Merano Magazine Sommer 2011

1,840 views

Published on

Published in: Travel
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,840
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Merano Magazine Sommer 2011

  1. 1. meranomagazineNr.1 2011Das Magazin Für Meran und das Burggrafenamt la rivista per merano e il burgraviatoC U L T U RE P l e a s u r e P E O P L E NA T U RE NE W SNeuigkeiten aus dem meraner Land Novità dal meraneseMessner:Der extremeGrenzgängerassoluto dominatore dell‘estremoApfelgenussAppassionatamente mela Meraner HausbergeCime nel Meranese
  2. 2. B o z e n • M e r a nEgal wohin ...... wir begleiten Sie.Ob zum Ausgehen, für das Oktoberfest oder für das Theater - bei unsfinden Sie für jeden Anlass ein besonderes Kleidungsstück. Eines, in demSie sich wohlfühlen und alle Blicke auf sich ziehen werden.Genießen Sie es.www.oberrauch-zitt.comLocation: Therme Meran Merano città di cura. Un bino-mio ben consolidato e noto ai più.Ma oggigiorno è ancora attuale? Lanostra percezione fa sì che associa-mo le cure ad uno stato di malattia,mentre la salute fa il paio con con-cetti come movimento, alimentazio-ne consapevole e ricupero psicofisi-co. Merano come centro di benesseresta muovendo ora i primi passi,legata ancora per certi versi ad unatradizione di città di cura che resisteda 150 anni, iniziata all’epoca deisoggiorni meranesi dell’imperatriceSissi, quando la città balzò allaribalta delle cronache europee.Ad assurgere oggi a nuovo simbo-lo dello starbene, del relax e dellasalute è senza dubbio lo straordina-rio complesso delle Terme Merano;lo stesso nuovo reparto di medicinacomplementare presso l’ospedale diMerano dimostra che la medicinamoderna è alla ricerca di percorsianche alternativi.Queste strutture sono incastonatein una regione permeata da unostile di vita sano in mezzo a boschi eprati, laghi e rii, con conseguenti op-portunità per tenersi in movimento.L’articolo di copertina questa volta èdedicato a tre personalità dallo spic-cato carattere, tutte originarie dellanostra provincia: l’alpinista chesposta i limiti: Reinhold Messner,con il suo Messner Mountain Mu-seum; l’agguerrito poeta medievale:Oswald von Wolkenstein; ed infineil pianista jazz dal tocco discreto:Franco D’Andrea, recentementenominato a Parigi miglior musicistaJazz europeo del 2010. Merano/Meran: a health resort.A name and reputation that arewell-known to many. But is this stillthe case nowadays? It’s true that wetend to associate spas and the thera-pies that go with them with healthproblems, while being healthy is as-sociated with being in shape, havinga balanced diet and being mentallyand physically fit. As a city foundedon its reputation for healthy life-styles, thanks mainly to its history ofproviding therapies over the last 150years, starting in the period whenthe Austrian Empress Sissi came tospend her holidays here and the citywas in the European limelight,Merano is now starting to makethe first moves towards becoming amodern spa city.The extraordinary complex thatmakes up the Merano ThermalBaths is most definitely the newstar of the city, offering relaxation,revitalisation and therapies. There isalso the brand new ComplementaryMedicine department at Merano’shospital. These complexes are lo-cated at the heart of a region that isidentified by its inhabitants’ healthyway of life.The main article of this issue isdedicated to three special peoplewith very distinct characters andwho all come from South Tyrol: themountaineer who knows no limits,Reinhold Messner with his MessnerMountain Museum; the fiery Medi-eval poet, Oswald von Wolkenstein;and the jazz pianist with the deli-cate touch, Franco D’Andrea, whowas recently avarded best EuropeanJazz Musician of 2010 in a ceremonyin Paris. Kurstadt Meran. Unter dieserBegriffspaarung ist Meran vielen be-kannt. Doch ist das überhaupt nochzeitgemäß? Kuren hat in unsererWahrnehmung mit Krankheit zutun, Gesundheit dafür mit Bewe-gung, bewusster Ernährung undEntspannung. Merans Wandlungzur Gesundheitsstadt steht am An-fang, schließt aber zweifelsohne aneine 150-jährige Kurtradition an,die mit den Meraner Aufenthaltenvon Kaiserin Sissi begann und da-mit in den Mittelpunkt europäischerAufmerksamkeit gerückt wurde.Das neue Meraner Wahrzeichenfür Wohlbefinden, Entspannungund Gesundheit ist heute zweifels-ohne die ästhetisch beeindruckendeTherme Meran; die neue AbteilungKomplementärmedizin am MeranerKrankenhaus beweist, dass moder-ne Medizin auch alternative Wegesucht. Eingebettet sind diese Struk-turen in eine Region, die von einemgesunden Lebensstil mit Wäldernund Wiesen, Seen und Bächen unddamit verbundenen Bewegungs-möglichkeiten geprägt ist, mit einemgegensätzlichen, alpin-mediterranenKlima gesegnet ist und in der vonden Menschen des Landes nachhal-tige, gesunde Lebensmittel erwirt-schaftet und produziert werden.Die Titelgeschichte ist dieses Maldrei Charakterköpfen unseresLandes gewidmet: dem Grenzgän-ger Reinhold Messner und seinemMessner Mountain Museum, demstreitbaren mittelalterlichen Lie-derdichter Oswald von Wolkensteinund dem leisen, 2010 zum „Euro-päischen Jazzmusiker des Jahres“ernannten Meraner Jazz­pianistenFranco D’Andrea.Viel Spaß beim Lesen!Stefan StablerChefredakteurVi auguro una piacevole lettura!Stefan StablerDirettore responsabileI hope you enjoy reading this issue of Meran-o Magazine!Stefan StablerEditor-in-chiefeditorial
  3. 3. CONTENTDEUTSCHITALIANOENGLISH COVERSTORY Drei Charakterköpfe Tre personalità dallo spiccato carattere Three special people with very distinct characters12 Der Grenzgänger Il dominatore dell‘estremo The mountaineer who knows no limits Reinhold Messner70 Der Jazzpianist Il pianista jazz Franco D’Andrea74 Der mittelalterliche Liederdichter Il poeta medievale The Medieval poet Oswald von Wolkenstein news6 Golf mal zwei Golf nel Meranese7 5 Köche, 5 Schlösser, 5 Almen 5 cuochi, 5 castelli, 5 malghe8 Neue Seilbahn Meran 2000 Nuova funivia Merano 20008 Naturbad Gargazon Piscina naturale a Gargazzone9 Meran-o vitae – festival der gesundheit Meran-o Vitae – Il festival della salute10 Gartengenuss für Die Haare Giardino per la delizia dei capelli10 Licht an E luce sia Nature28 10 Jahre Gärten von Schloss Trauttmansdorff 10 anni Giardini di Castel Trauttmansdorff48 Hausberge im Meraner Raum Cime nel Meranese CULTURE34 20 Jahre Ötzi 20 anni Ötzi36 Bergblut62 Die Timmelsjoch- Erfahrung L’emozione Passo Rombo The experience Passo Rombo Pleasure22 ApfelGenuss Appassionatamente mela40 Ein Tag in der Therme Meran … Una giornata alle Terme Merano…46 Prämierter Buschenschank Osteria tipica premiata58 Besondere Geschäfte Negozi con un certo non so che3 Editorial/editoriale 79 Events/eventi 82 Impressum/colophon82 Vorschau Winterausgabe Anteprima inverno 2070Franco D‘andreaOswald von WolkensteinReinhold Messner4862 3622Der apfel und seine ProdukteLa mela e i suoi prodottiMeran und seine BergeMerano e le sue cimeTimmelsjochPasso Rombo40WohlfühloaseTherme MeranTerme Merano,oasi del benessere74Bergblut124 MERANO MAGAZINE 5MERANO MAGAZINE
  4. 4. NEWSGolfen mal zwei Im Passeiertal passt sich der Golfparcours schöndem Landschaftsbild an. Bei einer Gesamtlänge von5.755 Metern und Par 71 müssen auch Wasserhin-dernisse und schluchtartige Flussbette überwundenwerden. Höhepunkt ist das Hole 9, das Fuchsloch,mit seinen 25 Metern Höhenunterschied. Der Platzist von März bis November bespielbar. Ein Clubhausund ein Restaurant runden das Angebot ab.www.golfclubpasseier.comZu Füßen der Burgruine Brandis in Lana und zwischenApfelbäumen gelegen, liegt die 9-Loch-Anlage desGolfclub Lana mit einer Länge von 2.793 Metern.Charakteristisch ist die Bahn 1 mit Abschlag RichtungEtschtal. Die günstige geografische Lage des Golf-platzes bietet Vorteile: Er ist fast das ganze Jahr überbespielbar und über die Schnellstraße MeBo leichtzu erreichen. Der Golfclub verfügt auch über ein Res­taurant.www.golfclublana.itDue volte golf Il percorso golfistico della Val Passiria è ben inseri-to nel paesaggio. Con una lunghezza complessiva di5.755 metri ed un Par di 71, l‘impianto con i suoi osta-coli d’acqua e bunker impegnativi ha aperto nuovedimensioni per la realtà sudtirolese. Il top è la bucanumero 9, la tana della volpe con i suoi 25 metri di di-slivello. Il campo da golf è agibile da marzo a novem-bre; a completare l‘offerta vi è anche un ristorante.www.golfclubpasseier.comL‘impianto a nove buche di Lana con una lunghezzadi 2.793 metri si trova ai piedi delle rovine di CastelBrandis, circondato dagli alberi di mele. Caratteri-stica è la buca 1 con partenza verso la Val d’Adige.Sono evidenti i vantaggi dovuti alla posizione geo-grafica favorevole del campo: è agibile per quasitutto l‘anno ed è facilmente accessibile provenendodalla superstrada MeBo. Il Golfclub dispone anche diun ristorante.www.golfclublana.it5 Köche, 5 Schlösser, 5 Almen Fünf Sterneköche, fünf Almen und fünf Schlössersind die Ingredienzien für ein Projekt, das hohe Koch-kunst und Landeskultur miteinander verbindet. DieAusnahmeköche Gerhard Wieser (Trenkerstube, Ho-tel Castel in Dorf Tirol), Anna Matscher (Zum Löwenin Tisens), Andrea Fenoglio (Sissi in Meran), Alois Hal-ler (Hotel Castel Fragsburg oberhalb von Meran) undJörg Trafoier (Kuppelrain in Kastelbell) werden in fünfSchlössern ein Galadiner kreieren und zudem vonMai bis September auf fünf Almen jeweils für ein Ge-richt Pate stehen, das nach ihren Vorgaben zubereitetund in der Speisekarte mit entsprechendem Wein-vorschlag ausgewiesen wird. Die Galaabende hin-gegen finden auf Schloss Tirol in Dorf Tirol, SchlossKatzenzungen in Prissian, Schloss Kastelbell, SchlossTrauttmansdorff in Meran und Schloss Schenna statt.Ein Koch lädt jeweils ein und seine Kollegen werdenihm bei der Zubereitung des fünfgängigen Menüs zurSeite stehen. Dieses kostet 110 Euro inklusive Ge-tränken. Die Auftaktveranstaltung des Projekts „Ster-ne Schlösser Almen“ findet auf Schloss Tirol statt.www.sterne-schloesser-almen.com5 cuochi, 5 castelli, 5 malghe Cinque cuochi stellati, cinque malghe e cinquecastelli sono gli ingredienti di un progetto che coniu-ga la sopraffina arte culinaria con la cultura locale. Icinque cuochi d‘eccezione che rispondono ai nomidi Gerhard Wieser (Trenkerstube, Hotel Castel a Ti-rolo), Anna Matscher (Zum Löwen a Tesimo), AndreaFenoglio (Sissi a Merano), Alois Haller (Hotel CastelFragsburg sopra Merano) e Jörg Trafoier (Kuppelraina Castelbello) sono gli artefici di cinque cene di galain altrettanti castelli. Ognuno di loro, inoltre, propo-ne un piatto che viene preparato e servito presso unamalga seguendo scrupolose indicazioni ed inseritonel menù in abbinamento ad un vino selezionato. Leserate di gala si svolgono a Castel Tirolo in localitàTirolo, a Castel Katzenzungen a Prissiano, al Castellodi Castelbello, a Castel Trauttmansdorff a Merano e aCastel Schenna. Ad ospitarvi è di volta in volta uno deicuochi, affiancato dai suoi colleghi nella preparazionedi un menù di cinque portate. Il prezzo è di 110 euro,bevande incluse. L’evento inaugurativo del progetto“Stelle Malghe Castelli” si celebra a Castel Tirolo.www.stelle-malghe-castelli.comMerano Disco Track Welche Stadt träumt nicht von einem eigenen DiscoTrack? Meran hat ihn, und er heißt sinngemäß MeranoDisco. Der Produzent und Labelbetreiber Scott Fergu-son aus Detroit (USA) zeichnet für diesen verantwort-lich. Der Track ist eine Hommage an die Heimatstadtseiner Frau, mit der er gemeinsam ein Kind hat und inLondon lebt. Der im Ferrispark Records (USA) erschie-nene Track reiht sich ein in Produktionen, in denenFerguson Elemente von Blues, Rock,Soul, Disco, House und Techno ver-eint. Der Vertreter der jüngsten Ge-neration von Detroit komponiert vonJazz und Soul inspirierte Clubtracksmit hypnotischen Grooves im Geis-te seiner großen Vorbilder Moody-mann und Theo Parrish.Merano Disco Track Quale è la città che non aspira ad avere una Di-sco Track dedicata? Merano ce l‘ha ed ovviamentesi chiama Merano Disco. Ne è l‘artefice il produtto-re e discografico Scott Ferguson di Detroit (USA). Latrack è un omaggio alla città natale di sua moglie,che gli ha regalato un figlio, e con la quale vive a Lon-dra. Pubblicata da Ferrispark Records (USA) la trackrientra tra quelle produzioni in cui Ferguson fondeassieme elementi di blues, rock,soul, disco, house e techno. Espo-nente dell‘ultima generazione diDetroit, traendo ispirazione dal jazze dal soul egli compone clubtrackdal groove ipnotico nello spirito deisuoi grandi modelli Moodymann eTheo Parrish.Land der Schlösser und Burgen Der Name kommt nicht von ungefähr, denn derkulturgeschichtliche Name des Meraner Landes lau-tet eigentlich – nomen est omen – Burggrafenamt. IstSüdtirol als Land der Burgen und Schlösser bekannt,so kann das Burggrafenamt wohl getrost als Südti-roler Herz geschichtsträchtiger Mauern bezeichnetwerden. Beispielsweise steht in Dorf Tirol das demgesamten Land Namen gebende Schloss Tirol, einstStammschloss der Grafen von Tirol. Wer mehr überGeschichte und Besuchsmöglichkeiten in Burgen,Schlössern und Ansitzen wissen will, dem sei folgen-de Internetseite empfohlen:www.meranerland.comTerra di castelli e roccaforti Un nome non si mette a caso, e il nome storicodell’intera area del Meranese è “Burgraviato” (in te-desco Burg significa roccaforte). Nomen est omen.Se l’Alto Adige è noto per essere terra di castelli efortificazioni, il Burgraviato può essere tranquilla-mente considerato il cuore sudtirolese delle storichemura. Nel paese di Tirolo, ad esempio, si trova il cas-tello che dà il nome all’intera regione e che un tempoera la residenza di famiglia dei conti del Tirolo. A chidesidera informarsi più in dettaglio sulla storia e sugliorari di visita presso castelli, roccaforti e dimore si­gnorili suggeriamo di visitare il sito Internet:www.meranodintorni.com6 MERANO MAGAZINE 7MERANO MAGAZINE
  5. 5. Start frei für die neueMeran 2000-Seilbahn Die neue Panorama-Seilbahn nach Meran 2000hat ihren Betrieb aufgenommen. Zwischen der Mera-ner Talsohle und dem Skigebiet verkehren Seilbahn-kabinen, die bis zu 120 Personen befördern können.Lange Wartezeiten sollten demnach der Vergangen-heit angehören, denn die Fahrgäste werden in sie-ben Minuten (statt einer Viertelstunde wie bisher) indie Höhe gebracht. Auch architektonisch ist die neueBahn samt Berg- und Talstation ein Hingucker. DasMeran-o Magazine wird die Bahn und ihre Details inder kommenden Winterausgabe näher vorstellen.www.meran2000.comIn funzione la nuovafunivia di Merano 2000 La nuova funivia panoramica per Merano 2000è entrata in funzione. Tra il fondovalle meranese el‘area sciistica fanno la spola le nuove cabine in gradodi trasportare fino a 120 passeggeri. Le lunghe at-tese resteranno un ricordo del passato; i passeggeriverranno portati a destinazione in soli sette minuti,contro il quarto d‘ora di un tempo. Anche dal puntodi vista architettonico la nuova funivia, comprese lastazione a monte e quella a valle, risultano gradevolialla vista. Meran-o Magazine entrerà più nel detta-glio della funivia e delle sue particolarità nella prossi-ma edizione invernale.www.meran2000.comL’ecosistema della piscina naturale La prima piscina pubblica naturale dell‘Alto Adigeoccidentale è sorta in quel di Gargazzone. Costruitasecondo criteri di sostenibilità, situata in un‘oasi na-turale e facilmente raggiungibile anche in bicicletta,bus e treno, la piscina naturale si estende per una su-perficie idrica complessiva di circa 2.200 metri quadri,di cui la metà a disposizione per la balneazione. Ladata di apertura stagionale è il 28 maggio 2011. Lostabilimento rappresenta la scelta ideale non solo perchi soffre di allergie, ma anche per tutti coloro che de-siderino nuotare in acqua naturale e non trattata concloro. In contrapposizione alle piscine convenzionali,le piscine naturali rappresentano degli ecosistemi verie propri in cui si svolgono processi analoghi a quelli inatto nei laghi naturali. Il ruscello naturale con la vascaper i più piccoli e una profondità massima di 30 cm èstato concepito per poter giocare e sguazzare senzapericoli nell’acqua pulita. La zona non nuotatori dota-ta di scivolo è un vero invito al divertimento; con unaprofondità di soli 120 cm rappresenta peraltro il luogoadatto per imparare a nuotare. Chi invece fa già sulserio ha a sua disposizione una vasca da 50 metri pertenersi regolarmente in allenamento.www.naturbad-gargazon.itÖkosystem Naturbad Das erste öffentliche Naturbad im Westen Südti-rols hat in Gargazon seine Tore geöffnet. Nachhaltiggebaut, natürlich angelegt und optimal erreichbar– auch mit Fahrrad, Bus und Bahn – weitet sich dasNaturbad auf einer Gesamtwasserfläche von rund2.200 m² aus, wovon die Hälfte für das Schwimmenvorgesehen ist. Das Bad öffnet erneut am 28. Mai2011 und ist nicht nur für Allergiker ideal, sondernfür alle, die im natürlichen, ungechlorten Wasserschwimmen wollen. Im Gegensatz zu konventionellenBädern sind Naturbäder als Ökosysteme zu verste-hen, in denen ähnliche Prozesse wie in natürlichenSeen ablaufen.Der natürlich angelegte Bachlauf mit einem Kleinkin-derbecken und einer Wassertiefe von bis zu 30 cmbietet ein spannendes Territorium für die ganz Klei-nen. Der über einen Kiesstrand zugängliche Nicht-schwimmerbereich mit Kinderrutsche bei einer Was-sertiefe von 120 cm lädt zum Schwimmenlernen undzum Austoben im Wasser ein. Ausdauer üben könnenSchwimmer im 50-Meter-Becken.www.naturbad-gargazon.itMeran-o Vitae Eineinhalb Wochen lang werden Meran und Um-gebung Anfang April in den Mittelpunkt stellen, waseigentlich das ganze Jahr über garantiert ist und alsKurstadt auch langjährige Tradition hat: die Gesund-heitskompetenz (siehe auch Editorial auf S. 3). Im Zen-trum der Gesundheitstage stehen zwei Kongresse inMeran („Bewegung als Medizin“ am 2. und 3. Aprilund „Komplementärmedizin“ vom 8. bis zum 10. Ap-ril). Zum Abschluss des zweiten Kongresses werdenanerkannte Fachleute, Sportprofis und Journalistenam runden Tisch über Prävention diskutieren.Eine Reihe von kleineren und mittleren Initiativen rundum den Themenkreis Gesundheit & Vitalität wird zu-dem im Rahmen des Festivals „Meran-o Vitae“ in denDörfern rund um Meran zusammengeführt. Angebo-ten werden beispielsweise Kräuter- und Vitalwande-rungen in Dorf Tirol, eine bäuerliche Genussmeile inLana, Barfußgehen mit FiveFingers® in Kombinationmit richtiger Atmung und eine spirituelle Wanderungin Naturns, ein Kräutermarkt und Kneippen am Waal-weg in Schenna. Weitere Infos unter der Webadressewww.meranerland.com und bei den örtlichen Touris-musvereinen.www.meranerland.comMeran-o Vitae Per una settimana e mezza agli inizi di aprile Me-rano e dintorni saranno teatro di qualcosa che in ve-rità non fa mancare i suoi effetti benefici lungo tuttol‘arco dell‘anno e che vanta peraltro una lunga tradi-zione nella città termale: la competenza sanitaria (cfr.l‘editoriale a pag. 3). Elemento centrale delle giorna-te della salute sono due congressi che si svolgono aMerano: “L’Esercizio come Medicina” il 2 e 3 aprilee “Medicina complementare” dall’8 al 10 aprile). Aconclusione del secondo congresso è prevista unatavola rotonda in cui specialisti, sportivi professionistie giornalisti si riuniranno per discutere sul tema dellaprevenzione. Una serie di piccole e medie iniziativetutt‘attorno alla tematica Salute e Vitalità si svolgeràinoltre nell‘ambito del Festival della “Meran-o Vitae“nei paesi del circondario. Ad essere offerti sarannoper esempio escursioni vitalizzanti a Tirolo, i saporidel maso a Lana, camminate a piedi nudi con i Five-Fingers® in combinazione con una corretta respira-zione ed un pellegrinaggio spirituale a Naturno, unmercato delle erbe officinali e le cure idroterapichelungo il sentiero delle rogge di Scena. Per maggioridettagli consultare il sito www.meranodintorni.comoppure le associazioni turistiche locali.www.meranodintorni.comNEWS9MERANO MAGAZINE
  6. 6. Licht an Nicht Lampen, sondern Lichtemotionen versprichtdas 1950 gegründete Marlinger Lichtstudio Eisenkeil.Dort, wo sich Italiens größte Leuchtenausstellungbefindet, arbeitet ein eingeschworenes Team aus Be-leuchtungsspezialisten, Elektrotechnikern und tech-nischen Designern, die besondere Kundenwünschean die Lichtatmosphäre im Büro, Geschäftslokal oderzu Hause verwirklichen. Die Einbindung in ein inter-nationales Netzwerk von Produktdesignern machtdie Lieferung von Unikaten möglich. Das Ergebnis:Designerleuchten und Lichtkonzepte nach individu-ellem Geschmack.www.lichtstudio.comGartengenussfür die Haare Mondkalender diktierte Haarschnitte sind keineSeltenheit mehr, aber Vollmond-Haarschnitte bisMitternacht, und das unterm Sternenhimmel, auf je-den Fall. In Meran gibt es seit zwei Jahren Europaswohl ersten Freiluftsalon: Von Mai bis September istein Besuch im Salon „organic“ nicht nur Wellness fürdie Haare, sondern gleichzeitig ein entspannenderAufenthalt zwischen duftenden Rosen und Kräutern,Feigen- und Olivenbäumen, aber auch Palmen undOleanderbüschen in einem mediterranen Terrassen-garten zwischen den Berglauben und dem Tappei­ner­weg, mitten in der Meraner Altstadt.Zur Philosophie der Meraner Haarstylistin CarmenTrojer gehört es, die Natur walten zu lassen und sichihrer zu bedienen, auch in der Frisierkunst. NatürlichePflege und Tipps ausder Natur in der indi-viduellen Beratung ha-ben bei der erfahrenenHaarkünstlerin für dieSchönheit der Haare ei-nen hohen Stellenwert.Da war es für den Salonnur ein kurzer Weg hi­nein in den Garten. Ku-riosum am Rande: Teiledes Terrassengartenskönnen für verschiede-ne Anlässe angemietetwerden.www.organic.bz.itE luce sia Più che lampade, emozioni di luce! A prometter-velo è la Lichtstudio Eisenkeil di Marlengo, aziendafondata nel 1950. Là dove incontriamo la maggioreesposizione luminosa d‘Italia, opera un collaudatoteam di specialisti dell‘illuminazione, dell‘elettrotec-nica e del design tecnico, in grado di trasformare inrealtà qualsiasi esigenza in tema di atmosfere di lucenegli uffici, nei locali di attività commerciali oppure acasa propria. Il collegamento ad una rete internazio-nale di designer di prodotti permette la realizzazionedi esemplari unici. Risultato: lampade di design e re-alizzazioni luminose secondo il gusto personale.www.lichtstudio.comUn giardino per la deliziadei capelli Farsi tagliare i capelli seguendo le fasi lunari nonè più una novità, ma recarsi dal parrucchiere fino amezzanotte per un taglio in occasione della luna pie-na, e per di più sotto le stelle, lo è eccome. Da dueanni trovate a Merano probabilmente il primo salonea cielo aperto a livello europeo: da maggio fino a set-tembre una visita al Salone “organic” equivale nonsoltanto ad una seduta di benessere per i capelli, maanche ad un momento di relax in mezzo a rose pro-fumate ed erbe, olivi e fichi, palme e oleandri, in ungiardino mediterraneo terrazzato situato tra i Porticie la Passeggiata Tappeiner, nel bel mezzo del centrostorico.La filosofia dell‘esperta parrucchiera-stilista merane-se Carmen Trojer è di lasciare che sia la natura adagire, utilizzando le sueproprietà. Per la bellez-za dei capelli svolgonoquindi un ruolo centralei trattamenti naturali eduna consulenza perso-nalizzata con suggeri-menti tratti anch‘essida ciò che la naturamette a disposizione.Con queste premessec‘è voluto davvero pocoper spingersi fino algiardino. Una curiosità:alcune zone del giardi-no terrazzato possonoessere prese in affittoper varie occasioni.www.organic.bz.itNEWSUnsere W�lt. Unser B�er.B�ona, perchè �� �empre �issut� �uì.Goodness founded �n � �ifetime �ere10 MERANO MAGAZINE
  7. 7. Biografie desBergsteigensSkizzen eines Gespräches, aufgenommen währendeiner 90-minütigen Begehung mit Reinhold Messnerim MMM Firmian Um etwas über andere sagen zu können, muss der Mensch zu-nächst tief in sich hineinschauen, für sich auch unangenehme Fragenstellen und nach Antworten suchen. Der Grenzgänger ReinholdMessner bezeichnet das für sich so: „Ich wollte einmal hoch hinauf-steigen, um tief in mich hineinzusehen.“ Das Messner MountainMuseum – die fünf Museen zum Thema Berg – gibt Emotionen,Erkenntnisse und Geschichten frei und ist Brennpunkt für das, wasgeschieht, wenn Mensch und Berg aufeinandertreffen.COVERSTORYText Stefan Stabler„Der Weg führt im MMM Firmian aus der Tiefe der Gebirge …
  8. 8. Religion ist ein kulturelles System,das Gemeinschaften hervorbringt und stabili-siert, Ausbeutung und Betrug minimiert.David Sloan WilsonEs sind die heiligen Berge, die Messner heute be-sonders faszinieren. Auf Schloss Juval, seiner Stamm-burg, thematisiert er Schlüsselberge wie den Kailashin Tibet, den Fuji in Japan oder den Ayers Rock inAustralien. Messner: „Bereits vor 10.000 Jahren ha-ben Menschen Berge mit Mythen belegt. Aber siehaben es schlicht und einfach vermieden hinaufzu-steigen. Berge haben stets eine Kraft auf Menschenausgestrahlt und sind nicht selten wesentlicher Teilder Geschichte bei Gründungen von Religionen. Eineschöne Geschichte ist beispielsweise jene von Mosesund dem Berg Sinai. Moses empfängt gemäß AltemTestament am Berg Sinai von Gott die Zehn Gebote,steigt vom Berg hinab und teilt diese dem Volk Israelmit. Mohammed empfängt hingegen am Berg Hiradie Offenbarung durch den Erzengel Gabriel, Bud-dha meditiert im Himalaja. Noch vor 50 Jahren istkein Mensch auf die Idee gekommen, auf diese Bergezu steigen. Wir haben hingegen einen sehr profanenZugang zu Bergen entwickelt und viele meinen, wennsie am Gipfel stehen, haben sie einen Berg erobert.Ich aber sage: Ein Berg gehört dir nie, ein Berg dul-det dich nur für eine Weile.“MMM Juval – Die religiöse DimensionGeöffnet vom vierten Sonntag im März bis 30. Juni undvom 1. September bis zum ersten Sonntag im November,10.00–16.00 Uhr; Mittwoch Ruhetag. Besichtigung nur mitFührung möglich. Juval 3, Kastelbell, Tel. +39 348 44 33 871(nur zu den Öffnungszeiten)www.messner-mountain-museum.itUm wirklich Mut zu haben,muss mandie Gefahr zu fürchten wissen.AristotelesDas Museum in Sulden am Ortler, auf 1.900 m undunterirdisch angelegt, ist dem Thema Eis gewidmet.Messner: „Wir müssen in dieser Diskussion beden-ken, dass 86 % des gesamten Erd-Eises in der Ant-arktis liegen und sich lediglich eine verschwindendeGröße weit unter 1 % in den Alpen befindet. Im Hima-laja sind es weniger als 1 %, 8 % sind es in Grönland,die Arktis ist praktisch nur Packeis. Das Thema Erder-wärmung ist sicherlich ein wichtiges, muss aber dochin der richtigen Relation diskutiert werden. Warumhat es keine Anhebung des Meeresspiegels gegebenund das, obwohl sich fast 90 % der Gletscher in denAlpen zurückgezogen haben? Weil es in der Summewenig ausmacht. Was ist die Antarktis? Im Grunde einvon Eis bedeckter Kontinent. Wir erzählen im MMMOrtles die Polregionen, die Inland-Eise, die Alpen-und die Himalaja-Gletscher. Die Schrecken des Eisessind genauso ein Thema wie Schneemenschen undSchneelöwen.“MMM Ortles – Im End der WeltGeöffnet vom zweiten Sonntag im Dezember bis 1. Maiund vom vierten Sonntag im Mai bis zum zweiten Sonntagim Oktober, 14.00–18.00 Uhr;(Juli und August: 13.00–19.00 Uhr); Dienstag Ruhetagc/o „Yak & Yeti“, Sulden, Tel. +39 0473 61 35 77www.messner-mountain-museum.itIm MMM Firmian auf Schloss Sigmundskron schlägtdas Herz der Museumskette Messner Mountain Mu-seum. Die Ruine wird zum Ort der Begegnung, derRuhe, ein Platz zum Innehalten, ein Standort, an demGeschichten erzählt werden mithilfe von Kunst, Reli-quien und Aussagen. Das Museum ermöglicht eineFolge von Ein- und Ausblicken, hier wird nicht gewer-tet oder moralisch gedeutet, nur schlicht und einfachaufgezeigt, was passiert, wenn Mensch und Bergaufeinandertreffen. Der Parcours im MMM Firmianführt die Besucher aus der Tiefe der Gebirge, wo Ent-stehung und Ausbeutung der Berge nachvollziehbarwerden, über die religiöse Bedeutung von Bergenals Brücke zum Jenseits bis zur Geschichte des Berg-steigens und zum alpinen Tourismus unserer Tage,dem auch ein Raum mit den vielen Abgestürzten undToten am Berg gewidmet ist. Reinhold Messner: „Esist falsch zu denken, der Berg sei böse oder nehmeRache. Dies sind Wirrungen, die erst in der Romantikund Aufklärung entstanden sind. Der Berg gewährtallergrößte Freiräume, bei denen jeder Einzelne fürsich die gesamte Verantwortung übernehmen muss.Extrembergsteiger sind keine Helden, sondern ganznormale Menschen. Die Angst ist unser Korrektiv. Siesagt uns: bis hierher und nicht weiter. Für das nackteÜberleben am Berg ist es notwendig zu wissen, wannSchluss ist. Heute erkenne ich, dass die persönlichenErfahrungen beim Scheitern größer waren als nachdem Erfolg. Das Problem heutzutage ist oftmals,dass viele Berge als Postkarte wahrnehmen und glau-ben, überall hinaufzukommen. Der Mensch kennt kei-ne Furcht mehr vor dem Berg, er fährt durch ihn, fährtmit der Seilbahn hinauf und hat somit keine Gelegen-heit, einen realen Bezug aufzubauen. Ein Berg aber,der nicht gefährlich ist, ist kein Berg, sondern eineAttrappe. Die Wildnis sollte nicht zum Disneylandverkommen. Bergsteigen ist eine ernste Angelegen-heit und beginnt dort, wo der Tourismus aufhört.“MMM Firmian – Der verzauberte BergGeöffnet vom ersten Sonntag im März bis zum drittenSonntag im November, 10.00–18.00 Uhr,letzter Einlass um 17.00 Uhr; Donnerstag Ruhetag.Sigmundskronerstraße 53, Bozen,Tel. +39 0471 63 12 64www.messner-mountain-museum.itWenn Berg und Mensch sich begegnen, kann Großes geschehen.William BlakeMMM FirmianMMM Juval14 MERANO MAGAZINE 15MERANO MAGAZINE
  9. 9. Skepsis an der Moralist das Entscheidende.Friedrich Nietzsche„Ich war anfangs ein besessener Felskletterer, hatteaber das Pech, dass ich mir die Zehen abgefrorenhabe und ich mich umorientieren musste. Deshalbwurde ich ein besessener Höhenbergsteiger. DasFaszinierende am Felsklettern ist, aus einer Wandherauszulesen, wo man hochsteigen kann, und dieFähigkeit zu haben, es auch zu tun. Das tut jede Ge-neration neu. Beim Felsklettern kann man wie sonstnirgendwo die Berge jedes Jahrzehnt neu erfinden.Das ist bisher immer so passiert und wird immer sosein. Der beste Kletterer ist nicht der mit der bestenAusrüstung oder der besten Fitness, sondern derje-nige, der am meisten Kreativität aufbringt und es an-ders packt. Am Monte Rite, dem Standort des MMMDolomites, erzähle ich diese und ähnliche Geschich-ten, beispielsweise die Erschließung der Dolomitenanhand jener Kletterer, die mit ihren Entdeckungen,neuen Wegen und Erstbegehungen alpine Geschich-te geschrieben haben.“ Der Monte Rite ist ein histo-rischer Ort, denn hier bekämpften sich Österreicherund Italiener vor und nach dem 1. Weltkrieg. Das Gip-felplateau ermöglicht einen spektakulären Rundblickauf die Dolomitengipfel.MMM Dolomites – Die vertikale WeltGeöffnet vom 1. Juni bis 30. September, 10.00–18.00 Uhr(im Juni und ab Mitte September 10.00–17.00 Uhr);kein Ruhetag.Monte Rite, Cibiana di Cadore (Belluno),Tel. +39 0435 89 09 96www.messner-mountain-museum.itDie Gebirge sind stumme Meister und machenschweigsame Schüler.Johann Wolfgang von GoetheDas fünfte und letzte MMM wird auf Schloss Bruneckangesiedelt und ist dem Thema Bergvölker gewid-met. Die Bergkultur ist völlig anders als die Stadt-kultur. „Während es in der Stadt schon immer darumging, sich stark gegen außen hin abzugrenzen undzu verteidigen, sind Bergvölker viel enger miteinan-der verbunden. Sie müssen, um zu überleben, mit-einander auskommen und leben archaischer. Dabeizieht sich ein roter Faden durch die Lebensweise vonBergkulturen. Ich erzähle im Museum beispielsweise,dass es kein einziger Bergsteiger war, der den Wegzum Berg gefunden hat. Es sind zunächst die Einhei-mischen, die den Wildtieren bis zum Fuße des Bergesgefolgt sind; später werden es die Bergsteiger sein,die den Hirten folgen. Die Menschen sind früher denBerg hinaufgegangen, wenn sie dort etwas Verwert-bares finden konnten. Heute ist das Bergsteigen teil-weise Selbstzweck, Selbstverwirklichung, Erholungoder Wichtigtuerei – was auch immer. Jede Motivati-on ist legitim, hat aber nichts zu tun mit dem Lebenam Berg. Ich arbeite im Museum teilweise mit Ge-gensätzen, um erneut auf Gemeinsames zu stoßen.Erkennbar ist, dass das Know-how der Bergvölkerweltweit oft ähnlich, ihre Haltung zum Berg hingegenimmer die gleiche ist. Man steigt nicht hinauf, manrespektiert den Berg als große Kraft (nicht als böse!)und gibt ihm eine fast göttliche Dimension.“MMM Ripa – Die profane Welt der BergeEröffnung Sommer 2011Öffnungszeiten: ab Eröffnung bis zum 1. November undvom 8. Dezember bis zum vierten Sonntag im März,Weihnachtsfeiertage geschlossen, 10.00–18.00 Uhr, letzterEinlass um 17.00 Uhr; Freitag Ruhetag.Schlossweg 2, Bruneck, Tel. +39 0474 41 02 20www.messner-mountain-museum.it… zu den Gipfeln als Orientierungshilfe und Brücke zum Jenseits“ (Grenzgänger Reinhold Messner zu „Meran-o Magazine“-Chefredakteur Stefan Stabler)MMM Dolomites16 MERANO MAGAZINE
  10. 10. Il mosaico “MMM”Reinhold Messner, nato nel 1944 in Alto Adige, hasempre aperto nuove frontiere, come scalatore, al-pinista, esploratore delle regioni polari e dei deserti.Le esperienze vissute nel corso di quattro decenninelle estreme regioni del mondo sono confluite ogginella sua idea di museo della montagna, il MessnerMountain Museum, il suo “15° Ottomila”. Il progettomuseale comprende quindi cinque musei in cinqueluoghi straordinari delle Alpi: MMM Firmian, la sedecentrale a Castel Firmiano a Bolzano, e altri quattropreziosi tasselli: MMM Juval, in Val Venosta, dedicatoal mito e alla sacralità della montagna; MMM Ortles,a Solda, illustra il mondo dei ghiacci; MMM Dolomi-tes, sul Monte Rite nel Cadore, parla di roccia e dialpinismo dolomitico. Da poco si è aggiunto il quintomuseo, MMM Ripa, dedicato ai popoli della monta-gna nel castello di Brunico in val Pusteria. The “MMM” MosaicReinhold Messner, born in South Tyrol in 1944, hasalways been a pioneer, as a climber, mountaineer andexplorer of the poles and deserts. The experienceshe has lived through over the past four decades inthe most extreme corners of the earth have nowcome together in his idea of a mountain museum, theMessner Mountain Museum, his “15th 8,000 metreconquest”. The project includes five museums in fivestunning Alpine locations: MMM Firmian, the mainmuseum at Castel Firmiano in Bolzano/Bozen, andfour other splendid additions: MMM Juval in Val Ven-osta/Vinschgau, dedicated to the mythical sacred-ness of the mountains; MMM Ortles in Solda/Suldenconcentrates on the world of ice; MMM Dolomites,on Monte Rite nel Cadore is dedicated to rock climb-ing and mountaineering in the Dolomites. And be-fore long the fifth museum will open, the MMM Ripa,in Brunico Castle in Val Pusteria/Pustertal, dedicatedto mountain populations.Reinhold MessnerReinhold Messner ist 1944 in Südtirol geboren, hatals Felskletterer, Expeditionsbergsteiger, Pol- undWüstendurchquerer immer wieder Tabus gebrochen.Vier Jahrzehnte lang hat eran den äußersten Rän-dern der Erde Erfahrun-gen gesammelt, die esihm heute erlauben, eine Museumskette zum ThemaBerg zu gestalten, das Messner Mountain Museum.Als seinen „15. Achttausender“ bezeichnet Messnerselbst dieses Projekt.MMM – und was nun Herr Messner?Ein Museum ist nie fertig, ein Museum ist ein Prozess.15 Jahre lang hat Reinhold Messner an seinem Mess-ner Mountain Museum gearbeitet (trotz fünf Standor-ten ist es für Messner ein Museum!), nun steht er mitseinem Satelliten Bruneck zu den Bergvölkern dieserErde am Ende seines Museumskonzeptes. Jetzt willer kürzertreten, die weitere Ausgestaltung des Pro-jekts in jüngere Hände legen, trotzdem aber, wannimmer nötig, für die von ihm ersonnene „kollektiveBiografie des Bergsteigens“ (die 5 MMM) präsentsein. Er hat bereits Pläne für ein weiteres ambitionier-tes Kulturprojekt zum Thema Berg.Reinhold Messner und Stefan Stabler vor der tibetanischen Gebetsmühle im MMM Firmian MMM Firmian vanta una collezione unica di immagini della montagna/MMM Firmian proudly hosts a unique collection of mountain images19MERANO MAGAZINE
  11. 11. Pur Südtirol – GenussmarktPur Südtirol hat sich den Werten Saisonalität, Regionalitätund Nachhaltigkeit verschrieben. Auf 450 m² Fläche findetder Interessierte in der Meraner Freiheitsstraße in den ehr-würdigen Räumen des Kurhauses landwirtschaftliche Pro-dukte aus Südtirol, die direkt von den Bauern des Landesbezogen werden. Die nachhaltig angebauten, heimischenProdukte werden vornehmlich zu Preisen wie ab Hof weiter-gegeben. Zudem ist Pur Südtirol auch Schenke mit Maren-de bzw. Frühstück sowie Verkostungs- und Eventbereich.Wo: Kurhaus Meran, Freiheitsstraße, www.pursuedtirol.comPur Südtirol – Mercato dei SaporiPur Südtirol è votato ai valori della stagionalità, regionalitàe sostenibilità. Su una superficie di 450 m² troviamo – ospi-tati nei memorabili locali meranesi del Kursaal in Corsodella Libertà – prodotti dell‘agricoltura coltivati in primisdai contadini sudtirolesi secondo i criteri della sostenibi-lità ed offerti a prezzi in armonia con quelli che trovatedirettamente al maso del produttore. Allo stesso tempoPur Südtirol è anche luogo ideale per assaggi e degusta-zioni enogastronomiche, spuntini, colazionied eventi vari.Dove: Kursaal di Merano, Corso della Libertà,www.pursuedtirol.comMeraner Weinhaus – größte Auswahl SüdtirolsGefühl für Wein ist der Leitspruch des Meraner Weinhau-ses, das seinen Verkaufspunkt in der Meraner Romstraßehat. Die mehrfach prämierte Weinhandlung kann mit 3.000regionalen, nationalen und internationalen Etiketten aufdie größte Auswahl Südtirols zurückgreifen. Zur riesigenAuswahl gesellt sich seit jeher eine große Passion für Weininklusive Fachkompetenz und Beratung, die im MeranerWeinhaus stets großgeschrieben werden.Wo: Meran, Romstraße 76, www.meranerweinhaus.comCasa del Vino – la più fornita in Alto AdigeL‘emozione del vino è il motto della Casa del vino di Mera-no, che ha il suo punto vendita in via Roma. La pluripremia-ta enoteca dispone, con le sue 3.000 etichette regionali,nazionali ed internazionali, della gamma più ampia di tuttol‘Alto Adige. Ad un ricco assortimento viene da sempreabbinata una grande passione per il vino, assieme ad unacompetenza e consulenza professionale, alle quali da sem-pre è attribuita una grande importanza.Dove: Merano, via Roma, 76, www.meranerweinhaus.comPur Manufactur Die neue Idee von Pur SüdtirolEin Geschenk aus Südtirol? Nicht irgendeines, son-dern ein Stück pures Südtirol? Pur Manufactur, dieneue Idee von Pur Südtirol (siehe eigener Kasten) be-weist, wie alteingesessenes, fast schon vergessenesheimisches Handwerk auf junge Südtiroler Designertrifft und das Ergebnis neue, spannende Gebrauchs-gegenstände sind wie pfiffige Rucksäcke, gedrech-selte Holzschüsseln, Wasserkaraffen aus heimischenTon oder Brettlen aus ausgewähltem Holz.Bei Pur Manufactur sehen junge Kreative ihre Arbeitdarin, Traditionen aufzunehmen und weiterzuden-ken. Das Zusammentreffen zwischen alteingesesse-nem Handwerk und kreativem Design ist nicht einselbstverständliches, manchmal ist es gar ein wider-sprüchliches, denn die Denkmuster sind oft sehr un-terschiedlich. Doch am Ende stehen immer besonde-re Produkte mit purem Wert.Der kreative Antreiber der Idee ist Harry Thaler, Me-raner Designer mit Lebensmittelpunkt in London undin der Kurstadt. Die Pur-Initiatoren Günther Hölzl undUlrich Wallnöfer wollen mit Pur Manufactur auch eineArt Standortsicherung für dieses Land garantieren,indem Dinge aus der Alltäglichkeit – ja fast schonVergessenheit – herausgeführt und zu einmaligenUnikaten werden. La nuova idea di Pur SüdtirolUn dono dal Sudtirolo, ma non uno dei tanti? Qual-cosa di autenticamente sudtirolese? Pur Manufactur,la nuova idea di Pur Südtirol (vedi riquadro) dimostracome fa l‘artigianato locale di un tempo ad incontrarsicon i giovani designer sudtirolesi, dando vita ad inte-ressanti oggetti d‘uso quotidiano come zaini multiuso,ciotole di legno tornite a mano, caraffe per l‘acqua diceramica locale oppure taglieri di legno selezionato.Pur Manufactur incoraggia giovani creativi che con-cepiscono il proprio lavoro come un percorso di svi-luppo e ripensamento della tradizione. L‘incontro tral‘artigianato della tradizione ed il design creativo nonè ovvio, a volte è persino contraddittorio poiché lecategorie mentali chiamate in causa sono spesso lepiù diverse. L‘obiettivo è sempre quello di creare pro-dotti particolari con un autentico valore intrinseco.L‘ideatore creativo è Harry Thaler, designer meraneseche vive facendo la spola tra Londra e la sua città sulPassirio. Günther Hölzl e Ulrich Wallnöfer, promotoridi Pur, concepiscono Pur Manufactur come una sortadi luogo deputato all‘accoglienza e alla riqualificazio-ne di oggetti quotidiani, pressoché relegati nel di-menticatoio, sotto forma di esemplari unici.PR-Artikel21MERANO MAGAZINE
  12. 12. PleasureApfelgenuss Südtirol und insbesondere das Burggrafenamt sind weitum bekannte Apfelhochburgen. Das Kern-obst wird weltweit vermarktet, ist Existenzgrundlage für viele Bauern im Land und zählt zu den wich-tigsten Wirtschaftszweigen Südtirols. Das Meran-o Magazine stellt in dieser Ausgabe einige pfiffigeIdeen und besondere Produkte rund um den Apfel vor.Pinienkerne oder Nüsse – ganz nach individuellemRezept. Gegessen wird der mit Staubzucker gepuder-te Apfelstrudel entweder pur oder auch mit Schlag-sahne, Vanillesoße oder Vanilleeis. Erwähnt wurdeder Apfelstrudel übrigens erstmals im Jahr 1696, seinUrsprung soll im Nahen Osten liegen. Ursprünglichein Arme-Leute-Gericht, wurde der Apfelstrudel auf-grund seiner Haltbarkeit vielfach als Proviant auf frü-heren Feldzügen genutzt.Erhältlich: fast in allen Gasthäusern, Buschenschänken,Almen, Konditoreien und Bäckereien des Landes.Aqua vitae aus alter ApfelsorteSüdtirol liegt in Schnapsbrennerhand. Und so ist esnicht verwunderlich, dass Äpfel auch zu ausgezeich-neten Bränden destilliert werden – so wie etwa in derHofbrennerei Weberhof in Kastelbell/Tschars. Ein Ku-riosum ist hier, dass dieser Apfelbrand aus der altenApfelsorte Champagner Renette hergestellt wird, de-ren Ursprung – wie der Name bereits verrät – in derfranzösischen Champagne liegt. Der fein säuerlicheApfel eignet sich vorzüglich zur Herstellung des fei-nen Apfelbrandes, der übrigens 2010 im Rahmen deslandesweiten Wettbewerbes Südtirol Aquae nobilesals Gewinner seiner Kategorie ermittelt worden ist.Insgesamt produziert Familie Klotz acht Apfel-Des-tillate, und wer Interesse hat, kann die Hofbrennereinach entsprechender Voranmeldung besichtigen.Erhältlich: Vinschger Bauernladen am Fuße des BerghügelsJuval, Naturns.Besichtigung: Hofbrennerei Weberhof, Galsaun.Südtiroler Äpfel aus dem CremetiegelDie Therme Meran hat eine eigene Kosmetiklinieauf Basis des Südtiroler Rohstoffs Apfel entwickelt,die ohne Zusätze von künstlichen Duftstoffen, Kon-servierungsstoffen oder Mineralölen auskommt. DieKosmetiklinie ist besonders hautverträglich und auchfür sensible Hauttypen geeignet, da der Apfel dengleichen ph-Wert wie die menschliche Haut aufweist.Reich an Vitamin B und C, Kalzium, Kalium und Zink istder Apfel die natürlich Anti-Aging-Waffe schlechthin:Die im Apfel enthaltenen Wirkstoffe unterstüt­zen dieGewebestraffung und den Zellaufbau. In der ThermeMeran sowie im Online-Shop sind die Produkte derKosmetiklinie von Gesichtscreme über Peeling bis zurKörperlotion erhältlich.Erhältlich: Therme Meran, Thermenplatz, MeranSüßer BergapfelsaftDie Eigenart des Apfelsafts ist, dass er geschmacks-stark, doch kalorienarm ist. Man sagt ihm nach, dasser die Verdauung fördere, für einen ruhigen Schlafsorge und die Konzentrationsfähigkeit stärke. Einrundum gesunder Genuss also. Bei all diesen Vor-schusslorbeeren gerät die Qualität manchmal insHintertreffen. Ganz anders bei Thomas Kohl: Er pro-duziert reinsortige Apfelsäfte (man könnte sie in An-lehnung an die Weinsprache Grand-Cru-Apfelsäftebezeichnen), die es in sich haben und die auch viel-fach prämiert wurden. Abgefüllt werden in Unterinnam Ritten naturtürbe Apfelsäfte aus den Sorten Gra-vensteiner, Jonagold, Pinova und Elstar. Zudem imS’POMDer einprägsame Name (Mischung aus dem Lateini-schen spuma für Schaum und pomes für Apfel) verrätbereits, dass der Apfel bei dieser Idee Hauptpro­tagonist ist. Der Apfelsekt ist für Südtirol einzig-artig und mit diesem Produkt wurde wieder-entdeckt, was bereits zu Beginn des 20.Jahrhunderts im Land Tradition hatte.Der niedrige Alkoholgehalt von 6,5 %macht den fruchtigen, feinperligenApfelsekt zum idealen Aperitif (vor-trefflich auch mit Zimt und Zuckerund einer Scheibe Apfel). Er passtauch zu vielen Vorspeisen (z. B. Ap-felrisotto), aber auch zu SüdtirolerSüßspeisen wie Apfel­strudel und-­kiachl (in Fett ausgebackene undmit Äpfeln gefüllte Teigformen)oder zu Weich-­oder Frischkäse mitApfelchutney. Vertrieben wird derApfelsekt von Pur Südtirol.Erhältlich: Pur Südtirol,Freiheitsstraße, Meran.Apfelstrudel ist nicht gleich Apfel-strudelWelcher Südtirol-Urlauber kennt ihn nicht,den Apfelstrudel? Er ist mit Südtirol kulina-risch wie kaum eine andere regionale Speiseverbunden. Doch Unterschiede gibt es zuhauf,das beginnt schon mit den verschiedenen Stru-delhüllen, die aus Zieh-, Blätter- oder Mürbteigbestehen können. Aber auch die Füllung ist von Lan-desteil zu Landesteil und von Gasthaus zu Gasthausverschieden. Fest steht aber: Äpfel müssen immerdabei sein. Die einen schwören auf Elstar, die ande-ren auf Golden Delicious und andere wiederum aufGravensteiner. Weitere Zutaten: Sultaninen, Brösel,Text Stefan StablerDie „Luan“ als Hilfsmittel für die Apfelernte22 MERANO MAGAZINE 23MERANO MAGAZINE
  13. 13. Angebot: Apfelsaftkombinationen mit Himbeere,Karotte, Johannisbeere, Holunder, Marille und Hei-delbeere.Erhältlich: Pur Südtirol, Freiheitsstraße, Meran.Dem Apfel ein MuseumEs war Anfang der 80er-Jahre, als sich eine kleineGruppe Lananer Heimatfreunde zusammentat unddie Idee eines eigenen Lananer Museums entstand.Lana schien prädestiniert für eine museale Aufbe-reitung des Themas Obstbau. Die Gemeinde ist diegrößte und auch eine der ältesten Obstbaugemein-den Südtirols und das Etschtal eines der größtenzusammenhängenden Apfelanbaugebiete Europas.Die anfangs aus wenigen Begeisterten bestehendeGruppe zog von Haushalt zu Haushalt, von Hof zu Hofund sammelte allerlei Kurioses und historisch Inte­ressantes. Was anfänglich klein und bescheiden war,entwickelte sich von 1990 bis heute im historischenAnsitz Larchgut in Niederlana zu einer anerkanntenDokumentationsstelle zur Geschichte und Gegen-wart des Obstbaus im Alpenraum. Die Themen desSüdtiroler Obstbaumuseums reichen von der Urbar-machung der Etschauen und den Anbauformen überalte und neue Obstsorten, Schädlingsbekämpfungund Bewässerung bis zur Obsternte.Wo: Ansitz Larchgut, Brandis-Waalweg, Lana.Noch mehr Apfel-IdeenIn Saltaus steht ein Apfelhotel, in Naturns gibt eseinen Goldschmied, der Apfelschmuck fertigt, inDorf Tirol kann man einem Apfellehrpfad folgen. Esgibt ein Projekt ApfelLiebe, dessen Erlös innovativeBergbauernprodukte unterstützt, und der MeranerKünstler Matthias Schönweger verschenkt beim Be-such seines Kunstgartens im Meraner Stadtteil Un-termais Äpfel. In den Ortschaften Nals, Lana, DorfTirol, Algund, Schenna und Naturns werden zweimalwöchentlich Apfelführungen angeboten. Informati-on und Anmeldung bei den jeweiligen örtlichen Tou-rismusvereinen.S’POMIl nome, di una sonorità che rimane facilmente im-pressa e coniato unendo i due termini latini spuma(schiuma) e pomes (mela), ci svela all‘istante che laprotagonista è la mela. In Alto Adige il sidro di meleè unico nel suo genere e ci dà modo di riscoprireuna delle tradizioni locali degli inizi del XX secolo.La bassa gradazione alcolica del 6,5 % lo rende ape-ritivo ideale (perfetto anche con cannella e zuccheroed una fetta di mela), adatto ad un buon numero diantipasti (per esempio risotto alle mele) ma anche aAppassionatamente mela L‘Alto Adige e in particolare il Burgraviato sononotoriamente le roccaforti della mela. Commercia-lizzato a livello mondiale, il delizioso frutto è fontedi sussistenza per molti contadini e rappresentauno dei settori economici più significativi dell‘AltoAdige. In questo numero Meran-o Magazine vipresenta alcune accattivanti idee e vari prodottidell‘universo-mela che meritano di essere presi inconsiderazione.Aqua vitae aus Apfel/Acquavite dalle mele Therme Meran Apfelkosmetik/Terme Merano, linea cosmetica basata sulla mela■Zentrum, Rennweg 50 ore 6-19 Uhr durchgehend/continuatoCentro, Via delle Corse, 50 Tel. 0473 237 925■Obermais, Dantestr. 21 ore 6-12.30 Uhr / ore 15.30-19.00 UhrMaia Alta, Via Dante, 21 Tel. 0473 231 384■Untermais, Matteottistr. 40 ore 6-12.30 Uhr / ore 15.00-19.00 UhrMaia Bassa, Via Matteotti, 40 Tel. 0473 236 128■West, Enrico Toti Str. 43 ore 6-13.00 Uhr / ore 15.30-19.00 UhrOvest, Via Enrico Toti, 43 Tel. 0473 200 094in Meran | a MeranoAlternativ-Vital-Brotspezialitätentäglich frisch aus derMeraner Handwerksbäckerei!Specialità fresche ogni giornodal forno artigiano meranese!24 MERANO MAGAZINE
  14. 14. piatti dolci della tradizione come strudel di mele eApfelkiachl (una sorta di frittelle di mele) oppure unpiatto di formaggi freschi con del chutney di mele.Dove: per procurarvi il memorabile sidro vi recherete daPur Südtirol, Mercato dei Sapori dell‘Alto Adige, Corsodella Libertà, Merano.Non basta dire StrudelFra i turisti che visitano l‘Alto Adige, chi non lo hamai assaggiato? Nessun altra specialità gastronomicaè così fortemente legata a questo territorio. Le va-riazioni però possono essere innumerevoli già a co-minciare dall‘impasto dell‘involucro, che può esseredi pasta tirata, pasta sfoglia o pastafrolla. Del restoanche il ripieno può variare da zona a zona e persinoda locanda a locanda. Una cosa però è sicura: le melesono l‘ingrediente principale e non possono mancare.Gli uni si affidano alle Elstar, altri propendono perle Golden Delicious, altri ancora tifano Gravenstei-ner. Ingredienti aggiuntivi possono essere tra gli altri:uvetta, cannella, pinoli o noci, a seconda del gustopersonale. Può essere gustato anche con un po‘ dizucchero a velo e accompagnato con panna montata,crema o gelato di vaniglia. La prima citazione dellostrudel di mele risale al 1696 e le sue origini vengo-no collocate in Oriente. Un tempo cibo dei poveri,grazie alla sua conservabilità è stato poi utilizzatocome provvista nel corso delle campagne militari diun tempo.Dove: oggi lo trovate in quasi tutte le locande, nelleosterie, panifici e pasticcerie e nelle malghe della provincia.L‘acquavite dalle mele di un tempoL‘Alto Adige è terra di distillatori. Non c‘è dunque dameravigliarsi se le mele vengono impiegate per pro-durre grappe sopraffine, per esempio presso la di-stilleria Weberhof a Castelbello/Ciardes. Particolarecurioso è che questa aquavite di mele viene prodot-ta con l‘antica varietà di mele Renetta Champagne,originaria – ce lo svela il nome – della regione fran-cese della Champagne. Questa varietà dal saporefinemente acidulo è particolarmente adatta alla pro-duzione della squisita grappa, che non per nulla siè aggiudicata il primo premio nella sua categoria alconcorso regionale Südtirol Aquae nobiles 2010. Lafamiglia Klotz produce in tutto 8 distillati di mela. In-teressati e appassionati potranno visitare la distilleriasu prenotazione.Dove: per procurarvi l’aquavite di mele visitate la Bottegadei Contadini (Vinschger Bauernladen) ai piedi della collinaJuval a Naturno. Visita: Distilleria Weberhof, Colsano.Le mele della bellezzaLe Terme Merano hanno creato una linea cosmeticabasata sulla mela dell‘Alto Adige, ottenuta senza l‘im-piego di essenze di sintesi, conservanti o oli minerali.Si tratta di una linea particolarmente adatta alle pellidelicate e sensibili, dato che la mela vanta lo stessovalore di ph della pelle umana. Ricca di vitamina Be C, calcio, potassio e zinco, il nobile frutto rappre-senta la soluzione naturale anti invecchiamento toutcourt: i principi attivi contenuti nella mela favorisco-no infatti il rassodamento dei tessuti e la produzionedelle cellule.Dove: l‘intera linea di prodotti, dalla crema per il viso finoalle lozioni per il corpo, è reperibile presso le TermeMerano (Merano, Piazza Terme) o su Internet, nello shopon line.Dolce nettare di montagnaLa particolarità del succo di mela sta nel moderatocontenuto calorico abbinato ad un sapore piacevol-mente intenso. Circola voce che favorirebbe la dige-stione, il sonno e la concentrazione. Un piacere sanoe a tutto tondo, dunque. Soffermando l‘attenzione sututte queste magnificenti premesse capita però, tal-volta, che la ricerca della qualità sia relegata solo insecondo piano. Non è sicuramente il caso di ThomasKohl, che produce succhi di mela monovarietali (li sipotrebbe definire succhi di mela Grand Cru, pren-dendo a prestito il termine dal linguaggio dell‘enolo-gia), con una marcia in più e pluripremiati.La gamma dei succhi, imbottigliati ad Auna di Sot-to sul Renon, comprende le varietà: Gravensteiner,Jonagold, Pinova ed Elstar. Completano l‘offerta:succhi di mela con lamponi, carote, ribes, sambuco,albicocca e mirtillo. In poche parole un piacere che fabene alla salute, ma soprattutto un‘estasi dei sapori.Dove: Pur Südtirol, Corso della Libertà, Merano.Un museo dedicato alla melaSul principio degli anni Ottanta un gruppetto diamanti della propria terra decisero di dare corpoall‘idea di fondare un museo a Lana. Il paese parevail luogo predestinato per allestire una mostra in temadi frutticoltura. Il territorio del comune di Lana è unadelle più antiche zone dedite alla frutticoltura in AltoAdige, mentre la Val d‘Adige è una delle zone di col-tivazione della mela più estese a livello europeo. Ilgruppo inizialmente formato da pochi entusiasti bus-sò di casa in casa, di maso in maso per colleziona-re ogni sorta di curiosità e di oggetti storicamentesignificativi. Sulle prime modesta e senza pretese,dal 1990 ad oggi quella collezione, ora ospitata nellastorica residenza signorile Larchgut a Lana di Sotto,si è via via trasformata in un riconosciuto centro didocumentazione sulla storia e sul presente della frut-ticoltura nell‘area alpina.Le tematiche centrali del Museo Sudtirolese del-la Frutticoltura spaziano dalla bonifica della pianadell‘Adige alle varie forme di coltivazione, passandoper le vecchie e nuove varietà, la ricerca antiparassi-taria, l‘irrigazione e la raccolta.Dove: residenza Larchgut, Brandis-Waalweg, Lana.Sempre in tema di melaA Saltusio incontrate un hotel della mela, a Naturnoun orafo espone le sue creazioni sulla mela, a Tiroloscoprite un sentiero didattico della mela. Mela, chepassione! Si intitola un progetto il cui ricavato va a so-stegno dei prodotti della montagna di carattere inno-vativo; l‘artista meranese Matthias Schönweger conse-gna in omaggio una mela ai visitatori del suo Giardinodi Belle Arti a Maia Bassa. Nelle località di Nalles,Lana, Tirolo, Lagundo, Scena e Naturno vengono ef-fettuate due volte la settimana visite guidate tuttointorno alla mela. Informazioni e prenotazioni pressole associazioni turistiche delle località interessate.InsMeran-Verkehrsamt 29.11.10 export.ai 29-11-2010 9:16:07Strudel di mele26 MERANO MAGAZINE
  15. 15. natureEin Spaziergangim ParadiesText Madeleine RohrerDie Gärten von Schloss Trauttmansdoff/I Giardini di Castel Trauttmansdorff
  16. 16. Wollemia nobilis heißt sie. Ein wenig schüchtern stehtsie da. Hinter ihren dünnen Zweigen lugt ein Dinosau-rier hervor, macht seinen hungrigen Rachen weit aufund zeigt die spitzen Zähne. Vor 65 Millionen Jahrengab es diesen Nadelbaum noch zuhauf. Heute wächster hinter einem Gitter, neben Ginkgos, Baumfarnenund Urweltmammutbäumen. Ein kleiner Wasserfallrauscht, es ist feucht in dieser vergangenen Zeit. Da-hinter beginnt Asien: Rosa blühen die Zierkirschen,Reis wächst in kleinen Terrassen und im japanischenGarten gluckst Wasser über helle Steine.Bis hinunter in die Macchia bei Rosmarin und Korkei-che ist ihr Kreischen zu hören: Über den blühendenLehmhängen wohnen große Aras und bunte Gebirgs-loris. Von der begehbaren Voliere aus schaut man aufMeran, das Etschtal und die Berge. Beeindruckend istauch der Ausblick vom „Gucker“, einem stilisier-ten Fernrohr oberhalb des Seerosenteichs.Kunst ist Teil des Gartens: Zehn Pavillonsinterpretieren Pflanzen, Jahreszeiten undLandschaften – zum Be-greifen, Riechenund Erleben.Siebenhundert Jahre alt ist er undschwer wie sieben große Kühe. InSardinien aufgewachsen, brachteihn erst ein eigens gebauterLastwagen in den nördlichstenOlivenhain Italiens. Nun steht er da, knorrig, etwasschief, mit kleinen grünen Früchten an den Zweigen,die, wenn der Herbst kommt, ganz dunkel werden.Zu Füßen des alten Olivenbaums blüht zuerst violettder Lavendel, dann gelb ein Meer aus Sonnenblu-men. Dazwischen wachsen Feige, Granatapfel undArtischocke.Unten am See riecht es nach Rosen und Jasmin. Inden warmen Sommernächten finden dort die Gar-tennächte mit Musik aus aller Welt statt. Folgt mandem Wasser, kommt man aus den italienischen undenglischen Gärten wieder nach Südtirol: Neben Kräu-tern und Gemüse wachsen fast vergessene Wein- undObstsorten. Eine abenteuerliche Hängebrücke führtdurch einen Auwald – ein Beispiel ursprünglicherLandschaften Südtirols. Ende des 19. Jahrhundertskommt auch Kaiserin Elisabeth nach Me-ran. Zweimal wohnt sie im SchlossTrauttmansdorff und wird wie keinanderer Gast die Stadt verändern.Im Schloss wird unter anderemauch ihre Geschichte erzählt. DasLandesmuseum für Tourismus,kurz „Touriseum“, ist ein charman-tes Museum zum Schmunzeln über200 Jahre alpine Tourismusgeschichte. Es brummt, summt und riecht nach Mittelmeer, Exotik und nasser Erde. Die gelbe Fassade einesSchlosses spiegelt sich im See, dazwischen Lotusblumen, unter deren grüne Blättern rote Kois nachWasserläufern schnappen. Zypressen recken ihre schlanken Hälse in den Himmel. Die Gärten vonSchloss Trauttmansdorff zählen mit ihren vier Gartenlandschaften zu den schönsten Europas – und sindgerade einmal zehn Jahre alt geworden. Ein Spaziergang durch amerikanische Wälder, eine ostasia-tische Teeplantage und ein Stück beinahe vergessenes Südtirol.Si chiama Wollemia nobilis e non riesce a nasconderela sua timidezza. Dietro i suoi rami sottili fa capolinoun dinosauro che spalanca le sue fameliche fauci edesibisce i suoi denti aguzzi. 65 milioni di anni fa ques-ta conifera era ancora molto diffusa. Oggi cresce die-tro un recinto accanto a esemplari di ginkgo, felce esequoia secolare. Una piccola cascata rumoreggia; inquei tempi remoti faceva parecchio umido. Laggiù infondo inizia l‘Asia: rosa sono i ciliegi giapponesi dafiore, piccole terrazze ci mostrano come cresce il risomentre su pietre chiare gorgoglia l‘acqua nel giardinogiapponese.Fin giù nella macchia si sentono i suoi sussurri, là dovesono di casa il rosmarino e la quercia da sughero;oltre le pareti di argilla fiorite abitano grandi Ara ecoloratissimi lorichetti arcobaleno. Dall‘accessibilevoliera si ammirano Merano, la Val d‘Adige e le mon-tagne circostanti. Straordinaria anche la vista dalbinocolo, una piattaforma in forma di cannocchialeche si protende sopra il laghetto delle ninfee. L‘arteè parte del giardino: dieci padiglioni interpretano pi-ante, stagioni e paesaggi. Da toccare, annusare e davivere.A passeggio in paradiso Tra borbottii e ronzii un sentore di mediterra-neo, di esotico e di terra umida. La gialla facciatadi un castello si riflette nel lago; nel mezzo fiori diloto, sotto le verdi foglie dei quali, rossi Koi cac-ciano i ragni d‘acqua. I cipressi protendono i lorolunghi colli verso il cielo. I Giardini di Castel Trautt-mansdorff con le quattro aree tematiche sono tra ipiù belli in Europa e festeggiano i loro dieci anni divita. Una passeggiata per i boschi americani, unapiantagione di tè dell‘Est asiatico ed un pezzo diangolo pressoché dimenticato di Sudtirolo.80 Gartenwelten befinden sich in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff80 ambienti botanici diversi di Castel Trauttmansdorff: uno scenario dirara bellezza30 MERANO MAGAZINE 31MERANO MAGAZINE
  17. 17. Vecchio di settecento anni, pesa l‘equivalente di set-te grosse mucche. Nato e cresciuto in Sardegna, èstato portato negli uliveti più settentrionali d‘Italiacon un camion appositamente attrezzato. Ed eccololì, nodoso e leggermente ricurvo, con sopra i ramipiccoli frutti verdi che si fanno scuri al sopraggiunge-re dell‘autunno. Ai piedi del vecchio olivo la lavandaè la prima a fiorire e poi un mare giallo di girasoli. Nelmezzo fichi, melograni e carciofi. Più sotto, al lago, siespande un profumo di rose e gelsomini. Nelle caldenotti d’estate si svolgono qui i concerti del World Mu-sic Festival con musica da tutto il mondo. Seguendolo scorrere dell‘acqua si passa per i giardini italiani edinglesi fino a tornare in Alto Adige: accanto ad erbeed ortaggi crescono varietà di vitigni e frutta presso-ché dimenticati. Un avventuroso ponte sospeso at­traversa il bosco ripariale – un’esempio di paesaggioaltoatesino originale. Alla fine del XIX secolo anchel‘imperatrice Elisabetta viene a Merano. Per due vol-te si stabilisce a Castel Trauttmansdorff ed incideràsulla città come nessun altro ospite prima e dopo dilei. Tra le altre cose, il Castello ci narra anche la suastoria. Il museo provinciale del turismo, detto in bre-ve “Touriseum”, è un museo pieno di fascino che ciregala testimonianze di 200 anni di storia del turismoalpino.Neu 2011 Ein 200 Meter langer Tunnel führt die Besucher/-innen in den Felsen hinein und zeigt auf spannende und interaktive Weise das mysteriöse unterirdische Reich der Botanik. Lange Freitagabende im Sommer mit bunten Veranstaltungen Neuerscheinung des Gartenführers (Juni 2011)Öffnungszeiten1. April bis 31. Oktober: 9.00–19.00 Uhr1. November bis 15. November 9.00–17.00 UhrFreitags im Juni, Juli und August 9.00–23.00 UhrAnfahrtStadtbus: Linie 4 oder 1BGebührenpflichtige Parkplätze: St.-Valentin-Str. 51a,Meran.Zu Fuß: Sissi-Weg (3 km) – von der Kurpromenadeentlang der Passer und durch das ObermaiserVillenviertel.www.trauttmansdorff.itNovità 2011 Un tunnel lungo 200 metri porta i visitatori nel profondo della roccia e presenta in maniera avvincente ed interattiva il misterioso regno sotterraneo delle piante. Lunghi venerdì estivi con eventi avvincenti Pubblicazione della nuova guida sull’orientamento ai Giardini (giugno 2011)Orari di aperturaDal 1° aprile al 31 ottobre: ore 9.00–19.00Dal 1° al 15 novembre: ore 9.00–17.00Ogni venerdì di giugno, luglio e agosto: ore 9.00–23.00Come arrivareBus di linea: linea 4 oppure 1BParcheggio a pagamento: via S. Valentino 51a,Merano.A piedi: Sentiero Sissi (3 km) – dalla passeggiataLungo Passirio passando attraverso il quartieredi Maia Alta.www.trauttmansdorff.itinfoUna passioneper missioneUn uomo, una passione: la finegastronomia. È questo di cui si oc-cupa Claudio Cova nel suo Pastashop sotto i Portici, offrendo spe-cialità di pasta che lo hanno fattoconoscere ben oltre i confini me-ranesi.Apprezzati sono i suoi prodotti dipasta fatta in casa con ingredientiad hoc, come per esempio i taglio-lini con limone e pepe oppure glispaccatelli con zenzero e cacao, enon ultima la pasta di kamut con osenza uova.Cova però non si sarebbe maimeritato la fama di uomo metico-loso, ispirato e buongustaio se sifosse limitato ai prodotti di pasta.Su due piani è dislocata una veraminiera di specialità selezionate,dal vino all‘aceto balsamico, dalcioccolato al tè, e poi miele, tonnoe svariati tipi di riso. I suoi clienti,che apprezzano il suo assortimen-to selezionato, provengono nonsolo da Merano e dintorni, ma an-che da molto lontano (tra i clientidi Pasta shop vi sono numerosi vipche di tanto in tanto amano villeg-giare in riva al Passirio).Gelebte Fein­schmeckerpassionEin Mann, eine Passion. Nämlichdie der Feinschmeckerei. So könn-te man das Wirken von ClaudioCova beschreiben, der in den Lau-ben nahe dem Domplatz in seinemPasta shop Spezialitäten anbietet,für die er weit über die Stadtgren-zen hinaus bekannt ist. Beliebtsind vor allem seine Teigwaren auseigener Rezeptur, z. B. die Taglioli-ni mit Zitrone und Pfeffer oder dieSpaccatelli mit Kakao und Ingwer,aber auch Kamutnudeln bzw. Nu-deln mit und ohne Ei.Aber Cova wäre nicht allseits alsTüftler, Neugieriger und Gourmetgeschätzt, hätte er sein Tun alleinauf Teigwaren reduziert. Er hatauf zwei Stockwerken eine wahreFundgrube für erlesenste Spezi-alitäten geschaffen, von Wein bisEssig und Balsamico, von Schoko-lade bis Tee, von Honig über Thun-fisch zu speziellen Reissorten. Sei-ne Kunden schätzen das erleseneSortiment, ganz gleich ob sie ausMeran und Umgebung oder vonweit her stammen (zu den Kundendes Pasta shops zählen viele be-rühmte Gäste Merans).PR-ArtikelInfoLaubengasse/Via Portici, 29 – 39012 Meran/MeranoTel. +39 0473 27 09 73 – www.pastashop-merano.comThe passionis the missionOne man, one passion: fine dining.This is Claudio Cova’s passion andmission: to offer pasta specialitieswhich are not just savoured andenjoyed in Merano, but also farand wide. And his passion takesthe form of his Pasta shop, locatedin the heart of Merano under thecity’s medieval arcades. His shop,which stretches over two floors,doesn’t just sell delicious, home-made pasta; he also stocks a vastrange of other specialities, includ-ing wines and balsamic vinegars,chocolates, teas, as well as honey,tuna and varieties of rice. His cus-tomers, who come because theyknow he has so many high qual-ity delicacies on offer, are localpeople, but there are also manyinfluential and famous people whocome to Merano on holiday fromfar and wide and who always makesure they pop in to stock up on hisgastronomic delights.Der Seerosenteich/Il laghetto delle ninfee33MERANO MAGAZINE32 MERANO MAGAZINE
  18. 18. Ötzi201.3.2011–15.1.2012Gefunden wurde die älteste Eis-mumie der Welt vor ziemlich ge-nau 20 Jahren, am 19. September1991. Dieser runde Geburtstagdes Ötzi-Fundes wird im Südtiro-ler Archäologiemuseum mit einerSonderschau gefeiert: Im Mittel-punkt stehen 20 Jahre Forschung,Mediengeschehen und Kuriosesum die Gestalt der Mumie.Der Schweizer Kurator Beat Gug-ger geht auf den vier Stockwer-ken des Bozner Museums denSpuren von Ötzi nach, nicht dentatsächlichen aus der Kupferzeit,sondern jenen der Wahrnehmungvon Wissenschaftler(inne)n undMedienleuten, genauso wie vonneugierigen Ötzi-Besucher(inne)nund -Fans. Wie er selbst sagt: „Eintoter Mensch, der so viel neugie-riges Leben anzieht, das ist ein-zigartig!“ Was fasziniert an einemToten aus einer Zeit vor über 5.000Jahren? Und wie drückt sich dieseFaszination aus? In Bildern, Videos,Schlagzeilen und Medienberich-ten, in Ötzi-„Doppelgängern“ ausaller Welt, in seltsamen Vermark-tungsideen, u. a. aus Schokolade,in esoterischen Ansätzen, genialenKriminaltheorien und Comics.Südtiroler ArchäologiemuseumMuseumsstraße 43, BozenTel. +39 0471 32 01 00www.oetzi20.itWie wird aus einer Mumieeine Weltsensation?La mummia chefa parlare il mondo Ötzi201.3.2011–15.1.2012Il ritrovamento della più anticamummia nei ghiacci risale precisa-mente a 20 anni or sono: per lacronaca era il 19 settembre 1991.Due decenni tondi che vengonocelebrati dal Museo Archeologicodell‘Alto Adige con una mostratemporanea: sotto la lente sono20 anni di scienza, mass media ecuriosità intorno a Ötzi.Il curatore svizzero Beat Guggersegue sui quattro piani del mu-seo bolzanino le orme di Ötzi, nonquelle vere e proprie dell‘età delrame, bensì quelle che hanno la-sciato sul campo scienziati e pro-fessionisti dell‘informazione, maanche visitatori interessati e fan.Come egli stesso afferma: “Unapersona morta che riesce ad atti-rare l‘attenzione di così tante per-sone vive è un fatto unico!”A che cosa si deve il fascino di unapersona morta oramai da più dicinquemila anni? E in che modo simanifesta questo fascino? A fornir-ci la risposta sono immagini, video,titoli e reportage, sosia di Ötzi ingiro per il mondo, singolari crea­zioni commerciali (alcune perfinodi cioccolato), principi esoterici,geniali teorie criminali e fumetti.Museo Archeologico dell‘Alto AdigeVia Museo 43, BolzanoTel. +39 0471 32 01 00www.oetzi20.itculture20 Jahre Ötzi-Fund Hinter der Zahl 1991 verbirgt sich ein einmaliger Gletscherfundim Schnalstal. Genau am 19. September 1991 wurde der Mann ausdem Eis am Tisenjoch, nahe dem Hauslabjoch im Schnalstal ober-halb des Niederjochferners in 3.210 m Höhe gefunden.Die Entdeckung Ötzis war eine Sensation, da diese einzigartigeFeuchtmumie mit vollständiger Kleidung und Ausrüstung Einblick indie Tracht und die technischen Fähigkeiten der beginnenden Kupfer-zeit (3300 bis 3100 v. Chr.) gibt. Nachdem der Mann aus dem Eis sei-nen festen Platz im Archäologiemuseum in Bozen gefunden hatte, wares das Schnalstal, das 2001 mit dem ArcheoParc ein Museum mit ei-nem 4.000 m² großen Freigelände zwecks Darstellung des Lebensrau-mes des Mannes aus dem Eis schuf. Somit feiert das archäologischeAktivmuseum ArcheoParc Schnals 2011 sein zehnjähriges Bestehen.www.archeoparc.it20 anni dal ritrova-mento di Ötzi 1991 è la cifra che cela un‘eccezionale scoperta nei ghiacci dellaVal Senales. Era il 19 settembre di quell‘anno quando fu ritrovatol‘Uomo dei ghiacci sulle Alpi Venostane nei pressi del Giogo diTisa, sul Similaun, ad un altitudine di 3.210 metri.La scoperta di Ötzi fu un evento sensazionale, poiché la straordinariamummia dei ghiacci, con abbigliamento ed attrezzatura al completo,offre uno scorcio del modo di vestire e delle abilità tecniche agli inizidell‘età del rame (dal 3300 al 3100 a.C.). Dopo che l‘uomo venutodal ghiaccio ebbe trovato casa nel museo archeologico a Bolzano,fu la val Senales nel 2001 a creare l‘ArcheoParc, un museo con unasuperficie complessiva di 4.000 m², allo scopo di rappresentare lecondizioni e l’ambiente in cui viveva Ötzi. Il museo ArcheoParc ValSenales celebra dunque nel 2011 il suo primo decennio di attività,in concomitanza dei 20 anni dal ritrovamento dell‘Uomo dei ghiacci.www.archeoparc.itÖtzi mit Kleidung und Ausrüstung/Ötzi ed il suo modo di vestire34 MERANO MAGAZINE 35MERANO MAGAZINE
  19. 19. BergblutEs sind die raue, urtümliche Landschaft am Alpen-hauptkamm und ihre Menschen. Eine alte Frau untereinem Bergbaum, die Arzttochter Katharina, erzähltihre Geschichte im Rückblick. Die gebildete Augsbur-gerin kommt aus Liebe zum Passeirer ZimmermannFranz in das konservative, barock-katholische Tirolund muss versuchen, an einem steil gelegenen Berg-bauernhof Fuß zu fassen. Dabei prallen verschiede-ne Lebensrealitäten aufeinander. Schon sprachlichverstehen sich die Augsburgerin und die Tiroler oftnicht. Es ist sozusagen eine interkulturelle Liebesge-schichte aus historischen Zeiten, die Philipp J. Pamerda erzählt. Die großbürgerliche, aufgeklärte Katha-rina begegnet dem harten und traditionellen Berg-bauerndasein.Eine Parabel auf unsere Zeit? Eine Tiroler Antwort da-rauf jedenfalls. Vielleicht hat der Regisseur mehr inseine Geschichte verwoben, als er selbst ahnt. Dennein bisschen spiegelt „Bergblut“ auch seine eigeneGeschichte, mit umgekehrten Vorzeichen, wider. Ur-sprünglich hätte die Hauptfigur sogar aus Münchenstammen sollen. Andreas Hofer sei sogar mit ihmverwandt, erzählt der Passeirer, der seit 2004 in Mün-chen lebt. Auch hätte es wirklich Bayerinnen gege-ben, die vor 200 Jahren nach Tirol gezogen waren.Auf der Ulfaser Alm wird eine Idee geborenDie Idee zum Film sei seinem Bruder Konrad undihm auf der Ulfaser Alm gekommen, einem belieb-ten Ausflugsziel am Meraner Höhenweg oberhalbvon Platt. Konrad hat als Co-Produzent für den Filmgearbeitet. Philipp wollte als Abschlussarbeit an derHochschule unbedingt einen Langfilm machen, mehrals nur das „Muss“ von 20 Minuten. „Die Recherchenwollte ich mit meinem Leben und meinen Erfahrun-gen ausfüllen“.Ein milder und goldener Spätherbsttag in München.Die Alpen sind heute von hier aus deutlich am Horizontzu erkennen, zeichnen eine kantige Linie in den Him-mel. Der große Wirtsraum im Schwabinger „Kaisergar-ten“ nahe der St.-Ursula-Kirche wirkt in seiner Holzaus-stattung ein wenig heimelig, beinahe tirolerisch. Undder „Kaiser“ passt. Der Südtiroler Philipp J. Pamer, mitdem ich mich treffe, hat nämlich einen sehenswertenSpielfilm rund um die kaisertreuen Tiroler Aufständi-schen im Jahr 1809 gedreht. Als dessen Anführer er-langte der Passeirer „Sandwirt“ Andreas Hofer europa-weit einen legendären Ruf. Er nahm es mit den Bayernund dem gefürchteten Napoleon auf. Dieses Mal stehtaber nicht er im Mittelpunkt, sondern eine Frau. Auchdas ist eine Besonderheit von „Bergblut“.Der 25-jährige Pamer stammt aus dem kleinen OrtPlatt im Hinterpasseier auf 1.150 m Meereshöhe,vermutlich eine Durchschnittshöhe in diesem be-sonderen Winkel Südtirols. Der Wechsel vom engenHochtal in die Weite der bayrischen Metropole seifür ihn ein kleiner Kulturschock gewesen, erzählt er.Er hat an der hiesigen Filmhochschule bis 2010 Regieim Studiengang Kino- und Fernsehfilm studiert unddaneben erste Filmprojekte realisiert. Während derAusbildung machte er sich bereits aufgrund außer-ordentlicher Leistungen einen Namen. Und er wollteimmer schon Geschichten erzählen. Dieses Mal dieGeschichte von Katharina und Franz.Eine bayrisch-tirolerische Liebesgeschichte inschwierigen ZeitenIn langsamen Flugaufnahmen gleiten eingeschnei-te, wind- und wettergezeichnete Hochgebirgsland-schaften unter dem Auge des Zuschauers vorbei.Bereits der atmosphärische Beginn von „Bergblut“präsentiert die heimlichen Hauptdarsteller des Films: Der junge Passeirer Regisseur Philipp J. Pamerverwirklichte einen eindrücklichen historischen Spielfilm.Philipp J. Pamer während der DreharbeitencultureText Ewald KontschiederDer Film wird von der einzigartigen Berglandschaft des Passeiertals geprägt.37MERANO MAGAZINE
  20. 20. Ab 2008 wurde gedreht, häufig in winterlichenHochgebirgslandschaften oder am Jaufenpass. EinOriginalschauplatz war dabei der fast 1.700 m hochgelegene Gspellhof am Ganderberg oberhalb vonRabenstein. Er ist im Film der Stammhof der Familievon Franz (Eggerhof). Der jetzige Altbauer Siegfriedführt noch heute dort ein Leben, wie es vor 200 Jah-ren nicht viel anders sein mochte, kommt nur zwei-,dreimal im Jahr ins Dorf. Er musste erst behutsamfür das Projekt gewonnen werden, erzählt Philipp J.Pamer begeistert von der Location.Pamer weiter: „Ich wollte zeigen, dass der Aufstandnur ein Kapitel Tirols war. Und ich wollte es aus derSicht einer Frau zeigen. Mich interessierte vor allem,warum die Menschen in Südtirol so anders sind. Dashat auch mit meinen Erfahrungen in München zu tun.In meiner Heimat habe ich beobachtet, dass sich dieMenschen an die Bergumgebung angepasst haben.“Die Passeirer Gebirgswelt befindet sich zu einem gro-ßen Teil in lebensfeindlichen alpinen Höhenlagen.Diese archaische Welt ist Katharina zunächst völligfremd, es kommt zu Konflikten. Schließlich wird siesogar des Hofes verwiesen und pflegt als ArzthelferinVerwundete der Kriegswirren im Dorf.Das Projekt konnte auf die lokale Bevölkerung unddie lokalen Handwerksbetriebe zählen, die teils kos-tenlos mitgearbeitet haben. Die aufwendige Produk-tion war nur deshalb so kostengünstig umsetzbar,da Pamer auf die Zusammenarbeit mit der Münch-ner Filmhochschule zählen konnte. 12.000 Zuschauerströmten in Südtirol ins Kino, um den Film zu sehen.Dass die Liebesgeschichte ohne historische Kenntnisfunktioniere, zeige die Erfahrung am Filmfestival vonSchanghai im Sommer 2010, berichtet der Regisseurvon seinem chinesischen Abenteuer. „Ich habe beijeder Vorstellung Menschen weinen gesehen“, be-richtet der Regisseur.Was es mit dem Titel auf sich habe? „Bergblut eignetsich jemand an, der am Berg lebt“, erläutert Pamerdie Titelwahl. Am Ende wird durch Katharinas Aderneben dieses Blut strömen und das Hochgebirge sienicht mehr loslassen.Der Film erzählt eine Liebesge-schichte aus dem Blickwinkel derAugsburger Arzttochter Katharina,die im Jahre 1809 mit ihrem MannFranz in dessen Heimat ins Passeier-tal fliehen muss. Dort durchlebt sieauf einem hoch oben gelegenenBergbauernhof, aber auch im Dorfden Volksaufstand von 1809 um An-dreas Hofer und wird von dessenWirren erfasst. Historischer Aben-teuerfilm zum Tiroler Aufstand ge-gen Bayern und Napoleon mit Dreh­orten an Originalschauplätzen, dersich durch saubere Kameraarbeitund überzeugende Schauspieler/-innen auszeichnet.Die Dreharbeiten fanden an Origi-nalschauplätzen in Augsburg undgroßteils im Passeiertal statt. DerFilm entstand in Co-Produktion mitdem Bayerischen Rundfunk, derHochschule für Fernsehen und FilmMünchen sowie mit Mitteln der Film-förderung Bayern und des LandesSüdtirol. Der Film startete am 27. Ja-nuar 2011 in den österreichischenund deutschen Kinos.Titel: Bergblut (D, I 2010)Genre: SpielfilmLänge: 122 Min.Produzent: Florian ReimannRegie & Drehbuch: Philipp J. PamerKamera: Namche OkonDarsteller: Inga Birkenfeld,Wolfgang Menardi, Anton Algrang,Verena Plangger, Martin MariaAbram, Jutta Speidel, Gerd AnthoffWelturaufführung: 16.4.2010 BozenDeutschlandpremiere: 1.7.2010Filmfest München (Publikumspreis)In der Stube des Gspellhof am GanderbergInfoWander- und Skigebiet Schwemmalm/Area escursionistica e sciistica SchwemmalmTel. +39 0473 79 53 90, www.schwemmalm.comTourismusverein Ultental-Deutschnonsberg/Ufficio turistico Val d‘Ultimo-Alta Val di NonTel. +39 0473 79 53 87, www.ultental-deutschnonsberg.infoWanderparadies SchwemmalmParadiso degli escursionisti Das Ultental überzeugt durch Ur-sprünglichkeit und Wahrung desbäuerlichen Erbes und ist idealerUrlaubsort für Liebhaber einessanften Tourismus, insbesondereWanderliebhaber. Die Schwemm­alm oberhalb von St. Nikolaus eig-net sich für leichte WanderungenLa Val d‘Ultimo convince per la suanatura primordiale che si uniscealla salvaguardia delle tradizionirurali. In estate la Schwemmalmsopra S. Nicolò è  un vero e pro-prio paradiso del turismo ecoso-stenibile e delle escursioni, idealea partire da quelle più facili fino aisowie ausgiebige Tagestouren. Innur acht Minuten bringt die neueKabinenbahn die Besucher vonKuppelwies (1.150 m) hinauf zurBergstation der Schwemmalm auf2.162 m. In Betrieb ist die Bahn2011 von Juni bis Oktober.tour giornalieri più impegnativi. Insoli otto minuti la nuova cabinoviaSchwemmalm ci porta dai 1.150metri della stazione a valle di Pra-cupola fino ai 2.162 metri della sta-zione a monte della Schwemmalm.Nel 2011 l‘impianto rimane apertoda giugno a ottobre.PR-ArtikelKonrad Pamer u. Philipp J. Pamer:BergblutDas Buch zum Film.Eine dokumentarischeReise durch einHerzblutprojekt mitvielen Fotos undHintergrundinforma-tionen; Bildband inQuerformat,33 x 23 cm39MERANO MAGAZINE38 MERANO MAGAZINE
  21. 21. Früher Nachmittag, die nächsten Termine stehen an:etwa Aquabike im kleinen Freibecken für sie und ihn.Nach 30 Minuten Radfahren im Wasser mit Zusatz-übungen zur Kräftigung der Arm- und Bauchmuskelnsind meistens alle froh, bei einem frisch gepresstenSaft im Thermenpark wieder etwas Kraft tanken zukönnen. Der nächste Gang könnte dann in die Out-door-Sauna führen, rechtzeitig zum Aufguss des Sau-nameisters. Doch der Aktivtag ist noch nicht zu Ende:„Bodyfit“ – ein Training zur Verbesserung der Aus-dauer und Kräftigung der Muskulatur – steht auf demProgramm. Oder aber ein Circuit-Training, bei demmit Geräten mit elastischem Widerstand alle Muskel-partien durchtrainiert werden – eine schweißtreiben-de Übung.In der Ruhe liegt die KraftEinmal abtauchen, sich verwöhnen lassen, keinenZeitdruck und keine Hektik spüren. In unserem vonStress geplagten Alltag ist es wichtig, sich ab undan auszuklinken und sich und seinem Körper Gu-tes zukommen zu lassen. Für Paare geeignet ist derBewegung ist LebenDas Grundelement der Therme Meran ist das Wasser.Auch im Fitnesscenter spielt das kühlende Nass einezentrale Rolle und entsprechend finden zahlreichegesundheitsvorbeugende Bewegungsprogramme inden Pools statt.Ein typischer Tag für aktiv- und bewegungsbegeis-terte Menschen könnte beispielsweise am frühenMorgen, gleich um 9 Uhr, im Sportbecken mit demSchwimmen von mehreren Bahnen beginnen. DerVorteil: Es sind noch recht wenige Besucher in derTherme, und da wird das sportliche Schwimmen zumGenuss. Frauen entscheiden sich am Morgen oft füreine Stunde Pilates, um Atmung und Bewegung wie-der zueinanderfinden zu lassen. Wer die Bewegungin der freien Natur vorzieht, kann am morgendlichenLauf am Tappeinerweg mit der Hawaii-erprobten Tri-athletin Edith Niederfriniger teilnehmen, der zweimalwöchentlich angeboten wird. Die Wettkampfsportle-rin gibt den Läufern auch Tipps zum richtigen Laufstilund zu guter Ausrüstung. Männliche Sportler ziehtes nach den ersten Schwimmrunden meistens zuden Fitness-Geräten im Fitnesscenter, um dort unterfachkundiger Leitung Kraft und Ausdauer zu trainie-ren. Mittags kann eine Pause zur Stärkung im Bistroeingelegt werden. Die Therme Meran, das neue Wahrzeichen der Kurstadt, ist ein idealer Ort fürverschiedenste Aktivitäten. Sowohl Ruhe Suchende als auch Aktivbegeisterte finden hierpassende Angebote. Eltern und Kinder lieben die Therme Meran ebenso. Das harmonischeDesign und die stimmige Architektur überzeugen sowieso seit eh und je alle Gäste.Aktiv sein in der Therme MeranTicket Fitness & Therme & Sauna für 30 Euro (alleAktivitäten im Fitnesscenter – indoor wie outdoor –sind inklusive). Personal Training auf Anfrage fürFitness, Kraft und Ausdauer, Pilates und Wasseraktivi-täten (gegen Aufpreis).365 Tage im Jahr geöffnet, Kursprogramm vonMontag bis Samstag. Öffnungszeiten: Montag bisFreitag von 9 bis 22 Uhr, Samstag sowie Sonn- undFeiertage von 9 bis 20 Uhr, im Juli und August anSonntagen von 9 bis 13 Uhr. Zweimal wöchentlichöffnet das Fitnesscenter bereits um 6.30 Uhr Aktivitäten im Wasser: Aquabike, Aquagym, Aquarelax, Deep Water Body & Mind: insbesondere Pilates (auch speziell für Männer) Cardio/Work-out: Bodyfit (Ganzkörpertraining), Flowin (mit Druck und Reibung), Step & Tone (schweißtreibende Bewegungen mit dem Step), Spinning Fit exercise: Grundübungen mit hoher Intensität Aktivitäten outdoor: Volleyballfeld im Park, Nordic Walking, Lauftreffs, Fitnessübungen im Thermenpark, alle Kursprogramme im Wasser (Letztere auch indoor)Ein Tagin der Therme Meran …PleasureText Stefan StablerGesamtansicht der Therme Meran: im Zentrum der Glaskubus, das Hauptgebäude40 MERANO MAGAZINE 41MERANO MAGAZINE
  22. 22. Verwöhntag „Zeit zu Zweit“ im Spa & Vital Center.Das Programm beginnt mit einem Bio-Molkebadund einem Glas Sekt für Zwei in der romantischenSisiwanne bei Kerzenlicht. Es folgt eine Bio-Molke-creme-Packung in einer Kabine für Zwei. Beendetwird das Paket mit einer Entspannungsmassage mitBio-Molkecreme. Besonderes Merkmal der im Spa& Vital Center angewandten Produkte ist, dass die-se vorwiegend aus der Südtiroler Natur stammen.Zum Einsatz kommen Apfel (es gibt auch eine eige-ne Apfel-Kosmetiklinie, siehe S. 23), Bergheu, Molke,Wolle, Traube, Kastanie, Kräuter – und neuerdingsauch Latsche. Wer noch mehr entspannen will, kannsich in dem 51.000 m² großen Park eine Ecke aus-suchen und endlich das Buch lesen, das schon seitLängerem auf dem Nachtkästchen liegt, aber niefertig gelesen wurde. Der hintere Bereich des Ther-menparks hält selbst bei vollem Haus noch stille undabgeschiedene Plätzchen bereit. Möglich ist natür-lich auch ein gemütlicher Saunagang – ganz gleichob Dampfbad, Sanarium, Aromabad mit Soleinhala-tion oder finnische Sauna, – der Körper wird einemdas gesunde Schwitzen danken. Der Abend kanngemütlich ausklingen mit einem leichten und vitalenAbendmahl auf der Terrasse des Bistros und – war-um nicht – mit einem Sommerkonzert auf der Piazzavor der Therme Meran. 2011 neu im Angebot ist ein„Spa-à-la-carte-Paket“: Dieses gibt die Möglichkeit,sich von den Fachkräften vor Ort beraten zu lassen,welches Bad, welche Packung und welche Massagefür das eine Wehwehchen oder den anderen Wunscham geeignetsten ist. Neu auch ein speziell auf Män-ner abgestimmtes Angebot.Ruhe und Genuss in der Therme MeranSpa & Vital Center 1.400 m² großer Spa & Vital-Bereich mit 26 Behandlungsräumen Es werden vorwiegend Südtiroler Rohstoffe eingesetzt (Apfel, Molke, Wolle, Bergheu, Trauben, Kastanie, Kräuter, Latsche) Eigene Apfel-Kosmetiklinie für Gesichts- und Körperpflege Paket „Zeit zu Zweit“: – Sisis Bio-Molkebad mit Glas Sekt für Zwei (20 Min.) – Sisis Bio-Molkecreme-Packung für Zwei (20 Min.) – Entspannungsmassage mit Bio-Molkecreme für Zwei (45 Min.) – Thermeneintritt 2 StundenWert des Paketes 261 €, Gesamtpreis 217 € für zweiPersonenÖffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 9 bis 19 UhrAnwendungen: Bäder, Massagen, Hydrotherapie,Packungen, Peelings, Beauty, Depilation, Shiatsu,KosmetikbehandlungenNeu 2011: Spa-à-la-carte-Paket und spezielleMännerangebotePools 13 Indoor Pools, 12 Outdoor PoolsSaunalandschaft8 Saunen auf insgesamt 1.250 m² Fläche Sanarium 3 Dampfbäder 2 Finnische Saunas Soleinhalation Aromabad mit SoleinhalationSchneeraumRuheräume im Innen- und AußenbereichMit Mäxchen und Klein Lisa in die Therme MeranWer meint, die Therme Meran sei nur etwas für Er-wachsene, der irrt. Auch Kinder fühlen sich in derästhetisch-harmonischen Wasserwelt pudelwohl.Der weite Park mit Sträuchern und Bäumen lässtKinderaugen strahlen und lässt Eltern immer wiederschattige Plätze für das gemütliche Beisammenseinfinden. Beim Planschen und Spielen im bunten Kin-derbecken gleich neben dem Kiosk sind Kinder wieEltern glücklich, genauso wie am Spielplatz neben-an. In der Hochsaison ab Juni im Thermenpark wirdeine betreute Kinderanimation an Samstagen undSonntagen angeboten, und da kann es dann schonvorkommen, dass sich die Kinder kurzerhand in India-ner oder Piraten verwandeln. Wer trotz Kind ein oderzwei Stunden traute Zweisamkeit mit seinem Partnergenießen, den Gang in die Sauna nehmen oder sichim Fitnesscenter am Kursprogramm beteiligen will:Una giornata alle Terme Merano... Le Terme Merano, nuovo simbolo della città, si rivelano luogo ideale sotto vari punti di vista. Sietealla ricerca della tranquillità più assoluta oppure siete degli assidui del movimento? La gamma delleofferte è talmente variegata da accontentare tutti. Anche tra le famiglie le Terme Merano riscuotono unampio consenso. L’armonia del design e l’equilibrio architettonico hanno sempre messo d’accordo tutti.Il movimento è vitaL‘elemento basilare delle Terme Merano è l’acqua.L‘acqua come elemento rigenerante svolge un ruolocentrale nell‘ambito del Fitness Center; l’area piscineinfatti ospita tutta una serie di programmi basati sulmovimento e sulla prevenzione. Un esempio di gior-nata tipica per persone attive che amano il movimen-to inizia di buon mattino, sin dalle ore 9, con una bellanuotata nella piscina sportiva. Il vantaggio è che aquell’ora non sono ancora molti i frequentatori ed èquindi il momento ideale per nuotare avanti e indie-tro tutte le vasche che si desiderano. Al mattino ledonne preferiscono non di rado dedicare un’ora alPilates, in modo da recuperare gradualmente l’armo-nia tra respiro e movimento muscolare.FamilienangeboteFamilienticket Sommerspecials (vom 15. Mai bis zum15. September): Eine Familie, bestehend aus mindes­tens drei Personen, zahlt für die Tageskarte 28 €.Für jedes weitere Kind (unter 14 Jahren) werden 4,50 €verrechnet. Zwei Kinderbecken Spielplatz Kinderanimation ab Juni an allen Wochenenden im Thermenpark Kinderhort für Gäste der Therme Meran von Montag bis Samstag für Kinder ab zwei JahrenGli amanti dello sport all’aria aperta potranno appro-fittare due volte la settimana della corsa mattutinasulla Passeggiata Tappeiner assieme alla triatletaEdith Niederfriniger, messa alla prova dall‘esperienzahawaiiana. Preziosi saranno i suoi consigli sullo stiledi corsa e su tutta la dotazione occorrente. Dopo lacanonica nuotata gli uomini scelgono per lo più didedicarsi agli attrezzi del Fitness Center per migliora-re forza e resistenza sotto la guida di personale spe-cializzato. Verso mezzogiorno è la volta di prendersiuna pausa ristoratrice al Bistrò.Nel primo pomeriggio gli appuntamenti saranno perlei e lui con l’aquabike nella piccola vasca all’aperto.Dopo 30 minuti di bicicletta in acqua e di eserciziper il rafforzamento dei muscoli di braccia e gambe,Der für Thermenbesucher kostenlose Kinderhort imHauptgebäude (von Montag bis Samstag) betreut dieKleinen ab zwei Jahren. Für die Kleinsten eine idealeAnnäherung ans Wasser: das rund 30 cm tiefe, 34 Gradwarme kleine Becken im Hallenbad. Kinder, die sichhier wohlfühlen, wagen auch sorglos den wohlbehüte-ten Gang mit Mami oder Papi ins große Becken.Ruheraum Therme Meran/Sala riposo Terme Merano42 MERANO MAGAZINE 43MERANO MAGAZINE

×