Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Grell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestalten

371 views

Published on

Vortrag auf dem Fachtag des Hessischen Kultusministeriums am 19. Oktober 2018 in Kassel

Published in: Education
  • Be the first to comment

Grell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestalten

  1. 1. 1 Digitale Medien im Unterricht – Gelingensbedingungen Digitale Schule gemeinsam gestalten Oskar-von-Miller-Schule Kassel 19.10.2018 | TU Darmstadt | Allgemeine Pädagogik und Medienpädagogik | Prof. Dr. Petra Grell
  2. 2. 2 Statement „Ich sag es mal so: ich bin wirklich gerne Lehrer, aber dieses Lesen und Schreiben jetzt, also wissen Sie, das überlasse ich lieber den jungen, neuen Kolleginnen, die sind da auch einfach viel geübter! Das ist nicht so meins. Ich glaube, das muss auch gar nicht jeder Lehrer jetzt immer und ständig einsetzen.“
  3. 3. 3 KMK-Beschluss 2012 „Medienbildung gehört zum Bildungsauftrag der Schule, denn Medienkompetenz ist neben Lesen, Rechnen und Schreiben eine weitere wichtige Kulturtechnik geworden.“ (KMK 2012, S. 9) 3 h"p://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/bbb/medien/medienentwicklung/pdf/Beschluss-Empfehlung- Medienbildung-08-03-2012.pdf
  4. 4. 4 Aneignung einer Kulturtechnik •  „digital literacy“ •  Welches ist Ihr Zielhorizont für die jeweilige Kulturtechnik? •  Bedeutung der Einbindung in umfassendere literale Praktiken statt bloßer Funktionalität
  5. 5. 5 KMK-Beschluss 2012 „Medienbildung gehört zum Bildungsauftrag der Schule, denn Medienkompetenz ist neben Lesen, Rechnen und Schreiben eine weitere wichtige Kulturtechnik geworden. (...) müssen Heranwachsende in die Lage versetzt werden, selbstbestimmt, sachgerecht, sozial verantwortlich, kommunikativ und kreativ mit den Medien umzugehen, sie für eigene Bildungsprozesse sowie zur Erweiterung von Handlungsspielräumen zu nutzen und sich in medialen wie nichtmedialen Umwelten zu orientieren und wertbestimmte Entscheidungen zu treffen.“ (KMK 2012, S. 9) 5 h"p://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/bbb/medien/medienentwicklung/pdf/Beschluss-Empfehlung- Medienbildung-08-03-2012.pdf
  6. 6. 6 KMK Strategie 2016 https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/PresseUndAktuelles/2016/ Bildung_digitale_Welt_Webversion.pdf
  7. 7. 7 KMK 2016 Bildung in der digitalen Welt KMK (2016) Bildung in der digitalen Welt Online: https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/PresseUndAktuelles/2016/Bildung_digitale_Welt_Webversion.pdf 1.  Suchen, Verarbeiten und Aufbewahren 2.  Kommunizieren und Kooperieren 3.  Produzieren und Präsentieren 4.  Schützen und sicher Agieren 5.  Problemlösen und Handeln 6.  Analysieren und Reflektieren
  8. 8. 8 Digital Competence Framework (EU) DIGComp (2013) + DIGCOMP 2.0 (2016) + DIGCOMP 2.1 (2017) https://ec.europa.eu/jrc/en/digcomp/digital-competence-framework Ferrari, A. (2013), DigComp: A Framework for Developing and Understanding Digital Competence in Europe, Seville: JRC- IPTS. 1.  Information and data literacy 2.  Communication and collaboration 3.  Digital content creation 4.  Safety 5.  Problem solving
  9. 9. 9 KMK 2016 Bildung in der digitalen Welt KMK (2016) Bildung in der digitalen Welt Online: https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/PresseUndAktuelles/2016/Bildung_digitale_Welt_Webversion.pdf 1.  Suchen, Verarbeiten und Aufbewahren 2.  Kommunizieren und Kooperieren 3.  Produzieren und Präsentieren 4.  Schützen und sicher Agieren 5.  Problemlösen und Handeln 6.  Analysieren und Reflektieren
  10. 10. 10 KMK-Beschluss 2012 „müssen Heranwachsende in die Lage versetzt werden, selbstbestimmt, sachgerecht, sozial verantwortlich, kommunikativ und kreativ mit den Medien umzugehen, sie für eigene Bildungsprozesse sowie zur Erweiterung von Handlungsspielräumen zu nutzen und sich in medialen wie nichtmedialen Umwelten zu orientieren und wertbestimmte Entscheidungen zu treffen.“ (KMK 2012, S. 9) 10 h"p://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/bbb/medien/medienentwicklung/pdf/Beschluss-Empfehlung- Medienbildung-08-03-2012.pdf
  11. 11. 11 DigitalPakt Schule https://www.dstgb.de/dstgb/Homepage/Aktuelles/2017/DStGB%20zu%20den%20Eckpunkten%20der%20Bund-Länder %20Vereinbarung%20„DigitalPaktSchule“/Ergebnis_Eckpunkte_St-AG_230517.pdf
  12. 12. 12 DIE HERAUSFORDERUNG VERSTEHEN ...
  13. 13. 13 Mehr als 0 und 1 Abb. S. 46 Döbeli Honegger, Beat (2016): Mehr als 0 und 1. Schule in einer digitalisierten Welt. Bern (hep Verlag).
  14. 14. 14 Mehr als 0 und 1 Abb. S. 46 Döbeli Honegger, Beat (2016): Mehr als 0 und 1. Schule in einer digitalisierten Welt. Bern (hep Verlag).
  15. 15. 15 •  http://initiatived21.de/app/uploads/2018/01/d21-digital-index_2017_2018.pdf
  16. 16. 16 D21 Digital-Index 2017/2018, S. 35 http://initiatived21.de/app/uploads/2018/01/d21-digital-index_2017_2018.pdf Segmentierung der Digitalen Gesellschaft Verteilung der Nutzertypen „Konservative Gelegenheitsnutzer“
  17. 17. 17 Internet unterwegs nutzen (Onliner) Koch, W.; Frees, B. (2016): Dynamische Entwicklung bei mobiler Internetnutzung sowie Audios und Videos . Ergebnisse der ARD/ZDF- Onlinestudie 2016. In: Media PerspekWven. 9/2016, S. 418-437 , hier S. 425
  18. 18. 18 Internet unterwegs nutzen, täglich Koch, W.; Frees, B. (2018): ARD/ZDF-Onlinestudie 2018. Zuwachs bei medialer Internetnutzung und KommunikaWon. In: Media PerspekWven. 9/2018, S. 398-413, hier S. 403
  19. 19. 19 Mediennutzung Studien des MPFS JIM-Studie 1998 ff. KIM-Studie 1999 ff. Mini-KIM 2012 ff. FIM 2011 ff. [JIM 2017] Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest: Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart 2017. Online https://www.mpfs.de http://www.mpfs.de
  20. 20. 20 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2017): JIM-Studie 2017. Jugend, InformaWon, (MulW-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stu"gart
  21. 21. 21 „Das Smartphone ist inzwischen Schaltzentrale für Kommunikation, Information und Unterhaltung geworden.“ [JIM 2016] Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest: Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart 2016. S. 52
  22. 22. 22 Medienbeschäftigung 12- bis 19- jähriger in der Freizeit Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2016): JIM-Studie 2016. Jugend, InformaWon, (MulW-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland.Stu"gart. S. 11
  23. 23. 23 Medienbeschäftigung 12- bis 19- jähriger in der Freizeit Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2017): JIM-Studie 2017. Jugend, InformaWon, (MulW-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland.Stu"gart. S. 44
  24. 24. 24 Medienbeschäftigung 12- bis 19- jähriger in der Freizeit Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2017): JIM-Studie 2017. Jugend, InformaWon, (MulW-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland.Stu"gart. S. 52
  25. 25. 25 http://medien.bildung.hessen.de/pomebiko/index.html
  26. 26. 26 Die Lehrkräfte setzen sich mit der Mediensozialisation der Schülerinnen und Schüler auseinander und geben Hilfestellung und Orientierung im Sinne einer medienethischen Werteerziehung und selbstbestimmter, aktiver und demokratischer Teilhabe an Politik, Kultur und Gesellschaft. (Portfolio Bereich I) Portfolio Medienbildungskompetenz, Bereich I, Medientheorie und Gesellschaft
  27. 27. 27 MEHR DIGITALE MEDIEN ...
  28. 28. 28 „Wie oft nutzen Sie ganz allgemein digitale Medien im Unterricht?“ Telekom-Stiftung (2015), S. 13 Bundesland 2015
  29. 29. 29 „Wie oft nutzen Sie ganz allgemein digitale Medien im Unterricht?“ Telekom-Stiftung (2015), S. 13 Bayern Rheinland-Pfalz Schleswig-Ho. Thüringen Sachsen-Anhalt Meck.-Vorpom. Baden-Wür".g Berlin Sachsen Bremen Saarland Hamburg Niedersachsen Nordrhein-West. Hessen Brandenburg 2015
  30. 30. 30 „Wie oft nutzen Sie ganz allgemein digitale Medien im Unterricht?“ Telekom-Stiftung (2015), S. 13 Bayern Rheinland-Pfalz Schleswig-Ho. Thüringen Sachsen-Anhalt Meck.-Vorpom. Baden-Wür".g Berlin Sachsen Bremen Saarland Hamburg Niedersachsen Nordrhein-West. Hessen Brandenburg 2015
  31. 31. 31 Telekom-Stiftung (2017), S. 15 Deutsche Telekom Stiftung: Schule digital – Der Länderindikator 2017. Digitale Medien in MINT- Fächern. (Kurzfassung). https://https:// www.telekom-stiftung.de/ sites/default/files/files/ media/publications/ Schule_Digital_2017__Web .pdf 2017
  32. 32. 32 Studie: Schule digital – der Länderindikator 2017. Digitale Medien in den MINT-Fächern Lorenz, R.; Bos, W.; Endberg, M.; Eickelmann, B.; Grafe, S.; Vahrenholt, J. (Hrsg.): Schule digital – der Länderindikator 2017. Schulische Medienbildung in der Sekundarstufe I mit besonderem Fokus auf MINT-Fächer im Bundesvergleich und Trends von 2015 bis 2017. Münster (Waxmann). Online (gratis): https://www.waxmann.com/?eID=texte&pdf=3699Volltext.pdf&typ=zusatztext Deutsche Telekom Stiftung: Schule digital – Der Länderindikator 2017. Digitale Medien in MINT-Fächern. (Kurzfassung). https://https:// www.telekom-stiftung.de/sites/default/files/files/media/publications/Schule_Digital_2017__Web.pdf
  33. 33. 33 Studie: Schule digital – der Länderindikator 2017. Digitale Medien in den MINT-Fächern Lorenz, R.; Bos, W.; Endberg, M.; Eickelmann, B.; Grafe, S.; Vahrenholt, J. (Hrsg.): Schule digital – der Länderindikator 2017. Schulische Medienbildung in der Sekundarstufe I mit besonderem Fokus auf MINT- Fächer im Bundesvergleich und Trends von 2015 bis 2017. Münster (Waxmann). Online (gratis): https:// www.waxmann.com/?eID=texte&pdf=3699Volltext.pdf&typ=zusatztext Bos, W.; Lorenz, R.; Endberg, M.; Eickelmann, B.; Kammerl, R.; Welling, S. (Hrsg.): Schule digital – der Länderindikator 2016. Kompetenzen von Lehrpersonen der Sekundarstufe I im Umgang mit digitalen Medien im Bundesländer-vergleich. Münster (Waxmann). Bos, W.; Lorenz, R.; Endberg, M.; Schaumburg, H.; Schulz-Zander, R. & Senkbeil, M. (2015): Schule digital – Der Länderindikator 2015. Schulische Nutzung digitaler Medien im Bundesländervergleich. Münster: Waxmann.
  34. 34. 34 2017 „Im Jahr 2017 nutzt die Hälfte der Lehrpersonen in Deutschland in der Sekundarstufe I mindestens einmal in der Woche digitale Medien im Unterricht. Die genauere Betrachtung der seit 2015 (47.7 %) über 2016 (49.8 %) bis 2017 (50.1 %) kontinuierlich, aber nur nominell gestiegenen durchschnittlichen Anteile der Lehrpersonen, die regelmäßig digitale Medien im Unterricht nutzen, zeigt, dass der beobachtete Anstieg nicht so deutlich ist, wie die zahlreichen in den letzten beiden Jahren auf den Weg gebrachten Maßnahmen und Initiativen hätten vermuten lassen.“ (Länderindikator 2017, S. 116) Lorenz, R.; Endberg, M.; Eickelmann, B. (2017): Kapitle IV. Unterrichtliche Nutzung digitaler Medien durch Lehrpersonen in der Sekundarstufe I im Bundesländervergleich und im Trend von 2015 bis 2017. In: Lorenz, R.; Bos, W.; Endberg, M.; Eickelmann, B.; Grafe, S.; Vahrenholt, J. (Hrsg.): Schule digital – der Länderindikator 2017. Schulische Medienbildung in der Sekundarstufe I mit besonderem Fokus auf MINT-Fächer im Bundesvergleich und Trends von 2015 bis 2017. Münster (Waxmann). S. 88-121
  35. 35. 35 negativer Effekt (in D) „..., dass die Computernutzung in der Schule in Deutschland, so wie sie die meisten Schülerinnen und Schüler erfahren, den Erwerb computer- und informationsbezogener Kompetenzen derzeit nicht fördert.“ „Auf internationaler Ebene zeigt sich hingegen ..., dass die Häufigkeit der schulischen Computernutzung einen positiven Effekt auf das Kompetenzniveau der Schülerinnen und Schüler hat ... .(Eickelmann et al. 2014, S. 223) Birgit Eickelmann, Heike Schaumburg, Kerstin Drossel und Ramona Lorenz: Schulische Nutzung von neuen Technologien in Deutschland im internationalen Vergleich. Kapitel VII in: Bos et al (2014): ICILS 2013. Waxmann 2014, S. 197-229.
  36. 36. 36 Länderindikator 2016 Deutsche Telekom Stiftung: Schule digital – Der Länderindikator 2016. (Kurzfassung) https://www.telekom-stiftung.de/sites/default/files//dts-library/materialien/pdf/studie_5chule-d1g1tal-2016_web.pdf Bos, W.; Lorenz, R.; Endberg, M.; Eickelmann, B.; Kammerl, R.; Welling, S. (Hrsg.): Schule digital – der Länderindikator 2016. Kompetenzen von Lehrpersonen der Sekundarstufe I im Umgang mit digitalen Medien im Bundesländer-vergleich. Münster (Waxmann). §  Ich kann Unterricht so gestalten, dass die Inhalte des Referenzfachs, die eingesetzten digitalen Medien und die angewandten Lehrmethoden angemessen kombiniert werden. §  Ich kann für meinen Unterricht digitale Medien auswählen, die sowohl verbessern was ich lehre, als auch wie ich lehre sowie was die Schüler lernen.
  37. 37. 37 Länderindikator 2016 Bos, W.; Lorenz, R.; Endberg, M.; Eickelmann, B.; Kammerl, R.; Welling, S. (Hrsg.): Schule digital – der Länderindikator 2016. Kompetenzen von Lehrpersonen der Sekundarstufe I im Umgang mit digitalen Medien im Bundesländer-vergleich. Münster (Waxmann). Abbildung aus Endberg, M.; Lorenz, R. In: Bos et al., S. 195 Mittelwert für Deutschland: 75.9% 82.1% Hessen
  38. 38. 38 WOLLEN, KÖNNEN, ZUGÄNGE
  39. 39. 39 Mehr als didaktisch kluger Medieneinsatz 1.  Wandel (mit-)gestalten können –  Leitmedienwechsel –  Automatisierung und Vernetzung –  Kontrollverlust 2.  Fähigkeit, Orientierung zu finden und sich neu orientieren können 3.  Fähigkeit, verantwortlich handeln zu können
  40. 40. 40 Professionalisierung Schulentwicklung
  41. 41. 41 p.grell@apaed.tu-darmstadt.de Folien verfügbar unter: h"p://www.slideshare.net/PGrell

×