Gwk präsentation nationalparks

432 views

Published on

Alles über die Nationalparks in Österreich

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
432
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Gwk präsentation nationalparks

  1. 1. Nationalparks in Österreich
  2. 2. EntwicklungSeit 1971: Beginn der Entwicklung der österreichischen Nationalparks → Vereinbarung von Heiligenblut: Gründung des Nationalparks Hohe TauernWegen zahlreicher Konflikte brauchte man 20 Jahre um einen Nationalpark zu errichtenNeue Nationalparkstrategie 2010: gemeinsames Konzept Nationalparks Austria
  3. 3. FinanzierungJe 50% durch den Bund und das Land bzw. mehrere Länder(→ länderübergreifende Nationalparks)
  4. 4. Tourismus und Arbeitsplätze300 Jobs geschaffen = „Green jobs“Nationalpark-Besucherzentren gehören zu den wichtigen Tourismussparten
  5. 5. NationalparkkriterienIUCN = International Union for conservation of nature and natural resources→ weltweite Dachorganisation für Staaten und NaturschutzorganisationenBezeichnen ein Gebiet als Nationalpark wenn folgende Kriterien erfüllt sind:
  6. 6. KriterienGröße: mind. 10 000haNaturbelassenheitKontrollierte Zulassung des TourismusAusbeutung der nat. Quellen ist verbotenRechtlicher Schutz muss gewährleistet seinAusreichend finanzielle Mittel
  7. 7. Die 6 Nationalparks in ÖsterreichNationalpark Hohe TauernNationalpark Neusiedler See – SeewinkelNationalpark DonauauenNationalpark KalkalpenNationalpark ThayatalNationalpark Gesäuse
  8. 8. Naturnaher TourismusGrundsatz: Natur hat immer VorrangBegehbar und ersteigbar ist alles → nicht befahrbarWanderungen sind möglichSkitouren sind unter Vorbehalte erlaubtUnterkünfte bei Einheimischen
  9. 9. Das Umdenken fördernDurch Nationalparkvertrag → Bevölkerung stärker in Mitarbeit miteinbezogenErkenntnis: Übernahme von Innovationen schaft eine wirtschaftlich akzeptable Lebensgrundlage→ Landwirtschaft und Tourismus wird angepasst
  10. 10. Nationalpark Hohe Tauern
  11. 11. AllgemeinesLage: Grenzgebiet von Kärnten, Salzburg und TirolGrößter Nationalpark ÖsterreichsMehr als 10 000 verschiedene Tierarten„Wasserschloss“ der Alpen
  12. 12. Entwicklung und Realisierung1971: Landeshauptleute von Kärnten, Tirol und Salzburg → Dreiländer-VereinbarungZiel: Errichtung eines NationalparksProblem: Wald und Jagdbesitzer wollen nicht auf ihre Rechte verzichten→ Zonengliederung
  13. 13. ZonengliederungKernzone = alpine Urland= unberührte Natur50 000 haAußenzone = Bereich der Almen und forstlich genutzen Wälder
  14. 14. Nationalpark Kalkalpen
  15. 15. AllgemeinesGröße: 16 000 haEine der größten, unberührten Gebirgslandschaften EuropasFluss: Reichrahmingerbach→ das ganze Wasser hat Trinkwasserqualität→ Europäisches Unikat
  16. 16. Fichten-Tannen-Buchenwald dominierenBesonderheiten: Orchideen-Buchenwälder Bergahorn-Eschen-SchluchtwälderViele KarstquellenMehr als 500 verschiedene Tierarten
  17. 17. Flora und FaunaGefährdete Tier- und Pflanzenarten finden hier ihren Rückzugsort
  18. 18. Weißrückenspecht
  19. 19. Luchs
  20. 20. Frauenschuh
  21. 21. WirtschaftsregionGehört der Region der Eisenwurzen an= Gebiet im Grenzraum von NÖ, Steiermark und GrazEisenproduktion und Verarbeitung
  22. 22. Nationalpark Donauauen
  23. 23. AllgemeinesGröße: 9300 haEröffnung: 1996 (12 Jahre nach Österreichs „Ökokrieg“)
  24. 24. AulandschaftenKies- und SandbänkeNeben- und AltarmeStillwässerVerladungsgebieteFeuchtwiesenBiotopvielfalt
  25. 25. Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel
  26. 26. AllgemeinesLage: zwischen Wien und Bratislava„Steppennationalpark“ (→ Steppensee)9700 haLebensrhytmus durch Auf und Ab des Wassers bestimmt
  27. 27. Bekannte TierartenArtenreichtum resultiert aus der Vielfalt der Lebensräumez.B.: Feuchtgebiete, Trocken
  28. 28. Eisvogel
  29. 29. Europäische Sumpfschildkröte
  30. 30. Schwarzpappel
  31. 31. Wilde Weinrebe
  32. 32. Naturschutz1962: Neusiedler See und Umfeld zu Landschaftsschutzgebiet erklärt1977: UNESCO erklärt Gebiet zu Biosphären- Reservat1988: Gebiet wird zu Europäischen Biogenetischen Reservat erklärt2001: Gebiet erhält von UNESCO Prädikat Weltkulturerbe
  33. 33. KlimaStark kontinental beeinflusstTrockene und heiße SommerSchneearme und kalte Winter
  34. 34. Nationalpark Thayatal
  35. 35. AllgemeinesGröße: 1330 haLage: an der Grenze zu TschechienDurch den Eisernen Vorhang blieb das Gebiet unberührtHerzstück des Nationalparks: Umlaufberg Von Thaya fast gänzlich umschlossen
  36. 36. Fischotter
  37. 37. Schwarzstorch
  38. 38. Nationalpark Gesäuse
  39. 39. AllgemeinesGröße: 11 054 haLage: in der SteiermarkJüngster NationalparkNaturraum geprägt durch: Fels Almen Wald Wildfluss der Enns
  40. 40. QuellenGWK-Buch: Durchblick 7Homepage der Österreichischen Nationalparks
  41. 41. Danke für eure Aufmerksamkeit

×