Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Einsatz personalisierter iPads im Unterricht aus Sicht der beteiligten Akteure

5,822 views

Published on

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Einsatz personalisierter iPads im Unterricht aus Sicht der beteiligten Akteure

  1. 1. „Wissensgemeinschaften 2011“ in Dresden, 05.09.2011 Einsatz personalisierter iPads im Unterricht aus Sicht der beteiligten Akteure Luise Ludwig & Kerstin MayrbergerDresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  2. 2. Agenda1)  Zum  Projekt  2)  Schulorganisa8on:  Aussta;ungsvariante  3)  Fokus  I:  Lernende  4)  1:1  Aussta;ung  oder  Klassensatz?  5)  Fokus  II:  Lehrende  6)  Folgerungen  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  3. 3. Ausgangsbasis: Begleitung Pilotphase Projektverlauf  „iPads  in  Educa8on“  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  4. 4. Forschungsfrage Wie  wirkt  sich  die  Integra8on   personalisierter  iPads  im  alltäglichen   Unterricht  auf  die  Gestaltung  von   Lehr-­‐  und  Lernprozessen  aus?  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  5. 5. Forschungsdesign: Mehrebenenanalyse Ebene  1:  Lernende  –     Nutzung  von  und  Umgang  mit  iPads  im  Unterricht       Ebene  2:  Lehrende  –     Gestaltung  von  Unterricht  mit  iPads     Ebene  3:  Inhalte  –     Umsetzung  von  Themen  mit  Hilfe  von  iPads       Ebene  4:  Medien  –     iPads  als  Werkzeug  im  Unterricht    Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  6. 6. SCHULORGANISATION: AUSSTATTUNGSVARIANTEDresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  7. 7. Schulorganisation: Tablet- Ausstattung Par8elle  1:1  Aussta;ung  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  8. 8. Unterrichtsorganisation: Szenario I Personalisierte  selbstgesteuerte  Nutzung  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  9. 9. Unterrichtsorganisation: Szenario IIGemeinsame,  nicht  personalisierte  Nutzung  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  10. 10. FOKUS I: LERNENDEDresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  11. 11. Medienaffinität der Schüler/-innenFrage:  Wenn  ich  ein  neues  Gerät  bekomme,  dann....   54%   17%   12%   10%   7%   probiere  ich  sofort   probiere  ich  je   lese  ich  die   lasse  ich  das  Gerät   k.A.   alle  Funk8onen  aus   nach  Anlass  alle   Anleitung  und   erst  einmal  liegen   Funk8onen  nach   gehe  Schri;  für   und  schaue  es  mir   und  nach  aus   Schri;  vor     zu  einem  späteren   N=  55   Zeitpunkt  in  Ruhe   an  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  12. 12. Medienbeschäftigung Schule/Freizeit Frage:  Wenn  ich  mir  einen  Überblick  über  ein  Thema  verschaffen  oder   mich  ver?efend  in  ein  Thema  einarbeiten  möchte,  dann  nutze  ich...*   50   45   40   35   30   25   20   15   10   5   0   N=  55   Überblick   Ver8efend   *Mehrfachnennungen  möglich  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  13. 13. Medien- und Informationskompetenz aus Schülersicht„Ich  öffne  immer  einfach  die  ersten  zehn  Tabs,  die  bei  Google  sind,  und  vergleich  dann  die  Sachen  die  da  stehen.“  (Mirko)    „Ich  vergleich!  Das  was  auf  allen  Seiten  steht,  das  muss  das  Rich?ge  sein.  Und  wenn  eine  Sache  nur  auf  einer  Seite  steht  dann  ist  es  wahrscheinlich  nicht  rich?g.“  (Carmen)  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  14. 14. Zwischenfazit: Lernende•  Implemen8erungsphase  muss  –  unabhängig   von  der  Aussta;ungsvariante  –  von  einem   entsprechenden  Medienpädagogischen   Konzept  der  Schule  begleitet  werden  •  Gezielte  Förderung  von  Medien-­‐  und   Informa8onskompetenz  muss  ein  primäres   Ziel  begleitende  zur  Implemen8erungsphase   sein  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  15. 15. 1:1 AUSSTATTUNG ODER KLASSENSATZ – PERSPEKTIVE LERNENDENDresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  16. 16. 1:1-Ausstattung oder Klassensatz ?„Ich  würd  sagen  das,  dass  spielt  eigentlich  nicht  wirklich  so  eine  große  Rolle,  ich  benutze  es  eigentlich  hauptsächlich  zum  Arbeiten.  Also  daher  ist  das  egal,  ob  das  jetzt  einfach  irgendein  iPad  ist  oder  MEIN  iPad"  (Julian)  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  17. 17. Tablet als „Lernwerkzeug“ Informa3ons-­‐ kompetenz:   Umgang  mit   Internetressourcen   Medienkompetenz:   Umgang  mit  Hard-­‐   und  Soiware   „Neues  Lernen“:    Personalisierte  Aussta?ung   z.B.  selbstständiges  Arbeiten   in  Gruppen  oder  an  anderen   Lernorten  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  18. 18. FOKUS II: LEHRENDEDresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  19. 19. Ausgangslage Lehrer-Befragung vor dem iPad-Einsatz (N=12) Gesamtpunktzahl=512   Zu  wenig  eigene  Erfahrung  mit  der   28   32  Der  unmi;elbare  Lehrer-­‐Schüler-­‐Kontakt   42   Andere  Methoden  sind  für  mein  Fach   50   Fehlende/unpassende  pädagogische   52   Schulische  Organisa8onsprobleme   51   Zu  hoher  unterrichtlicher  Zeitbedarf   69   Zu  gerinnger  erkennbarer  "Mehrwert"   75   Ungenügende  Geräteaussta;ung  in  der   113   0   20   40   60   80   100   120   Punkte   Ranking  der  Hinderungsgründe  zum  Einsatz  von  digitalen  Medien  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  20. 20. Identifiziertes “Standard-Szenario” Gruppenarbeit  in  Phasen   Recherche  von   des  Unterrichts  mit   Informa8onen  im   Aufgabenstellung   Netz  als  Gruppe   (nach  Vorgabe)  Schriiliche  Verarbeitung  von  Informa8onen  (Netz,  Texte)  und   iPad  als  Präsenta8on  der   Visualisierungs-­‐  und  Ergebnisse  als  Gruppe   Kontrollhilfe   (Plenum,   Einzelarbeit)   Dresden, 05.09.11 Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  21. 21. Identifiziertes “Standard-Szenario” … angestrebt wird „Problem-­‐ Recherche  von   orien8erung   Gruppenarbeit  in  Phasen   des  Unterrichts  mit   Informa8onen  im   Aufgabenstellung   Netz  als  Gruppe   (nach  Vorgabe)   „Selbstbe-­‐ s8mmung  Schriiliche  Verarbeitung  von   Blended  Informa8onen  (Netz,   iPad  als   Learning  Texte)  und  Präsenta8on  der   Visualisierungs-­‐  und  Ergebnisse  als  Gruppe   Kontrollhilfe   (Plenum,   Einzelarbeit)   Lernorte   Dresden, 05.09.11 Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  22. 22. Chancen und Herausforderungen: Fokus Zeit ZEIT  Dresden, 05.09.11 Bilder:  fotolia  Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  23. 23. FOLGERUNGENDresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  24. 24. Folgerungen für die Unterrichtsgestaltung•  Neuigkeitseffekt:  iPad  wird  zur  Rou8ne  •  Vorteile  des  iPads  greifen  nur  bei  verlässlicher   Infrastruktur    •  Basiskompetenzen  als  Voraussetzung    •  iPads  lösen  Herausforderungen  eines  guten   Unterrichts  nicht  auf  •  Primat  eines  veränderten  Lernens  und  Lehrens  •  Steigerung  der  Lernzeit  •  Konstruk8ver  Umgang  mit  “Ablenkung”  als  Teil  einer   modernen  Lernkultur    Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  25. 25. Gelingensbedingungen für iPads in der Schule•  Schaffung  einer  Infrastruktur  für  die  1:1-­‐Aussta;ung  •  Organisa8on  von  iPads  für  Lehrer/-­‐innen  •  Informa8on  und  Austausch  nach  innen  verstärken  (Tempo)  •  Ste8ge  (medienpädagogische)  Fortbildungen  (z.B.  Tandems)  •  Medienkonzept  das  Technik  und  Didak8k  verbindet  und   gemeinsame,  verbindliche  Ziele  festlegt  •  Ausschöpfen  der  Potenziale  der  1:1  Aussta;ung  in  der  Schule   und  zu  Hause  (Methoden,  Öffnung,  Lernorte)  •  (Weiter-­‐)Entwicklung  fachdidak8scher  Szenarien  •  Profilierung  als  Schule  und  Vernetzung  nach  außen  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger
  26. 26. VIELEN DANK FÜR IHREAUFMERKSAMKEITDANK FÜR IHREAUFMERKSAMKEIT!ANK! luise.ludwig@uni-­‐mainz.de   mayrberger@uni-­‐mainz.de  Dresden, 05.09.11Luise Ludwig, Kerstin Mayrberger

×