Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Mifare - ein kurzer Einblick

321 views

Published on

Ich möchte hiermit einen kleinen Einblick in die Mifare-Technologie geben, da viele nur einen kleinen Bereich kennen.

Published in: Technology
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Mifare - ein kurzer Einblick

  1. 1. Die Mifare-Karte TST Elektronische Systeme Ges.m.b.H. 1
  2. 2. Was ist Mifare? • offener Industriestandard • entwickelt in den 1990ern • Funkkarte (RFID) – Funkstrecke: bis zu 10 cm – Frequenz: 13,56 MHz • meistgenutzte kontaktlose Chipkartentechnik • auch Hybrid-Karten sind möglich 2
  3. 3. Anwendungsbereiche • Studenten-, Mitarbeiterausweise • Zeiterfassung, Zutrittskontrolle • Micropayment, Prepaid-Karten, • Kundenkarten, Loyality-Cards • Mobile Ticketing, Fahrkarten • Car-Sharing • multifunktionale Karte (ID, Kopieren, Zutritt usw.) 3
  4. 4. Mifare Classic 1k-Chip • der Chip verfügt über eine Seriennummer • der Chip ist in 16 Sektoren unterteilt • jeder Sektor verfügt über zwei Schlüssel • je nach Anwendung werden ein oder mehrere Sektoren verwendet. 4
  5. 5. Chip-Schlüssel • Transport-Schlüssel – ein Universal-Schlüssel mit dem die Karten ausgeliefert werden und der allen bekannt ist. • Lese-Schlüssel – ermöglicht Kartenlesern das Auslesen des Sektors • Schreib-/Lese-Schlüssel – ermöglicht Kartenlesern das Auslesen und Beschreiben von Sektoren 5
  6. 6. Arten der Anwendungen Anwendungen auf der Karte • auf der Karte wird eine Applikation installiert • diese kann einen oder mehrere Sektoren benötigen • die Bearbeitung der Daten findet direkt auf der Karte statt Server-basierte Anwendungen • hier wird nur die Chip- Seriennummer ausgelesen oder eine ID-Nummer aufgebracht • die Seriennummer bzw ID- Nummer wird an den Server übergegeben • die Bearbeitung der Daten findet am Server-Programm statt 6
  7. 7. Arten der Anwendungen Anwendungen auf der Karte • es ist eine Initialisierung/ Aktivierung der Karten vor der Ausgabe notwendig • offline-Bearbeitung der Karte ist möglich Server-basierte Anwendungen • es müssen die ID-Nummern bzw. Kartenseriennummern am Server erfasst werden • online-Verbindung muss permanent vorhanden sein 7
  8. 8. Aktivieren von Karten • die Kartenstruktur wird aufgebracht – aufspielen der Anwendung(en) auch der ID-Nummer – versperren der bespielten Sektoren mit eigenen Lese- bzw. Schreib-/Lese-Schlüsseln • hinterlegen von Personendaten am Chip bei personalisierten Karten 8
  9. 9. Bedrucken von Karten • Thermo-Druck (Mono- und Vierfarbendruck) – für Personendaten bei Karten mit Basis-Layout – einfachen Logo-Druck • ReTransferdruck – für flächigen Druck geeignet, da abfalldender Druck möglich ist • Offsetdruck – für große Auflagen 9
  10. 10. TST Elektronische Systeme Ges.m.b.H. Universitätsstraße 8 A-1090 Wien www.tst.co.at www.copy.cards 10

×