Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Robuste Strategien und Pfade zur Transformation in der Landwirtschaft & Landnutzung

623 views

Published on

Vortrag von Kirsten Wiegmann im Rahmen der Auftaktkonferenz für den Dialogprozess zum "Klimaschutzplan 2050" des BMUB am 26.6.2015

Published in: Science
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Robuste Strategien und Pfade zur Transformation in der Landwirtschaft & Landnutzung

  1. 1. www.oeko.de Robuste Strategien und Pfade zur Transformation in der Landwirtschaft & Landnutzung Kirsten Wiegmann Der Klimaschutzplan 2050 Hintergründe zur Erarbeitung und zum Dialogprozess Berlin, 26.06.2015
  2. 2. 2 www.oeko.de Inhalte ● Aktuelle THG-Emissionen nach Quellen & Senken ● Minderungsziele für den Sektor ● Darstellung der BMUB-Studie Klimaschutzszenarien 2050 ‒ Ergebnisse ‒ Annahmen ● Robuste Pfade & Transformationsstrategien ● Herausforderungen & Restriktionen Landwirtschaft │Wiegmann│Berlin │26.06.2015
  3. 3. 3 www.oeko.de THG-Emissionen Landwirtschaft & Landnutzung 2012 (eigene Zusammenfassung auf Basis NIR 2014)
  4. 4. 4 www.oeko.de Ziele für die Landwirtschaft In der Vergangenheit keine festen Minderungsziele weder in der EU noch in Deutschland aber die landwirtschaftlichen THG-Emissionen sind Bestandteil der erfassten THG-Gesamtemissionen die mit Zielen versehen sind. (DE: – 40% bis 2020, EU: -40% bis 2030, etc.) NEU: Ziele im Klimaschutzaktionsplan 2020: ● Einsparung 1,6 - 3,3 Mio. t CO2-Äq. durch DüngeVO-Novelle (+ 1,3 bis 2,5 Mio. t CO2-Äq. im Industriesektor) ● Einsparung 0,6 Mio. t CO2-Äq durch +2% Ökolandbaufläche Landwirtschaft │Wiegmann│Berlin │26.06.2015
  5. 5. 5 www.oeko.de Ziele für die Landnutzung LULUCF in der Vergangenheit ohne Minderungsziele weder in der EU noch in Deutschland Bisher auch nicht Bestandteil der erfassten Emissionen für die THG-Ziele, wahrscheinliche Einbeziehung ab 2020 NEU: Klimaschutzaktionsplan 2020: ● Einsparung 1 bis 2 Mio. t CO2-Äq. durch Erhalt Dauergrünland ● Einsparung 1,5 – 3,4 Mio. t CO2-Äq. durch Wiedervernässung von 5% Moorfläche Landwirtschaft │Wiegmann│Berlin │26.06.2015
  6. 6. 6 www.oeko.de Klimaschutzszenarien 2050 (KSZ 2050) Landwirtschaft │Wiegmann│Berlin │26.06.2015 Anteil LWS 7% 15% 58% Minderung LWS um --- 22% 59% (Öko-Institut & Fh ISI, 2015)
  7. 7. 7 www.oeko.de KSZ 2050 – Annahmen Landwirtschaft Landwirtschaft │Wiegmann│Berlin │26.06.2015 Landwirtschaft 2012 AMS KS-95 GAP Reform Milch, Zuckermarkt - x x GAP Reform Greening & 2. Säule - x x Novelle DüngeVO (Minderung N-min) - ja (-22%) ja (-46%) Öko-Landbau 6,50% 6,50% 25% Güllevergärung Potenzialnutzung 15% 30% 70% Nawaroanbau (ohne Forst) ca. 2 Mio ha wie heute wie heute Konsum Fleisch (g/Woche) 750 450 300 Konsum Milchprodkte wie heute Exporte aus der Tierhaltung ja 0 0 an Fleisch angepasst 2050
  8. 8. 8 www.oeko.de KSZ 2050 –Annahmen Landnutzung Landwirtschaft │Wiegmann│Berlin │26.06.2015 LULUCF 2012 AMS KS-95 Grünlanderhalt max -5% ggü 2003 30% Potenzials umgesetzt 95% Potenzials umgesetzt Wiedervernässung wenig 30% Potenzials umgesetzt 95% Potenzials umgesetzt Größe Waldsenke (Mio t CO2-Äqu.) Senke 45 Senke mit 21,5 Senke mit 29,2
  9. 9. 9 www.oeko.de Robuste Strategien & Transformative Pfade (1) Landwirtschaft │Wiegmann│Berlin │26.06.2015 Robuste Strategien Transformative Pfade "viele Wege führen nach Rom" Schutz & Erweiterung von Erhalt & Ausweitung von Grünland C-Speichern Erhalt & Wiedervernässung von Moorböden neue Technologien wie Biokohle, BioCCS Steigerung der N-Effizienz Tierhaltung: optimierte Fütterung alternative Eiweißquellen Pflanzenbau: Optimierung der N-Düngung (Standort, Menge, Zeitpunkt, Applikation) Anbausysteme (Misch-, Untersaaten, Fruchtfolgen, Agroforst)
  10. 10. 10 www.oeko.de Robuste Strategien & Transformative Pfade (2) Landwirtschaft │Wiegmann│Berlin │26.06.2015 Robuste Strategien Transformative Pfade "viele Wege führen nach Rom" Verringerung der N-Überschüsse wie N-Effizienz & Reduktion der Bewirtschaftungsintensität: Flächenbindung für Tierhaltung/Biogasanlagen Ökologische Landwirtschaft Reduktionen der C-Emissionen Steigerung der Güllevergärung aus der Tierhaltung Abbau der Viehbestände Steigerung der C-Effizienz Kakadennutzung von Biomasse Nutzung von Reststoffen
  11. 11. 11 www.oeko.de Herausforderungen, Restriktionen (1) Landwirtschaft │Wiegmann│Berlin │26.06.2015 einige Diskussionspunkte Aspekte, Herausforderungen geringere Intensität geringere Produktivität höhere Qualität - indirekte Effekte - iLUC - Multifuktionalität: Gewässer, Biodiv., Tierethik konkurrierende Nutzungen -(Welt)Ernährung - Beitrag DE -Bioenergie, Bioökonomie -Wiedervernässung: C-Speicher & Biodiversität
  12. 12. 12 www.oeko.de Herausforderungen, Restriktionen (2) Landwirtschaft │Wiegmann│Berlin │26.06.2015 einige Diskussionspunkte Aspekte, Herausforderungen geringere Intensität geringere Produktivität höhere Qualität - indirekte Effekte - iLUC - Multifuktionalität: Gewässer, Biodiv., Tierethik konkurrierende Nutzungen '-(Welt)Ernährung - Beitrag DE -Bioenergie, Bioökonomie -Wiedervernässung: C-Speicher & Biodiversität
  13. 13. www.oeko.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kirsten Wiegmann Öko-Institut e.V. Büro Darmstadt Telefon: +49 6151 - 8191 137 k.wiegman@oeko.de

×