Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Matthias ramsauer

837 views

Published on

Published in: Entertainment & Humor
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Matthias ramsauer

  1. 1. Die Finanzierung des lokalen Rundfunks in der Schweiz Lokalrundfunktage Nürnberg, 6. – 7. Juli 2010 Matthias Ramsauer, Vizedirektor BAKOM
  2. 2. „ Was ist uns das lokale Fernsehen wert?“ CHF 31'408’002.- € 23'781'300.-
  3. 3. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
  4. 4. Übersicht <ul><li>Verfassungsauftrag </li></ul><ul><li>Umsetzung durch Gesetzgeber und Behörden </li></ul><ul><li>Die einzelnen Schritte auf dem Weg zu einem Service public régional </li></ul><ul><li>Kontrolle </li></ul>
  5. 5. Die verfassungsrechtlichen Vorgaben <ul><ul><li>„ Radio und Fernsehen tragen zur Bildung und kulturellen Entfaltung, zur freien Meinungsbildung und zur Unterhaltung bei. (....) Sie stellen die Ereignisse sachgerecht dar und bringen die Vielfalt der Ansichten angemessen zum Ausdruck.“ </li></ul></ul>
  6. 6. Keine Vorgaben zur Struktur <ul><li>Die Verfassung gibt nicht vor, wie die Rundfunklandschaft zu strukturieren ist. </li></ul><ul><ul><li>Mehr oder weniger Wettbewerb? </li></ul></ul><ul><ul><li>Ein Veranstalter mit Leistungsauftrag? </li></ul></ul><ul><ul><li>Mehrere Veranstalter mit Leistungsauftrag? </li></ul></ul>
  7. 7. Umsetzung <ul><li>National/sprachregional </li></ul><ul><ul><li>Service public wird durch die SRG umfassend erbracht und hauptsächlich durch Empfangsgebühren finanziert (91%). </li></ul></ul><ul><li>Lokal/regional </li></ul><ul><ul><li>Service public wird durch private Radio- und Fernsehveranstalter erbracht (4%) </li></ul></ul>
  8. 8. Die einzelnen Schritte auf dem Weg zu einem Service public régional
  9. 9. Die einzelnen Schritte auf dem Weg zu einem Service public régional Definieren der Versorgungsgebiete Bestimmen der Aufträge und der Gebühren- beträge Ausschreibung und Erteilung der Konzessionen
  10. 10. 1. Schritt: Definition der Versorgungsgebiete <ul><li>Gesetzliche Vorgaben kurz zusammengefasst: </li></ul><ul><li>Klein genug um das Versorgungsgebiet auch mit beschränkten Mitteln publizistisch versorgen zu können. </li></ul><ul><li>Gross genug um das Programm mindestens zu einem Teil selber finanzieren zu können. </li></ul>
  11. 11. 13 Regional-TV-Gebiete in der Schweiz Genève Einwohner: 501‘660 Splitting: 1'862’496 Vaud-Fribourg Einwohner: 959'248 Splitting: 3'234'320 Arc Jurassien Einwohner: 338'696 Splitting: 2'661’544 Wallis/Valais (d/f) Einwohner: 331'466 Splitting: 3'152’065 Bern Einwohner: 1'284'659 Splitting: 2'241'461 Biel/Bienne (d/f) Einwohner: 261'314 Splitting: 1'628’261 Basel Einwohner: 552'857 Splitting: 2'515'339 Aargau-Solothurn Einwohner: 1'153'731 Splitting: 2'304'277 Innerschweiz Einwohner: 885'987 Splitting: 2'335'685 Zürich-Nordostschweiz Einwohner: 1'662'688 Splitting: 1'476'091 Ostschweiz Einwohner: 598'427 Splitting: 2'205’052 Südostschweiz (d/r) Einwohner: 296'406 Splitting: 2'910’485 Ticino Einwohner: 332'572 Splitting: 2'880'928
  12. 13. 2. Schritt: Definition der Leistungsaufträge und Festlegung des Gebührenanteils <ul><li>Leistungsauftrag: </li></ul><ul><li>Programminhalt: Informationsangebot, das die politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Ereignisse im Versorgungsgebiet umfassend abdeckt. </li></ul><ul><li>Programmproduktion: Qualitätssicherungssystem, Anzahl Journalistinnen, Arbeitsbedingungen, Weiterbildungs-angebot, </li></ul>
  13. 14. 2. Schritt: Definition der Leistungsaufträge und Festlegung des Gebührenanteils <ul><li>Festlegung des Gebührenanteils: </li></ul>Aufwand Wirtschaftliches Potential Gebühren- betrag CHF
  14. 15. Finanzielle Rahmenbedingungen <ul><li>4% der Radio- bzw. TV-Empfangsgebühren für Private: </li></ul><ul><ul><li>Total ca. 50 Mio. CHF; 37 Mio. € </li></ul></ul><ul><ul><li>TV: ca. 32 Mio. CHF; 24 Mio. € </li></ul></ul><ul><li>minimaler Eigenfinanzierungsgrad wird festgelegt: </li></ul><ul><ul><li>TV: 50%; in Ausnahmefällen 30% </li></ul></ul><ul><li>Die Konzession legt den jährlichen Gebührenbetrag fest </li></ul>
  15. 16. 3. Schritt: Ausschreibung und Erteilung der Konzessionen
  16. 17. 3. Schritt: Ausschreibung und Erteilung der Konzessionen <ul><li>Kündigung aller bestehenden Konzessionen </li></ul><ul><li>Ausschreibung der 13 neuen Konzessionen </li></ul><ul><li>Kriterien: </li></ul><ul><ul><li>Input (Produktionsfaktoren): Qualitätssicherungssystem, Anzahl Journalisten, Arbeitsbedingungen, Weiterbildung </li></ul></ul><ul><ul><li>Output (Programm): Leistungsversprechen (Vielfalt an Themen, Formaten, Meinungen etc.) </li></ul></ul><ul><li>Schönheitswettbewerb </li></ul>
  17. 18. Durchsetzung des Leistungsauftrags <ul><li>BAKOM überprüft, ob das konzessionierte Programm den Leistungsauftrag erfüllt. </li></ul><ul><ul><li>Evaluation des QS durch unabhängige Experten </li></ul></ul><ul><ul><li>Implementierung einer kontinuierlichen Programmbeobachtung durch unabhängige Institutionen </li></ul></ul><ul><li>Massnahmen bei erheblichen Unzulänglichkeiten: </li></ul><ul><ul><li>Kürzen der Gebührenanteile um höchstens 50 Prozent </li></ul></ul><ul><ul><li>Einschränken, suspendieren oder entziehen der Konzession, wenn Konzessionär dauernd gegen seine in der Konzession festgelegten Pflichten verstösst. </li></ul></ul>
  18. 19. Zwischenfazit nach Erteilung der Konzessionen <ul><li>Prinzip Leistung – Gegenleistung theoretisch anerkannt: </li></ul><ul><ul><li>Leistungen des Bundes: Zugangsrechte, Gebührengelder. </li></ul></ul><ul><ul><li>Gegenleistungen Veranstalter: Qualitativ guter Service public im Bereich der tagesaktuellen, lokalen Information. </li></ul></ul><ul><li>Einforderung der Gegenleistung schwierig: </li></ul><ul><ul><li>Widerstand gegen QS und Evaluation gross (behördliche Kontrollwut, Medien-Gestapo etc.) </li></ul></ul><ul><ul><li>Widerstand gegen Programmbeobachtung gross (Staatsunabhängigkeit der Medien, Zensur etc.) </li></ul></ul><ul><li>Zielerreichung erst in ein paar Jahren beurteilbar </li></ul>
  19. 20. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! www.bakom.ch

×