Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Islamisches branding: Opportunitäten und Herausforderungen

1,276 views

Published on

Islamisches Branding – Opportunitäten und Herausforderungen

Definition der Begriffsdefinition von Global Branding und Vorstellung der Herausforderungen und Grenzen.

Präsentation der muslimischen Bevölkerung als eine wirtschaftliche Opportunität sowie ihre Kaufverhalten.

Vorstellung von Marken, die geschafft haben, bei diesen Bevölkerungen zu implementieren.

Published in: Marketing
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Islamisches branding: Opportunitäten und Herausforderungen

  1. 1. Islamisches Branding Opportunitäten und Herausforderungen Lena Cossart, Augustin Decazes, Paul Pernez, Etienne Pierron, Erwan Naveau 7. Semester, Int. Management (IPBS) Markenführung ™
  2. 2. Islamisches Branding – Opportunitäten und Herausforderungen Global Branding Branding Inflation Markenführung in den muslimischen Ländern 1. 2. 3. 4. Muslimische Gesellschaft Diskussion
  3. 3. Islamisches Branding – Opportunitäten und Herausforderungen Inflation Global Branding Branding Nutzen des Global Brandings 1. 1. 2. 3. Begriffsdefinition Herausforderungen und Grenzen
  4. 4. Begriffsdefinition Global Branding „Eine globale Marke trägt in jedem Land denselben Namen und dasselbe Logo. Darüber hinaus sind Image und Positionierung weltweit ähnlich“ Schuiling/Kapferer „(...) those which were present in the four major regions oft he world – North America, Latin America, Europe/ Middle East/Africa and Asia – with at least 5 percent of sales coming from outside the home regions, and total revenues of at least $ 1bn“ Johansson & Ronkainen (...) global brands – brands whose positioning, advertising strategy, personality, look, and feel are in most respects the same from one country to another.(...) Most global brands are not absolutely identical from one country to another.“ Aaker/Joachimsthaler „A global brand – that is a brand well known internationally „ Tse/Gorn
  5. 5. Begriffsdefinition • Ausdehnung der lokalen Markenpräsenz auf globale Ebene • Identische oder an den Gegebenheiten angepasste Markenführung
  6. 6. Islamisches Branding – Opportunitäten und Herausforderungen Inflation Global Branding Branding Nutzen des Global Brandings 1. 1. 2. 3. Begriffsdefinition Herausforderungen und Grenzen
  7. 7. Nutzen des Global Brandings und Herausforderungen und Grenzen • Steigende Wettbewerbsfähigkeit • Ausweitung der potentiellen Käufer • Kenntnisse über verschiedene Kulturen • Positionierung muss den ländertypischen Gegebenheiten angepasst werden • Globale Ausweitung der Auswirkungen nationaler Maßnahmen Nutzen des Global Brandings Herausforderungen & Grenzen
  8. 8. Islamisches Branding – Opportunitäten und Herausforderungen Muslimische Gesellschaft Inflation Global Branding Muslime – eine wirtschaftliche Opportunität 2. 1. 2. 3. Die muslimische Bevölkerung Das Kaufverhalten der Muslime
  9. 9. Die muslimische Bevölkerung Schnell wachsende Religionsgemeinschaft mit 1,6 Milliarden Muslime in 2010 und voraussichtlich 2,6 Milliarden in 2050 =26 % der Gesamtbevölkerung Anteil der Muslime in der Weltbevölkerung und die Prognosen 1950 205 0 2000 Weltbevölkerung Muslime 2,6 Mrd. 0,5 Mrd. 10 Mrd. Muslime in der Weltbevölkerung 4,2 1990-­‐2030 In Milliarden Muslim Non-Muslim 5,3 5,8 5,8 6,1 1,1 1,3 1,6 1,9 2,2 1990 2000 2010 2020 2030 Quelle: Pew Research Center’s Forum on Religion & Public Life The Future of the Global Muslim Popula5on , January 2011
  10. 10. Die muslimische Bevölkerung Geographische Verteilung der muslimischen Bevölkerung • In 47 Länder weltweit sind über 50% der Bevölkerung Muslime • In Europa: Anteil der muslimischen Bevölkerung um 140% gewachsen • Aktuell: 3,05 Millionen in Deutschland und 6,12 Millionen in Frankreich Quelle: Pew Research Center’s Forum on Religion & Public Life The Future of the Global Muslim Popula5on , January 2011
  11. 11. Die muslimische Bevölkerung Geographische Verteilung der muslimischen Bevölkerung In Indonesien leben die meisten Muslime Quelle: Pew Research Center’s Forum on Religion & Public Life The Future of the Global Muslim Popula5on , January 2011
  12. 12. Die muslimische Bevölkerung Der muslimische Anteil an der Bevölkerung steigt in den traditionellen nicht-muslimischen Ländern • Europa: 53 Millionen • Nord-Amerika: 2,5 - 7 Millionen • Russland: 14,5 bis 20 Millionen • China: 21,7 Millionen
  13. 13. Islamisches Branding – Opportunitäten und Herausforderungen Muslimische Gesellschaft Inflation Global Branding Muslime – eine wirtschaftliche Opportunität 2. 1. 2. 3. Die muslimische Bevölkerung Das Kaufverhalten der Muslime
  14. 14. Muslime – eine wirtschaftliche Opportunität -­‐ BIP 2008 in Ägypten, Iran, Pakistan, Saudi-­‐Arabien und in der Türkei = 3,3 Trillionen Dollar -­‐ Die Bevölkerungsanzahl = 420 Millionen -­‐> idenXsch mit dem von Indien, jedoch beherbergen diese Länder nur 1/3 der Bevölkerung
  15. 15. Muslime – eine wirtschaftliche Opportunität v Steigendes Wirtschaftswachstum und BIP pro Kopf v Markt für Scharia Produkte und DL beträgt jährlich 2 Trillionen Dollar v Der Halal-Lebensmittelmarkt wird auf 560 Billion Dollars geschätzt v Produkte aus der Kosmetik, Körperpflege und Apotheke & die Modeindustrie und Parfüms erwirtschafteten im Jahre 2006 500 Billionen Dollar v Islamische Finanzwirtschaft: v Standard & Poors schätzt den Weltmarkt für islamische Finanzprodukte (Banken, Hypotheken und Versicherungen, etc.) auf 400 Billion Dollar, mit einem jährlichen Wachstum von 15% • Marken sollten den potentiellen Markt der muslimischen Bevölkerung nicht ignorieren
  16. 16. Islamisches Branding – Opportunitäten und Herausforderungen Muslimische Gesellschaft Inflation Global Branding Muslime – eine wirtschaftliche Opportunität 2. 1. 2. 3. Die muslimische Bevölkerung Das Kaufverhalten der Muslime
  17. 17. Das Kaufverhalten der Muslime Halal Essen v Konsumenten wählen bewusst Produkte einer islamischen Marke v Einflussfaktor in der Kaufentscheidung : Halal Produkte v organisch v Biologische Freilandhaltung v ethnisch hergestellt v menschlich geschächtet Halal = Respekt von Scharia Haram = Unrein Halal Zertifizierungen
  18. 18. Das Kaufverhalten der Muslime Islamic Banking: Gewinn ist erlaubt Dieser Sektor entspricht den Anforderungen der Scharia und beinhaltet drei Verbote: 1. Produktportfolio (Alkohol, Schweinefleisch oder Wucher) 2. den Handel mit finanziellen Risiken und Investitionen 3. Tabak, Glücksspiel und Pornografie Strukturen des islamischen Finanzwissen: Murabaha, Ijara & Mudaraba.
  19. 19. Das Kaufverhalten der Muslime Modeindustrie: v Style & Scharia v Bescheidenheit v Weibliche Kleiderverordnung und Vorlieben von Land zu Land unterschiedlich v Kosmetik und Körperpflege: Tierversuche und tierische Inhaltsstoffe (Schwein) verboten
  20. 20. Das Kaufverhalten der Muslime Werte des Islams – 5 Säulen Respektieren die Prinzipien der Scharia -> Beeinflusst das Kaufverhalten Gebet (5x/Tag) Das Fasten Ramadan « Zakat » (Soziale Pflicht-abgabe) Glaubens-bekenntnis Pilgerfahrt nach Mekka Islam basiert auf 5 Säulen • Muslimische Verbraucher werden häufig missverstanden • Fehler: Stereotypisierung & falsche Analyse der Muslime
  21. 21. Islamisches Branding – Opportunitäten und Herausforderungen Markenführung in den muslimischen Ländern Inflation Global Branding Erfolgreiche Markenbeispiele 3. 1. 2. 3. Markenstrategien Missglückte Unternehmensbeispiele
  22. 22. Islamisches Branding – Opportunitäten und Herausforderungen Markenführung in den muslimischen Ländern Inflation Global Branding Erfolgreiche Markenbeispiele 3. 1. 2. 3. Markenstrategien Missglückte Unternehmensbeispiele
  23. 23. Markenstrategien Das Versprechen der Marke auf die muslimische Werte ausdehnen Die bereits vorhandenen Werte kommunizieren Strategien Eine Marke aufkaufen
  24. 24. Islamisches Branding – Opportunitäten und Herausforderungen Markenführung in den muslimischen Ländern Inflation Global Branding Erfolgreiche Markenbeispiele 3. 1. 2. 3. Markenstrategien Missglückte Unternehmensbeispiele
  25. 25. Marke aufkaufen Heineken Indirekte Präsenz auf dem muslimischen Markt v 2002 Kauf des Unternehmens : Al Ahram Beverage Company (ABC) Markenpräsenz unter einem anderen Namen
  26. 26. Das Versprechen der Marke auf die muslimische Werte ausdehnen Muslimische Herkunft einer Marke ist kein Erfolgsgarant Muslime legen Wert auf die Identität und den Ursprung des Versprechens einer Marke wenn ethisch vertretbar und wirtschaftlich rentabel Produktportfolio ausdehnen
  27. 27. Das Versprechen der Marke auf die muslimische Werte ausdehnen HSBC = ist die erste weltweit präsente Bank, die eine muslimische Segmentierung vornahm v 2004 Gründung von HSBC Amanah v Ziel: Dienstleistungen anbieten, die konform zu den Werten des Islams sind und sich von den konventionellen Finanzdienstleistungen unterscheiden v Entspricht als erstes Bankensystem den Lebensgewohnheiten und Bedürfnissen der muslimischen Konsumenten v Großen Andrang bei den Muslimen, die eine sichere und konservative Betrachtungsweise bei Financial Management erwarten v Die Scharia-Finanzdienstleistungen zeigt seine Notwendigkeit in Krisenzeit: hohe Kostenzinsen sind verboten, ebenso wie Investitionen in Firmen, in denen der Investierungsgrad hoch ist
  28. 28. Das Versprechen der Marke auf die muslimische Werte ausdehnen Nestlé • Unter den westlichen Firmen Marktführer auf dem Halal-Lebensmittelmarkt • Jährlicher Umsatz = $3 Millionen • Bedeutende Investitionen in islamischen Ländern • Implementierung spezifischer Maßnahmen – Werbekampagne „Taste of Home“ während Ramadan in über 1.000 Geschäften in Europa • 85 Fabrik stellen weltweit Halal-Lebensmittel her, ca. 20 in Europa • In den nächsten Jahren hat Nestlé die Absicht sein ethnisches und Halal Angebot in Europa zu erweitern.
  29. 29. Das Versprechen der Marke auf die muslimische Werte McDonalds Eine globale Marke agiert auf lokaler Ebene v Anpassung der Produkte an die geographischen, religiösen Gegebenheiten v Ausübung einer Anziehungskraft durch ein lokales Handeln v Lokale Lieferanten, Menü-Adaptionen und lokalen Franchise –Nehmern. v „Halal-Menüs“ v In Saudi-Arabien wird Werbefigur Ronald MacDonald: v Zurschaustellung von Götzenbilden verboten v In Indonesien wurden über den Bestelltresen Bilder, die den Inhaber und seine Frau in traditionell muslimischer Kleidung zeigen. v Verkäuferinnen tragen in bestimmten Regionen Kopftücher. ausdehnen
  30. 30. Das Versprechen der Marke auf die muslimische Werte Carrefour „Choice and quality for everyone“ : die Anpassung v Eine einige Marke wurde für Halal Lebensmittel entwickelt: Carrefour Halal v Carrefour in Frankreich hat Regale mit Halal-Lebensmittel aufgestellt v Carrefour bietet während Ramadan Rabatt für Halal-Produkte an ausdehnen
  31. 31. Die bereits vorhandenen Werte kommunizieren Markenwerte entsprechen islamischen Werten Verbesserung des muslimischen Alltags kommunizieren
  32. 32. Die bereits vorhandenen Werte kommunizieren The Body Shop v Großen Erfolg im Mittleren Osten v Bekannt für seine moralischen Werte v Natürliche Einsatzstoffe v Markenpolitik gegen Tierexperimenten Übereinstimmung der Key Values
  33. 33. Nokia Die bereits vorhandenen Werte kommunizieren v Slogan = „Connecting People“ v Kommunikation in der muslimischen Welt vereinfachen v Werteveränderung nicht notwendig v 2007 Entwicklung von Applikationen für Muslime: v Islamischer Kalender inkl. Alarm für die 5 täglichen Gebete v 2 islamische e-books und einer Applikation für Glückwunschkarten während Ramadan
  34. 34. Islamisches Branding – Opportunitäten und Herausforderungen Markenführung in den muslimischen Ländern Inflation Global Branding Erfolgreiche Markenbeispiele 3. 1. 2. 3. Markenstrategien Missglückte Unternehmensbeispiele
  35. 35. Die Risiken des Global Brandings einer religiösen Gemeinde v Muslimische Konsumenten : v bedeutende Kaufkraft v Fähigkeit um Boykott v Bsp.: Nike in den USA im Jahre 1997 und Ariel, eine Marke von Procter & Gamble in Egypt
  36. 36. Islamisches Branding – Opportunitäten und Herausforderungen 4. DGilsokbuasls Biorna nding
  37. 37. Diskussion Business vs. Ethik v Global Branding auf die muslimische Gesellschaft für eine Marke ratsam? v Unterdrückung der Frau / Gewalt / Steinigung v Radikalen Ansichten des Islam v Halal Schlachtung v Ist die Gefahr gegeben die westlichen Konsumenten der Marke zu empören? v Identifikations- und Werteverlust der Marke?

×