Merano Magazine Sommer 2012

1,601 views

Published on

Published in: Travel
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,601
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Merano Magazine Sommer 2012

  1. 1. C U L T U R E P le a s ure P E O P L E N A T U R E N E W SC U L T U R E P le a s ure P E O P L E N A T U R E N E W SConcierge – Die Kunst des DienensI concierge del MeraneseTrendige Lokale in Merani Bar Più amati a MeranoBlütenträume & ApfelbäumeLe mele dell‘Alto AdigemeranomagazineDas Magazin Für Meran und das Burggrafenamt la rivista per merano e il burgraviatoNr.1 2012Natur, Erlebnis,Fliegenfischenla pesca a mosca
  2. 2. In mezzo scorre il fiume... Vi ricor-da qualcosa? Robert Redford era ilregista di un film che in poco tempo siimprimerà nella memoria collettivadel genere umano. Una vera e propriadichiarazione d’amore alla vita inmezzo alla natura e con la natura. Ilfilo rosso che attraversa la pellicolaè la pesca a mosca e la sua profondaspiritualità. La pesca a mosca è ancheil tema dell’articolo di fondo di questonumero di Meran-o Magazine; un ap-proccio moderato all’arte del pescareche si sposa a meraviglia con l’areavacanze di Merano ed i suoi punti diforza, che si possono riassumere nellanatura, nella sostenibilità e nel mo-vimento. Amabile, quasi melancolicaè la lettura dell’articolo sui portierid’albergo a Merano.Quattro chiacchiere con i pochi espo-nenti rimasti di un mestiere con radiciche affondano nelle antiche dimorenobiliari (pag. 34). Jazz non è neces-sariamente una parola che si abbinacon naturale spontaneità a Meranoe all’Alto Adige. O invece sì? Sono 30anni che il Jazz movimenta senza in-terruzione la scena altoatesina e portain regione nomi di calibro interna-zionale. Il Südtirol Jazz Festival AltoAdige traduce tutto questo in realtà.E per finire: Tutte le edizioni diMeran-o Magazine possono esserelette con il vostro iPad. Troverete l’Appgratuita nell’App Store.La trovate anche in Internet all’indi-rizzo www.meranomagazine.comPer gli assidui dei blog l’indirizzo danon perdere è:www.blog.meranolife.comA River Runs Through It... Remind youof anything? Robert Redford was thedirector of this movie that will remainin our collective memory for a longtime to come. It is a true declarationof love; love of life in and with nature.The main themes that run through thefilm are fly fishing and a deep spiritu-ality. Fly fishing is also the topic of themain article in this issue of Meran-oMagazine; it is a moderated approachto the art of fishing that is a perfectpartner to the holiday area of Meran/Merano, whose strengths, just like flyfishing, can be summed up as the bestof the natural environment, sustain-ability and physical exercise.Reading at its most amiable, almostmelancholic - this is the tone of thearticle on the hotel porters in Merano,representatives of a profession that hasalmost completely disappeared. Jazz isnot necessarily a word that spontane-ously brings Merano and South Tyrolto mind. Or does it? The jazz scene hasbeen continually influencing SouthTyrolean cultural life for the last thirtyyears and has succeeded in bringinginternational names to the region.And finally, also in this issue: It’s pos-sible to read Meran-o Magazine withyour iPad. Search the App on the AppStore.This magazine can also be read on theInternet atwww.meranomagazine.comAnd if you enjoy reading blogs, don’tforget to go to our very own blog at:www.blog.meranolife.comAus der Mitte entspringt ein Fluss …Erinnert Sie das an was? RobertRedford führte Regie bei einem Film,der sich schon bald in das kollektiveGedächtnis der Menschen einprägensollte. Der Streifen ist eine Liebeser-klärung an das Leben in der Natur,mit der Natur. Der rote Faden durchden Film ist das Fliegenfischen unddessen tiefe Spiritualität. Das Flie-genfischen ist auch Titelthema dieserAusgabe vom Meran-o Magazine,denn diese behutsame Art des Fischenspasst hervorragend zum MeranerLand und seinen Stärken, die sich inNatur, Nachhaltigkeit und Bewegungvereinen lassen. Liebenswürdig, fastschon melancholisch liest sich hinge-gen die Geschichte zu den Conciergesin Meran. Die wenigen noch übriggebliebenen dieses Metiers plaudernaus ihren Erfahrungen in den MeranerNobelhotels und verraten, was sie imLaufe ihrer vieljährigen Berufserfah-rung erleben durften (S. 34). Jazz istnicht unbedingt ein Wort, das manspontan mit Südtirol und Meran inVerbindung bringt. Oder doch? 30Jahre ist die Jazzszene nun in Südtirolkontinuierlich beheimatet und hatschon so manchen Weltstar in daskleine Land geholt.Auch in dieser Ausgabe der Hinweis:Alle Ausgaben des Meran-o Magazinekönnen Sie auch auf Ihrem iPad lesen.Holen Sie sich dafür die Gratis-App imApp-Store. Das Magazin hat auch eineeigene Internetseite:www.meranomagazine.com.Und für Blog-Süchtige:www.blog.meranolife.comViel Spaß beim Lesen!Stefan StablerChefredakteurVi auguro una piacevole lettura!Stefan StablerDirettore responsabileI hope you enjoy reading this issue of Meran-o Magazine!Stefan StablerEditor-in-chiefeditorialwww.messner-mountain-museum.itFIRMIANBozen BolzanoORTLESSulden SoldaDOLOMITESMonte RiteJUVALKastelbell CastelbelloRIPABruneck BrunicoTAPPEINER.itFoto:ArneSchultzDem Berg und dessen Kultur hat Reinhold Messner ein Museumsprojekt mit fünf ungewöhnlichen Standorten in dergrandiosen Landschaft der Südtiroler Alpen gewidmet. Das Messner Mountain Museum ist eine Begegnungsstätte mitdem Berg, mit der Menschheit und letztlich auch mit sich selbst.Alla montagna e alla sua cultura Reinhold Messner dedica un progetto museale composto da cinque strutture, collocatein cinque luoghi straordinari delle Alpi. Il Messner Mountain Museum è un luogo di incontro con la montagna, conl’umanità e anche con sé stessi.3MERANO MAGAZINE
  3. 3. People 24 Godio, ein auSSerge- wöhnlicher Koch Godio, un cuoco fuori dal comuneCULTURE 18 30 Jahre Jazz in Südtirol 30 anni Jazz in Alto Adige 34 Concierge: Die Kunst des Dienens I concierge di Merano: un servizio ad arte 48 Die Aura des Filmemachens Uno sguardo dietro le quinte 75 Porschetreffen Raduno Porsche 70 Merano Vitae: Natur und Gesundheit Merano Vitae: natura e salute 6 Einmal rund um alle Waalwege Un giro per i sentieri delle rogge 7 Hingucker im Meraner Land Uno scorcio sul Meranese 8 FiveFingers 8 Neues vom Radweg Novità sulla via ciclabile 3 Editorial / editoriale 76 Events / eventi78 for our english- speaking readers82 Impressum / colophon82 Vorschau Winterausgabe Anteprima inverno 10FliegenfischenPesca a mosca52Der ApfelLa mela60Therme MeranTerme Merano30VigiljochMonte S. VigilioCONTENT Nature 30 Vigiljoch, 100 Jahre Seilbahn San Vigilio, la funivia festeggia 100 anni 60 Therme Meran: Ein Park vom Feinsten Terme Merano: un parco tra i migliori 66 Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff I Giardini di Castel Trauttmansdorff18Südtirol Jazz festival Alto Adige24Giancarlo Godio 6 Altpapier-Schmuck Oggetti d’arte in carta riciclata 6 100 Jahre JaufenstraSSe 100 anni di strada del Giovo 8 Ötzi-Austellung Mostra su Ötzi Pleasure 42 Trendige Bars Bar di tendenza 52 Apfel: Vom Anbau bis zur Vermarktung Mela: dalla semina alla commercializzazione 7 Firtig, das besondere Notizbuch Firtig, l’altra agenda COVERSTORY10 Fliegenfischen: Eins mit der Natur La pesca a mosca: in armonia con la natura4 5MERANO MAGAZINEwww.meranomagazine.com
  4. 4. NEWSFirtig, das andere Notizbuch„Firtig“ (südtirolerisch für „blauer Schurz“) aus der ReihePur Manufactur (junge Designer treffen auf alte Handwerks-kunst) ist ein nützliches Notizbuch, das auch viel Raum füreigene Notizen und Gedanken gibt. Ein Saisonkalender fürObst und Gemüse und eine Südtirolkarte zum Vermerkender eigenen Genusserlebnisse vervollständigen das Notiz-buch. Erhältlich ist das Notizbuch „Firtig“ im GenussmarktPur Südtirol (Meran, Freiheitsstraße 35).www.pursuedtirol.comFirtig, l’altra agenda“Firtig” (termine sudtirolese che sta per “grembiule blu“),della serie di Pur Manufactur (connubio tra giovani designered artigianato tradizionale)è un utile agenda e taccu-ino, con ampio spazio perannotazioni e riflessioni divario tipo. L‘agenda con-tiene anche un calendariostagionale della frutta edella verdura ed una car-tina geografica dell‘AltoAdige per tenere tracciadei propri spostamenti.L’agenda “Firtig” è repe-ribile presso Pur Südtirol(Merano, Corso della Li-bertà, 35).www.pursuedtirol.comDer Jaufen, „ein stengher perg“Das MuseumPasseier in St. Leonhard eröffnet im Juni 2012 eine Son-derausstellung zum Thema „100 Jahre Jaufenstraße“. Von März 1903bis Herbst 1911 wurde gebaut, und am 15. Juni 1912 wurde die neueVerbindung schließlich feierlich dem Verkehr übergeben. In der Aus-stellung kommen auch die Jahrhunderte vor dem Straßenbau zur Spra-che, in denen der etwa 2000 Meter hoch gelegene Pass eine wichtigeNord-Süd-Verbindung darstellte.www.museum.passeier.it100 anni strade del GiovoIl MuseumPasseier a San Leonardo inaugura nel giugno 2012 una mo-stra ad hoc sul tema “cent‘anni della strada del Giovo”. I lavori pro-cedettero dal marzo 1903 all‘autunno 1911; il 15 giugno 1912 vi fu poil‘inaugurazione solenne con contestuale apertura al traffico. La mostrapropone testimonianza anche dei decenni precedenti alla realizzazio-ne della strada, durante i quali il passo, situato a 2000 metri di altitu-dine, costituiva un importante collegamento sulla direttrice nord-sud.www.museum.passeier.itNeue HinguckerManch einem werden sie schon aufgefallen sein,die aufgestellten „Fernrohre“ im Meraner Land.Dieses Projekt ist um zehn weitere Motive ergänztworden, und zwar Schloss Schenna samt Mausole-um, Schloss Goyen, St.-Katharina-Kirchlein in DorfTirol, Bergstation Meran 2000, Schloss Tirol, Tötn-moar Stadel mit Heudach in Hafling, Hippolyth undSchloss Braunsberg in Lana sowie Castel Katzen-zungen in Tisens und Mayenburg in Völlan.www.meranerland.com/architekturNuovi cannocchialiA qualcuno saranno balzati agli occhi, i cannocchialiinstallati nel Meranese. Sono stati ora aumentati didieci unità, questi sguardi fissi focalizzati su obietti-vi architettonici. Ad aggiungersi sono: Castel Scenacon annesso mausoleo, Castel Goyen, la Chiesettadi Santa Caterina a Tirolo, la stazione a monte diMerano 2000, Castel Tirolo, i tetti di paglia di masoTötnmoar ad Avelengo, Sant‘Ippolito e CastelBraunsberg a Lana, ed infine Castel Katzenzungena Tesimo e Castel Mayenburg a Foiana.www.meranodintorni.com/architettura KNIT CAFÉ Merano geht zurück auf Bewegungen wie urbanknitting, yarn bombing, guerrilla knitting oder Strickgraffit-ti, welche allesamt in den USA oder in Nordeuropa ihrenAnfang genommen haben. Das Stricken wird zum Kommu-nikationsmittel und das Ergebnis ist ein gemeinsames Da-rüber-Nachdenken, wie man die Stadt nachhaltig auch miteinfachen Lösungen verändern könne. KNIT CAFé Meranowird im Café Kunsthaus Meran in der Sparkassenstraße je-den 2. und 4. Dienstag von 18 bis 21 Uhr abgehalten. Jederist willkommen.KNIT CAFÉ Merano trae ispirazione dal movimento di urbanknitting, yarn bombing, guerrilla knitting o Strickgraffittiche è andato evolvendo negli ultimi anni in molte metropolied aree urbane degli Stati Uniti e del Nord Europa. Il pro-getto presuppone l’utilizzo di un mezzo di comunicazione,il filato lavorato, che diventa mezzo di comunicazione perripensare il proprio spazio urbano. KNIT CAFé Merano haluogo presso il Café Kunsthaus di Merano, in Via Cassa diRisparmio dalle ore 18 alle 21 ogni 2° e 4° martedì del meseed è aperto a tutti.Knit Cafe’Meraner WaalrundeDie Meraner Waalrunde umarmt das Meraner Becken. Der Wandererkann auf einer Wegstrecke von über 80 Kilometern den Meraner Raumumrunden. Der Weg verbindet elf Waalwege: den Algunder Waalweg,den Kuenser Waalweg, den Waalweg Riffian, den Maiser Waalweg,den Schenner Waalweg, den Brandiswaalweg in Lana, den TschermserWaalweg, den Marlingern Waalweg, den Partschinser Waalweg, denRablander Waalweg und den Wallburgweg in Naturns.www.meranerland.comGiro Rogge MeranesiIl sentiero lungo le rogge abbraccia l‘intera conca di Merano. Gli ot-tanta chilometri complessivi dei tracciati consentono all‘escursionistadi fare tutto il giro del Meranese. Il Giro Rogge Meranesi abbina undicisentieri delle rogge che sono i “Waalwege” di Lagundo, Caines, Rif-fiano, Maia Alta, Scena, Lana (Waalweg Brandis), Cermes, Marlengo,Parcines, Rablà e Naturno (Waalweg Wallburg).www.meranodintorni.cominfo_ringDie Idee der Südtiroler Designerin EvaMaria Moser: Schmuck aus Altpapier.Diese nachhaltige Idee will der Kurzle-bigkeit der heutigen Informationszeitund seiner Vergänglichkeit ein wenigdie Zügel straffen und ihr ein kleinesbisschen mehr Beständigkeit gewähren.www.evamariamoser.comUn‘idea scaturita dalla mente della de-signer sudtirolese Eva Maria Moser:gioielli realizzati con la carta riciclata.Un‘idea ispirata dalla sostenibilità, cheintende tirare le orecchie al carattereeffimero dell‘odierna società dell‘infor-mazione, proponendo spunti di dure-volezza.www.evamariamoser.com6 www.meranomagazine.com
  5. 5. www.beviresponsabile.it www.forst.itUnsere Welt. Unser Bier.Buona, perchè ha sempre vissuto quì.Goodness founded on a lifetime hereÖtzi20Ötzi-Sonderausstellung verpasst? Kein Problem,die Sonderschau im Südtiroler Archäologiemu-seum in Bozen wurde bis zum 13. Jänner 2013verlängert. Im Mittelpunkt stehen 20 Jahre For-schung, Mediengeschehen und Kurioses um dieGestalt der Mumie. Der Schweizer Kurator BeatGugger geht auf den vier Stockwerken des Boz-ner Museums den Spuren von Ötzi nach, nichtden tatsächlichen aus der Kupferzeit, sondernjenen der Wahrnehmung von Wissenschaftlernund Medienleuten, genauso wie von neugierigenÖtzi-Besuchern und Fans.www.iceman.itAvete perso l‘appuntamento con l‘Uomo venutodal ghiaccio? Niente paura: la mostra tempora-nea organizzata nel Museo Archeologico dell‘Al-to Adige a Bolzano è stata prolungata fino al 13gennaio 2013. Due decenni tondi che mettonosotto la lente 20 anni di scienza, mass media ecuriosità intorno a Ötzi. Il curatore svizzero BeatGugger segue sui quattro piani del museo bol-zanino le orme di Ötzi, non quelle vere e propriedell‘età del rame, bensì quelle che hanno lasciatosul campo scienziati e professionisti dell‘informa-zione, ma anche visitatori interessati e fan.www.iceman.itHandschuhe für die FüßeDer Naturnser Robert Fliri hat einen Zehenschuh entwickelt,der sich anfühlt, als ob man barfuß laufen würde. Durch dieeinzigartige Konstruktion ist es möglich, die Umwelt aufganz neue Art zu „erlaufen“. Die spezielle Kautschuk-Sohleschützt den Fuß und ermöglicht gleichzeitig hohe Flexibili-tät auf allen Untergründen – eine Art zweite Haut.Im Sommer werden in der Region Meraner Land zahlreicheFiveFingers-Wanderungen angeboten.www.meranerland.comA fil di piedeRobert Fliri, di Naturno, ha ideato una scarpa a cinque dita,che si calza con una sensibilità tale, che sembra di andar quasiscalzi. La particolare realizzazione costruttiva rende possibi-le una percezione tutta nuova dell‘ambiente “calpestato”. Laspeciale suola in caucciù protegge il piede e regala al con-tempo un‘elevata flessibilità su tutti i terreni. In poche parole:una seconda pelle.Durante l’estate vengono offerte nel meranese diverse escur-sioni FiveFingers.www.meranodintorni.comRadweg komplettDas letzte noch fehlende Teilstück des Radwegeszwischen Staben und Meran ist nun fertiggestellt.Der 1.650 Meter lange Abschnitt verbindet denBahnhof Schnalstal und die Tschirlander Brücke.Somit ist der Radweg nun durchgängig befahr-bar. In Auftrag gegeben wurde das Teilstück vonder Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt.www.bzgbga.itVia ciclabile completataL‘ultimo segmento mancante della pista ciclabiletra Stava e Merano è stato completato. Il trattodi 1.650 metri collega la stazione ferroviaria dellaVal Senales con il ponte di Cirlano. Pertanto, lavia ciclabile è ora percorribile per intero. L‘operaè stata realizzata su incarico della Comunità com-prensoriale Burgraviato.www.bzgbga.it8 www.meranomagazine.com
  6. 6. Auge in Auge mit dem FischText Susanne PitroFoto Georg TappeinerCOVERSTORYFischenim Rhythmusder Natur
  7. 7. Mücke, Libelle, Grashüpfer oder Biene:Es gilt, den richtigen Köder beim Fliegenfischen auszuwerfen.onierter Fliegenfischer. Wie viele andere Anglerhat Riedl, der uns mit seinem Kollegen RobertKofler in diese Technik einführt, nach jahrelangerFischerpraxis die Faszination des Fliegenwurfesentdeckt. „Mit der Fliege legt sich der Fischerselbst Grenzen auf – und das macht den Wett-streit mit dem Fisch etwas sportlicher und ausge-glichener“, sagt er.Fein säuberlich geordnet tragen die beiden Fi-scher ihre Trockenfliegen in einer flachen Boxmit sich. Ob Mücke, Schnake, Libelle, Biene oderGrashüpfer: Mit aus Fäden, Wolle, Draht, Haarenund Federn gebundenen Ködern wird die natürli-che Nahrung der Fische an der Wasseroberflächeimitiert. In Gewässerabschnitten oder zu Tages-zeiten, in denen Fische vor allem im Wasser nachNahrung suchen, greifen Fliegenfischer dagegenzu Nymphen, mit denen im Wasser treibende In-sektenlarven nachgeahmt werden.Wird die Nymphe relativ unspektakulär ausge-worfen, ist es die Platzierung der Trockenfliege,die zum Mythos dieser Fischereiart beiträgt. Ent-gegen dem Bild, das Robert Redford MillionenKinobesuchern im bekannten Film „In der Mitteentspringt ein Fluss“ suggeriert hat, schnapptder Fisch die Fliege zwar nicht im Moment desWurfes, sondern erst nachdem sie an der Wasser-oberfläche abgelegt ist. Doch gerade darin liegtdie Kunst des Fliegenfischens: Um den FischenIn eleganten Bögen schwingen die beiden Lei-nen über die Wasseroberfläche: Einmal, zweimal,dreimal, viermal, dann wird die kleine Fliege aufder Wasseroberfläche abgelegt. Mit einer locke-ren Bewegung aus dem Handgelenk wird mit derSchnur noch ein Bauch gebildet, und schon trei-ben die hellen Büschel des künstlichen Ködersmit der tanzenden Strömung mit, um anschlie-ßend erneut durch die Luft geworfen zu werden.Seit einer Viertelstunde verfolgen wir vom Ufer-rand der Passer aus gebannt die Wurfkünste derbeiden Fliegenfischer in der Mitte des Flusses.Das Stadtzentrum von Meran, gerade einmalzwei Kilometer weiter flussabwärts, scheint hierweit entfernt. Das dichte Grün der Ufervegetati-on, das laute Tosen der wilden Strömung, durchdas nur das Zischen der peitschenähnlichen Ru-tenbewegungen dringt, schirmen uns vom Restder Welt ab, lenken die Konzentration auf dasmeditative Locken der beiden Angler.Fliegenfischen hat sich in Südtirol vor allem inden vergangenen 15 Jahren zunehmend zum be-liebten Sport entwickelt. Lange war das Angelnmit künstlichen Insekten, dessen Grundlagen be-reits vor 500 Jahren in England entwickelt wur-den, unter Fischern eine Ausnahmeerscheinung,die von einigen wenigen Liebhabern gepflegtwurde. Heute ist auch der Präsident des Südti-roler Fischereiverbandes, Andreas Riedl, passi-Fliegenfischen sieht gut aus, bietet sportliche Herausforderungen und schont die Fischpopula-tion mehr als andere Angelarten. Grund genug, die Fliege auszuwerfen, meint die Autorin SusiPitro, die beim Mitgehen selbst auf den Geschmack gekommen ist.13MERANO MAGAZINE
  8. 8. den federleichten Köder möglichst vorder Nase zu platzieren, braucht es nichtnur eine besondere Schnur, die das nö-tige Wurfgewicht liefert, sondern aucheine eigene Auswurftechnik.Meter für Meter arbeiten die beidenFischer den Fluss ab. Nichts scheintdie rhythmische Abfolge aus Wurf undAbtreiben der Fliege unterbrechen zukönnen, als Andreas Riedl von einerSekunde auf die andere wie elektrisiertwirkt. Jetzt sehen auch wir für Sekun-den neben der abtreibenden Fliegeeinen Fischkopf auftauchen, der nachdem Köder schnappt. Was nun folgt,wird in der Fischersprache Drill ge-nannt: Der Fisch versucht, die Fliegewieder loszuwerden, der Fischer ver-sucht, den Fisch immer näher zu sichheranzubringen. Mit hoch erhobe-ner Rute dirigiert Andreas Riedl die-sen Zweikampf, in dem vor allem dieSpannung der Schnur entscheidendist. Lockert sich diese, erhält der Fischdie Chance, sich zu lösen. Doch trotzmehrmaliger energievoller Sprüngegelingt ihm das in diesem Fall nicht.Mit seiner elastischen Rute federt Riedldie Ausbruchsversuche des Fischessanft ab. Gleichzeitig nimmt er überdie Rolle immer mehr Schnur auf, bis erdie Regenbogenforelle direkt vor sichhat und in einen Kescher befördert. Mitschnellen und fachmännischen Griffenund ohne direkte Berührung dreht erden kleinen Haken an der Fliege ausdem Maulwinkel des Fisches heraus.Kurz darf das Exemplar noch bestauntwerden, dann hält Andreas Riedl dieForelle im Kescher mit dem Kopf ge-gen die Strömung – und entlässt siewieder in ihr Element.Der Boom, den Fliegenfischen im letz-ten Jahrzehnt erlebt hat, geht Hand inHand mit einem verstärkten ökologi-schen Bewusstsein für Fließgewässerund ihre Fauna. Stand früher eine mög-lichst effiziente Nutzung der Gewässerim Vordergrund, die mittels massivenBesatzes möglich wurde, hat heute dieErhaltung einer natürlichen Reproduk-tion enorm an Stellenwert gewonnen.Dies gilt ganz besonders für die einzi-ge autochthone Südtiroler Forellenart,die Marmorierte Forelle, die zeitweisevom Aussterben bedroht war. Nebendirekten Schutzmaßnahmen eröffnetdie Fliegenfischerei hier die Möglich-keit einer schonenden Bewirtschaf-tung: Einerseits macht es die geringeVerletzung durch den Köder möglich,Mitten in der Natur und doch im Stadtzentrum:Die Passer macht es möglich, denn sie fließt mitten durch die Kurstadt.15MERANO MAGAZINE
  9. 9. zu junge Fische und geschützte Arten unbeein-trächtigt wieder zurückzusetzen. Andererseits er-reichen Angler mit der Fliege weniger Standorteals mit anderen Methoden, wodurch den Fischenmehr Rückzugsorte bleiben.Vorteile, die Fliegenfischer zu gern gesehenenGästen an Südtirols Gewässern machen. Die Zahlder Strecken, an denen ausschließlich Fliegenfi-schen zugelassen ist, wächst jährlich. Die Preiseder Tageskarten liegen dort zwar manchmal et-was über dem Durchschnittspreis. Im Gegenzuglocken interessantere Strecken mit einer vielfälti-gen Population und größeren Chancen auf denFang wild aufgewachsener Fische.Andreas Riedl und Robert Kofler können nachzwei Stunden insgesamt drei Fänge verbuchen.Mitgenommen wird an diesem Tag keiner. EineBachforelle und zwei Regenbogenforellen sindnach überstandenem Wettkampf längst wiederauf Beutesuche, als wir uns durch die Ufervege-tation den Weg zurück zur Straße bahnen. IhrGlück, dass der Beutetrieb der Fischer weit weni-ger ausgeprägt ist. Denn, wie der Präsident desSüdtiroler Fischereiverbandes betont: „Ich gehegerne fischen, nicht Fische fangen.“Fischen im Meraner LandWie?Wer in Südtirol als Nichtansässiger fischenwill, braucht eine gültige Fischereilizenz sowieeine Tageskarte. Für die Lizenz fallen Kostenin Höhe von 30 Euro für Stempelmarken an,Tageskarten kosten in Südtirol je nach Streckezwischen 20 und 35 Euro. Bei der Beschaffungder Dokumente sind die Tourismusvereine undeinige Hotels behilflich.Wo?Anglerreviere finden sich im Ultental (Berg-und Speicherseen, Falschauer), im Passeiertal(Bergseen, Passer) sowie zwischen Meran undGargazon an der Etsch. Reine Fliegenstrecken,die mit Tageskarten zugänglich sind, gibt esim Passeiertal oberhalb des Quellenhofs, ander Falschauer (Strecke Nr. 263) und an derEtsch (Strecke 42/B, 46/A und – nur im Novem-ber – 46/B).Alles fürDein Bergerlebnis.Tutto per la tuaavventura alpina.Best in the Alps!Meran | Merano Lauben 270 Portici.Alpin Meran | Merano Lauben 60 Portici.www.sportler.comPesca a moscaNegli ultimi 15 anni, in Alto Adige, la pesca a mo-sca è diventata sempre più uno sport per appas-sionati. Per lungo tempo la pesca con le escheartificiali − le cui basi furono gettate 500 anni orsono in Inghilterra − ha costituito, tra i pescatori,non più di un‘eccezione portata avanti da sparutigruppi di appassionati. Il numero delle zone incui è consentita esclusivamente la pesca a mo-sca sta crescendo di anno in anno. I non residentiche abbiano intenzione di pescare sul territorioaltoatesino devono munirsi di una licenza di pe-sca valida e di un permesso giornaliero. I costiper licenza equivalgono alla marca da bollo da 30euro, mentre per il permesso giornaliero si puòspendere in Alto Adige, a seconda delle zone dipesca, tra i 20 e i 35 euro. Alcune associazioni tu-ristiche ed alcuni alberghi assistono i propri ospitinel disbrigo della pratica burocratica. Zone riser-vate esclusivamente alla pesca a mosca si trovanoin Val Passira sopra il Quellenhof, lungo il Valsura(tratto n. 263) e lungo il fiume Adige (tratto 42/B,46/A e, soltanto in novembre: 46/B).Etwas gefangen? Nein, ist aber auch gar nicht so wichtig!16 www.meranomagazine.com
  10. 10. culture… und immerlebendigerDas Südtirol Jazz Festival feierteinen runden GeburtstagText Ewald Kontschieder30 JahreBis in die Achtzigerjahre führte der Jazz in Süd-tirol ein Mauerblümchendasein. Nicht, dass abund an nicht ein wichtiger Jazzmusiker, ein gro-ßes Konzertereignis im Kulturkalender standen.Doch hatte der Jazz noch etwas vom Beige-schmack einer schwer verdaulichen Musik, wurdehäufig mit dem lärmenden Free Jazz assoziiert.Das konservative Publikum konnte der Musik we-nig abgewinnen. Von den lokalen Medien wur-de sie vielfach ignoriert. Trotzdem hatten vieleSüdtiroler in den Achtzigern den Jazz bereits inden Ohren. Und die Musik gefiel: Sowohl ZDF(„Aktuelles Sportstudio“, seit 1965) als auch ORF(„Panoptikum“, seit 1975) hatten als Kennmelodi-en Jazziges laufen. Die RAI widmete sich ebensoseit den Sechzigern dem Jazz.Dennoch: Auch wenn der Ruf des wichtigstenSüdtiroler Jazzmusikers Franco D’Andrea bereitsin den Siebzigern im Mutterland des Jazz, in denUSA, angekommen war, erlebten progressiveMusiker noch viel Unverständnis im Lande. Nichtzufällig spielte D’Andrea damals weltweit an vie-len Orten, doch kaum in der Region.Das änderte sich ab 1983 zusehends. Dann tratnämlich der Bozner Verein Jazz Music Promotionunter der Ägide von Nicola Ciardi an, der afro-amerikanischen Musik in Südtirol ein jährlichesPodium zu bieten. Gleichzeitig hatte sich derJazz weltweit als anerkannte Musikform etab-liert und seinen subversiven Stachel verloren.Verdienst des rührigen Vereins war es, in einemFestival vereint eine ganze Reihe der großen Na-men nach Bozen zu holen. Darunter waren in denersten Jahren klingende US-Größen wie GaryBurton, Steve Lacy, Don Cherry, Barry Altschul,CULTURE
  11. 11. Jazz Festival aktuellDas 30. Südtirol Jazz Festival präsentiertvom 29. Juni bis zum 8. Juli zehn Tage lan-ge eine Vielfalt an Konzerten und Eventsin ganz Südtirol. Der Eröffnungsabend amFreitag, 29. Juni findet in Bozen statt. Wei-tere Aufführungen werden in Konzertsälenund auf Freiplätzen in Meran, aber auch inweiteren Gemeinden und auf ungewöhnli-chen Plätzen, z. B. am Berg, organisiert. Sie-he das aktuelle Programm auf der Webseitewww.suedtiroljazzfestival.com. Fortgesetztwird vom 11. bis zum 15. Juli mit dem Festi-val MeranJazz in Meran selbst.Charlie Haden, Jack DeJohnette und viel ande-re. Ende der Achtziger waren es dann die popu-lären Superstars wie Chick Corea, Pat Methenyoder Bobby McFerrin, die zeigten: Der Jazz warin Südtirol angekommen und hatte eine großeAnhängerschaft!In dieser Zeit wurde das Sommer-Jazz-Festival inder eben errichteten Stadthalle Bozen abgehal-ten. Den Veranstaltern waren aber nicht nur dieUS-Größen wichtig. Sie ließen ebenso Europäerund italienische Jazzmusiker aufspielen. In denNeunzigerjahren kam es zu einem programmati-schen Wechsel, der nicht zuletzt mit knapperenMitteln zusammenhing. Die Bühnen wurden klei-ner und die Gruppen unbekannter – mit der Fol-ge, dass das Publikum ausblieb. Gleichwohl botdas Festival nach wie vor Hochwertiges, setzteallerdings häufig den musikalisch geübten Hörervoraus.Mit dem Jahrtausendwechsel kam es zu einer neu-erlichen Wende. Zunehmend übernahm der Boz-ner Arzt und Jazzfan Klaus Widmann das Ruder.Aus dem „Jazz Summer“ wurde für einige Jahreauf der Suche nach einem zeitgemäßen Profil dasFestival „Jazz and other“. Die Verlagerung in denFrühherbst, an neue Konzertorte in Bozen, der Na-menswechsel und die Erweiterung des Musikspek-trums spiegelten den Prozess äußerlich wider.Seit 2007 hat sich das Festival nunmehr imFrühsommer etabliert. Aus dem Bozner Jazz-sommer ist ein regionaler geworden. Das Südti-rol Jazz Festival ist zunehmend in allen SüdtirolerTälern und Orten, auf Bühnen und im Freien aufallen Höhenlagen zu Hause. Programmatisch bie-tet es eine breite Stilpalette, die sich nicht mehrnur auf den Jazz beschränkt. 2012 feiert dasJazzfestival mit einem reichhaltigen Konzertka-lender sein dreißigjähriges Bestehen – lebendi-ger denn je!www.suedtiroljazzfestival.comMitteleuropeanJazz AcademyNach zehn Jahren wird aus dem mitteleuropä-ischen Jazzworkshop eine Sommerakademiedes Jazz. Die bei jungen wie fortgeschrittenenMusikern beliebte und erfolgreiche Kursveran-staltung holt viele der wichtigsten deutsch- unditalienischsprachigen Jazzmusiker nach Meran,die ihr Wissen an den Nachwuchs weitergeben.Ein Artist in Residence von Weltruf, in diesemJahr der New Yorker Drummer Bobby Previte,erweitert die Palette hochkarätiger Lehrer. DieKurse, didaktisch von Franco D’Andrea geleitet,widmen sich nicht nur dem Instrumental- und En-sembleunterricht, sondern bieten ebenso eigeneJugendangebote, Theorieunterricht, Vorträgeund Jamsessions an. 2012 findet sie gemeinsammit dem 16. Festival MeranJazz vom 11. bis 15.Juli statt.MitteleuropeanJazz AcademyDieci anni dopo, il jazzworkshop mitteleuropeodiventa un‘accademia estiva del jazz. I corsi incalendario, molto amati da giovani e progrediti,riuniscono a Merano importanti musicisti jazz delmondo italiano e tedesco, che mettono il loro sa-pere musicale a disposizione delle giovani leve.Un resident artist di fama mondiale, nel 2012 ilbatterista newyorkese Bobby Previte, completail corpo docente. Sotto la direzione didattica diFranco D‘Andrea, i corsi si dedicano non soloall‘insegnamento delle tecniche strumentali e dimusica d’insieme, ma offrono anche lezioni adhoc per giovani, seminari di teoria musicale, con-vegni e jam session. Nel 2012 la manifestazione sisvolgerà dall’11 al 15 luglio, in concomitanza delXVI Festival MeranoJazz.
  12. 12. Ultime notizie JazzIl 30° Südtirol Jazz Festival Alto Adige presen-ta dal 29 giugno all‘ 8 di luglio una serie di con-certi ed eventi in Alto Adige. La serata inaugu-rale si svolge venerdì, 29 giugno, a Bolzano.Gli altri eventi si svolgono in sale concerto esu piazze di Merano, ma anche in altri comunie luoghi insoliti come per esempio in cima aduna montagna. Il programma dettagliato è vi-sionabile sul sito www.suedtiroljazzfestival.com. Dall’ 11 al 15 luglio si svolge a Merano ilFestival MeranJazz. Fino agli anni Ottanta il Jazz in AltoAdige era considerato poco più di unelemento di contorno. Non che di tan-to in tanto non ci fosse in cartellone unconcerto di un importante musicista,tuttavia il jazz era sempre stato con-siderato un genere musicale difficileda digerire, anche perché veniva piùche altro associato all‘assordante FreeJazz. Si aggiunga poi che il pubblicolocale, tradizionalmente conservatore,non aveva un buon approccio con quelgenere musicale. I media locali, d‘al-tronde, lo ignoravano del tutto.Ciononostante non erano in pochi adavere un orecchio sensibile per il jazz.Ed alla fine piacque, forse anche per-ché veniva abitualmente trasmesso siadalla TV pubblica tedesca ZDF, sia dal-la sua omologa austriaca ORF. Ma nonfu certo fenomeno di secondo pianonemmeno alla RAI, che gli dedicava lesue attenzioni fin dagli anni Sessanta.Ad ogni modo, anche se la fama delmaggiore jazzista altoatesino, FrancoD‘Andrea, era giunta già negli anniSettanta nel luogo in cui il jazz eranato, gli Stati Uniti d‘America, la mu-sica progressiva rimaneva largamenteincompresa nelle nostre zone. Non acaso a quei tempi D‘Andrea aveva giàsuonato in molte parti del mondo, maquasi mai in regione.L‘anno della svolta decisiva fu il 1983.L‘associazione bolzanina Jazz MusicPromotion entrò in scena sotto l‘egidadi Nicola Ciardi, allo scopo di offrire,anno dopo anno, un palcoscenico allamusica afroamericana in Alto Adige.Al contempo il jazz stava guadagnan-do terreno a livello mondiale, perden-do il carattere sovversivo degli esordi.Grazie al vivo impegno dell‘associazio-ne bolzanina è stato possibile porta-re a Bolzano in un unico festival nomidel calibro di Steve Lacy, Don Cherry,Barry Altschul, Charlie Haden, JackDeJohnette e molti altri.Sul finire degli anni Ottanta furonopoi superstar come Chick Corea, PatMetheny e Bobby McFerrin a dimo-strare come il jazz aveva fatto presain Alto Adige riscuotendo l‘interessedi un folto pubblico di sostenitori! Aquei tempi il Summer Jazz Festival siteneva nell‘allora neoedificata struttu-ra del Palasport di via Resia a Bolza-no. Gli organizzatori, oltre ad ospitareun buon numero di stelle USA, furonobravi a capire che anche gli artisti eu-ropei ed italiani avevano bisogno delloro spazio.Gli anni Novanta si distinsero perun‘inversione di tendenza, legata an-che ad una minore disponibilità dimezzi. I palchi divennero più piccoli ead essere ospitati furono gruppi menoconosciuti, con un inevitabile allonta-namento del pubblico. Il Festival con-tinuò con la sua musica di qualità, mail principale destinatario era diventatol‘ascoltatore musicalmente colto.Il passaggio al nuovo millennio por-tò successivamente ad una secondasvolta. Il timone fu preso sempre piùsaldamente in mano dal medico bolza-30 anni... e sempre più sulla crestadell’ondaSüdtirol Jazzfestival Alto Adige festeggia il suo terzo decennionino Klaus Widmann. Con il passaggiodal “Jazz summer” al “Jazz and other“il festival intendeva mettersi al passocoi tempi. Lo spostamento ad inizioautunno, i nuovi luoghi scelti per i con-certi, il cambio del nome e l‘allarga-mento del target di pubblico furonoi passaggi chiave di quel processo dirinnovamento.Dal 2007 il festival si svolge stabilmen-te agli inizi dell‘estate. Un‘estate jazzbolzanina che oramai chiama in causal’intera regione. Il Südtirol JazzfestivalAlto Adige è oggi di casa in tutte levalli e a tutte le altitudini, negli spazichiusi e nei palcoscenici a cielo aperto.La gamma dei generi è molto ampia enon si limita soltanto al jazz. Il trentesi-mo anniversario viene festeggiato nel2012 con un ricco calendario di con-certi, con più slancio che mai!www.suedtiroljazzfestival.com
  13. 13. ein großer KochKochen ist Handwerk, klar in Kom-position und Ästhetik. Formen undFarben gibt die Natur der Zutatenvor. Einzigartiges im Einfachen,Reduktion auf Wesentliches, frischerPurismus. Giancarlo Godio war nochnie so aktuell.Der Sterne-Koch aus dem Piemonthatte sich mit Weißbrunn auf 2.000Meter im hintersten Ultental einen derentlegensten Orte Südtirols für seineKüche und Gourmets ausgesucht. SeinRestaurant „Enzian“ war bis zu seinemUnfalltod 1994 Treff für heimische, na-tionale und internationale Prominenz.Godio ließ sich gerne inspirieren, lieb-te die mediterrane und französischeKüche, blieb sich aber treu, legte Wertauf Eigenständiges, Selbstgemachtes.Weg vom Trubel der Ebene zog er sichzurück zum Herd, still, mit Haltung,Disziplin und Respekt vor der Natur.Er verschrieb sich dem in der unmit-telbaren Umgebung gewachsenenhochwertigen Produkt. Wilderer liefer-ten Frischfleisch, Bauern das Gemüse,Kindern bezahlte er Beeren, Alpenro-sen, Schnecken und Frösche. Fisch,vor allem Lachs, besorgte er sich wö-chentlich in Bozen. Für seine Wildkräu-ter legte er einen Garten an, wissend,dass sie auf dieser Höhe ein besonde-res Aroma entwickeln. Die Pilze such-te er sich am liebsten selbst. Für diekleinen Steinpilzknöllchen stieg er um2 Uhr morgens aus dem Bett: „Sie dür-fen das Tageslicht nicht sehen, sonstentfalten sie nicht den Geschmack unddas Aroma für meine ‚zuppa di cipolladei sette nani’.“Oder eine ausgezeichnete Pâtè ausKarfiolstängeln? Kleinigkeit. Wegge-worfen wurde da oben nichts, sondernetwas Besonderes daraus gemacht.Rastlos tüftelte er an Neuem, ließsich dabei nie auf die Finger schau-en, experimentierte nachts, liebte dasWagnis, die Überraschung, kreierte,komponierte intuitiv, geschmackssi-cher, perfektionistisch. Seine Klassiker:„Mohnstrudel mit Parmesan“, „FiletEnzian“, seine „Bauernsuppe“. Mit ihrkochte er sich 1973 zum „Cuoco d’oro“Italiens. Das Ultental, das Restaurant„Enzian“ und Godio – für die Italienerwurden sie Synonyme.Dann, 1978, der Stern von Michelin.Godio verstand es als einer der erstenKöche Südtirols seinen Stern auch er-folgreich zu vermarkten. Regelmäßigrief er Fachjournalisten in sein „kuli-narisches Paradies“, kochte sie ein,Pressearbeit sozusagen. Auf dem Hö-hepunkt seiner Karriere konnte es vor-GODIOein großer KochText Werner OberthalerFoto und Grafik Buch „Giancarlo Godio –ein Stern für die bonne cuisine“Eine vergnüglicheReise durch dieGeschichte desalpinen TourismusAuf Schloss Trauttmansdorff bei Meran,dem ehemaligen Feriendomizil der Kai-serin Elisabeth von Österreich („Sissi“),befindet sich heute ein unterhaltsa-mes Erlebnismuseum: das SüdtirolerLandesmuseum für Tourismus, kurzTouriseum. Inmitten des botanischenGartens von Schloss Trauttmansdorffgelegen, ist es das erste Museum desAlpenraums, das sich einzig der Ge-schichte des Tourismus in Tirol widmet.In lebendig inszenierten Räumen wer-den die Besucher auf eine spannendeZeitreise eingeladen, die 200 JahreTourismusgeschichte aus der Sicht derReisenden wie der Gastgeber erzählt:die früheren Gefahren des Reisens, dieEntdeckung Tirols als Urlaubsziel, dieEpoche der Grandhotels, die Blechla-winen über die Brennerautobahn abden 1960er-Jahren und die Wandlungvon Bauernhöfen über Pensionen zuBettenburgen. Ein Zugabteil, Stubenund eine Hotelbar gehören ebensodazu wie eine Original-BMW-Isettaund zahlreiche Objekte wie ein Grand-hotel in Form einer überdimensionalenPuppenstube.PR-ArtikelTouriseum – Schloss/Castel TrauttmansdorffSt.-Valentin-Str./via S. Valentino 51/aI-39012 Meran/MeranoTel. +39 0473 270172 – www.touriseum.it1. 4.–31. 10.: täglich 9–19 Uhr/tutti i giorni ore 9–19Freitags im Juni, Juli und August: 9–23 UhrVenerdì in giugno, luglio e agosto: ore 9–231. 11.–15. 11.: täglich 9–17 Uhr/tutti i giorni ore 9–17Il Touriseum – Unviaggio attraversola storia del turismoUn tempo dimora di villeggiaturadell’imperatrice Elisabetta d’Austria,Castel Trauttmansdorff a Merano oggiospita un divertente “museo vivo“: ilMuseo provinciale del Turismo, ovve-ro Touriseum. Il Touriseum è il primomuseo dell‘arco alpino ad occuparsi ingrande stile del passato e del presentedel turismo. Grazie a fantasiose sceno-grafie, il visitatore è proiettato nel pas-sato e rivive la storia del turismo nelTirolo, rappresentata sia dal punto divista dei villeggianti sia da quello dellapopolazione locale. L‘avventura iniziain una paurosa gola tra pareti rocciose,in cui giacciono i rottami di una carroz-za rovesciata, per darci un‘idea di comedovevano sentirsi, fino al Novecento, iviaggiatori che attraversavano le Alpi.Seguendo il percorso espositivo, i visi-tatori entrano in un vano che riproduceuna carrozza ferroviaria di quei tempi.Nel primo piano viene presentata laripresa del turismo nel dopoguerra ne-gli anni 50 e poi sempre più dinamicaa partire dal 1960. Al Touriseum, que-sti anni sono rappresentati tra l’altro daun‘Isetta, l‘utilitaria della BMW con lacaratteristica portiera frontale.PEOPLE24 25MERANO MAGAZINEwww.meranomagazine.com
  14. 14. kommen, dass sich Autokolonnen durch das Ul-tental schlängelten, alle hoch zu ihm, dem „Mago2000“. Man bestellte kein Menü. Die Kellner no-tierten nur „fare noi“ – das hieß, man wollte vonGodio überrascht werden, z. B. Giulio Andreotti,„Derrick“ Horst Tappert, Reinhold Messner undviele andere.Am Sonntag, dem 17. Juli 1988, als JohannesPaul II. in Maria Weißenstein weilte, versammeltesich eine große Menschenmenge auf Weißbrunn.Man glaubte gehört zu haben, dass der Papst zuGodio eingeflogen käme. Gekommen ist wederein Hubschrauber noch Seine Heiligkeit, aber derpfiffige Koch machte an diesem Tag ein Bomben-geschäft.Begonnen hatte es nicht einfach. Mit ihm warin den 60er-Jahren ein Italiener ins Ultental ge-kommen, hatte hier eine Frau genommen, woes damals nicht selten vorkam, dass einheimi-sche Buben bei Nacht Auswärtige überfielen,mit Lärchenpech beschmierten, in Hühnerfedernwälzten und beim Tal hinausprügelten. Dazu dieBomben der Feuernacht. Das ENEL schlug Stol-len und Galerien ins Tal, vertrieb Bauern vonjahrhundertealten Höfen, baute sechs Stauseen.Der Tourismus stand in den Kinderschuhen. Fürdie Gastronomie des Tales war Godio damalsein kauziger, konkurrierender Exot. Man nannteihn das „walsche Mandl“, den „kleinen Italiener“.15 Jahre leuchtete Godios Stern. 1993 entzogihm Michelin diese Anerkennung ohne offizielleBegründung. Das hat ihm zugesetzt. In der Ge-schichte der Südtiroler Gastronomie hingegengehört Godio ein fester Platz. Er hat mit seinenintuitiven, schlichten und authentischen Kreatio-nen die gehobene Küche des Landes nachhaltigbereichert.26 27MERANO MAGAZINEwww.meranomagazine.com
  15. 15. larità i giornalisti specializzati nel suo paradiso culinario, liammaliava, e sapeva come “gestire” le pubbliche relazioni.All’apice della sua carriera, poteva accadere che si formas-sero lunghe colonne per le strade della Val d‘Ultimo perarrivare fin lassù da lui, il “Mago 2000”. Si poteva benissimofare a meno di chiedere il menu. Ai camerieri bastava anno-tare “fare noi”; stava a significare che si voleva essere lette-ralmente sorpresi da Godio; a fare così erano, ad esempio,Giulio Andreotti, Horst Tappert (Derrick), Reinhold Messner,e molti altri.Quando la domenica del 17 luglio 1988 papa Giovanni Pa-olo II si intrattenne al santuario della Madonna di Pietralba,una moltitudine di persone si concentrò a Weißbrunn. Sicredette di aver sentito che il papa avrebbe fatto incursioneda Godio. Per la verità non si vide né un elicottero, né SuaSantità in persona, ma si sa per certo che quel giorno loscaltro cuoco fece lauti affari.Gli inizi, però, non furono per niente facili. Negli anni ‘60era considerato l’italiano che era venuto in Val d‘Ultimo,dove aveva trovato moglie e dove un tempo poteva acca-dere che uno “straniero” venisse assalito da giovanotti delposto, cosparso di pece e ricoperto di piume per poi esseresbeffeggiato fino a valle. A questo si aggiungano le bombedella notte dei cristalli. L’ENEL costruì cunicoli e gallerie nel-la valle, cacciò i contadini da masi secolari, eresse sei dighe.Il turismo era a livelli insignificanti. Per la gastronomia dellavalle Godio era considerato a quel tempo un tipo strava-gante. Veniva chiamato “il piccolo italiano”.La stella di Godio brillò per 15 anni. Nel 1993 la Guida Mi-chelin gli tolse quel riconoscimento senza una motivazioneufficiale. Accusò il colpo. Nella storia della gastronomia al-toatesina, invece, Godio occupa un posto fisso. Con le sueintuizioni e le sue creazioni semplici e autentiche ha arricchi-to per sempre la bonne cuisine in regione.Allegri ▪ Montecore ▪ Siviglia ▪ Whitelia ▪ Cest l‘amour ▪ Herno ▪ KamaxBarba ▪ Boglioli ▪ Gallotti ▪ Paolo PJucca ▪ Heavy Project ▪ Tua Nua ▪ BeRosso 35 ▪ Sermoneta Gloves ▪ Riviermere ▪ Ballantyne ▪ Daniello ▪ Mia MAnissey Life ▪ La Fileria ▪ PTO WomandonnaBoutique AntiguaGalleria Kurhauspassage 24I-39012 Meran/oTel: +39 0473 27 01 65info@antiguadonna.itwww.antiguadonna.it&MPGRAPHICSDESIGNAllegri ▪ Montecore ▪ Siviglia ▪ White di Siviglia ▪ C‘est l‘amour ▪ Herno ▪ Camox ▪LBM ▪ Barba ▪ Boglioli ▪ Gallotti ▪ Paolo Pecora ▪ Jucca ▪ Heavy Project ▪ Tua Nua▪ Be Moore ▪ Rosso 35 ▪ Sermoneta Gloves ▪ Riviera Cashmere ▪ Ballantyne ▪Daniello ▪ Mia Milano ▪ Anissey ▪ La Fileria ▪ PTO Woman ▪ Philo ▪ Heavy Project ▪Scervino Street ▪ Paolo Vitale ▪ Gransasso Vitale ▪ Herno ▪ Not your daughter Jeans▪ Gaetano Navarra ▪ LBM ▪ B>More Camice ▪ My Flowers ▪ Une Cocquine ▪Our labelsFay ▪ Kiton Napoli ▪ Ermenegildo Zegna Sartoria ▪ Longhi ▪ Barba Napo-li ▪ Ballantyne ▪ Montecore ▪ Allegri Milano ▪ PT01 PT05 Jeans ▪ JacobCohen Premium Collection ▪ Gimo’s Pelle ▪ Del Siena Cashmere ▪ Zanel-la ▪ Boglioli ▪ Della Ciana Cashmere ▪ Mazzarelli ▪ Gallotti Pelle ▪ LBM ▪Pignatelli Ceremonie ▪ Canali Milano ▪ Moorer Verona ▪ Ing Joseph ▪ Bur-lington Calzetti ▪ La Fileria ▪ Mattabisch Napoli ▪ Lubiam ▪ Siviglia White▪ Maurizio Miri ▪ Herno ▪ Rosi Ghezzi ▪ Riviera Sciarpe ▪ Sermoneta Gloves ▪Our labelsBoutique Portico‘sVia Leonardo-da-Vinci-Str.20I-39012 Meran/oTel: +39 0473 27 00 28info@porticosuomo.itwww.porticosuomo.itCuoco stellato piemontese, aveva deciso cheWeißbrunn (Fontana Bianca), a 2000 metri in Vald’Ultimo, una delle località più fuori mano di tut-to l’Alto Adige, sarebbe stato il luogo ideale perla sua cucina. Il suo ristorante Enzian (Genziana)è stato fino al 1994, anno della sua tragica scom-parsa, punto di incontro di personalità locali, na-zionali ed internazionali.Godio sapeva come trarre ispirazione, amavala cucina mediterranea e francese, rimase peròfedele a sé stesso, sapeva valorizzare tutto ciòche si poteva produrre e creare da sé, in pienaautonomia. Lontano dal trambusto della città siera ritirato tra i suoi fornelli, senza strepito, concontegno, disciplina e rispetto per la natura. Siera votato ai prodotti di qualità coltivati nelle im-mediate vicinanze. I bracconieri gli portavano lacarne fresca, i contadini la verdura, i bambini gliprocuravano frutti di bosco, rododendro, luma-che e rane. Il pesce, in primo luogo il salmone, selo andava a prendere personalmente, ogni setti-mana, a Bolzano.Per poter avere le sue erbe selvatiche decise dicrearsi un orto, sapendo bene che a quella alti-tudine avrebbero sviluppato aromi e sfumatureDas Buch „Giancarlo Godio – Ein Stern für die bonnecuisine“, 2009 „schönstes Buch Österreichs“, würdigtdiesen großen Koch, versteht sich als eine respektvol-le, etwas verschmitzte, alles in allem gewagte Annä-herung.Il libro “Giancarlo Godio. Una stella della bonne cui-sine”, eletto miglior libro nel 2009 in Austria, è un‘ap-passionato viaggio biografico-culinario in retrospetti-va. Un riuscito omaggio a questo grande cuoco.particolari. I funghi preferiva andarseli a cercareda solo per i boschi. Per raccogliere i bulbi di fun-ghi porcini esattamente come li voleva lui, riusci-va ad alzarsi dal letto alle due del mattino: “Nondevono neppure intravedere la luce del giorno,altrimenti non sprigionano gli aromi e i saporiper la mia zuppa di cipolla dei sette nani”. Uneccellente paté di steli di cavolfiore? Una scioc-chezzuola. Lassù non veniva buttato via niente,e qualcosa di particolare saltava sempre fuori.Instancabile, amava perfezionare il nuovo e nonpermetteva che qualcun altro lo spiasse, speri-mentava di notte, amava il rischio, la sorpresa,creava in modo intuitivo, padroneggiava i sapori,era un perfezionista.Le sue classiche creazioni: “Strudel di papave-ro con parmigiano”, “Filetto Genziana”, la sua“Zuppa del contadino” che gli permise nel 1973di ottenere il riconoscimento di “Cuoco d’oro”d’Italia. La Val d’Ultimo, il ristorante “Genziana”e Godio erano oramai dei sinonimi per gli italia-ni. Poi, nel 1978, fu la volta della stella Michelin.Godio fu uno dei primi cuochi sudtirolesi a intuiree sfruttare le potenzialità commerciali di quellacelebre stella. Amava invitare con una certa rego-Godio, un grande cuocoCucinare è un’arte. Forme e colori prendono vita a seconda dell’ingrediente. Unicità nel sempli-ce, riduzione all’essenziale, purismo verace.Giancarlo Godio davanti al suo ristorante Enzian28 www.meranomagazine.com
  16. 16. Acht Minuten liegen zwischen Abfahrt und Ankunft – und doch liegt eine ganze Welt zwischender Tal- und Bergstation der Seilbahn Vigiljoch. Vom hektischen Treiben unten im Tal ist hieroben auf 1.486 Meter nichts mehr zu spüren. Friedvolle Ruhe breitet sich aus, würziger Wald-duft liegt in der Luft, ein überwältigender Panoramablick bis in die Dolomiten eröffnet sich undeine weitgehend unberührte Landschaft liegt Wanderern zu Füßen.Der Draht ins ParadiesDas Vigiljoch oberhalb von Lana ist eines deridyllischsten Wandergebiete des Meraner Lan-des. Ausgedehnte Lärchenwälder, unberührteWiesen, saftige Weideflächen – und dazwischenmalerische Wege und Pfade, die allein für Wan-derer reserviert sind. Denn auf dem autofreienVigiljoch trüben weder Motorenlärm noch Abga-se das einmalige Naturerlebnis. Eine Besonder-heit, die zum großen Teil auch der Seilbahn zuverdanken ist, die im Jahr 1912 errichtet wurde.Der in Lana lebende Pionier Luis Zuegg schuf mitder zweiten Seilbahn Europas einen umweltscho-nenden Zugang aufs Vigiljoch, das vorher nurdurch einen mühsamen Fußmarsch erreichbarwar. So wurde die Entwicklung des Vigiljochs hinzu einem Erholungsgebiet überhaupt erst mög-lich – zunächst für prominente Kurgäste, späterauch für einheimische Sommerfrischler. Heuteist das „Joch“, wie die Lananer ihren Hausbergnennen, als vielseitiges Freizeitgebiet beliebt.Sportler nutzen die reizvolle Landschaft als Fit-ness-Paradies, zum Wandern, Mountainbiken,Nordic Walken oder Gleitschirmfliegen. Erho-lungsuchende genießen die liebliche Landschaftganz entspannt vom Sessellift aus oder bei einemPicknick inmitten einer Blumenwiese. Und manchGlücklicher besitzt hier eines der urig-romanti-schen Sommerfrische-Häuschen, um den heißenSommer unter schattigen Lärchen zu verbringen.Die Seilbahn hat den Zugang auf das Vigiljoch stetsbegrenzt, und so konnte sich hier oben ein nos­talgisches Naturparadies erhalten, das zum großenTeil auch als Quellgebiet unter besonderem Schutzsteht. Das besonders reine Wasser der 14 Vigiljo-cher Quellen wird seit den 60er-Jahren als MeranerMineralwasser abgefüllt. Dem Vigiljoch gelingt esbeispielhaft, seine Ursprünglichkeit zu bewahrenund zugleich neue Projekte, wie etwa das Fünf-Ster-ne-Resort „vigilius mountain resort“, nach höchstenökologischen Maßstäben zu realisieren. So ist dasVigiljoch heute ein wahres Kleinod der Natur – unddas „Jocher Bahnl“ ist dafür gleichermaßen Grundwie Garant. Im August 2012 feiert die Lebensaderdes Vigiljochs ihr 100-jähriges Jubiläum und wirdmit einem großen Event-Reigen gewürdigt.www.vigiljoch.comSeit 100 Jahren per Seilbahn aufs VigiljochText Bettina AlberNATUREMittelgebirge par excellence: das Vigiljoch Das Vigiljoch ist ein wahres Wanderparadies.
  17. 17. Monte San Vigilio presso Lana è unadelle zone escursionistiche più idillia-che di tutto il Meranese. Boschi di laricia perdita d‘occhio, prati incontaminati,abbondanti pascoli, e tutt’intorno sen-tieri e viottoli pittoreschi, ad esclusivouso del viandante. Monte San Vigilio ela sua natura primigenia sono una zonaoff limits per i motori e i loro gas di sca-rico. Una caratteristica che si deve an-che e soprattutto alla funivia, costruitanel 1912.Fu il pioniere Luis Zuegg di Lana, a trac-ciare un via d’accesso ambientalmentesostenibile quando realizzò la secondafunivia d’Europa su Monte San Vigilio,raggiungibile prima di allora soltantodopo una lunga marcia a piedi.Grazie alla sua opera divenne possibi-le trasformare l’intera zona in un’arearicreativa, dapprima per le personali-tà in villeggiatura e successivamenteanche per la popolazione in loco, allaLa via verso il paradisoUn secolo di vita per la funivia che sale aMonte S. VigilioOtto soli minuti separano la partenza dall‘arrivo della funivia di San Vigi-lio, ma stazione a monte e stazione a valle sono due mondi distinti. Lassù a1.486 metri non v’è traccia dello stress quotidiano che regna giù a valle. Unacalma serafica che si estende a vista d’occhio, l’intenso aroma che pervade iboschi di montagna, uno straordinario panorama che si apre sulle Dolomitied un paesaggio largamente incontaminato costituiscono il tesoro tantoambito dagli escursionisti.ricerca di un fresco sollievo nelle gior-nate estive.Su Monte San Vigilio l’offerta per iltempo libero è ampia e variegata. I piùsportivi sfruttano l‘elettrizzante pano-rama come paradiso per il fitness, perle escursioni, per un giro in rampichino,per una camminata nordica o per unvolo in parapendio. Gli amanti del relaxpossono ammirare il ridente paesaggioin tutta calma dalla seggiovia oppurefermarsi a fare pic-nic nel bel mezzodei prati in fiore. Fortunati sono coloroche possiedono una romantica casettain stile e riescono a sfuggire alla caluraestiva sotto l‘ombra dei larici.La funivia ha sempre svolto una fun-zione di contenimento degli accessi almonte, ed è quindi presto spiegato ilperché questo paradiso naturale, par-ticolarmente tutelato per le sue pre-ziose fonti d‘acqua, si sia conservatosostanzialmente intatto. Le sue acqueestremamente pure, che sgorgano da14 sorgenti, vengono imbottigliate sindagli anni Sessanta sotto il nome di ac-qua minerale Merano.Monte San Vigilio è peraltro un perfet-to connubio tra la sua natura primitivae progetti innovativi, come ad esempioil “vigilius mountain resort” a 5 stelle,realizzato nel totale rispetto di criteristrettamente ecosostenibili.La zona ha dunque tutte le caratteristi-che per essere definita un vero gioiellonaturale e la funivia ne è al contempofondamento e garanzia. Nell’agosto2012 questa arteria vitale festeggeràdegnamente il secolo di vita con unagenerosa rassegna di eventi.www.vigilio.comKellerei Meran Burggräfler: Gampenstraße 64 via Palade, 39020 Marling/MarlengoTel. +39 0473 447137, www.kellereimeran.it, www.cantinamerano.itWeinverkauf/Punti vendita: c/o COFRUM, Gampenstr. 19 via Palade, Marling/Marlengoc/o Weinkellerei Meran/Cantina Merano, St.-Markus-Str. 11 via San Marco, Meran/Meranoc/o Kellerei Algund/Cantina Lagundo, Lauben 218 Portici, Meran/MeranoVino alpino dal fascinomediterraneo …Ein Widerspruch? Nicht in Meran!Schneebedeckte Alpengipfel gebenmächtige Rückendeckung gegen kalteNordwinde, während milde mediterraneKlimaeinflüsse aus dem Süden ungehin-dert das Meraner Becken erobern. Da-rum gedeihen in der Kurstadt Palmen,Zypressen und Zitrusfrüchte, und an densonnenexponierten Hängen prägt derWeinbau das charmante Landschafts-bild. Manche Weingüter im MeranerLand reichen bis auf 550 Meter, im Vin-schgau sogar bis auf 800 Meter hinauf.Jede Rebsorte hat ihre bevorzugteLage, jede Lage ihre besonderen mikro­klimatischen und geologischen Eigen-heiten und jede Gegend ihren eigenenMenschenschlag, z. B. Menschen, dieihren Weinberg wie einen Garten hegenund pflegen. Die Kellerei Meran Burg-gräfler vereint in sich 380 solcher Men-schen. 2010 haben die beiden größtenKellereigenossenschaften im WestenSüdtirols fusioniert. Vier edle Weinlinienbringen nun die ganze Vielfalt des Wein­anbaugebietes von Meran und Vinsch-Una contraddizione? Non a Merano! Lepossenti catene montuose ammantatedi neve respingono i freddi venti delnord, mentre i miti influssi climatici me-diterranei giungono indisturbati da sudnella conca del Meranese, facendo sìche nella cittadina di cura crescano pal-me, cipressi e alberi di agrumi, mentresoleggiati pendii coltivati a vite plasma-no l’incantevole paesaggio circostante.Alcuni vigneti del Meranese raggiungo-no i 550 metri di altitudine e in Val Ve-nosta si estendono sino agli 800 metrisopra il livello del mare. Ogni qualità divite ha una propria posizione specificache, a sua volta, vanta singolari pecu-liarità microclimatiche e geologiche:anche gli abitanti di queste terre si dis-tinguono per la loro unicità, come i 380appassionati viticoltori riuniti nella Can-tina Merano Burggräfler, che si prendo-no premurosamente cura dei loro vigne-ti, con la stessa dedizione che si riservaa un giardino. Nel 2010, le due principalicooperative cantiniere dell’Alto Adigeoccidentale si sono fuse in un’unica enti-tà, racchiudendo la molteplicità viticoladi Merano e della Val Venosta in quattropregiate linee: la particolarità e raffina-tezza dei nettari alpini “Sonnenberg”,gau aufs Tablett: filigrane, extravaganteBergweine in der Linie „Vinschgau Son-nenberg“, authentische Sortenweine inder Linie „festival“, edle Topweine in derLinie „Graf von Meran“ und gehobeneLagenweine in der Linie „Selektion“. DieTraditionssorte Vernatsch erlebt geradeeine spannende Renaissance – und Me-ran ist nicht nur als Genussstadt, son-dern auch als Anbaugebiet von frischenWeißweinen und fruchtigen Rotweinenzur Marke geworden.l’autenticità dei vini vari-etali “Festival”, la nobileeccellenza “Graf vonMeran” e la ricercatez-za della “Selection”.La tradizionale varie-tà Schiava sta viven-do una vera e propriarinascita e Meranonon è più solo la cittàdel gusto, ma anchela rinomata area vi-tivinicola di freschinettari a bacca bian-ca e rossi fruttati.PR-ArtikelAlpine Weine mit mediterranem Charme …Monte San Vigilio, zona escursionistica idilliaca. La romantica chiesetta su Monte San Vigilio.33MERANO MAGAZINE
  18. 18. ConciergeDie Seele der „Traumfabrik“Text Paul RöschFoto Andreas MariniCULTURE
  19. 19. Sie präsentieren sich elegant gekleidetim Gehrock oder im Spezialanzug, zumTeil mit goldenen Knöpfen und mit –das kennzeichnet den Concierge – denInsignien in Form von zwei vergolde-ten, übereinander gekreuzten Schlüs-seln, die sie am Revers tragen.Das Luxushotel holt die Welt ins Hausund spielt Welt im Kleinen. Menschenund Schicksale treffen hier unaus-weichlich aufeinander. Und die Conci-erges sind die Herren der Halle, undim Zentrum dieses Kosmos steht dieConciergeloge. Von dort aus überbli-cken sie stehend, immer auf Augen-höhe mit dem Gast, den gesamtenHotelbereich. „Sie sind die wahrhaftInternationalen!“, meinte der „Hotel-bürger“ und Literat Joseph Roth zuden Hotel-Portiers, „die taxierenddie Halle überblicken und bei jedemneuen Gast tauscht der Portier einenschnellen Blick mit dem Empfangs-chef – und jeder Blick bedeutet: eineZimmernummer, ein Stockwerk, einenPreis, eine Mahnung, eine Warnung,Zufriedenheit oder Missmut. Ja, esgibt Gäste, bei deren Eintritt der Por-tier ganz sachte ein Auge schließt,sodass ihnen die Auskunft zuteil wird,es sei alles besetzt.“ Der Gesamtüber-blick über die Halle muss stets gewahrtbleiben. „Man hat einen siebten Sinnfür Menschen, die nicht ins Haus ge-hören“, meint Peter Schroffenegger,Als „Schutzengel des Reisenden, Weltbürger, Menschenkenner, Sprachken-ner, Seelenkenner!“ charakterisierte Mark Twain die Hotel-Portiers, jeneMenschen, deren Beruf im Erfüllen von Wünschen bzw. im Ablesen dersel-ben besteht. Sie sind Blitzableiter, Zuhörer, Psychologen und Geheimnisträ-ger. Mit Einfühlungsvermögen, Geduld und Abgeklärtheit versehen, beherr-schen sie ein Spezial- und Fachgebiet aus dem Effeff: die Menschenkenntnis.Concierge im Meraner Hof, „denn wirsind für die Sicherheit der Gäste ver-antwortlich. Den Eingang, den Lift, dieStiege sowie den Personaleingang hatman immer im Blickfeld.“ Besuche vonHoteldieben seien keine Seltenheit,meint Schroffenegger und fährt fort,dass es besonders viel Fingerspitzen-gefühl bei den Besuchen von Nicht-gästen in Form von Begleiterinnen vonHerren (aber auch Damen) bedürfe. Beiprofessionellen Animierdamen müsseder Personalausweis verlangt werden,der bei der Liebhaberin nicht einge-fordert werden dürfe und wo äußersteDiskretion verlangt würde. ConciergeSchroffenegger verweist auf den Hol-lywood-Spielfilm „Pretty Woman“, derdiese Situation in anschaulicher Weisedarstellt.Für den Überblick sowie für die ge-samte Dramaturgie der Luxushotel-welt spielt der Zimmerschlüssel einegewichtige Rolle: Erwin Kofler, der26 Jahre im Meraner Palace Hotel alsConcierge an der Theke stand, meint:„Beim Verlassen und beim Eintretendes Hotels kommt der Gast zu mir, holtbzw. gibt den Schlüssel ab. Ich habedie Gelegenheit, mit dem Gast eini-ge Worte zu wechseln, verspüre sehrwohl, ob ein Gast nur kurz begrüßtwerden will oder ob er einige Wortewechseln will. Ich muss gut zuhörenkönnen, denn ich möchte nachvollzie-Die Insignien der Concierges: die goldenen SchlüsselPeter Schroffenegger, Concierge mit Herz und Seele36 37MERANO MAGAZINEwww.meranomagazine.com
  20. 20. TEXELBAHN · Via Ziel-Straße 11 · I-39020 Partschins/Parcines · Tel. +39 0473 968295 · info@texelbahn.comwww.texelbahn.comtexelbahnAuf über 1.500 m mittenim Naturpark TexelgruppeDirekter Einstieg in den Meraner HöhenwegAbstieg zur Talstation über den PartschinserWasserfall (höchster Wasserfall Südtirols)Wanderungen ins Zieltal zur Zielalmoder LodnerhütteGipfelerlebnis Zielspitz (3.006 m)Rundwanderweg über den Orenknott (2.258 m)Ad oltre 1.500 m di quota nel cuoredel parco naturale Gruppo di Tessaaccesso diretto all’Alta Via di Meranodiscesa a Valle passando per la cascatadi Parcinesescursioni nella Val di Tel alla “Zielalm”ed al Rifugio Cima Fiammanteascensione alla vetta della Cimadi Tel (Zielspitze - 3.006 m)escursione circolare all’Orenknott (2.258 m)www.id-creativstudio.itPartschinser Wasserfall/Cascata di ParcinesPartschinser Wasserfall/Cascata di Parcines... direkt zum Meraner Höhenweg... accesso diretto all’Alta Viadi Meranohen können, was der Gast möchte, im direktenwie im übertragenen Sinne. Der Schlüssel gibtmir zudem einen guten Überblick, ob der Gastim Haus ist oder nicht. Mit den neuen codiertenPlastikkarten, die nicht mehr an meinem Deskabgegeben und abgeholt werden, geht manchmenschlicher Kontakt verloren.“Luxushotels machen das Unmögliche möglich undwissen, was die Gäste zu ihrem Glück benötigen.Wünsche, die der Concierge und die Kollegenan der Rezeption mit einem Fünf-Sterne-Lächelnfreundlich und diskret erfüllen, haben ihre Basisin nüchternen Datenbanken. Checken die Gästeins Hotel ein, finden sie in den Zimmern alles ge-nau so vor, wie sie es bei ihrem letzten Aufenthaltgewünscht hatten. Die Kundenkarte verbirgt klei-ne Geheimnisse, wie aus einigen Kostproben ausden Karteikarten vom Meraner Hof ersichtlich ist:„im linken Bett ein Brett“, „das Bett soll verlän-gert werden“, „hat gerne Zimmer Nr. 414“, „Gastnicht angekommen“, „Rotary Club“, „2 Wollkopf-polster“, „sehr nette Leute, mit Frau X befreun-det“ usw. Die Kundenkarte, heute auf PC, kenntalle Marotten. Piero Dell’Agnolo, weit gereisterConcierge und letztlich im Meraner Hotel Bristoltätig, plauscht aus dem Nähkästchen: „Wollte je-mand telefonisch ein Zimmer buchen, so war dererste Blick in die Karteikarte. Stand dann nüch-tern kurz und prägnant ‚unerwünschter Gast’, wasaus den unterschiedlichsten Gründen und nichtselten notiert wurde, dann antwortete man höf-lich: ‚Tut uns leid, wir haben nichts mehr frei’.“Eine Auflistung über das Erfüllen von Wünschenin Luxushotels vonseiten der Concierges würdewahrscheinlich Bände füllen. Die Palette ist bunt,von der Besorgung von Medikamenten, Blumen,Babysittern, Ärzten, dem Buchen von Theater-karten und Restaurants … „Ein Gast beauftragtemich jedes Jahr 24 Stunden vor seiner Abfahrt,eine Unmenge von Apfelstrudel in einer be-stimmten Konditorei zu besorgen, die dann seinChauffeur mit dem Wagen vorab nach Bari brach-te. Der Chauffeur kam dann wieder zurück undbrachte den Gast nach Bari; der Strudel war fürdie Rückkehrfeier mit Freunden vorgesehen“, er-zählt Schroffenegger. Vom Palace Hotel weiß derConcierge Kofler über Speckhammen zu berich-ten, die er aus dem Sarntal mit dem Taxi schnells-tens vor der Abfahrt noch zu besorgen hatte.Der Concierge kann auf eine alte Tradition zu-rückblicken. Er war Torwächter, der die Schlüsselzum Haus verwahrte, der die Gäste in den Adels-häusern und -palästen begrüßte und sich um ihreBedürfnisse kümmerte. Als dann die Grandhotelsals „Bürgertraum des Adelsschlosses“ entstan-den, übernahmen die Bürger nicht nur architek-tonische Elemente der Adelssitze, sondern auchdas Personal, das samt Hierarchie und Uniformenin die Hotelstrukturen einverleibt wurde. DerConcierge mit seiner „Brigade“, wie Page, Bell-boy, Liftboy, blieb bis heute den reinen Luxusho-tels vorenthalten. Denn wie definiert es JürgenCarl in seinen Memoiren „Der Concierge – vomGlück, für andere da zu sein“ (2010): „Längstnicht jedes Hotel hat einen Concierge, dochwenn es ihn gibt, so ist das ein Zeichen für einechtes Luxushotel. Denn ein Concierge ist selbstein Luxus. Er ist der Luxus, den ein Luxushotelsich leistet, um sicherzustellen, dass die Wünscheseiner anspruchsvollen Klientel in der bestmögli-chen Weise befriedigt werden.“Um der Rolle des Concierge zu entsprechen,bedarf es einer profunden Ausbildung, die inder Regel aus dem Emporarbeiten über dieEmpfangshierarchien besteht: Liftboy, Hotel-page, Kommissionär, Hilfsportier, Telefonist,Nachtportier, zweiter Concierge, Chef-Conci-erge. Heute bilden die Hotelfachschulen dieMenschen für das Frontoffice aus, aber: „Ausder Schule kommt kein Concierge heraus, kul-tiviertes Dienen lernt man nicht in der Schule,sondern in der Halle!“Peter Schroffenegger Karteikarten mit Kundenwünschen Historische Bilder der Meraner Concierges38 www.meranomagazine.com
  21. 21. Auskunft geben können über dieStadt, die Umgebung, die kulturellenund geografischen Besonderheiten,über die Buszeiten usw., das ist fürdie Arbeit an jeder Hotelrezeptionund touristischen Einrichtung un-umgänglich. Die Concierges derStadt Meran haben im Rahmenihrer Hotelportiervereinigung heu-er zum 35. Mal eine Broschüre mitdem Stadtplan von Meran herausgegeben: „ZuGast in Meran“ ist eine jährlich aktualisierteHilfestellung für die Gäste. Die Idee dazu kamvom italienischen Verband der „Clefs d’Or“,der UIPA. Venedig war 1977 die erste Stadt,die aus Mangel an einem guten Informations-überblick eine Broschüre herausgab. Als zweiteStadt hat sich gleich Meran eingeklinkt. Flo-renz, Bologna, Rom, Turin, Mailand und Paler-mo sind gefolgt.Les Clefs d’OrDen Stand der Concierges und dasdamit einhergehende Bewusstsein un-terstreicht die 1929 vom legendärenPariser Concierge Ferdinand Gillet insLeben gerufene Idee, alle Berufskolle-gen in einen weltumspannenden Ver-band einzubinden. „Les Clefs d’Or“,so der Name des internationalenBerufsverbandes, zählt heute 3.500Mitglieder in 35 Ländern. Es herrschtuntereinander reger Austausch und eswerden regelmäßig Treffen veranstal-tet. Konkrete Informationen, wie bei-spielsweise die Weitergabe von Na-men von Hotelschwindlern, gehörengenauso zu den Aufgaben der „einge-schworenen Familie“.Quando poi nacquero i Grand Hotel, sull‘ondadel sogno borghese di emulare abitudini nobilia-ri, furono ripresi non solo gli elementi architetto-nici delle dimore signorili, ma anche il personaledi servizio, che fu incorporato al completo, contutte le sue gerarchie ed uniformi, nelle strutturealberghiere.Per poter svolgere il ruolo di portiere d‘albergoè necessaria una preparazione accurata, che dinorma si acquisisce partendo dalla gavetta perarrivare fino alle vere e proprie mansioni di con-cierge: ascensorista, facchino, fattorino, aiutoportiere, telefonista, portiere di notte, secondoportiere, portiere capo.Si tratta di un’associazione professionale da sem-pre molto attiva, con incontri periodici e informa-tivi in cui questa compatta e solidale categoriaprofessionale aggiorna, ad esempio, le liste deinominativi dei truffatori d’albergo.Lo stato dell’arte, il prestigio e la coesione di cuiquesta professione gode ancor oggi sono esem-plificati dall‘idea che nel 1929 scaturì dalla mentedel leggendario concierge parigino FerdinandGillet, di riunire tutti i suoi colleghi in un organi-smo associativo a livello mondiale.Les Clefs d‘Or, questo il nome dell‘associazionedi categoria internazionale, raccoglie oggi 3500adesioni in 35 paesi. I concierge della città diMerano, tramite la loro Associazione dei portierid‘hotel, pubblicano quest’anno, per la trentacin-quesima volta, una brochure contenente una car-tina della città dal titolo “Un ospite di Merano”,un ausilio orientativo indispensabile per il turista.Nel 1977 fu Venezia la prima città a pubblicare unopuscolo dopo che ci si rese conto della mancan-za di un approccio informativo pratico alla città.Merano fu la seconda. Seguirono poi a ruota Fi-renze, Bologna, Roma, Torino, Milano e Palermo.Chiavi d’oroLa professione di portiere d‘albergo discende da un‘antica tradizione. Era il portiere che custodi-va le chiavi di una casa, salutava gli ospiti all‘entrata di una residenza signorile e si preoccupavadi soddisfare le loro richieste.PR-ArtikelDer Ötzi-ExpressWollten Sie schon immer die Gletscherwelt aus nächsterNähe erkunden? Am Schnalstaler Gletscher haben siedie Gelegenheit, dies unter fachkundiger Aufsicht undohne Risiko zu tun. Auch Nichtbergsteiger und insbe-sondere Kinder kommen bei der Erkundung der Glet-scher in den Ötztaler Alpen voll auf ihre Kosten.Die geführte Tour findet von Mitte Juni bis Ende Septem-ber an Montagen, Dienstagen, Donnerstagen, Samsta-gen und Sonntagen statt. Begleitet von einem erfahrenenGuide wird der Gletscher aus nächster Nähe erlebt: Morä-nen, Gletscherspalten, Gletscherbrüche, Gletschertor undGletschermühlen. Lauschen Sie den spannenden Geschich-ten und Legenden rund um die fabelhaften Wesen Südti-rols, welche sich gegenseitig in Schluchten, Eisfelsen undGletscherspalten verschleppen.Der Schnalstaler Gletscher ist übrigens Südtirols einzigesGanzjahresskigebiet, aber auch Wanderungen im hochalpi-nen Raum sind für alle ein Erlebnis.Ablauf der zweisprachig geführten Tour:- 9.30 Uhr – Auffahrt mit der Seilbahn zum Gletscher. Treffpunkt mit dem Guide an der Rezeption des Hotels Grawand. Besuch der Ausstellung „Gletscherwelt“.- 11.00 Uhr – Fahrt mit dem Sessellift zu den Pisten- raupen, Panoramablick über das Gletschergebiet: Permafrost und Eisfelsen, Gletscherseen und -bäche, Canyons und Grotten. Die Geschichte Ötzis, das Leben und Umfeld der Menschen aus dem Neolithikum, die alte Tradition der Transhumanz der Schafe, die Grenzüberschreitung der Schmuggler in der Grenz- zone zu Österreich.- Abstieg zur Gletschergrotte (Abstieg ca. 10 Minuten, Aufstieg ca. 15 Minuten).- 12.10 Uhr – Rundfahrt auf dem Gletscher mit der Schneekatze und Rückkehr ins Hotel Grawand inkl. Gratisgetränk.- 13.00 Uhr – Ende des AusflugsÖtzi ExpressAvete sempre sognato di toccare con mano un ghiac-ciaio e tutto l‘universo che gli gira intorno? Sul ghiac-ciaio della Val Senales avete la possibilità di farlo inmodo competente e senza rischi. Anche i nonalpinisti, esenz‘altro i bambini, avranno di che gioirne.L’escursione organizzata con la guida viene effettuata dametà giugno a metà settembre nei giorni lunedì, martedì,giovedì, sabato e domenica. Accompagnati da una guidaesperta è possibile scoprire e conoscere da vicino la meravi-glia del mondo dei ghiacciai: la loro conformazione, morene,crepacci e seracchi. La loro trasformazione: porte e mulinidi ghiaccio. Inoltre avrete la possibilità di ascoltare raccontisu miti e leggende rimaste nell`immaginario popolare: nanie donne bianche che trascinano nei crepacci coloro che siavventurano a quote così alte.Il ghiacciaio della Val Senales è peraltro l‘unica area sciisticaa rimanere aperta tutto l‘anno in Alto Adige, ma anche leescursioni sulle alte quote alpine sono un‘esperienza da nonperdere.L’escursione in lingua tedesca e italiana prevede:- Ore 9.30 – salita al ghiacciaio con la funivia. Incontro con la guida alla reception dell’Hotel Grawand. Visita alla mostra Il mondo dei Ghiacciai.- Ore 11.00 – Discesa con la seggiovia. Ritrovo con il gatto delle nevi. Visione del paesaggio glaciale: permafrost e rocce di ghiaccio, laghi e torrenti glaciali, canyon e grotte. La storia di Ötzi, la vita e l’ambiente degli uomini del Neolitico, l’antica tradizione della transumanza delle pecore, il valico dei contrabbandieri sulla zona di confine con l’Austria.- Discesa a piedi alla grotta di ghiaccio (ca 10 min. andata – 15 min. ritorno).- Ore 12.10 – Giro panoramico sul ghiacciaio con il gatto delle nevi e rientro all’Hotel Grawand con bevanda gratuita inclusa.- Ore 13.00 – Termine della gita.Kosten: Erwachsene € 31,50, Kinder von 6 bis 14 Jahren € 20,00(Seilbahnfahrt wird extra verrechnet).Reservierung: an der Rezeption des Hotel Grawand, Tel. +39 0473 662118Costo: adulti € 31,50, bambini dai 6 ai 14 anni € 20,00(il viaggio con la funivia é da pagare extra).Prenotazione: alla reception dell’Hotel Grawand, tel. +39 0473 662118LogoPeter Schroffenegger al su posto di lavorowww.schnalstal.com – www.valsenales.com40 41MERANO MAGAZINEwww.meranomagazine.com
  22. 22. Von früh bis spätVom Frühaufsteher bis zum Nachtschwärmer:Meran bietet den einen und anderen gutenTipp an Bars, Cafés und Szenelokalen.Die Redaktion hat einige Vorschlägefür Sie zusammengestellt, damitSie gut über den ganzen Tag mitBrioches, Macchiatos, Cappuc-cinos, kleinen Häppchen, Ape-ritifs und Cocktails kommen.6:00Theater Bar | Hier wird der erste Macchiato desTages in Meran zubereitet. Und das seit eh undje. Deshalb halten an der Theater Bar auch allekurz an, die sich berufsmäßig die Nacht um dieOhren schlagen mussten: Sanitäter, Polizeikräfteund andere. Es ist herrlich, die noch leere Stadtgegenüber dem stilvollen Stadttheater geruhsamanzugehen. Schon eine Stunde später ist der Be-rufsverkehr am zentralen Theaterplatz im vollenGang.Bar Teatro | È il bar dove da tempo immemorabi-le potete consumare il primo macchiato, in asso-luto, del mattino. Il bar Teatro è infatti il punto diriferimento di coloro che per lavoro sono costret-ti a fare le ore piccole: infermieri, forze di polizia,e così via. Davvero piacevole potersi godere unacittà ancora vuota di fronte alle pregevoli formearchitettoniche del teatro cittadino. Una sola orapiù tardi è il traffico quotidiano a ritornare padro-ne della scena.10:00Café Kunsthaus | Nomen est omen.Das Café ist an ein Kunsthaus ange-schlossen und wird durch dieses auchimmer wieder neu durch Kunstinstalla-tionen belebt. Hier können ein Kaffeeund eine Brioche genossen, aber auchder erste morgendliche Hunger gestilltwerden. Abends stehen Live-Bands aufder Bühne oder DJs an den Turntables.Cafè Kunsthaus | Nomen est omen. Ilcaffè è collegato ad uno spazio espo-sitivo dal quale trae costante ispirazio-ne. Il locale ideale per il secondo caffèdella giornata, una brioche, oppureper appagare il primo vero appetitodel mattino. La sera sono delle liveband, oppure dei DJ alla loro console,a catalizzare l‘attenzione.Guten Morgen Buon giornoDa chi ama svegliarsi alle prime luci dell‘albafino a chi predilige le ore piccole: Merano offretutta una serie di indirizzi interessantidi bar, café e locali di tendenza. Diseguito una breve sintesi che vipropone la nostra redazione, inmodo che possiate orientarvinel momento in cui desiderateconcedervi una brioche, unmacchiato, un cappuccino, unpiccolo spuntino, un aperitivoo un cocktail.Kleine Pause piccola pausaText Stefan StablerFoto Andreas MariniPLEASURE42 43MERANO MAGAZINEwww.meranomagazine.com
  23. 23. 18:00Rossini | Der ideale Treffpunkt fürCocktailliebhaber. 80 an der Zahlstehen zur Auswahl. Wer Hunger mit-bringt, kann in diesem trendigen Lokalmitten in der belebten Freiheitsstraßeaus einer kleinen Bistrokarte wählen.Es ist dies der ideale Ort, um neue Leu-te kennenzulernen oder sich stilvoll et-was Auszeit für sich selbst zu nehmen.Rossini | Ritrovo perfetto degli appas-sionati dei cocktail, con più di 80 va-riazioni in tema, questo locale di ten-denza in pieno corso Libertà riserva unpiccolo menù bistrot ai propri clientipiù affamati. Luogo ideale per farenuove conoscenze oppure per conce-dersi una pausa con un tocco di stile.22:00...Sketch | Das Szenelokal in Meran liegtdirekt an der Promenade und ist idealfür Nachtschwärmer. Trendige Musik,Clublounge-Ambiente, flottes Servier-team, gute Auswahl an Cocktails undDrinks. Raucher können sich in einenNebenraum zurückziehen. Hier ist elek-tronische Musik angesagt, DJs aus nahund fern heizen die Stimmung ein.Sketch | Locale di tendenza sulla Pas-seggiata Lungo Passirio, è molto ama-to dai nottambuli. Musica alla moda,ambiente club lounge, personale de-cisamente alla mano, ottima offertadi cocktail e drink di ogni genere. Unambiente a parte è riservato ai fumato-ri. La musica elettronica è di casa. Adaccendere l‘atmosfera sono DJ prove-nienti da dentro e fuori regione.Abendstunden serate in compagniaFeierabend dopo il lavoro44 45MERANO MAGAZINEwww.meranomagazine.com
  24. 24. Perfekter Ausklang serate in compagniaTheater Bar/Bar TeatroTheaterplatz 17/Piazza Teatro, 1739012 Meran/oTel. +39 0473 212613Cafè KunsthausSparkassenstraße 18Via Cassa di Risparmio, 1839012 Meran/oTel. +39 0473 212643RossiniFreiheitsstraße 19/Corso Libertà, 1939012 Meran/oTel. +39 0473 491085www.rossini-bar.itSketchPasserpromenade 40Passeggiata Lungo Passirio, 4039012 Meran/oTel. +39 0473 211800www.sketch.bzKurhaus Meran/MeranoFreiheitsstraße/Corso della Libertà 35, 39012 Meran/Merano, Tel. +39 0473 012140, www.pursuedtirol.comÖffnungszeiten: Orari d‘apertura:Mo.–Fr.: 9.00 –19.30 Uhr – Sa.: 9.00–18.00 Uhr Lu.–Ve.: ore 9.00 –19.30 – Sa.: ore 9.00–18.00Innovative ApfelprodukteDer Genussmarkt Pur Südtirol setzt in seinem Geschäfts-konzept auf innovative Ideen. Die Neuerung besteht darin,dass ein Südtiroler Traditionsprodukt par excellence wie derApfel dank neuer Idee und Erfindungsgeist für eine wirt-schaftliche Umsetzung neu interpretiert wird. Alles, was PurSüdtirol auszeichnet, wird hier konkret: Innovationsgeist,das Beharren auf Regionalität, Saisonalität und Nachhaltig-keit sowie der kreative Unternehmergeist.Erstes Beispiel, der Apfelriegel Quick. Präziser gesagt einBio-Apfelriegel, der lediglich mit vier Zutaten auskommt:ein ganzer Bioapfel aus Südtirol, etwas Südtiroler Honig, einpaar Dinkelflocken und Mandeln. Für die Entwicklung derIdee, die Produktionsbegleitung und Vermarktung zeichnetPur Südtirol verantwortlich, die zu 100 Prozent handwerkli-che Umsetzung liegt in den Händen der Bäckerei Eisenste-cken.Zweites Beispiel: der beliebte Apfelsekt S‘Pom. Der ei-gentümliche Name stammt vom Lateinischen Spuma fürSchaum und Pomes für Apfel). Das Team von Pur Südtirolhat den fruchtigen, feinperligen Apfelsekt für Südtirol wie-derentdeckt.Erhältlich sind Quick und S‘Pom in ausgewählten Gastro-nomie- und Hotelbetrieben im Fachhandel, sowie bei PurSüdtirol und Meraner Weinhaus.Südtirol PurIm Genussmarkt Pur Südtirol in der zentralen Freiheits-straße werden ausschließlich naturnahe, in Südtirol her-gestellte Qualitätslebensmittel angeboten – und das zuAb-Hof-Preisen. Wer also Wert legt auf nachhaltigen An-bau und gesunde Qualität, wird hier zweifelsohne fün-dig werden. Ob Speck oder Käse, Früchte oder Gemüse,Butter, Milch, Marmeladen oder Brot und Wein – alle Pro-dukte reflektieren die Echtheit und Traditionsverbunden-heit des Landes und seiner Menschen.Mela e innovazioneIl mercato dei sapori Pur Südtirol punta su idee innovative.La novità sta nel fatto che grazie a nuove idee e ad uno spi-rito innovativo un prodotto della tradizione sudtirolese comela mela viene ora reinterpretato con un valore commercialeaggiunto. Tutto quello che contraddistingue Pur Südtirol sifa qui concreto: spirito innovativo, l‘insistere sulla regiona-lità, stagionalità e sostenibilità, ma anche un‘impostazioneimprenditoriale di tipo creativo.Primo esempio, la barretta di mela Quick. Per la precisio-ne una barretta biologica di mela, composta di soli quattroingredienti: un‘intera mela biologica dell‘Alto Adige, un po‘di miele altoatesino, qualche fiocco di farro e mandorle. Re-sponsabile dell‘idea, del controllo della produzione e dellacommercializzazione è Pur Südtirol. La realizzazione al centopercento artigianale è curata dal panificio Eisenstecken.Secondo esempio, il sidro S‘Pom, che nel frattempo si è fattolargamente apprezzare. Il suo nome deriva dal latino Spumae Pomes per mela. Il team di Pur Südtirol ha praticamenteriscoperto per l‘Alto Adige questo prodotto dal fine perlage.Quick e S‘Pom sono reperibili presso negozi selezionati digastronomia e alberghi, presso Pur Südtirol e la Casa delVino di Merano.Südtirol PurL‘offerta del mercato dei sapori Pur Südtirol situato in Cor-so della Libertà, in pieno centro, prevede esclusivamenteprodotti sudtirolesi naturali di qualità, a prezzi da venditadiretta. L‘indirizzo giusto, dunque, per chi è alla ricercadella costanza e della sana qualità. Si tratti di speck o for-maggio, frutta o verdura, burro, latte, marmellate, paneo vino, tutti i prodotti sono rigorosamente autentici edin linea con la tradizione del territorio sudtirolese e dellasua gente.PR-Artikel46 47MERANO MAGAZINEwww.meranomagazine.com
  25. 25. Schloss Tirol streift seine Nachtmützeab, über dem Tal noch der Herbst-dunst der frühen Morgenstunden. 7.30Uhr ist es und fünf Männer wandelnvollbepackt mit Technik durch die ver-winkelten Burgmauern. Heute werdenSzenen für den Schloss-Tirol-Kurzfilmgedreht. Die beauftragte Videoclip-Reihe überrascht mit einem Konzept,das die Aufbruchsstimmung zu Tages-beginn einfangen will, die Ruhe vordem Sturm, die Zeit vor der Öffnungvon Einrichtungen und Sehenswürdig-keiten. Mit ihren vorbereitenden Hand-lungen und mit der besonderen Magieder Zeit vor der Zeit, ganz nach Her-mann Hesses „Zauber jeden Anfangs“.Die Themen sind neben Schloss Tiroldie Therme Meran, die Gärten vonSchloss Trauttmansdorff und das Tou-riseum, das Radfahren, Essen und denWein, das alpine Wandern, Spazierenam Tappeinerweg, Schneeerlebnis inMeran 2000 und in Pfelders.Filme im NetzImagefilme spielen mit der Kraft derEmotionen. Das bewegte Bild erzeugtmit der entsprechenden Musik bleiben-de Eindrücke. Ein Vorteil, den heutenicht nur Tourismusfachleute nutzen, umMenschen mit Geschichten anzuspre-chen. Zunehmend finden wir Videoclipsim Internet und vermehrt in HD-Quali-tät, um nichts einzubüßen an Sinneser-fahrung. Auch im konkreten Fall.Jedem Anfang wohntein Zauber inneBlick hinter die Kulissen einer Filmproduktion: Werben im Web für dieSchönheiten rund um Meran.Ein Videoclip entstehtVor dem eigentlichen „Dreh“ heißt es,ein Grundkonzept entwerfen, Drehor-te auswählen, ein Drehbuch schreiben,Ausrüstung und Profi-Team organisie-ren. Was da sind: Regisseur, Kamera-mann und -assistent, Ton-, manchmalauch Lichtexperte, Produktionsleiter.Die Dreharbeiten auf Schloss Tirol lau-fen warm. Nach der „heißen Probe“läuft die Kamera. Mehrere Durchläufesind notwendig, um das Bild so ein-zufangen, wie das Drehbuch es vor-schreibt. Zwischen Regieanweisungenund Handgriffen an Filmausrüstungund Museumsausstattung vergehtkostbare Zeit. Zeit, in der, trotz Präzi-sionsarbeit und Anspannung, keinerwirklich nervös zu werden scheint. Im-merhin bleiben nur eineinhalb Stundenbis zur Museumsöffnung am Morgen.Allein die Schienenmontage für die Ka-merafahrt mit Dolly am Boden des Setsund die anschließende Abdeckung al-ler Bild- und Lichtstörfaktoren nehmenüber eine halbe Stunde in Anspruch.Die so aufgezeichneten Bildsequenzenbelaufen sich auf insgesamt eine knap-pe Minute. Tatsächlich davon verwen-det werden in der Filmmontage ganzedrei Sekunden.Es ist kurz vor 10 Uhr, die Schlosskas-sa ist bereit für den Gästeansturm.Text Anita RossiCULTUREDas Team beim Drehen der Imagefilmerund um das Meraner Land.48
  26. 26. Castel Tirolo si sfila il berretto da not-te, sulla valle si estende ancora la fo-schia autunnale delle prime ore delmattino. Sono le 7.30 e cinque uominisi aggirano con tutta la strumentazio-ne tecnica tra le intricate mura del Ca-stello. Oggi è il giorno in cui vengonogirate le scene per il cortometraggiodi Castel Tirolo. La serie di videoclipche è stata commissionata sorprendeper l‘idea di voler catturare quello sta-to d‘animo che caratterizza l‘alba di ungiorno nuovo, la calma che precede latempesta, l‘ora che precede l‘aperturadi strutture ed attrazioni.I temi trattati sono, accanto a Castel Ti-rolo, le Terme Merano, i Giardini di Ca-stel Trauttmansdorff ed il Touriseum,il ciclismo, l’enogastronomia, le escur-sioni alpine, le passeggiate Tappeiner,l‘area sciistica a Merano 2000 e Plan.Filmati in reteI filmati giocano con la forza delle emo-zioni. Le immagini in movimento, unitead un accompagnamento musicale, la-sciano sensazioni che non evaporanonello spazio di un secondo. Un vantag-gio che viene sfruttato oggi non solodagli specialisti del settore turistico,raccontando storie che catturano l‘at-tenzione della gente. In Internet tro-Zum ersten Mal wird jetzt Hektik beimFilmteam spürbar. Schnell noch Lichtaus und Kamera an. Kinderstimmennähern sich dem Set, Schulklassen inAusflugsstimmung. Das Tagespensumder Dreharbeiten ist fast geschafft.Bleibt aufzuräumen und später nochdie nächsten Drehorte aufzusuchenzur Lagebesprechung. Während derTag für die Meran-Urlauber beginnt,ist er für die Filmleute heute fast schonzu Ende.ImagefilmeDie aufwendigen Videoclips sind seitKurzem im Internet zu finden unterwww.meranerland.com.Produziert wurden sie 2011–2012 vonder Agentur für Kommunikation tag­raum Meran in enger Zusammenarbeitmit der Marketinggesellschaft Meran(MGM). Konzeption und Idee: tagraum,Buch und Regie: David Pichler, Musik:Herbert Pixner.Ogni inizio contiene una magiaUno sguardo dietro le quinte: un video per promuovere in Internet le bellezze del Meranese.viamo sempre più videoclip e semprepiù in qualità HD, per non perdere perstrada le emozioni. Nel vero senso del-la parola.Genesi di un videoclipPrima del “Ciak” vero e proprio biso-gna buttar giù l‘idea, trovare la loca-tion, scrivere il soggetto, organizzaretutta l‘attrezzatura ed il personale spe-cializzato, ovvero: regista, cameramaned assistente per le riprese, espertiaudio e video, direttore di produzione.Le riprese a Castel Tirolo procedono.Dopo la prova del fuoco ecco che la ci-nepresa comincia a girare. Sono neces-sari vari tentativi per poter dare all‘im-magine quel tocco definitivo che vuoleil copione. Gli stop dettati dal regista,il vario impiego dell‘attrezzatura tecni-ca e la predisposizione della scena nelmuseo richiedono del tempo prezioso.Il tempo trascorre e nonostante occor-ra un lavoro di precisione e concentra-zione, nessuno sembra diventare vera-mente nervoso.Mancano soltanto un‘ora e mezzo all‘a-pertura mattutina del museo. Soltantoper montare i binari per il passaggiodella cinepresa e la schermatura ditutte le luci di disturbo ci vuole oltremezz‘ora. Le scene girate corrispondo-no più o meno ad un minuto, ma allafine non saranno più di tre secondiquelli che saranno utilizzati in fase dimontaggio.Manca poco allo scoccare delle dieci;la cassa del castello è pronta ad acco-gliere l‘assalto dei visitatori. A questopunto per la prima volta si comincia arespirare frenesia fra il personale dellostaff. Giù presto le luci e motori avantitutta. Voci di bambini in avvicinamento.Classi scolastiche in allegra atmosferadi gita. I lavori di ripresa stanno per es-sere completati. Rimane da riordinareil tutto e più tardi mettersi alla ricercadi altri scenari da discutere. Mentre peri turisti meranesi la giornata sta per ini-ziare, per lo staff che ha girato il videosta già volgendo al termine.Videoclip campagna immagineI videoclip sono visionabili in Internetall‘indirizzo www.meranodintorni.comProdotti nel 2011–2012 dall‘Agenziadi comunicazione tagraum Merano instretta collaborazione con la SocietàMerano Marketing (MGM). Concetto eidea: tagraum, soggetto e regia: DavidPichler, musica: Herbert Pixner.Pastaper gourmetUn uomo, una passione: la fine ga-stronomia. È questo di cui si occupaClaudio Cova nel suo Pasta shop sottoi Portici, offrendo specialità di pastache lo hanno fatto conoscere ben oltrei confini meranesi. Apprezzati sono isuoi prodotti di pasta fatta in casa coningredienti ad hoc, come per esempio itagliolini con limone e pepe oppure glispaccatelli con zenzero e cacao, e nonultima la pasta di kamut con o senzauova.Cova però non si sarebbe mai meritatola fama di uomo meticoloso, ispirato ebuongustaio se si fosse limitato ai pro-dotti di pasta. Su due piani è dislocatauna vera miniera di specialità selezio-nate, dal vino all‘aceto balsamico, dalcioccolato al tè, e poi miele, tonno esvariati tipi di riso. I suoi clienti, che ap-prezzano il suo assortimento selezio-nato, provengono non solo da Meranoe dintorni, ma anche da molto lontano(tra i clienti di Pasta shop vi sono nu-merosi vip che di tanto in tanto amanovilleggiare in riva al Passirio).Pasta für Fein­schmeckerEin Mann, eine Passion. Nämlich dieder Feinschmeckerei. So könnte mandas Wirken von Claudio Cova be-schreiben, der in den Lauben nahedem Pfarrplatz in seinem Pasta shopSpezialitäten anbietet, für die er weitüber die Stadtgrenzen hinaus bekanntist. Beliebt sind vor allem seine Teig-waren aus eigener Rezeptur, z. B. dieTagliolini mit Zitrone und Pfeffer oderdie Spaccatelli mit Kakao und Ingwer,aber auch Kamutnudeln bzw. Nudelnmit und ohne Ei.Aber Cova wäre nicht allseits als Tüftler,Neugieriger und Gourmet geschätzt,hätte er sein Tun allein auf Teigwarenreduziert. Er hat auf zwei Stockwerkeneine wahre Fundgrube für erlesensteSpezialitäten geschaffen, von Wein bisEssig und Balsamico, von Schokoladebis Tee, von Honig über Thunfisch zuspeziellen Reissorten. Seine Kundenschätzen das erlesene Sortiment, ganzgleich ob sie aus Meran und Umge-bung oder von weit her stammen (zuden Kunden des Pasta shops zählenviele berühmte Gäste Merans).PR-ArtikelLaubengasse/Via Portici, 29 – 39012 Meran/MeranoTel. +39 0473 270973 – www.pastashop-merano.comHomemadepastaOne man, one passion: fine dining.This is Claudio Cova’s passion and mis-sion: to offer pasta specialities whichare not just savoured and enjoyed inMerano, but also far and wide. Andhis passion takes the form of his Pastashop, located in the heart of Meranounder the city’s medieval arcades. Hisshop, which stretches over two floors,doesn’t just sell delicious, home-madepasta; he also stocks a vast range ofother specialities, including wines andbalsamic vinegars, chocolates, teas,as well as honey, tuna and varieties ofrice. His customers, who come becausethey know he has so many high qualitydelicacies on offer, are local people,but there are also many influential andfamous people who come to Meranoon holiday from far and wide and whoalways make sure they pop in to stockup on his gastronomic delights.50 51MERANO MAGAZINEwww.meranomagazine.com
  27. 27. Folgen sie dem DuftDie Alten hatten ein Gespür für das Besondere.Deshalb nannten sie den Obstbau „die Poesieder Landwirtschaft“. Diese Poesie spürt manauch heute noch, wenn man zur Blütezeit durchdie Obstwiesen geht. Es ist eine Faszination,die vom weiß-rosa Blütenmeer ausgeht, das sichüber die weite Bucht des Etschtales ausbreitetund seinen zarten Duft ausbreitet.Am Anfang steht EvaAngefangen hat die Geschichte mit dem Apfelschon im Paradies. „Die schönen Äpfel müssenherrlich schmecken“, sagte die Schlange zu Adamund Eva, und sie hatte, wie wir wissen, Erfolg mitdieser ersten Apfel-PR-Aktion. Daran hat sich bisheute nichts geändert. Immer noch ist der Apfeleine begehrte Frucht. In Südtirol werden jedesJahr 6 Milliarden davon erzeugt. Bei 500.000 Ein-wohnern müsste jeder Südtiroler 12.000 Äpfel imJahr essen. Mit 19.000 Hektar ist das Land dasgrößte zusammenhängende ObstanbaugebietEuropas.Südtirols Apfelgemeinde Nr. 1Neidische Zungen behaupten, die Lananer wol-len immer die Ersten sein. Bei den Äpfeln stimmtdas auf alle Fälle, sowohl was die Anbaufläche alsBlütenträume& ApfelbäumeEin Schaufenster zurSüdtiroler ApfelweltText Christoph GuflerPLEASUREPünktlich jedes Frühjahr steht das Meraner Land im Apfelblütenmeer.53MERANO MAGAZINE
  28. 28. auch was die Ernte betrifft. Jeder zehnte Apfelaus Südtirol wird von den Lananer Bauern ge-liefert. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dassnoch vor gut 100 Jahren mehr Blutegel in denEtschtalsümpfen vorkamen als Äpfel. Es war einhartes Stück Arbeit, daraus einen „blühendenObstgarten“ zu machen.Grüne und roteEs gibt nicht nur grüne und rote Äpfel. Immernoch sind die meisten goldig und deliziös, obdas der Pink Lady und dem Granny Smith passtoder nicht. Früher gab es an die 100 Sorten, undsie hießen so, wie sie aussahen und schmeckten:Köstlich(er), Edelrot(er), Weißer Rosmarin, Ana-nas, Champagner, Gravensteiner, Goldparmäne.Einen Lederer hat es auch gegeben. Die heuti-gen rund ein Dutzend Hauptsorten haben weni-ger poetische Namen – aber schmecken tun sieauch sehr gut.Apfelträume„Meines Lebens schönster Traum hängt an die-sem Apfelbaum“, reimte schon Wilhelm Busch.Und spricht damit den über 8.000 SüdtirolerObstbauernfamilien aus dem Herzen. Leider mi-schen sich unter die wonnigen Apfelträume inletzter Zeit auch manche Alpträume. Die Kon-kurrenz wächst, die Produktionskosten wachsenebenso, was nicht wächst, ist der Preis. Das liegtauch daran, dass einige wenige große Handels-ketten den Markt beherrschen und damit diePreise bestimmen. Deshalb ist es gut, dass nebender Produktion auch in den Aufbau der Markeninvestiert wird. Neben den Clubsorten Pink Lady,Kanzi, Rubens und Modi zeigen auch die MarkenSüdtiroler Apfel und Marlene, wie es geht.ApfelgästeSechs Millionen Gäste urlauben jedes Jahr inSüdtirol. Wenn von diesen jeder 1.200 Äpfel imJahr essen würde, dann wären die 6 MilliardenSüdtiroler Äpfel gegessen und verkauft. Dassind drei Äpfel am Tag. Sie finden, drei Äpfeltäglich ist ein wenig zu viel verlangt? Mag sein,obwohl dadurch 60 % des Tagesbedarfs an Vita-min C, 75 % an Vitamin E und 30 % der benötig-ten Ballaststoffe abgedeckt wären. Aber auchein Apfel am Tag würde reichen, um ein Drittelder Südtiroler Ernte an den Mann bzw. die Frauzu bringen.Auf dem undankbaren 3. PlatzAn was denken Sie, wenn Sie an Südtirol den-ken? Das fragte die Handelskammer Südtirol-Urlauber. Die Antwort ist aufschlussreich: 33 %der Ersturlauber fällt dabei der Speck ein, 24 %die Äpfel und 23 % der Wein. Also Silbermedaillefür die Obstwirtschaft. Bei den Stammgästen än-dern sich die Platzierungen: Hier steht der Speckmit 65 % unangefochten an der Spitze, gefolgtvom Wein (41 %) und auf Platz 3 vom Apfel (32 %).Ganz am Schluss der Tabelle befindet sich übri-gens die Milch.ApfelwicklerSüdtirol wäre gut beraten, die 6 Millionen Gästenoch besser mit der Südtiroler Apfelwelt vertrautzu machen. Und sie von der besonderen Quali-tät dieser Frucht zu überzeugen. Dazu muss nichtjeder einzelne Apfel in Seidenpapier eingepacktwerden, wie dies zu Großvaters Zeiten geschah,wenn die Calville zum Zarenhof nach St. Peters-burg geschickt wurde. Und wie die Japaner esnoch tun. Aber eine gewisse Aura schaffen rundum den Apfel, das dürfte nicht falsch sein.Schaufenster zur ApfelweltDas Südtiroler Obstbaumuseum in Lana ist das ein-zige öffentlich zugängliche Schaufenster zur Apfel-welt im ganzen Land und darüber hinaus. Es machtSpaß, das Obstbaumuseum und damit die Südti-roler Apfelwelt kennenzulernen. Man braucht dazunur etwa eine Stunde. Beim Rundgang durch dengeschichtsträchtigen historischen Ansitz Larchgutneben der Pfarrkirche von Niederlana wird Wis-senswertes rund um Vergangenheit, Gegenwartund Zukunft des Apfels geboten und es werdenauch frische Äpfel zur freien Entnahme seitens derSüdtiroler Obstwirtschaft angeboten.www.obstbaumuseum.itKeep on runningMit uns läufts besser!Con noi si corre meglio!Rosita & TeamMeran/Südtirol - Pfarrplatz 33Merano - Piazza Duomo 33Tel/Fax +39 0473 21 11 42rosita@die-laufboutique.itwww.die-laufboutique.itDas Etschtal ist das größte zusammenhängende Apfelanbaugebiet Europas. Im Herbst ist Erntezeit.54 www.meranomagazine.com

×