 erfolgten lokalen Corporate & Retail Banking auf Grund der Umwandlung statutarischen Abschlüsse der Winterthur-Einheiten für von Termingeldern in Transaktionsgelder, die nicht zu den das Jahr 2002 passte die Credit Suisse Group die kon- verwalteten Vermögen zählen, ein Nettoabfluss von CHF solidierte EU-Solvabilitätsmarge der Winterthur per 31. 3.4 Mia resultierte. Die Credit Suisse First Boston wies Dezember 2002 auf 142% an. Die lokalen Solvabilitäts- im ersten Quartal 2003 einen Nettoabfluss von CHF 3.8 margen der operativen Einheiten der Winterthur übertra- Mia aus, wobei einem Nettozufluss von CHF 1.5 Mia Credit Suisse First Boston Adjust. inkl. Corporate Center Credit Suisse Group 1Q2003 4Q2002 1Q2002 1Q2003 4Q2002 1Q2002 1Q2003 4Q2002 1Q2002 3 915 3 321 5 338 (284) (443) (314) 7 024 6 395 8 330 2 177 1 896 3 216 93 160 178 3 639 3 464 4 837 904 1 184 1 302 (302) (433) (455) 1 381 1 647 1 661 3 081 3 080 4 518 (209) (273) (277) 5 020 5 111 6 498 834 241 820 (75) (170) (37) 2 004 1 284 1 832 130 156 207 70 144 69 420 634 481 206 308 357 1 3 (1) 232 403 385 176 1 977 338 (24) 342 34 233 2 424 471 322 (2 200) (82) (122) (659) (139) 1 119 (2 177) 495 0 220 0 (56) 125 (2) (49) 369 (5) – 254 – – 0 – – 520 – (101) 474 50 (25) 162 (18) (378) 318 (87) 221 (1 252) (32) (203) (372) (159) 692 (970) 403 0 0 0 (32) (31) (33) (40) 20 (35) 221 (1 252) (32) (235) (403) (192) 652 (950) 368 2) Beinhaltet die Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) aus dem Versicherungsgeschäft in- nerhalb der Credit Suisse Financial Services. 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rech- nungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Bei rückwir- kender Anwendung dieser neuen Rechnungslegungsgrundsätze hätte die Position Steuern folgende Ände- rungen erfahren: Bei Credit Suisse Financial Services CHF –635 Mio und CHF –85 Mio für 4Q2002 und 1Q2002; bei Credit Suisse First Boston CHF 276 Mio und CHF 50 Mio für 4Q2002 und 1Q2002 und bei Credit Suisse Group CHF –198 Mio und CHF –53 Mio für 4Q2002 und 1Q2002. www.credit-suisse.com 5
  8. 8. DIE CREDIT SUISSE GROUP IM ÜBERBLICK Veränderung Verwaltete Vermögen/Kundenvermögen in % zu in Mia CHF 31.03.03 31.12.02 31.12.02 Credit Suisse Financial Services Private Banking 1) Verwaltete Vermögen 457.0 465.7 (1.9) davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 118.2 121.5 (2.7) Kundenvermögen 486.3 494.8 (1.7) Corporate & Retail Banking 1) Verwaltete Vermögen 64.1 70.3 (8.8) Kundenvermögen 82.6 86.3 (4.3) Life & Pensions Verwaltete Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 111.7 110.8 0.8 Kundenvermögen 111.7 110.8 0.8 Insurance Verwaltete Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 31.0 30.7 1.0 Kundenvermögen 31.0 30.7 1.0 Credit Suisse Financial Services Verwaltete Vermögen 663.8 677.5 (2.0) davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 1) 262.1 264.2 (0.8) Kundenvermögen 711.6 722.6 (1.5) Credit Suisse First Boston Institutional Securities Verwaltete Vermögen 30.8 31.3 (1.6) davon Private Equity für Kunden (mit Verwaltungsvollmacht) 20.8 20.9 (0.5) Kundenvermögen 79.2 83.9 (5.6) CSFB Financial Services Verwaltete Vermögen 465.9 486.5 (4.2) davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 281.9 297.2 (5.1) Kundenvermögen 465.9 986.7 (52.8) Credit Suisse First Boston Verwaltete Vermögen 496.7 517.8 (4.1) davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 309.9 325.5 (4.8) Kundenvermögen 545.1 1 070.6 (49.1) Credit Suisse Group Verwaltete Vermögen 1 160.5 1 195.3 (2.9) davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 1) 572.0 589.7 (3.0) Kundenvermögen 1 256.7 1 793.2 (29.9) 1) Per 01.01.2003 wurde die Neuausrichtung des Schweizer Privatkundengeschäfts umgesetzt. Dies beinhaltete eine Neuzuteilung gewisser Kundensegmente in der Schweiz vom Private Banking ins Corporate & Retail Banking. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst und das Total der Vermögen mit Verwaltungsvoll- macht neu berechnet. Veränderung Veränderung Netto-Neugelder in % zu in % zu in Mia CHF 1Q2003 4Q2002 1Q2002 4Q2002 1Q2002 Credit Suisse Financial Services Private Banking 1) 1.5 0.9 9.2 66.7 (83.7) Corporate & Retail Banking 1) (3.4) (0.2) (1.4) – 142.9 Life & Pensions 2.2 (1.3) 3.0 – (26.7) Credit Suisse Financial Services 0.3 (0.6) 10.8 – (97.2) Credit Suisse First Boston Institutional Securities (0.1) – 3.5 – – CSFB Financial Services (3.7) (6.0) (0.8) (38.3) 362.5 Credit Suisse First Boston (3.8) (6.0) 2.7 (36.7) – Credit Suisse Group (3.5) (6.6) 13.5 (47.0) – 1) Per 01.01.2003 wurde die Neuausrichtung des Schweizer Privatkundengeschäfts umgesetzt. Dies beinhaltete eine Neuzuteilung gewisser Kundensegmente in der Schweiz vom Private Banking ins Corporate & Retail Banking. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst. 6
  9. 9. Neugelder von Private Client Services ein Nettoabfluss vices gegenüber dem vierten Quartal 2002 unverändert, von CHF 5.2 Mia bei der Credit Suisse Asset Manage- während er im Vergleich zur Vorjahresperiode um 5% zu- ment und einem Nettoabfluss von CHF 0.1 Mia bei In- rückging. stitutional Securities gegenüberstand. Die Credit Suisse Der Geschäftsaufwand der Gruppe reduzierte sich Group wies im ersten Quartal 2003 insgesamt einen gegenüber dem vierten Quartal 2002 um 2% auf CHF Nettoabfluss von CHF 3.5 Mia aus, gegenüber einem 5.0 Mia; im Vergleich zur Vorjahresperiode konnte der Abfluss von CHF 6.6 Mia im vierten Quartal 2002. Die Geschäftsaufwand um 23% verringert werden. Die Ge- von der Gruppe verwalteten Vermögen beliefen sich am schäftseinheit Credit Suisse Financial Services vermochte 31. März 2003 auf CHF 1 160.5 Mia, was einer Ab- ihren Geschäftsaufwand gegenüber dem Schlussquartal nahme um 2.9% seit dem 31. Dezember 2002 ent- des Vorjahres um 7% und gegenüber dem ersten Quartal spricht. 2002 um 5% zu senken. Bei der Credit Suisse First Boston nahm der Geschäftsaufwand auf US-Dollar-Basis Aufwand und Ertrag gegenüber dem vierten Quartal 2002 um 16% zu, was Die Credit Suisse Group erwirtschaftete im ersten Quar- auf höhere leistungsbezogene Entschädigungen infolge tal 2003 einen Bruttoertrag von CHF 7.0 Mia. Dies ent- des verbesserten Ergebnisses und ausgesprochen tiefe spricht einem Anstieg um 10% im Vergleich zum Vor- Entschädigungen im vierten Quartal 2002 zurückzuführen quartal und einem Rückgang um 16% im Vergleich zum ist. Im Vergleich zum ersten Quartal 2002 reduzierte sich ersten Quartal 2002. Die Credit Suisse Financial Ser- der Geschäftsaufwand der Credit Suisse First Boston, vices verzeichnete einen Bruttoertrag von CHF 3.4 Mia bedingt durch den Stellenabbau und Kosteneinsparun- im ersten Quartal 2003, was einer Abnahme um 4% ge- gen, um 16%. Im ersten Quartal 2003 sank der Sach- genüber dem vierten Quartal 2002, aber einer Zunahme aufwand um 18% im Vergleich zum vierten Quartal 2002 um 3% gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. Im und um 15% verglichen mit dem ersten Quartal 2002. Segment Private Banking verringerte sich der Bruttoer- trag, hauptsächlich bedingt durch die Zurückhaltung der Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste Anleger und die reduzierte Vermögensbasis, um 2% ge- Die Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste be- genüber dem Vorquartal. Corporate & Retail Banking liefen sich im Berichtsquartal insgesamt auf CHF 233 wies hingegen eine Zunahme des Bruttoertrags um 3% Mio, gegenüber CHF 2.4 Mia im vierten Quartal 2002, in gegenüber dem Vorquartal auf, was vor allem auf höhere dem eine Rückstellung von CHF 778 Mio im Zusammen- transaktionsbasierte Einkünfte sowie einen höheren Han- hang mit der Änderung der Methode zur Schätzung von delserfolg zurückzuführen ist. Der Bruttoertrag der Credit inhärenten Kreditrisiken vorgenommen worden war. Im Suisse First Boston erhöhte sich im ersten Quartal 2003 ersten Quartal 2003 betrug die Rückstellung im Zusam- auf US-Dollar-Basis gegenüber dem Vorquartal um 24% menhang mit inhärenten Kreditrisiken CHF 32 Mio. Ver- auf USD 2.9 Mia (CHF 4.0 Mia). Hauptursache war die glichen mit dem ersten Quartal 2002, nahmen die Wert- markante Ertragszunahme im Anleihengeschäft (Fixed In- berichtigungen, Rückstellungen und Verluste um 51% come) des Segments Institutional Securities von USD ab. 587 Mio (CHF 806 Mio) auf USD 1.4 Mia (CHF 1.9 Mia). Im Vergleich zum ersten Quartal 2002 ging der Ausblick Bruttoertrag der Credit Suisse First Boston um 11% zu- Die Credit Suisse Group bleibt bei ihrer Beurteilung der rück, was sich mit dem anspruchsvollen Geschäftsumfeld Aussichten für das Geschäftsjahr 2003 angesichts des für Übernahmen und Fusionen sowie Aktienneuemissio- anhaltend anspruchsvollen Marktumfelds und der weltpo- nen erklären lässt. Die Steigerung des Bruttoertrags ge- litischen Unsicherheiten vorsichtig. Sie hat bei der Verfol- genüber dem Schlussquartal 2002 wurde durch einen gung des Ziels, wieder profitabel zu sein, erste Erfolge Ertragsrückgang um 37% bei CSFB Financial Services erzielt, sieht sich allerdings mit weiterhin volatilen Finanz- beeinträchtigt, was in erster Linie auf den Verkauf von märkten konfrontiert. Pershing zurückzuführen ist. Unter Ausklammerung von Pershing blieb der Bruttoertrag von CSFB Financial Ser- www.credit-suisse.com 7
  10. 10. RISK MANAGEMENT Die Positionsrisiken der Credit Suisse Group reduzierten sich im ersten Quartal 2003 gegenüber dem Vorquartal um 3% infolge einer weiteren Reduktion der Aktienposi- tionen sowie tieferer Kreditrisiken. Der durchschnittliche Value-at-Risk für das Han- delsbuch der Credit Suisse First Boston stieg hauptsächlich infolge höherer Positionen im Zinsbereich an. Die Kreditengagements der Gruppe erhöhten sich gegenüber dem Vorquartal um 3%. Risiko-Trends auch in ausserordentlich widrigen Situationen zahlungs- Die Credit Suisse Group setzt das Instrument des ökono- und handlungsfähig bleibt. mischen Risikokapitals – Economic Risk Capital (ERC) – Die Credit Suisse Group unterscheidet zwischen drei ein, um alle quantifizierbaren Risiken konsistent und um- grundsätzlich verschiedenen Arten von Risiko. Das Positi- fassend zu erfassen und darzustellen. Das ERC bildet die onsrisiko ERC misst den möglichen unerwarteten ökono- Positionen auf Grund ihrer ökonomischen Eigenschaften mischen Verlust auf allen Positionen der Gruppe über ei- ab, unabhängig von deren Behandlung in der Finanz- nen Horizont von einem Jahr, welcher nur mit einer gerin- buchhaltung und der regulatorischen Kapitalunterlegung. gen Wahrscheinlichkeit überschritten wird (1% im Be- Die Credit Suisse Group hat das ERC-Modell in den letz- reich des Risikomanagements, 0.03% zur Beurteilung ten Jahren mit dem Ziel entwickelt, ein besseres Ver- der Angemessenheit des Risikos in Relation zur Kapital- ständnis des Risikoprofils und seiner Entwicklung zu er- ausstattung). Das Geschäftsrisiko ERC misst das Risiko langen, eine bessere Kontrolle und Limitierung der Risi- nicht direkt bilanzwirksamer Dienstleistungen, indem die ken zu ermöglichen, die Kapitalzuteilung zu verbessern, maximale Differenz zwischen Kosten und Erträgen nach die Angemessenheit des Risikoprofils in Relation zur vor- Eintreffen einer finanziellen Krise abgeschätzt wird. Das handenen Kapitalausstattung besser beurteilen zu können Operationelle Risiko ERC ist definiert als der geschätzte und die risiko-adjustierte Profitabilität ihrer Geschäfte maximale Verlust infolge der Unangemessenheit oder des besser abschätzen zu können. ERC ist definiert als der Versagens von internen Verfahren, Menschen oder Sys- Betrag an Kapital, welcher sicherstellt, dass die Gruppe temen oder von externen Ereignissen. Veränderung Positionsrisiko-Trends in Mio CHF in % gegenüber Erläuterung zur Veränderung in Mio CHF 1Q2003 4Q2002 1Q2002 1Q2003 zu 4Q2002 Zinssatzrisiko, Zinsrisikoprämien und Wechselkursrisiko ERC 3 922 7% (28%) Reduzierter Diversifikationseffekt zwischen der CSFB und Winterthur in Bezug auf zinssatzsensitive Positionen Aktienpreisrisiko ERC 3 071 (16%) (65%) Tiefere Aktienpositionen bei der Winterthur Kreditgeschäft Schweiz ERC 2 057 (2%) (3%) Abschreibung älterer Kreditpositionen, teilweise kompensiert durch Rating Rückstufungen Internationales Kreditgeschäft ERC 3 455 (10%) (14%) Positionsreduktion und tieferer US-Dollar Wechselkurs Emerging Markets ERC 1 755 (11%) (29%) Reduktion der Engagements in Brasilien und Rating Heraufstufung Immobilienrisiko & Strukturierte Produkte ERC 1) 4 284 1% (9%) Keine materielle Veränderung Versicherungsrisiko ERC 1 019 24% 15% Verfeinerte Modellierung der Wahrscheinlichkeitsverteilung möglicher Versicherungsverluste sowie projektiertes Volumenwachstum Summe über alle Risikokategorien 19 563 (4%) (31%) Tiefere Aktien- und Kreditrisiken Diversifikationseffekt (6 465) (5%) (39%) Im Rahmen der Reduktion der Gesamtrisiken Total Positionsrisiko ERC 13 098 (3%) (26%) Tiefere Aktien- und Kreditrisiken 99%, Ein-Jahr-Positionsrisiko ERC, exklusive Wechselkurs-Umrechnungsrisiken. Eine Einschätzung des gesamten Risikoprofils setzt den Einbezug des operationellen Ri- siko ERC und des Geschäftsrisiko ERC voraus. Um die Konsistenz der Risikozahlen über die Zeit sicherzustellen wurden, wo erforderlich, die Vorquartalszahlen ange- passt. Eine ausführliche Beschreibung des ERC-Modells findet sich in den Geschäftsberichten 2001 und 2002, welche unter www.credit-suisse.com abrufbar sind. 1) Diese Kategorie umfasst sämtliche Risiken, welche mit den folgenden Portfolios verbunden sind: Immobilien-Portfolio der Winterthur-Einheiten, Engagements der Cre- dit Suisse First Boston im Bereich kommerzieller Objekte und Wohnliegenschaften sowie verbriefter Forderungen, bei Auktionen erworbene Liegenschaften sowie Bank- gebäude in der Schweiz. 8
  11. 11. Das Positionsrisiko ERC stellt die gewichtigste Risikoart Handelsrisiken dar. Das 99%, Ein-Jahr-Positionsrisiko ERC der Gruppe Der durchschnittliche Ein-Tages-VaR der Credit Suisse lag am Ende des ersten Quartals 2003 um 3% tiefer als First Boston lag im ersten Quartal 2003 bei USD 49.2 am Ende des Vorquartals infolge einer weiteren Reduk- Mio gegenüber USD 39.4 Mio im vierten Quartal 2002. tion von Aktienpositionen sowie tieferer Kreditrisiken. Am Der Anstieg geht auf eine Erhöhung der Positionen im Ende des ersten Quartals 2003 entfielen 51% des Posi- Zinsbereich zurück. Die Backtesting-Grafik zeigt, dass tionsrisiko ERC der Gruppe auf die Credit Suisse First die Credit Suisse First Boston im ersten Quartal 2003 Boston, 45% auf die Credit Suisse Financial Services keinen Backtesting-Ausreisser zu verzeichnen hatte. Im (wovon 68% auf die Versicherungs- und 32% auf die Verlauf der zurückliegenden 12 Monate verzeichnete die Bankbereiche entfielen) und 4% auf das Corporate Cen- Credit Suisse First Boston insgesamt einen Ausreisser ter. (ein akkurates Modell für den Ein-Tages-VaR führt im Durchschnitt zu nicht mehr als 2.5 Ausreissern pro Jahr). Kreditrisiken Das gesamte Kreditengagement der Credit Suisse Group erhöhte sich im ersten Quartal 2003 um 3%, indem ein leichter Rückgang bei der Credit Suisse Financial Ser- vices durch einen Anstieg bei der Credit Suisse First Boston mehr als ausgeglichen wurde. Korrigierter Handelserfolg und VaR bei der Credit Suisse First Boston Im ersten Quartal 2003 wurde der Ausweis von zur in Mio USD Veräusserung bestimmten Krediten geändert, indem diese nicht mehr als Bestandteil der Forderungen gegen- 50 über Banken und Kunden, brutto, mit separatem Aus- weis der Kreditrückstellungen dargestellt werden. Neu 0 werden diese Kredite netto, nach Abzug der ensprechen- den Rückstellungen nach dem Niederstwetprinzip ausge- wiesen. Diese Änderung hatte eine Reklassifizierung der – 50 Kreditengagements und der gefährdeten Ausleihungen in den Tabellen auf Seite 10 zur Folge und schlug sich –100 auch in den Wertberichtigungen per 31. März 2003 nie- 2Q 2002 3Q 2002 4Q 2002 1Q 2003 Täglicher korrigierter Handelserfolg Täglicher VaR (99%) der. Die gefährdeten Ausleihungen der Credit Suisse Group haben infolge einer Reduktion bei beiden Geschäftseinheiten per 31. März 2003 abgenommen. Risiko auf dem Handelsbestand der CSFB Die notleidenden Ausleihungen sind bei der Credit Suisse Financial Services per 31. März 2003 um 9% zurückge- (99%, Ein-Tages-VaR) gangen. Die Abnahme der gefährdeten Ausleihungen bei in Mio USD 1Q2003 4Q2002 3Q2002 2Q2002 der Credit Suisse First Boston ist vor allem auf die er- Total VaR wähnte Änderung der Rechnungslegung und andererseits Quartalsende 54.5 41.3 38.9 59.3 auf eine Abnahme der notleidenden Ausleihungen zu- Durchschnitt 49.2 39.4 43.7 46.4 rückzuführen. Der Deckungsgrad der notleidenden Aus- Maximum 76.3 46.5 57.4 59.3 leihungen hat sich bei beiden Geschäftseinheiten und bei Minimum 39.4 31.9 37.6 36.8 der Credit Suisse Group leicht erhöht. Der Deckungsgrad in Mio USD 31.03.03 31.12.02 30.09.02 30.06.02 der gesamten gefährdeten Ausleihungen der Credit Aufteilung nach Risikoart Suisse Group hat sich verbessert, weil der Deckungsgrad Zinsen 56.9 48.3 59.3 54.7 bei der Credit Suisse First Boston von 66.5% per 31. Devisen 15.3 10.8 7.6 18.7 Dezember 2002 auf 71.6% per 31. März 2003 ange- Aktien 17.6 10.1 12.1 16.5 stiegen ist. Bei der Credit Suisse Financial Services ist Rohstoffe 0.8 1.0 1.2 0.5 der Deckungsgrad der gefährdeten Ausleihungen leicht Zwischentotal 90.6 70.2 80.2 90.4 rückläufig, wobei die Kreditqualität für die Gruppe seit Ende 2002 grösstenteils unverändert blieb. Diversifikationseffekt (36.1) (28.9) (41.3) (31.1) Total 54.5 41.3 38.9 59.3 Credit Suisse First Boston berechnet den VaR sowohl getrennt nach einzelnen Risikoarten als auch für das gesamte Portfolio basierend auf einer historischen Simulation. Der Diversifikationseffekt entspricht der Differenz zwischen der Summe der 99%-Perzentil Verluste für die einzelnen Risikoarten und für das gesamte Portfolio. www.credit-suisse.com 9
  12. 12. RISK MANAGEMENT Gesamtes Kreditengagement 1) Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Credit Suisse Group in Mio CHF 31.03.03 31.12.02 31.03.03 31.12.02 31.03.03 31.12.02 Forderungen gegenüber Banken 2) 29 889 32 752 56 851 44 016 57 569 39 469 Forderungen gegenüber Kunden und Hypothekarforderungen 2) 133 372 132 353 72 941 82 395 205 030 213 206 Total Forderungen gegenüber Banken und Kunden, brutto 2) 163 261 165 105 129 792 126 411 262 599 252 675 Eventualforderungen 12 460 12 349 28 280 27 862 39 866 39 104 Kreditzusagen 2 917 2 263 80 403 86 599 84 415 90 048 Total Bankprodukte 178 638 179 717 238 475 240 872 386 880 381 827 Zur Veräusserung bestimmte Kredite 3) 0 – 18 373 – 18 373 – Derivate 4) 1 957 2 375 56 230 54 243 57 016 54 757 Ausleihungen von Wertschriften – Banken 0 0 37 0 37 0 Ausleihungen von Wertschriften – Kunden 0 0 30 64 30 64 Reverse Repurchase-Geschäfte – Banken 2 052 2 270 157 862 158 544 156 312 156 397 Reverse Repurchase-Geschäfte – Kunden 11 989 13 944 53 399 57 571 65 081 71 384 Total Handelsprodukte 15 998 18 589 267 558 270 422 278 476 282 602 Total Kreditengagement, brutto 194 636 198 306 524 406 511 294 683 729 664 429 Wertberichtigungen und Rückstellungen (3 820) (4 092) (3 271) (3 817) (7 092) (7 911) Total Kreditengagement, netto 190 816 194 214 521 135 507 477 676 637 656 518 1) Unter Credit Suisse Financial Services und Credit Suisse First Boston werden die Beträge der jeweiligen Geschäftseinheiten gezeigt. Das Total der konsolidierten Be- träge der Credit Suisse Group enthält Adjustierungen und das Corporate Center. 2) Nicht enthalten sind zur Veräusserung bestimmte Kredite, Ausleihungen von Wert- schriften und Reverse Repurchase-Geschäfte. 3) Seit 1Q2003 erfolgt der Ausweis zur Veräusserung bestimmter Kredite netto, d.h. abzüglich der entsprechenden Wertberichtigungen. 4) Der positive Wiederbeschaffungswert beinhaltet auch Netting-Agreements. Gesamtkreditrisiko, Wertberichtigungen und Rückstellungen für Kredite 1) Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Credit Suisse Group in Mio CHF 31.03.03 31.12.02 31.03.03 31.12.02 31.03.03 31.12.02 Notleidende Ausleihungen 2 749 3 004 2 616 3 351 5 365 6 355 Zinslos gestellte Ausleihungen 1 897 2 108 402 217 2 299 2 325 Total notleidende und zinslos gestellte Ausleihungen 4 646 5 112 3 018 3 568 7 664 8 680 Restrukturierte Ausleihungen 80 52 201 229 281 281 Potenzielle Problemausleihungen 1 726 1 723 1 123 1 685 2 848 3 408 Total andere gefährdete Ausleihungen 1 806 1 775 1 324 1 914 3 129 3 689 Total gefährdete Ausleihungen 6 452 6 887 4 342 5 482 10 793 12 369 Total Forderungen gegenüber Banken und Kunden, brutto 163 261 165 105 129 792 126 411 262 599 252 675 Wertberichtigungen auf Ausleihungen 3 779 4 053 3 111 3 647 6 891 7 703 davon für Kapital 3 010 3 201 2 866 3 416 5 875 6 617 davon für Zinsen 769 852 245 231 1 016 1 086 Total Forderungen gegenüber Banken und Kunden, netto 159 482 161 052 126 681 122 764 255 708 244 972 Rückstellungen für Eventualforderungen und Kreditzusagen 41 39 160 170 201 208 Total Wertberichtigungen und Rückstellungen 3 820 4 092 3 271 3 817 7 092 7 911 Kennzahlen Wertberichtigungen auf Ausleihungen in % der Total notleidenden und zinslos gestellten Ausleihungen 81.3% 79.3% 103.1% 102.2% 89.9% 88.7% Wertberichtigungen auf Ausleihungen in % der Total gefährdeten Ausleihungen 58.6% 58.9% 71.6% 66.5% 63.8% 62.3% 1) Unter Credit Suisse Financial Services und Credit Suisse First Boston werden die Beträge der jeweiligen Geschäftseinheiten gezeigt. Das Total der konsolidierten Be- träge der Credit Suisse Group enthält Adjustierungen und das Corporate Center. 10
  13. 13. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES Die Credit Suisse Financial Services erzielte im ersten Quartal 2003 einen Reingewinn von CHF 666 Mio und einen operativen Gewinn vor Amortisation erworbener immate- rieller Werte und Goodwill von CHF 690 Mio. Die Winterthur verbesserte ihre operative Leistung durch Prämienerhöhungen, eine selektive Zeichnungspolitik sowie höhere Finanzergebnisse. Private Banking erzielte infolge eines geringeren Geschäftsaufwands einen höheren Segmentsgewinn als im vierten Quartal 2002. Corporate & Retail Banking konnte gegenüber einem schwachen vierten Quartal ein deutlich verbessertes Segmentergebnis vorweisen. Erfolgsrechnung Geschäftseinheit Veränderung Veränderung Credit Suisse Financial Services 1) in % zu in % zu in Mio CHF 1Q2003 4Q2002 1Q2002 4Q2002 1Q2002 Bruttoertrag 2) 3 393 3 517 3 306 (4) 3 Personalaufwand 1 369 1 405 1 443 (3) (5) Sachaufwand 779 897 814 (13) (4) Geschäftsaufwand 2 148 2 302 2 257 (7) (5) Bruttogewinn 1 245 1 215 1 049 2 19 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 168 256 162 (34) 4 Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) 52 62 43 (16) 21 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 81 105 99 (23) (18) Operativer Gewinn vor a. o. Erfolg, Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Steuern 944 792 745 19 27 Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 7 24 (3) (71) – Steuern 3) 4) (253) (332) (120) (24) 111 Operativer Gewinn vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungs- legungsgrundsätze und Minderheitsanteilen 698 484 622 44 12 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill (25) (37) (29) (32) (14) Sonderfaktoren 0 (73) 0 (100) – Steuerauswirkung 1 14 1 (93) – Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze 3) – 266 – – – Reingewinn vor Minderheitsanteilen 674 654 594 3 13 Minderheitsanteile (8) 51 (2) – 300 Reingewinn 666 705 592 (6) 13 1) Die Resultate der Geschäftseinheit setzen sich aus den Resultaten ihrer Segmente zusammen. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill), Sonderfaktoren und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. Eine detaillierte Überleitung von der Präsentation der Geschäftseinheiten zur konsolidierten Rechnung der Gruppe mit einer Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich unter «Überleitung von der operativen Präsentation zur konsolidierten Rechnung». 2) Im Versicherungsgeschäft definiert als verdiente Prämien (netto) abzüglich Aufwendungen für Versicherungsleistungen, Aufwand für Schadensabwicklung sowie Provisionen, zuzüglich Erfolg aus Kapitalanlagen (netto). 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Bei rückwirkender Anwendung dieser neuen Rechnungslegungsgrundsätze hätte die Position Steuern folgende Änderungen erfahren: CHF –649 Mio und CHF –86 Mio für 4Q2002 und 1Q2002. 4) Nicht enthalten ist die Steuerauswirkung der Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill sowie der Sonderfaktoren. www.credit-suisse.com 11
  14. 14. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES Veränderung Veränderung Überleitung zum operativen Gewinn in % zu in % zu in Mio CHF 1Q2003 4Q2002 1Q2002 4Q2002 1Q2002 Reingewinn 666 705 592 (6) 13 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill 25 37 29 (32) (14) Sonderfaktoren 0 73 0 (100) – Steuerauswirkung (1) (14) (1) (93) – Kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze – (266) – – – Operativer Gewinn 690 535 620 29 11 Kennzahlen Geschäftseinheit Credit Suisse Financial Services 1Q2003 4Q2002 1Q2002 Aufwand/Ertrag 1) 69.8% 75.0% 74.5% Aufwand/Ertrag (operativ) 2) 3) 68.3% 72.7% 73.2% Aufwand/Ertrag (operativ), Bankgeschäft 2) 64.7% 71.1% 56.9% Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital 1) 21.8% 20.8% 19.1% Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital (operativ) 2) 22.6% 15.4% 20.0% Durchschnittlich zugeordnetes Kapital in Mio CHF 12 369 12 600 12 431 Wachstumsrate der verwalteten Vermögen (2.0%) (1.3%) 1.0% davon Netto-Neugelder 0.0% (0.1%) 1.4% davon Markteinflüsse und strukturelle Auswirkungen (2.1%) (1.3%) – davon Akquisitionen/(Veräusserungen) – 0.1% (0.4%) davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht (0.3%) (0.7%) 0.7% 31.03.03 31.12.02 Verwaltete Vermögen in Mia CHF 663.8 677.5 Anzahl Mitarbeiter 52 871 53 755 1) Als Basis dienen die Resultate der Geschäftseinheit einschliesslich akquisitionsbezogener Kosten, Sonderfaktoren und des kumulierten Effekts aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze, die den Segmenten nicht zugeordnet werden. Nähere Angaben befinden sich unter «Überleitung von der operativen Präsentation zur kon- solidierten Rechnung». 2) Als Basis dienen die Resultate der Segmente der Geschäftseinheit ohne akquisitionsbezogene Kosten, Sonderfaktoren und den kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze, die den Segmenten nicht zugeordnet werden. Nähere Angaben befinden sich unter «Überleitung von der operativen Präsentation zur konsolidierten Rechnung». 3) Nicht enthalten ist die Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) aus dem Versicherungsgeschäft. Im ersten Quartal 2003 verzeichnete die Credit Suisse derung der Organisationsstruktur der Winterthur ¤ Financial Services einen Reingewinn von CHF 666 Mio, konnte die Zusammenlegung der Hauptsitze von Life & was gegenüber dem vierten Quartal 2002 einem Rück- Pensions und Insurance abgeschlossen werden. In den- gang um 6% und gegenüber dem Vorjahresquartal einem jenigen Ländern, in denen das Leben- und das Nicht-Le- Anstieg um 13% entspricht. Das Ergebnis im vierten ben-Geschäft zusammengeführt werden, wurden die Quartal 2002 wurde durch einen einmaligen kumulierten Führungsstrukturen neu definiert. Effekt der Änderung eines Rechnungslegungsgrundsat- Mit ihrem positiven Quartalsergebnis ist die Credit zes für Perioden vor 2002 in der Höhe von CHF 266 Suisse Financial Services ihrem Ziel, 2003 wieder profi- Mio positiv beeinflusst. Der operative Gewinn vor Amorti- tabel zu sein, näher gekommen. Sie bleibt jedoch weiter- sation von erworbenen immateriellen Werten und Good- hin der Volatilität der Finanzmärkte ausgesetzt, insbeson- will betrug im ersten Quartal 2003 CHF 690 Mio. Ver- dere im Segment Life & Pensions. besserte Finanzergebnisse in den Versicherungssegmen- ten, welche im Vergleich zum Vorquartal um CHF 1.1 Mia auf CHF 1.5 Mia anstiegen, wirkten sich positiv auf das Resultat aus. Die Neuausrichtung der Europa-Initiative auf Private- Banking-Kunden machte gute Fortschritte und hat be- reits zu Kosteneinsparungen geführt. Im Rahmen der Än- 12
  15. 15. Übersicht Geschäftseinheit Credit Corporate Suisse Credit Suisse Financial Services 1) Private & Retail Life & Financial 1Q2003, in Mio CHF Banking Banking Pensions Insurance Services Bruttoertrag 2) 1 310 734 622 727 3 393 Personalaufwand 515 300 203 351 1 369 Sachaufwand 256 173 136 214 779 Geschäftsaufwand 771 473 339 565 2 148 Bruttogewinn 539 261 283 162 1 245 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 57 22 47 42 168 Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) – – 51 1 52 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 4 77 – – 81 Operativer Gewinn vor a. o. Erfolg und Steuern 478 162 185 119 944 Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 7 0 0 0 7 Steuern 3) (114) (38) (74) (27) (253) Operativer Gewinn vor Minderheitsanteilen 371 124 111 92 698 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill (25) Steuerauswirkung 1 Reingewinn vor Minderheitsanteilen 674 Minderheitsanteile (8) Reingewinn 666 Durchschnittlich zugeordnetes Kapital 4) 2 261 4 656 5 452 12 369 1) Die Resultate der Geschäftseinheit setzen sich aus den Resultaten ihrer Segmente zusammen. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill) werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. Eine detaillierte Überleitung von der Präsentation der Geschäftseinheiten zur konsolidierten Rechnung der Gruppe mit einer Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich unter «Überleitung von der operativen Präsentation zur konsolidierten Rechnung». 2) Im Versicherungsgeschäft definiert als verdiente Prämien (netto) abzüglich Aufwendungen für Versiche- rungsleistungen, Aufwand für Schadensabwicklung sowie Provisionen, plus Erfolg aus Kapitalanlagen (netto). 3) Nicht enthalten ist die Steuerauswirkung der Amortisa- tion von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill. 4) Der Betrag für Life & Pensions und Insurance stellt das durchschnittliche Eigenkapital der «Winterthur» Schweizerische Versicherungs-Gesellschaft dar. www.credit-suisse.com 13
  16. 16. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES Veränderung Veränderung Erfolgsrechnung Private Banking 1) in % zu in % zu in Mio CHF 1Q2003 4Q2002 1Q2002 4Q2002 1Q2002 Zinserfolg 310 311 326 0 (5) Kommissions- und Dienstleistungserfolg 889 901 1 183 (1) (25) Handelserfolg 102 114 145 (11) (30) Übriger ordentlicher Erfolg 9 13 6 (31) 50 Bruttoertrag 1 310 1 339 1 660 (2) (21) Personalaufwand 515 502 553 3 (7) Sachaufwand 256 323 283 (21) (10) Geschäftsaufwand 771 825 836 (7) (8) Bruttogewinn 539 514 824 5 (35) Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 57 58 49 (2) 16 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 2) 4 27 11 (85) (64) Operativer Gewinn vor a. o. Erfolg, Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Steuern 478 429 764 11 (37) Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 7 23 (2) (70) – Steuern 3) (114) (115) (154) (1) (26) Operativer Gewinn vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungs- grundsätze und Minderheitsanteilen (Segment- ergebnis) 371 337 608 10 (39) Zusätzliche/(nicht benötigte) kreditbezogene Wertberichtigungen 2) 0 (9) 2 1) Per 01.01.2003 wurde die Neuausrichtung des Schweizer Privatkundengeschäfts umgesetzt. Dies beinhaltete eine Neuzuteilung gewisser Kundensegmente in der Schweiz vom Private Banking ins Corporate & Retail Banking. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill), Sonderfaktoren und der kumulierte Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. 2) Auf Group-Stufe verrechnete zusätzliche/(nicht benötigte) Wertberichtigungen aus der Differenz zwischen dem statistischen und dem effektiven Wertberichtigungsbedarf. 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung be- züglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Bei rückwirkender Anwendung dieser neuen Rechnungslegungsgrundsätze hätte die Posi- tion Steuern folgende Änderungen erfahren: CHF –117 Mio und CHF –140 Mio für 4Q2002 und 1Q2002. Private Banking In Europa konnten bei der Neuausrichtung der Europa- Für das erste Quartal 2003 verzeichnete Private Banking Initiative auf Private-Banking-Kunden, insbesondere in einen Segmentsgewinn von CHF 371 Mio, was gegen- Deutschland und Spanien, beträchtliche Fortschritte er- über dem Vorquartal einem Anstieg um 10% und gegen- zielt werden. Bei den Onshore-Aktivitäten in Europa und über dem Vorjahresquartal einem Rückgang um 39% im Asiengeschäft verzeichnete Private Banking einen entspricht. Im Vergleich zum Vorquartal sank der Brutto- überdurchschnittlichen Zuwachs an Netto-Neugeldern. ertrag um 2% auf CHF 1.3 Mia. Der Rückgang des Zum Schutz des Kapitals der Kunden und zur Verbesse- Bruttoertrags um 21% gegenüber dem ersten Quartal rung des Rendite-Risiko-Profils hat Private Banking ver- 2002 ist hauptsächlich auf ein geringeres Transaktions- schiedene innovative, auf die Marktbedingungen zuge- volumen im Wertschriftengeschäft, verursacht durch die schnittene Produkte lanciert. Diese Produkte bieten eine Zurückhaltung der Anleger, und auf eine infolge der Alternative zu direkten Anlagen in Aktien oder festver- Marktentwicklung tiefere Vermögensbasis zurückzufüh- zinsliche Wertpapiere. Im zweiten Quartal 2003 wird ren. Der Geschäftsaufwand sank gegenüber dem Vor- Private Banking ein neues Beratungskonzept einführen, quartal um 7% und im Vergleich zum Vorjahresquartal um welches ein strukturiertes Asset- und Liability-Manage- 8%. Die Bruttomarge belief sich im ersten Quartal 2003 ment für Kunden beinhaltet. ¤ auf 113.8 Basispunkte, gegenüber 112.4 Basispunkten im Vorquartal und 126.4 Basispunkten im ersten Quartal 2002. Der Nettozufluss an Neugeldern lag im ersten Quartal 2003 bei CHF 1.5 Mia, gegenüber CHF 0.9 Mia im Vor- quartal. Gegenüber Ende 2002 bildeten sich die verwal- teten Vermögen um 1.9% auf CHF 457.0 Mia zurück, begründet durch die Aktienmarktentwicklung sowie Wechselkurseinflüsse. 14
  17. 17. Veränderung Bilanz-Eckdaten Private Banking 1) in % zu in Mio CHF 31.03.03 31.12.02 31.12.02 Bilanzsumme 152 910 155 363 (2) Forderungen gegenüber Kunden 33 493 35 580 (6) Hypothekarforderungen 23 603 22 935 3 1) Per 01.01.2003 wurde die Neuausrichtung des Schweizer Privatkundengeschäfts umgesetzt. Dies beinhaltete eine Neuzuteilung gewisser Kundensegmente in der Schweiz vom Private Banking ins Corporate & Retail Banking. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst. Kennzahlen Private Banking 1) 1Q2003 4Q2002 1Q2002 Aufwand/Ertrag 2) 63.2% 65.9% 53.3% Durchschnittlich zugeordnetes Kapital in Mio CHF 2 261 2 304 2 340 Gewinnmarge vor Steuern 2) 37.0% 33.8% 45.9% Kommissionen/Bruttoertrag 67.9% 67.3% 71.3% Netto-Neugelder in Mia CHF 1.5 0.9 9.2 Wachstumsrate der verwalteten Vermögen (1.9%) (1.3%) 2.3% davon Netto-Neugelder 0.3% 0.2% 1.8% davon Markteinflüsse und strukturelle Auswirkungen (2.2%) (1.6%) 0.5% davon Akquisitionen/(Veräusserungen) – 0.1% – Nettomarge 3) 32.2 bp 28.3 bp 46.3 bp Bruttomarge 4) 113.8 bp 112.4 bp 126.4 bp 31.03.03 31.12.02 Verwaltete Vermögen in Mia CHF 457.0 465.7 Anzahl Mitarbeiter 12 249 12 587 1) Per 01.01.2003 wurde die Neuausrichtung des Schweizer Privatkundengeschäfts umgesetzt. Dies beinhaltete eine Neuzuteilung gewisser Kundensegmente in der Schweiz vom Private Banking ins Corporate & Retail Banking. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst. 2) Als Basis dienen die Resultate der Segmente der Geschäftseinheit ohne akquisitionsbezogene Kosten, Sonderfaktoren und den kumulierten Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze, die den Seg- menten nicht zugeordnet werden. 3) Operativer Gewinn vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Minderheits- anteilen (Segmentergebnis)/durchschnittlich verwaltete Vermögen. 4) Bruttoertrag/durchschnittlich verwaltete Vermögen. www.credit-suisse.com 15

×