Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Gamification für Arbeitgeber (HRCamp 2018 Koblenz)

81 views

Published on

Session beim HRCamp 2018 in Koblenz / Vallendar
https://werk70.rocks/wissenswertes/100-gamification-im-unternehmen

Published in: Recruiting & HR
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Gamification für Arbeitgeber (HRCamp 2018 Koblenz)

  1. 1. Gamification: Spielend zum Erfolg Von Videospiele – Herstellern lernen www.werk70.rocks 1
  2. 2. Zu mir • Nadine, 41 Jahre, verheiratet, 1 Kind, 2 Hunde, 7 Schlangen, ein Haus am Waldrand im Westerwald, eine kleine Web- und Werbe-Agentur in Neuwied (Irgendwas mit Medien) • Besitzerin eines Gameboys der 1. Generation. • In meinem Wohnzimmer steht ein Original – SNES • FREAK… ?!
  3. 3. Übung zwischendurch: Wie sieht der typische „Gamer“ aus? • Alter • Job/Schule/Studium – was? • Geschlecht • Soziales Umfeld www.werk70.rocks 3
  4. 4. Was hat der „typische“ Gamer mit meinen Unternehmen zu tun? • Das erste kommerzielle Videogame gab es 1972 • Wer heute jünger als 60 ist, kann spätestens im Teenager – Alter ersten Kontakt zu Videospielen gehabt haben. • Videospiele kosten heute locker 50 – 70 Euro OHNE DLC und In-Game – Käufe (Stichwort: Pay to win) www.werk70.rocks 4
  5. 5. Der typische Gamer heute sieht so aus • Durchschnittliches Alter eines Videospiele-Spielers ist 37 Jahre. • Anteil von Spieler Ü50: 25% • Geregeltes Einkommen
  6. 6. Oder so
  7. 7. Oder auch so! Anteil weiblicher Spieler: • 42% (Bei „Social Games“ ist der Anteil jenseits der 60%)
  8. 8. Der „typische Gamer“ ist vieles… … aber kein NERD-Teenie!
  9. 9. Trotzdem sind die „Jungen“ eine besondere Zielgruppe – und die künftige Zielgruppe! • 97% der Jugendlichen spielen Videospiele • wenn diese Jugendlichen ins Berufsleben eintreten haben sie ca. 10.000h gespielt – sie sind Meister-Spieler. www.werk70.rocks 9
  10. 10. Gamer scheitern – und probieren es immer wieder! • Gamer lieben, was sie tun (intrinsisch motiviert) • Gamer suchen aktiv nach Lösungen • Trotz stetig abnehmender Frustrationstoleranz: Video-Spiele frustrieren nicht so, wie das „reale Leben“ frustriert. • Ein Hindernis wird immer wieder angegangen, bis es überwunden ist. • Gamer kollaborieren mit andern • Gamer „arbeiten“, wenn sie nicht spielen (z.B. in Communities oder Wikis) • Gamer lieben, was sie tun
  11. 11. Spiel Arbeit Aufgabe Wiederholend Wiederholend Spaßfaktor Hoch! Niedrig - Langeweile Ziele Klar definiert Vage – intransparent – tlw. widersprüchlich Regeln Klar definiert Vage – intransparent – tlw. widersprüchlich Informationen Zur richtigen Zeit, die richtigen Informationen Zu viele, zu wenige, zu Stichtagen Rückmeldung Ständig Zu Stichtagen / Mitarbeitergespräch Status Jederzeit – transparent Oft intransparent Misserfolg Wird erwartet. Ermutigung. Wiederholung bis zum Erfolg Ist verpönt. Wird ggf. sogar „bestraft“. Erfolg & Beförderung Leistungsbasiert Zeitbasiert Selbstbestimmung Hoch Niedrig „Höhere Bedeutung“ Definitiv (s. Ziel) selten
  12. 12. Spiel… • … ist Manipulation, die in Neugierde schwelgt • … ist eine problemlösende Handlung (Ein Ziel soll erreicht werden) • … ist Spaß und wer Spaß hat, lernt besser • … ist, ein Hindernis, das wir uns selbst aufbauen und das wir freiwillig umgehen wollen (Bsp. Basketball. Golf. …)
  13. 13. Gamification… • … soll ermutigen, sich in erwünschtes Verhalten zu begeben und aktiv Probleme zu lösen.
  14. 14. Das Gegenteil von Spiel ist nicht Arbeit, sondern Depression. Brian Sutton-Smith
  15. 15. Beispiel: Gamification im Marketing • https://www.youtube.com/watch?v=GJt6B6E75Ww
  16. 16. Gamification • Intuitiv – keine Anleitung nötig • Kollaboration – im Team sind wir stark • Feedback – was ich tue, bewirkt etwas • Ziel – wir ziehen an einem Strang, um etwas zu bewirken (funktioniert natürlich nur mit entsprechendem Feedback) • Belohnung – wenn ein (Zwischen)Ziel erreicht wurde, gibt es ein Dankeschön oder eine Überraschung. ( Es geht hier nicht um Ranglisten oder Abzeichen)
  17. 17. Ein bisschen mehr Spiel und ein bisschen weniger Ernst… Wer wünscht sich das nicht?
  18. 18. Danke für‘s Zuhören. Habt Spaß!
  19. 19. Kontakt: nadine@werk70.rocks @Scribophil (Twitter), Nadine Huss – Schäfer (Facebook, Xing, LinkedIn… sucht einfach mal)

×