Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Content Content Content | Multimedia Social Media

675 views

Published on

Published in: Marketing
  • Be the first to comment

Content Content Content | Multimedia Social Media

  1. 1. Content Content Content Multimedia sozial nutzen
  2. 2. Instagram Die Macht der Bilder #1  App  API zu Facebook und Twitter  Bearbeitungsmöglichkeiten und Filter  mit Videofunktion  Name sichern  schwieriges Handling mit mehreren Accounts  Markenbildung: jeder kann etwas zur Marke/Namen posten Quelle: Weinberg, Social Media Marketing, O‘Reilly 2014 S. 336 - 338
  3. 3. Pinterest Die Macht der Bilder #2  Teilen und Austausch von „fremden“ Bilder – Urheberrechte, GIFs, Videos  Starker Trend – erlauben Sie die Verbreitung Ihrer Bilder  Machen Sie subtile Werbung Quelle: Weinberg, Social Media Marketing, O‘Reilly 2014 S. 339 - 342
  4. 4. Flickr Die Macht der Bilder #3  Älteste und größte Plattform  Yahoo! Unternehmen  Schwerpunkt Fotografie und Fotografen, tolle Gruppen  gute Beschreibung besonders wichtig!  Riesige Auswahl an Creative Commons! Quelle: Weinberg, Social Media Marketing, O‘Reilly 2014 S. 343 - 346
  5. 5. Wie kommt man zu Bilder?  Mitarbeiter und Kollegen – Lagerarbeit, neue Ware, Dekoration – Verkostung, Probieren – Kundenempfang – Ernte, Herstellung, Verpackung – Kantinenessen, Veranstaltung  Grafiken, Tag Cloud  Fotoportale – Flickr, Picasa, Shutterstock, Dollar Photo Club Quelle: Weinberg, Social Media Marketing, O‘Reilly 2014 S. 343 - 346
  6. 6. YouTube
  7. 7.  The Force: https://youtu.be/R55e-uHQna0  The epic split: https://www.youtube.com/watch?v=M7FIvfx5J10  Chuck: https://www.youtube.com/watch?v=T-D1KVIuvjA
  8. 8. YouTube | Promotion  Engagement im Netzwerk: Abonnenten, Freunde, Kommentare  48 Stunden  Tags: ähnliche Videos, Markennamen, SEO  Andere Netzwerke informieren: G+, FB, Blog  Initialzündung für Kommentare und Ratings geben  Zum sharen und einbetten animieren Quelle: Weinberg, Social Media Marketing, O‘Reilly 2014 S. 355 - 357

×