Kolloqium Bachelorarbeit V1

6,183 views

Published on

1. Version der Präsentation für das Kolloqium zur Bachelorarbeit

Published in: Technology, Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
6,183
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
11
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Kolloqium Bachelorarbeit V1

  1. 1. AtomaresInteraktionsloggingübereinen Enterprise-Service-Bus Nils Meder 7meder@informatik.uni-hamburg.de Studiengang Informatik Mat.-Nr: 5944981 Fachsemester: 6 Nils Meder | 19 October 2010 | 1
  2. 2. Agenda: Was wollen wir heute erreichen? » Einleitung » Motivation » Anforderungsanalyse » Anforderungen an das Logging » Präzisierung des Problems » Implementierung und Lösungsansatz » Lösungsmodell » Komponenten » Zusammenfassung Nils Meder | 19 October 2010 | 2
  3. 3. Service-orientierte Architekturen (SOA) Unternehmen werden soziale Netzwerke Nils Meder | 19 October 2010 | 3
  4. 4. Effizienz und Flexibilität im Business Vorteile von » Flexible Änderbarkeit » Neue Vertriebswege SOA » Leichte Wartbarkeit » Skalierbarkeit » Neuer Nutzen » Offenheit Nils Meder | 19 October 2010 | 4
  5. 5. Unternehmensübergreifende Prozesse Sicht auf » Orchestrierung » Choreographie Prozesse » Interne Prozesse » Übergreifende Prozesse » Kommunikation über » Beobachterperspektive zentrale Instanz Nils Meder | 19 October 2010 | 5
  6. 6. Enterprise-Service-Bus (ESB) 2002 zum ersten Mal von Roy Kontrolle des choreographierten Schulte beschrieben Nachrichtenflusses BesitztHot-Pluggable- Zentrale Instanz der Eigenschaftzur übergreifenden WS-Kommunikation Erweiterung Monitoring Probleme bei Zuverlässigkeit überLog- der Logging-Daten Mediator Nils Meder | 19 October 2010 | 6
  7. 7. „Datentransformationist ein inhärenter Teil des Busses in einem ESB-Deployment.Da Datentransformation ein derartig integrierter Bestandteil eines ESBs ist, kann man es auch so betrachten, dass ein ESB den Impedanz-Unterschied 2 zwischen Anwendungen ausgleicht.“ Nils Meder | 19 October 2010 | 7
  8. 8. Agenda: Was wollen wir heute erreichen? » Einleitung » Motivation » Anforderungsanalyse » Anforderungen an das Logging » Präzisierung des Problems » Implementierung und Lösungsansatz » Lösungsmodell » Komponenten » Zusammenfassung Nils Meder | 19 October 2010 | 8
  9. 9. Protokollierung über den ESB Umleitung der » ProxyService leitet » Unternehmensübergreif Nachrichten Nachrichten an ende Kommunikation Logginginstanz » Validierung der » Anschließendes Senden Choreographie an Endpunkt Nils Meder | 19 October 2010 | 9
  10. 10. Fehler im Nachrichtenaustausch Zuverlässiges » Validierung erfordert » Logging und Logging zuverlässige Daten Nachrichtenversand als Einheit  atomar » Fehler im Nachrichtenaustausch » Autonomie muss werden nicht geloggt erhalten bleiben Nils Meder | 19 October 2010 | 10
  11. 11. „ Atomic - Either all of thechangeswithinth escope of thetransactionsucce ed, ornone of themsucceed.“ Nils Meder | 19 October 2010 | 11
  12. 12. Präzisierung des Problems Aktion wird Aktion wird Einhaltung der nicht Anforderungen nicht geloggt ausgeführt » Fehler in der » Fehler in der » Lognachrichten in Kommunikation Kommunikation korrekter Reihenfolge zwischen ESB und zwischen ESB und » Logging ALLER Logging Zielservice Nachrichten » Aktion wird » Aktion wird geloggt, » Autonomie der ausgeführt, aber kommt aber Unternehmen nicht/falsch geloggt nicht/falsch zur » Ziel: Atomare » Validierung auf Ausführung Interaktionsprotoko Grundlage falscher » Keine korrekte llierung Daten Validierung für die Choreographie möglich Nils Meder | 19 October 2010 | 12
  13. 13. Agenda: Was wollen wir heute erreichen? » Einleitung » Motivation » Anforderungsanalyse » Anforderungen an das Logging » Präzisierung des Problems » Implementierung und Lösungsansatz » Lösungsmodell » Komponenten » Zusammenfassung Nils Meder | 19 October 2010 | 13
  14. 14. Lösungsmodell » Logging verzögern » Erweiterungsmöglichkeiten » Blockierendes Senden » ProxyService erweitern oder neu definieren » Reaktions auf Fehler möglich » Mediator definieren Nils Meder | 19 October 2010 | 14
  15. 15. Mögliche Fehler Abgedeckte » Verbindung ESB und » Verbindung ESB und Fehlerquellen Logginginstanz (1) Zielservice über über WS-RM eigenen Mediator (3) » Geöffneter Kanal (2) vom Startservice Nils Meder | 19 October 2010 | 15
  16. 16. Komponenten SendMediator LogMediator DropMediator » AtomicInteractionMedi » WebServiceLogMediat » DropMediator ator or » Bricht die Bearbeitung » Sendet Nachrichten » Nach erfolgreichem der blockierend an den Senden erhält dieser Nachrichtensequenz ZielService alle Nachrichten ab » Überwacht fehlerfreie » Sendet Kopie der Übertragung Nachrichten an » Leitet Nachricht weiter LoggingInstanz an den LogMediator » Anschließend Validierung Nils Meder | 19 October 2010 | 16
  17. 17. Agenda: Was wollen wir heute erreichen? » Einleitung » Motivation » Anforderungsanalyse » Anforderungen an das Logging » Präzisierung des Problems » Implementierung und Lösungsansatz » Lösungsmodell » Komponenten » Zusammenfassung Nils Meder | 19 October 2010 | 17
  18. 18. Zusammenfassung AtomareProtokollie AutonomiederUn rungderNachrichte ternehmenbleibt n erhalten Zuverlässiges Logging Enterprise-Service-Bus Recovery und alszentraleInstanzderC Kompensation von horeographien Netzwerkfehlern Nils Meder | 19 October 2010 | 18
  19. 19. Vielen Dank fürIhreAufmerks amkeit! Nils Meder | 19 October 2010 | 19

×