Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Ländliches Leben und Gleichstellung in einer mobilen Gesellschaft

512 views

Published on

Presentation about changing rural life and mobility presented on a conference in Schwerin in April 2011 (German)

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Ländliches Leben und Gleichstellung in einer mobilen Gesellschaft

  1. 1. Ländliches Leben und Gleichstellung in einer mobilen Gesellschaft <ul><li>Dr. Lutz Laschewski </li></ul>www.alcedo-sozialforschung.de
  2. 2. Inhalt <ul><li>Bestimmungsgründe und Wandel von (Alltags-)Mobilität </li></ul><ul><li>Strukturwandel des ländlichen Raumes </li></ul><ul><li>Ausgewählte Aspekte ländlicher Mobilität (Gender) </li></ul><ul><li>Gestaltungsoptionen für Mobilitätspolitik </li></ul>
  3. 3. Mobilität <ul><li>Ein allumfassendes Phänomen, das jede Gesellschaft kennzeichnet </li></ul><ul><li>Formen </li></ul><ul><ul><li>Bewegungen des menschlichen Körpers </li></ul></ul><ul><ul><li>Bewegung von Gegenständen </li></ul></ul><ul><ul><li>Transfer von Ideen, Vorstellungen und Bildern </li></ul></ul><ul><ul><li>Kommunikation </li></ul></ul><ul><ul><li>„ virtuelle “ Reisen </li></ul></ul><ul><li>Mobilitätsformen sind interdependent </li></ul>
  4. 4. Alltagsmobilität <ul><li>Art, Häufigkeit, Wahl des Verkehrsmittels, Wegelänge und Dauer </li></ul><ul><li>Zusammenhänge </li></ul><ul><ul><li>Raumstruktur </li></ul></ul><ul><ul><li>Lebenslage (Erwerbsstatuts, Einkommen, Bildung, Alter, Geschlecht, Haushaltsstruktur, etc.) </li></ul></ul><ul><ul><li>Lebensstile (Denkweisen, Wahrnehmungen, Einstellungen, Handlungsmuster) </li></ul></ul><ul><ul><li>soziale Netzwerke </li></ul></ul>} Barrieren Determinanten } Handlungsfreiheiten, Wahrnehmungen, Vorstellungen, Kommunikation
  5. 5. Alltagsmobilität und Biografie <ul><li>Dispositive „Grundsatzentscheidungen “ sind mitentscheidend </li></ul><ul><ul><li>Wohnortwahl, Anschaffung eines Autos </li></ul></ul><ul><ul><li>Haushaltskonstellation </li></ul></ul><ul><ul><li>Berufswahl </li></ul></ul>nach Scheiner (2009) Erwerbs- biografie Familien-/Haushalts- biografie Wanderungs- biografie Mobilitätsbiografie Verkehrsmittelverfügbarkeit/Verkehrshandeln
  6. 6. Teilhabe Zugang Kompetenz Aneignung Motilität
  7. 7. Funktionswandel der ländlichen Ökonomie <ul><li>Bedeutungsverlust ländlicher Regionen als Produktionsstandort </li></ul><ul><ul><li>Landwirtschaft </li></ul></ul><ul><ul><li>Deindustrialisierung/Entmilitarisierung </li></ul></ul><ul><li>Neue Leistungen des ländlichen Raume/naturgebundene „Lebensqualitätsdienstleistungen “ </li></ul><ul><ul><li>Erholung/Tourismus </li></ul></ul><ul><ul><li>Gesundheit </li></ul></ul>
  8. 8. Rahmenbedingungen <ul><li>Automobilisierung der Bevölkerung </li></ul><ul><li>Verbesserung der (ländlichen) Infrastruktur </li></ul><ul><li>Logistische Systeme der Privatwirtschaft </li></ul><ul><li>Neue Kommunikationstechnologien (Mobilfunk/Internet) </li></ul><ul><li>Reduzierung/Umstrukturierung öffentlicher Angebote </li></ul>
  9. 9. Dorf Stadt Land Region Alltagsmobilität Erwerb - Versorgung - Freizeit E V F E V F E V F
  10. 10. Berufswahl <ul><li>Maskulinität „typischer “ ländlicher Berufe </li></ul><ul><li>Perspektiven der neuen ländlichen Ökonomie in typischen „Frauenberufen “ </li></ul><ul><li>junge Frauen bevorzugen schulische Ausbildungsformen und konzentrieren ihre Berufswahl auf wenige Ausbildungsberufe </li></ul><ul><li>Geringere Erwerbsquote bei Frauen / höherer Anteil an Teilzeitbeschäftigung / höherer Anteil an unsicheren Beschäftigungsverhältnissen </li></ul>
  11. 11. Die Sehnsucht nach dem „Haus im Grünen“
  12. 12. Komplizierte Partnerschaften <ul><li>Zunahme kleiner Haushalte ohne Kinder </li></ul><ul><li>Zunahme multilokaler Lebenspartnerschaften </li></ul><ul><li>abnehmende Geschlechterunterschiede </li></ul><ul><li>Ausnahmen: Rollenteilung in Familien mit Kindern, ÖPNV-Nutzung </li></ul>
  13. 13. Soziale Situationen in ländlichen Räumen nach Osti (2010) <ul><ul><ul><ul><ul><li>Soziales Kapital </li></ul></ul></ul></ul></ul>Motilität schwach stark hoch individualisierte Mobilität „ flüssiger“ LR vernetzter LR niedrig marginalisierter LR eigenständiger LR
  14. 14. Probleme des fahrplangebundenen ÖPNV in ländlichen Regionen <ul><li>Automobilität </li></ul><ul><li>Demografischer Wandel </li></ul><ul><li>Dezentrale/regionalisierte Raumnutzung </li></ul><ul><li>neue Mobilität </li></ul>geringe Wirtschaftlichkeit
  15. 15. Alternativen <ul><li>flexible(re) Netzwerkansätze? </li></ul><ul><ul><li>Bürgerbus </li></ul></ul><ul><ul><li>organisierte Mitnahme </li></ul></ul><ul><ul><li>Car-Sharing </li></ul></ul><ul><ul><li>Mitnutzung anderer Fahrdienste </li></ul></ul><ul><ul><li>[Subjektförderung] </li></ul></ul><ul><li>Vermeidung von Mobilität </li></ul><ul><ul><li>Lieferdienste </li></ul></ul><ul><ul><li>e-Lösungen </li></ul></ul>
  16. 16. <ul><li>Herausragende Bedeutung individueller Mobilitätsformen </li></ul><ul><li>regionalisierte Mobilitätsnetzwerke </li></ul><ul><li>Notwendigkeit zielgruppenorientierter Angebote </li></ul><ul><li>virtueller Mobilität / Lieferdienste als komplementäre Aspekte körperlicher Mobilität </li></ul>Perspektiven
  17. 17. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! www.alcedo-sozialforschung.de

×