Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Das mineralische Designboden-Multitalent
Ein Produkt von
www.meyerparkett.at
www.meyerparkett.at
Mineralische Designböden
=mineralisches Laminat, Klickfliese, mehrschichtig modularer Boden
Vollkommen...
Produktvorteile
www.meyerparkett.at
www.meyerparkett.at
100% Wasserfest
Daher für Küche und Nassräume bestens geeignet
Fußwarm
Der mineralische Träger speichert Wärme.
Auch für Fußbodenheizung bestens geeignet.
Absolut dimensionsstabil
Kein Aufquellen!
Keine Trenn- und Dehnungsfugen notwendig.
Lichtecht
Kein Ausbleichen oder Verfärben
Extrem strapazierfähig
Auch für starke Beanspruchung geeignet
Rutschfest
Sicherer als Fliesen
Antistatisch
Lädt sich nicht auf!
www.meyerparkett.at
Naturprodukt
Frei von PVC, Formaldehyd und anderen Schadstoffen
Für Allergiker geeignet
Aufbau und Verlegung
www.meyerparkett.at
www.meyerparkett.at
Aufbau
Dekordruck, fixiert durch
HotCoating Beschichtung
Mineralische Trägerplatte
Trittschallunterlag...
www.meyerparkett.at
Unilin Klicksystem
für kinderleichte Verlegung
Green-Sound Trittschalldämmung
bereits inkludiert
Eine echte Alternative
zu Fliesen
www.meyerparkett.at
www.meyerparkett.at
Viele Vorteile gegenüber Fliesen
Nie mehr lästiges Fliesenlegen!
5x schnellere Verlegung als bei
Fliesen - spart Zeit und Geld
Sofort nach der Verlegung
begehbar
Edles, fugenloses
Erscheinungsbild
Einfacher zu reinigen,
keine lästigen Fugen
als Schmutzfänger
Leichter zu verlegen, daher
ideal für Heimwerker
Große Designvielfalt - auch
außergewöhnliche Looks
sind möglich
Angenehm warmer
Barfußboden
Leiser als Fliesen
(Tritt- und Raumschall)
Ein Naturprodukt
durch und durch
www.meyerparkett.at
Zement
Calciumcarbonat
Talkum
Zellulosefaser
2% PVA Kunststofffaser für Elastizität
www.meyerparkett.at
Bestandteile von A...
•	Keine Bindemittel
•	Keine Kleber
•	Kein Formaldehyd
•	Kein PVC
•	Keine anderen Schadstoffe
ALLSTARS ist absolut emission...
Daher ideal für Kindergärten,
Kinderzimmer, etc.
ALLSTARS kann zu 100%
recycelt werden
www.meyerparkett.at
Natur pur
Oder für mehr Infos mit der Präsentation
fortfahren....
Weitere Informationen
ALLSTARS günstig kaufen unter https://www.me...
Einsatzbereiche
www.meyerparkett.at
Schlafzimmer
Wohnbereich, Küche Badezimmer
Kinderzimmer
Öffentlicher Bereich
Büro Kindergarten, Schule
Ladenbau
Dekore
www.meyerparkett.at
125.006 Eiche Polar 125.000 Eiche Natur
125.005 Fichte Vintage
125.003 Ahorn can. Toronto
125.001 Eiche Creme 125.004 Berg...
125.050 Sonnblick 125.052 Beton
125.051 Matterhorn 125.0053 Nero
4 Steindekore im Fliesenformat
7,5 x 460 x 920 mm
125.071 Casablanca (Fliesenformat) 125.072 Pflasterstein (Fliesenformat)
125.073 Roststahl (Fliesenformat) 125.070 Stampwo...
Verlegetipps im Detail
www.meyerparkett.at
Dielen 24 Stunden aklimatisieren lassen:
•	Temperatur: 20-22°C
•	Luftfeuchtigkeit: 50-60%
•	Eben gelagert
•	Pakete geschlo...
Schwimmende Verlegung auf sauberem, trocke-
nen, ebenen, zug- und druckfesten Untergrund
(ÖNORM B2218)
Max. Unebenheit: 2m...
Anwendung im Nassbereich:
Abdichtung der Dielenfugen
Fugenversiegelung auf jede Nut auftragen (z.B.
Clickguard)
Randfugen ...
In einer Ecke des Raumes beginnen. Keine
Dehnfuge notwendig.
Reststück der ersten Reihe (mind. 30 cm)
= Anfangs-Diele der ...
Dielen schräg im Winkel von 20° ansetzen
Einklicken durch leichtes Wippen und Andrücken
Stirnseitig Schlagholz verwenden (...
Reinigung nebenfeucht oder nass
Nassreinigungsmaschine möglich
Wischpflege
www.meyerparkett.at
Reinigung und Pflege
www.meyerparkett.at
Technische Daten
Format Landhausdielen: 1.235 x 200 mm x 7,5 mm
Format Stein/Fliese: 920 x 460 mm x 7,...
Fassen wir zusammen...
www.meyerparkett.at
Fassen wir zusammen...
Produktvorteile von ALLSTARS
100% wasserfest
Fußwarm
Fußbodenheizung
Dimensionstabil; keine
Trenn/D...
www.meyerparkett.at
Fassen wir zusammen...
Viele Vorteile gegenüber Fliesen
Kein lästiges
Fliesenlegen
Spart Zeit und Geld...
Nähere Informationen zu ALLSTARS unter:
https://www.meyerparkett.at/indoor/mineralischer-designboden
Weitere Informationen...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

ALLSTARS - Das mineralische Designboden-Multitalent von Meyer Parkett

Mineralische Designböden, manchmal auch als mineralisches Laminat bezeichnet, sind relativ neu auf den Markt. Sie bestehen aus einer vollkommen maßstabilen mineralischen Trägerplatte. Das Material ist ein Naturprodukt und frei von PVC, Formaldehyd und anderen Schadstoffen. Die Böden sind wasserfest und fußwarm – eine echte Alternative zu Fliesen – jedoch viel einfacher zu verlegen. Daher ist ALLSTARS auch perfekt für Heimwerker geeignet.

  • Login to see the comments

  • Be the first to like this

ALLSTARS - Das mineralische Designboden-Multitalent von Meyer Parkett

  1. 1. Das mineralische Designboden-Multitalent Ein Produkt von www.meyerparkett.at
  2. 2. www.meyerparkett.at Mineralische Designböden =mineralisches Laminat, Klickfliese, mehrschichtig modularer Boden Vollkommen maßstabile, mineralische Trägerplatte. Eine echte Alternative zu Fliesen! Nie mehr lästiges Fliesenlegen!Wasserfest, wunderschön, variantenreich
  3. 3. Produktvorteile www.meyerparkett.at
  4. 4. www.meyerparkett.at 100% Wasserfest Daher für Küche und Nassräume bestens geeignet
  5. 5. Fußwarm Der mineralische Träger speichert Wärme. Auch für Fußbodenheizung bestens geeignet.
  6. 6. Absolut dimensionsstabil Kein Aufquellen! Keine Trenn- und Dehnungsfugen notwendig.
  7. 7. Lichtecht Kein Ausbleichen oder Verfärben
  8. 8. Extrem strapazierfähig Auch für starke Beanspruchung geeignet
  9. 9. Rutschfest Sicherer als Fliesen
  10. 10. Antistatisch Lädt sich nicht auf!
  11. 11. www.meyerparkett.at Naturprodukt Frei von PVC, Formaldehyd und anderen Schadstoffen
  12. 12. Für Allergiker geeignet
  13. 13. Aufbau und Verlegung www.meyerparkett.at
  14. 14. www.meyerparkett.at Aufbau Dekordruck, fixiert durch HotCoating Beschichtung Mineralische Trägerplatte Trittschallunterlage Unilin Klicksystem
  15. 15. www.meyerparkett.at Unilin Klicksystem für kinderleichte Verlegung Green-Sound Trittschalldämmung bereits inkludiert
  16. 16. Eine echte Alternative zu Fliesen www.meyerparkett.at
  17. 17. www.meyerparkett.at Viele Vorteile gegenüber Fliesen Nie mehr lästiges Fliesenlegen!
  18. 18. 5x schnellere Verlegung als bei Fliesen - spart Zeit und Geld Sofort nach der Verlegung begehbar
  19. 19. Edles, fugenloses Erscheinungsbild Einfacher zu reinigen, keine lästigen Fugen als Schmutzfänger
  20. 20. Leichter zu verlegen, daher ideal für Heimwerker Große Designvielfalt - auch außergewöhnliche Looks sind möglich
  21. 21. Angenehm warmer Barfußboden Leiser als Fliesen (Tritt- und Raumschall)
  22. 22. Ein Naturprodukt durch und durch www.meyerparkett.at
  23. 23. Zement Calciumcarbonat Talkum Zellulosefaser 2% PVA Kunststofffaser für Elastizität www.meyerparkett.at Bestandteile von ALLSTARS
  24. 24. • Keine Bindemittel • Keine Kleber • Kein Formaldehyd • Kein PVC • Keine anderen Schadstoffe ALLSTARS ist absolut emissionsfrei! Es unterschreitet die Grenzwerte des „Blauer Engel“ Gütesiegels um das 8fache!! www.meyerparkett.at Natur pur
  25. 25. Daher ideal für Kindergärten, Kinderzimmer, etc. ALLSTARS kann zu 100% recycelt werden www.meyerparkett.at Natur pur
  26. 26. Oder für mehr Infos mit der Präsentation fortfahren.... Weitere Informationen ALLSTARS günstig kaufen unter https://www.meinboden.at/ Hier geht´s zum Meyer Parkett Online Shop Sie sind bereits überzeugt? ALLSTARS ist DER Boden für Sie!
  27. 27. Einsatzbereiche www.meyerparkett.at
  28. 28. Schlafzimmer Wohnbereich, Küche Badezimmer Kinderzimmer
  29. 29. Öffentlicher Bereich Büro Kindergarten, Schule Ladenbau
  30. 30. Dekore www.meyerparkett.at
  31. 31. 125.006 Eiche Polar 125.000 Eiche Natur 125.005 Fichte Vintage 125.003 Ahorn can. Toronto 125.001 Eiche Creme 125.004 Bergeiche 125.002 Räuchereiche 125.007 Eiche Antik 8 Holzdekore im Landhausdielenformat 7,5 x 200 x 1.235 mm
  32. 32. 125.050 Sonnblick 125.052 Beton 125.051 Matterhorn 125.0053 Nero 4 Steindekore im Fliesenformat 7,5 x 460 x 920 mm
  33. 33. 125.071 Casablanca (Fliesenformat) 125.072 Pflasterstein (Fliesenformat) 125.073 Roststahl (Fliesenformat) 125.070 Stampwood (Landhausdiele) 4 Phantasiedekore im Fliesen- bzw. Landhausdielenformat Fliesen: 7,5 x 460 x 920 mm, Landhausdielen: 7,5 x 200 x 1.235 mm
  34. 34. Verlegetipps im Detail www.meyerparkett.at
  35. 35. Dielen 24 Stunden aklimatisieren lassen: • Temperatur: 20-22°C • Luftfeuchtigkeit: 50-60% • Eben gelagert • Pakete geschlossen Dielen überprüfen: • Nut und Feder frei von Spänen • Materialbedingte Farb-/Strukturunterschiede zeugen von Authenzität des Naturbodens designboden Ein Produkt von MONTAGEANLEITUNG VOR DER VERLEGUNG Lico-Micodur wird schwimmend auf einen saube- ren, trockenen, ebenen sowie zug-und druckfes- ten Untergrund verlegt. Die maximal zulässige Unebenheit des Unterbo- dens darf 2 mm m auf 1 m Länge nicht über- schreiten, ansonsten muss mit Spachtelmasse ausgeglichen werden. Micodur eignet sich auch zur vollflächigen Verklebung mit einem empfohle- nen wasserfreien Klebstoff Ihres Klebstofflieferan- ten (z.B. „Kleiberit 583.6) stehendem Wasser oder Überflutung gegeben ist, wird unbedingt empfohlen eine sogenannte Fugendichtmasse einzusetzen (z.B. „Clickguard von Henkel“). Die Dielen sollten bei Tageslicht auf ihren ein- wandfreien Zustand überprüft werden, eventuelle Mängel müssen vor der Verlegung reklamiert wer- den. Bitte kontrollieren Sie auch vor der Verlegung, dass Nut und Feder frei von Spänen oder sonsti- gen Partikeln sind. VERLEGUNG Beginnen Sie mit der Verlegung in einer Ecke des Raumes. Es ist keine Dehnfuge notwendig. Verlegen Sie die darauffolgenden Paneele in direk- ter Verlängerung der Ersten. Das Reststück der ersten Reihe wird als Paneel, der zweiten Reihe verwendet. Es soll mindestens 30 cm lang sein. Zum Schneiden der Paneele empfiehlt sich eine Handkreissäge oder Laminatstanze zu verwenden. Es ist auch möglich mit einem Cuttermesser die Schnittlinie einzuritzen und die Platte zu „knicken“. REINIGUNG UND PFL Der Boden kann nebelf nigt werden, auch die sreinigungsmaschinen ten Reinigung des frisc sich die Fläche mit ein ge einzupflegen. Farb- und Strukturunte bedingt auftreten und zität des Naturbodens. Verlege- und Pflegeanleitung Verlege- und Pflegeanleitung d Pflegeanleitung VOR DER VERLEGUNG • Die Dielen sollten bei Tageslicht auf ihren einwandfreien Zustand überprüft wer- den, eventuelle Mängel müssen vor der Verlegung beanstandet werden. • Materialbedingt können vereinzelt Farb-/Strukturunterschiede auftreten. Diese un- terstreichen die Authentizität des Naturbodens und sind kein Beanstandungsgrund. • Achten Sie darauf, dass Nut und Feder frei von Spänen und sonstigen Partikeln sind. HINWEISE ZUR VERLEGUNG • ALLSTARS wird schwimmend auf einem sauberen, trockenen, ebenen sowie zug- und druckfesten Untergrund verlegt (ÖNORM B2218). • Die maximal zulässige Unebenheit des Unterbodens darf 2 mm auf 1 m Länge nicht überschreiten, ansonsten muss mit Spachtelmasse ausgeglichen werden. • ALLSTARS eignet sich auch für die Verlegung mit vollflächiger Verklebung. Verwen- den Sie dafür einen wasserfreien Klebstoff Ihres Klebstofflieferanten. • ALLSTARS sollte vor der Verlegung bei einer Raumtemperatur von 20-22°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von ca. 50-60% über 24 Stunden hinweg akklima- tisiert werden. Wichtig! Die Pakete sollten dabei geschlossen bleiben und plan ge- lagert werden (Bild 1). • Unterlegen Sie den Boden optional mit einer PE-Folie (Bild 2). Hinweis zu mineralischen Untergründen: Sofern diese den Norm-Vorgaben betref- fend Trockenheit entsprechen (Zementestrich max. 2,0% CM; Anhydritestrich max. 0,5% CM), ist der Einsatz einer PE-Folie oder Dampfbreme nicht erforderlich. • ALLSTARS kann auch auf Warmwasser-/Elektro-Fußbodenheizung verlegt werden. • Bei Anwendung im Nassbereich mit Gefahr von stehendem Wasser oder Überflu- tung müssen die Dielenfugen abgedichtet werden. Tragen Sie bei der Verlegung auf Optional: PE-Folie www.meyerparkett.at Vor der Verlegung
  36. 36. Schwimmende Verlegung auf sauberem, trocke- nen, ebenen, zug- und druckfesten Untergrund (ÖNORM B2218) Max. Unebenheit: 2mm auf 1m Länge Bei Verklebung: wasserfreier Klebstoff Trockenheit Estrich: • Zementestrich max. 2% CM • Anhydritestrich max. 0,5% CM Optional: PE-Folie www.meyerparkett.at Hinweise zur Verlegung MONTAGEANLEITUNG VOR DER VERLEGUNG Lico-Micodur wird schwimmend auf einen saube- ren, trockenen, ebenen sowie zug-und druckfes- ten Untergrund verlegt. Die maximal zulässige Unebenheit des Unterbo- dens darf 2 mm m auf 1 m Länge nicht über- schreiten, ansonsten muss mit Spachtelmasse ausgeglichen werden. Micodur eignet sich auch zur vollflächigen Verklebung mit einem empfohle- nen wasserfreien Klebstoff Ihres Klebstofflieferan- ten (z.B. „Kleiberit 583.6) Lico-Micodur sollte vor der Verlegung bei einer Raumtemperatur von 20-22°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von ca. 50-60%, 24h im ge- schlossenen, plangelagerten Paket akklimatisiert werden. Bei mineralischen Untergründen muss immer eine 0,2 mm PE-Folie oder Dampfbremse untergelegt werden. Micodur kann auch auf Warmwasser- sowie Elek- trofußbodenheizung verlegt werden. Bei Anwendung im Nassbereich, wo Gefahr von stehendem Wasser oder Überflutung gegeben ist, wird unbedingt empfohlen eine sogenannte Fugendichtmasse einzusetzen (z.B. „Clickguard von Henkel“). Die Dielen sollten bei Tageslicht auf ihren ein- wandfreien Zustand überprüft werden, eventuelle Mängel müssen vor der Verlegung reklamiert wer- den. Bitte kontrollieren Sie auch vor der Verlegung, dass Nut und Feder frei von Spänen oder sonsti- gen Partikeln sind. VERLEGUNG Beginnen Sie mit der Verlegung in einer Ecke des Raumes. Es ist keine Dehnfuge notwendig. Verlegen Sie die darauffolgenden Paneele in direk- ter Verlängerung der Ersten. Das Reststück der ersten Reihe wird als Paneel, der zweiten Reihe verwendet. Es soll mindestens 30 cm lang sein. Zum Schneiden der Paneele empfiehlt sich eine Handkreissäge oder Laminatstanze zu verwenden. Es ist auch möglich mit einem Cuttermesser die Schnittlinie einzuritzen und die Platte zu „knicken“. Setzen Sie die Paneele leicht schräg an ca. 20° und klicken Sie diese durch Andrücken und leichtes Wippen ein. Stirnseitig werden die Paneele mittels Schlagklotz durch leichtes Schlagen eingeklickt. Setzen Sie den Schlagklotz (mindestens 20 cm lang) immer an der Feder, oder der unteren Nutwan- ge an, nicht an der „Gutkante“. REINIGUNG UND PFL Der Boden kann nebelf nigt werden, auch die sreinigungsmaschinen ten Reinigung des frisc sich die Fläche mit ein ge einzupflegen. Farb- und Strukturunt bedingt auftreten und zität des Naturbodens. HINWEISE ZUR ENTS Micodur kann als Baus bzw. rückgeführt und v recycelt werden. Weitere Informationen ube- kfes- rbo- über- asse auch ohle- eran- einer stehendem Wasser oder Überflutung gegeben ist, wird unbedingt empfohlen eine sogenannte Fugendichtmasse einzusetzen (z.B. „Clickguard von Henkel“). Die Dielen sollten bei Tageslicht auf ihren ein- wandfreien Zustand überprüft werden, eventuelle Mängel müssen vor der Verlegung reklamiert wer- den. Bitte kontrollieren Sie auch vor der Verlegung, dass Nut und Feder frei von Spänen oder sonsti- gen Partikeln sind. VERLEGUNG Beginnen Sie mit der Verlegung in einer Ecke des Raumes. Es ist keine Dehnfuge notwendig. Verlegen Sie die darauffolgenden Paneele in direk- ter Verlängerung der Ersten. Das Reststück der ersten Reihe wird als Paneel, der zweiten Reihe verwendet. Es soll mindestens 30 cm lang sein. Zum Schneiden der Paneele empfiehlt sich eine Handkreissäge oder Laminatstanze zu verwenden. Es ist auch möglich mit einem Cuttermesser die Schnittlinie einzuritzen und die Platte zu „knicken“. Setzen Sie die Paneele leicht schräg an ca. 20° und REINIGUNG UND PFLEGE Der Boden kann nebelfeucht aber auch nass gerei- nigt werden, auch die Verwendung von Bürstnas- sreinigungsmaschinen ist möglich. Nach der ers- ten Reinigung des frisch verlegten Boden empfiehlt sich die Fläche mit einer sogenannten Wischpfle- ge einzupflegen. Farb- und Strukturunterschiede können material- bedingt auftreten und unterstreichen die Authenti- zität des Naturbodens. HINWEISE ZUR ENTSORGUNG Verlege- und Pflegeanleitung d Pflegeanleitung VOR DER VERLEGUNG • Die Dielen sollten bei Tageslicht auf ihren einwandfreien Zustand überprüft wer- den, eventuelle Mängel müssen vor der Verlegung beanstandet werden. • Materialbedingt können vereinzelt Farb-/Strukturunterschiede auftreten. Diese un- terstreichen die Authentizität des Naturbodens und sind kein Beanstandungsgrund. • Achten Sie darauf, dass Nut und Feder frei von Spänen und sonstigen Partikeln sind. HINWEISE ZUR VERLEGUNG • ALLSTARS wird schwimmend auf einem sauberen, trockenen, ebenen sowie zug- und druckfesten Untergrund verlegt (ÖNORM B2218). • Die maximal zulässige Unebenheit des Unterbodens darf 2 mm auf 1 m Länge nicht überschreiten, ansonsten muss mit Spachtelmasse ausgeglichen werden. • ALLSTARS eignet sich auch für die Verlegung mit vollflächiger Verklebung. Verwen- den Sie dafür einen wasserfreien Klebstoff Ihres Klebstofflieferanten. • ALLSTARS sollte vor der Verlegung bei einer Raumtemperatur von 20-22°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von ca. 50-60% über 24 Stunden hinweg akklima- tisiert werden. Wichtig! Die Pakete sollten dabei geschlossen bleiben und plan ge- lagert werden (Bild 1). • Unterlegen Sie den Boden optional mit einer PE-Folie (Bild 2). Hinweis zu mineralischen Untergründen: Sofern diese den Norm-Vorgaben betref- fend Trockenheit entsprechen (Zementestrich max. 2,0% CM; Anhydritestrich max. 0,5% CM), ist der Einsatz einer PE-Folie oder Dampfbreme nicht erforderlich. • ALLSTARS kann auch auf Warmwasser-/Elektro-Fußbodenheizung verlegt werden. • Bei Anwendung im Nassbereich mit Gefahr von stehendem Wasser oder Überflu- tung müssen die Dielenfugen abgedichtet werden. Tragen Sie bei der Verlegung auf jede Nut eine sogenannte Fugenversiegelung auf (z.B. Clickguard). Zur Abdichtung der Randfugen ringsum im Raum verwenden Sie eine Fugendichtmasse (z.B. Sil- wood von Mapei). VERLEGUNG • Beginnen Sie mit der Verlegung in einer Ecke des Raumes. Es ist keine Dehnfuge notwendig (Bild 3). • Verlegen Sie die darauffolgenden Dielen in direkter Verlängerung zur ersten Diele. Das Reststück der ersten Reihe (mind. 30 cm lang) wird als Anfangs-Diele der zwei- ten Reihe verwendet. • Zum Schneiden der Dielen empfiehlt sich die Verwendung einer Handkreissäge oder eine Stichsäge (Sägeblatt z.B. Bosch T 141 HM). • Weiters ist es möglich, die Dielen mit einem Cuttermesser einzuritzen und im An- schluss entlang der Ritzlinie zu „knicken“. Optional: PE-Folie
  37. 37. Anwendung im Nassbereich: Abdichtung der Dielenfugen Fugenversiegelung auf jede Nut auftragen (z.B. Clickguard) Randfugen ringsum im Raum mit Fugendicht- masse abdichten (z.B. Silwood von Mapei) www.meyerparkett.at Hinweise zur Verlegung
  38. 38. In einer Ecke des Raumes beginnen. Keine Dehnfuge notwendig. Reststück der ersten Reihe (mind. 30 cm) = Anfangs-Diele der zweiten Reihe Handkreissäge oder Stichsäge (Sägeblatt Bosch T 141 HM) zum Schneiden der Dielen Alternativ: Einritzen mit Cuttermesser und „knicken“ www.meyerparkett.at Verlegung VOR DER VERLEGUNG Lico-Micodur wird schwimmend auf einen saube- ren, trockenen, ebenen sowie zug-und druckfes- ten Untergrund verlegt. Die maximal zulässige Unebenheit des Unterbo- dens darf 2 mm m auf 1 m Länge nicht über- schreiten, ansonsten muss mit Spachtelmasse ausgeglichen werden. Micodur eignet sich auch zur vollflächigen Verklebung mit einem empfohle- nen wasserfreien Klebstoff Ihres Klebstofflieferan- ten (z.B. „Kleiberit 583.6) Lico-Micodur sollte vor der Verlegung bei einer Raumtemperatur von 20-22°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von ca. 50-60%, 24h im ge- schlossenen, plangelagerten Paket akklimatisiert werden. Bei mineralischen Untergründen muss immer eine 0,2 mm PE-Folie oder Dampfbremse untergelegt werden. Micodur kann auch auf Warmwasser- sowie Elek- trofußbodenheizung verlegt werden. Bei Anwendung im Nassbereich, wo Gefahr von stehendem Wasser oder Überflutung gegeben ist, wird unbedingt empfohlen eine sogenannte Fugendichtmasse einzusetzen (z.B. „Clickguard von Henkel“). Die Dielen sollten bei Tageslicht auf ihren ein- wandfreien Zustand überprüft werden, eventuelle Mängel müssen vor der Verlegung reklamiert wer- den. Bitte kontrollieren Sie auch vor der Verlegung, dass Nut und Feder frei von Spänen oder sonsti- gen Partikeln sind. VERLEGUNG Beginnen Sie mit der Verlegung in einer Ecke des Raumes. Es ist keine Dehnfuge notwendig. Verlegen Sie die darauffolgenden Paneele in direk- ter Verlängerung der Ersten. Das Reststück der ersten Reihe wird als Paneel, der zweiten Reihe verwendet. Es soll mindestens 30 cm lang sein. Zum Schneiden der Paneele empfiehlt sich eine Handkreissäge oder Laminatstanze zu verwenden. Es ist auch möglich mit einem Cuttermesser die Schnittlinie einzuritzen und die Platte zu „knicken“. Setzen Sie die Paneele leicht schräg an ca. 20° und klicken Sie diese durch Andrücken und leichtes Wippen ein. Stirnseitig werden die Paneele mittels Schlagklotz durch leichtes Schlagen eingeklickt. Setzen Sie den Schlagklotz (mindestens 20 cm lang) immer an der Feder, oder der unteren Nutwan- ge an, nicht an der „Gutkante“. REINIGUNG UND PFL Der Boden kann nebel nigt werden, auch die sreinigungsmaschinen ten Reinigung des frisc sich die Fläche mit ein ge einzupflegen. Farb- und Strukturunt bedingt auftreten und zität des Naturbodens HINWEISE ZUR ENTS Micodur kann als Bau bzw. rückgeführt und recycelt werden. Weitere Informationen ube- kfes- erbo- über- asse auch ohle- eran- einer tiven ge- siert muss emse Elek- von stehendem Wasser oder Überflutung gegeben ist, wird unbedingt empfohlen eine sogenannte Fugendichtmasse einzusetzen (z.B. „Clickguard von Henkel“). Die Dielen sollten bei Tageslicht auf ihren ein- wandfreien Zustand überprüft werden, eventuelle Mängel müssen vor der Verlegung reklamiert wer- den. Bitte kontrollieren Sie auch vor der Verlegung, dass Nut und Feder frei von Spänen oder sonsti- gen Partikeln sind. VERLEGUNG Beginnen Sie mit der Verlegung in einer Ecke des Raumes. Es ist keine Dehnfuge notwendig. Verlegen Sie die darauffolgenden Paneele in direk- ter Verlängerung der Ersten. Das Reststück der ersten Reihe wird als Paneel, der zweiten Reihe verwendet. Es soll mindestens 30 cm lang sein. Zum Schneiden der Paneele empfiehlt sich eine Handkreissäge oder Laminatstanze zu verwenden. Es ist auch möglich mit einem Cuttermesser die Schnittlinie einzuritzen und die Platte zu „knicken“. Setzen Sie die Paneele leicht schräg an ca. 20° und klicken Sie diese durch Andrücken und leichtes Wippen ein. Stirnseitig werden die Paneele mittels Schlagklotz durch leichtes Schlagen eingeklickt. Setzen Sie den Schlagklotz (mindestens 20 cm lang) immer an der Feder, oder der unteren Nutwan- ge an, nicht an der „Gutkante“. REINIGUNG UND PFLEGE Der Boden kann nebelfeucht aber auch nass gerei- nigt werden, auch die Verwendung von Bürstnas- sreinigungsmaschinen ist möglich. Nach der ers- ten Reinigung des frisch verlegten Boden empfiehlt sich die Fläche mit einer sogenannten Wischpfle- ge einzupflegen. Farb- und Strukturunterschiede können material- bedingt auftreten und unterstreichen die Authenti- zität des Naturbodens. HINWEISE ZUR ENTSORGUNG Micodur kann als Bauschutt eingeordnet werden bzw. rückgeführt und vollumfänglich stofflich recycelt werden. Weitere Informationen unter www.lico.ch n e d - e - , - VERLEGUNG Beginnen Sie mit der Verlegung in einer Ecke des Raumes. Es ist keine Dehnfuge notwendig. Verlegen Sie die darauffolgenden Paneele in direk- ter Verlängerung der Ersten. Das Reststück der ersten Reihe wird als Paneel, der zweiten Reihe verwendet. Es soll mindestens 30 cm lang sein. Zum Schneiden der Paneele empfiehlt sich eine Handkreissäge oder Laminatstanze zu verwenden. Es ist auch möglich mit einem Cuttermesser die Schnittlinie einzuritzen und die Platte zu „knicken“. Setzen Sie die Paneele leicht schräg an ca. 20° und REINIGUNG UND PFLEGE Der Boden kann nebelfeucht aber auch nass gerei- nigt werden, auch die Verwendung von Bürstnas- sreinigungsmaschinen ist möglich. Nach der ers- ten Reinigung des frisch verlegten Boden empfiehlt sich die Fläche mit einer sogenannten Wischpfle- ge einzupflegen. Farb- und Strukturunterschiede können material- bedingt auftreten und unterstreichen die Authenti- zität des Naturbodens. HINWEISE ZUR ENTSORGUNG d Pflegeanleitung den Sie dafür einen wasserfreien Klebstoff Ihres Klebstofflieferanten. • ALLSTARS sollte vor der Verlegung bei einer Raumtemperatur von 20-22°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von ca. 50-60% über 24 Stunden hinweg akklima- tisiert werden. Wichtig! Die Pakete sollten dabei geschlossen bleiben und plan ge- lagert werden (Bild 1). • Unterlegen Sie den Boden optional mit einer PE-Folie (Bild 2). Hinweis zu mineralischen Untergründen: Sofern diese den Norm-Vorgaben betref- fend Trockenheit entsprechen (Zementestrich max. 2,0% CM; Anhydritestrich max. 0,5% CM), ist der Einsatz einer PE-Folie oder Dampfbreme nicht erforderlich. • ALLSTARS kann auch auf Warmwasser-/Elektro-Fußbodenheizung verlegt werden. • Bei Anwendung im Nassbereich mit Gefahr von stehendem Wasser oder Überflu- tung müssen die Dielenfugen abgedichtet werden. Tragen Sie bei der Verlegung auf jede Nut eine sogenannte Fugenversiegelung auf (z.B. Clickguard). Zur Abdichtung der Randfugen ringsum im Raum verwenden Sie eine Fugendichtmasse (z.B. Sil- wood von Mapei). VERLEGUNG • Beginnen Sie mit der Verlegung in einer Ecke des Raumes. Es ist keine Dehnfuge notwendig (Bild 3). • Verlegen Sie die darauffolgenden Dielen in direkter Verlängerung zur ersten Diele. Das Reststück der ersten Reihe (mind. 30 cm lang) wird als Anfangs-Diele der zwei- ten Reihe verwendet. • Zum Schneiden der Dielen empfiehlt sich die Verwendung einer Handkreissäge oder eine Stichsäge (Sägeblatt z.B. Bosch T 141 HM). • Weiters ist es möglich, die Dielen mit einem Cuttermesser einzuritzen und im An- schluss entlang der Ritzlinie zu „knicken“. • Setzen Sie die Dielen leicht schräg im Winkel von ca. 20° an und klicken Sie diese durch Andrücken und leichtes Wippen ein. • Stirnseitig werden die Dielen mittels Schlagholz durch leichtes Schlagen einge- klickt (Bild 4). Setzen Sie das Schlagholz (mindestens 20 cm lang) immer an der Feder oder der unteren Nutwange an, niemals an der Oberflächen-Kante. (Die De- korschicht könnte sonst absplittern.) REINIGUNG UND PFLEGE Der Boden kann nebelfeucht aber auch nass gereinigt werden. Auch die Verwendung von Nassreinigungsmaschinen ist möglich. Nach der ersten Reinigung des frisch verlegten Bodens empfiehlt es sich, die Fläche mit einer sogenannten Wischpflege einzulassen. HINWEISE ZUR ENTSORGUNG / RECYCLING ALLSTARS kann vollumfänglich recycelt werden. Optional: PE-Folie
  39. 39. Dielen schräg im Winkel von 20° ansetzen Einklicken durch leichtes Wippen und Andrücken Stirnseitig Schlagholz verwenden (min. 20 cm lang) Schlagholz niemals an der „Gutkante“ ansetzen www.meyerparkett.at Verlegung Luftfeuchtigkeit von ca. 50-60%, 24h im ge- schlossenen, plangelagerten Paket akklimatisiert werden. Bei mineralischen Untergründen muss immer eine 0,2 mm PE-Folie oder Dampfbremse untergelegt werden. Micodur kann auch auf Warmwasser- sowie Elek- trofußbodenheizung verlegt werden. Bei Anwendung im Nassbereich, wo Gefahr von Wippen ein. Stirnseitig werden die Paneele mittels Schlagklotz durch leichtes Schlagen eingeklickt. Setzen Sie den Schlagklotz (mindestens 20 cm lang) immer an der Feder, oder der unteren Nutwan- ge an, nicht an der „Gutkante“. Micodur kann als Baus bzw. rückgeführt und v recycelt werden. Weitere Informationen ube- kfes- rbo- über- asse auch ohle- eran- einer tiven ge- siert muss mse Elek- von stehendem Wasser oder Überflutung gegeben ist, wird unbedingt empfohlen eine sogenannte Fugendichtmasse einzusetzen (z.B. „Clickguard von Henkel“). Die Dielen sollten bei Tageslicht auf ihren ein- wandfreien Zustand überprüft werden, eventuelle Mängel müssen vor der Verlegung reklamiert wer- den. Bitte kontrollieren Sie auch vor der Verlegung, dass Nut und Feder frei von Spänen oder sonsti- gen Partikeln sind. VERLEGUNG Beginnen Sie mit der Verlegung in einer Ecke des Raumes. Es ist keine Dehnfuge notwendig. Verlegen Sie die darauffolgenden Paneele in direk- ter Verlängerung der Ersten. Das Reststück der ersten Reihe wird als Paneel, der zweiten Reihe verwendet. Es soll mindestens 30 cm lang sein. Zum Schneiden der Paneele empfiehlt sich eine Handkreissäge oder Laminatstanze zu verwenden. Es ist auch möglich mit einem Cuttermesser die Schnittlinie einzuritzen und die Platte zu „knicken“. Setzen Sie die Paneele leicht schräg an ca. 20° und klicken Sie diese durch Andrücken und leichtes Wippen ein. Stirnseitig werden die Paneele mittels Schlagklotz durch leichtes Schlagen eingeklickt. Setzen Sie den Schlagklotz (mindestens 20 cm lang) immer an der Feder, oder der unteren Nutwan- ge an, nicht an der „Gutkante“. REINIGUNG UND PFLEGE Der Boden kann nebelfeucht aber auch nass gerei- nigt werden, auch die Verwendung von Bürstnas- sreinigungsmaschinen ist möglich. Nach der ers- ten Reinigung des frisch verlegten Boden empfiehlt sich die Fläche mit einer sogenannten Wischpfle- ge einzupflegen. Farb- und Strukturunterschiede können material- bedingt auftreten und unterstreichen die Authenti- zität des Naturbodens. HINWEISE ZUR ENTSORGUNG Micodur kann als Bauschutt eingeordnet werden bzw. rückgeführt und vollumfänglich stofflich recycelt werden. Weitere Informationen unter www.lico.ch es k- er he ne n. die “. nd REINIGUNG UND PFLEGE Der Boden kann nebelfeucht aber auch nass gerei- nigt werden, auch die Verwendung von Bürstnas- sreinigungsmaschinen ist möglich. Nach der ers- ten Reinigung des frisch verlegten Boden empfiehlt sich die Fläche mit einer sogenannten Wischpfle- ge einzupflegen. Farb- und Strukturunterschiede können material- bedingt auftreten und unterstreichen die Authenti- zität des Naturbodens. HINWEISE ZUR ENTSORGUNG n e d - e - , - VERLEGUNG Beginnen Sie mit der Verlegung in einer Ecke des Raumes. Es ist keine Dehnfuge notwendig. Verlegen Sie die darauffolgenden Paneele in direk- ter Verlängerung der Ersten. Das Reststück der ersten Reihe wird als Paneel, der zweiten Reihe verwendet. Es soll mindestens 30 cm lang sein. Zum Schneiden der Paneele empfiehlt sich eine Handkreissäge oder Laminatstanze zu verwenden. Es ist auch möglich mit einem Cuttermesser die Schnittlinie einzuritzen und die Platte zu „knicken“. Setzen Sie die Paneele leicht schräg an ca. 20° und klicken Sie diese durch Andrücken und leichtes Wippen ein. Stirnseitig werden die Paneele mittels Schlagklotz durch leichtes Schlagen eingeklickt. Setzen Sie den Schlagklotz (mindestens 20 cm lang) immer an der Feder, oder der unteren Nutwan- ge an, nicht an der „Gutkante“. REINIGUNG UND PFLEGE Der Boden kann nebelfeucht aber auch nass gerei- nigt werden, auch die Verwendung von Bürstnas- sreinigungsmaschinen ist möglich. Nach der ers- ten Reinigung des frisch verlegten Boden empfiehlt sich die Fläche mit einer sogenannten Wischpfle- ge einzupflegen. Farb- und Strukturunterschiede können material- bedingt auftreten und unterstreichen die Authenti- zität des Naturbodens. HINWEISE ZUR ENTSORGUNG Micodur kann als Bauschutt eingeordnet werden bzw. rückgeführt und vollumfänglich stofflich recycelt werden. Weitere Informationen unter www.lico.ch der Randfugen ringsum im Raum verwenden Sie eine Fugendichtmasse (z.B. Sil- wood von Mapei). VERLEGUNG • Beginnen Sie mit der Verlegung in einer Ecke des Raumes. Es ist keine Dehnfuge notwendig (Bild 3). • Verlegen Sie die darauffolgenden Dielen in direkter Verlängerung zur ersten Diele. Das Reststück der ersten Reihe (mind. 30 cm lang) wird als Anfangs-Diele der zwei- ten Reihe verwendet. • Zum Schneiden der Dielen empfiehlt sich die Verwendung einer Handkreissäge oder eine Stichsäge (Sägeblatt z.B. Bosch T 141 HM). • Weiters ist es möglich, die Dielen mit einem Cuttermesser einzuritzen und im An- schluss entlang der Ritzlinie zu „knicken“. • Setzen Sie die Dielen leicht schräg im Winkel von ca. 20° an und klicken Sie diese durch Andrücken und leichtes Wippen ein. • Stirnseitig werden die Dielen mittels Schlagholz durch leichtes Schlagen einge- klickt (Bild 4). Setzen Sie das Schlagholz (mindestens 20 cm lang) immer an der Feder oder der unteren Nutwange an, niemals an der Oberflächen-Kante. (Die De- korschicht könnte sonst absplittern.) REINIGUNG UND PFLEGE Der Boden kann nebelfeucht aber auch nass gereinigt werden. Auch die Verwendung von Nassreinigungsmaschinen ist möglich. Nach der ersten Reinigung des frisch verlegten Bodens empfiehlt es sich, die Fläche mit einer sogenannten Wischpflege einzulassen. HINWEISE ZUR ENTSORGUNG / RECYCLING ALLSTARS kann vollumfänglich recycelt werden. Weitere Informationen unter www.meyerparkett.at
  40. 40. Reinigung nebenfeucht oder nass Nassreinigungsmaschine möglich Wischpflege www.meyerparkett.at Reinigung und Pflege
  41. 41. www.meyerparkett.at Technische Daten Format Landhausdielen: 1.235 x 200 mm x 7,5 mm Format Stein/Fliese: 920 x 460 mm x 7,5 mm Brandverhalten: Bfl-S1 Für Fußbodenheizung geeignet Trittschall 19 dB Impact Sound Uniclic leimfreies Klicksystem Rutschfestigkeit DS Integrierte Green Sound Trittschalldämmung
  42. 42. Fassen wir zusammen... www.meyerparkett.at
  43. 43. Fassen wir zusammen... Produktvorteile von ALLSTARS 100% wasserfest Fußwarm Fußbodenheizung Dimensionstabil; keine Trenn/Dehnungsfugen Lichtecht Extrem strapazfähig Rutschfest Antistatisch Schadstofffreies Naturprodukt Für Allergiker geeignet Kinderleicht zu verlegen Heimwerker-geeignet
  44. 44. www.meyerparkett.at Fassen wir zusammen... Viele Vorteile gegenüber Fliesen Kein lästiges Fliesenlegen Spart Zeit und Geld Sofort begehbar Fugenlos, edel Vielfältig einsetzbar Dekorvielfalt Leichter zu reinigen Fußwarm Leiser - angenehme Trittschalldämmung inkludiert
  45. 45. Nähere Informationen zu ALLSTARS unter: https://www.meyerparkett.at/indoor/mineralischer-designboden Weitere Informationen Meyer Parkett GmbH Bahnhofstraße 19, A-8401 Kalsdorf bei Graz Tel. +43 (3135) 502-0 E-Mail: office@meyerparkett.at www.meyerparkett.at, www.meinboden.at ALLSTARS günstig kaufen unter https://www.meinboden.at/ Hier geht´s zum Meyer Parkett Online Shop Hier klicken für nähere Informationen

×