Klaus Goldhammer, Goldmedia

1,876 views

Published on

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Klaus Goldhammer, Goldmedia

  1. 1. GOLDMEDIA LOCAL WEB WEB  HERAUSFORDERUNG UND CHANCE  FÜR LOKALE INHALTEANBIETER? LOCAL WEB CONFERENCE Prof. Dr. Klaus Goldhammer   Managing Director Goldmedia Gruppe www.Goldmedia.com Nürnberg, 03.03.2011 intern/vertraulich Alle Bildrechte liegen bei den jeweiligen Urhebern | Keine Haftung der Goldmedia GmbH für Aussagen oder AbleitungenGoldmedia GroupConsulting, Political Advising, Research, Sales & Services, Innovation LeistungsübersichtGoldmedia GmbH Strategy Consulting Goldmedia Innovation GmbHMarkt- und Wettbewerbsanalysen InnovationsmanagementMarket-Due-Diligence | Portfolioanalysen UnternehmensstrategieStrategieentwicklung GeschäftsentwicklungBusiness Development Produktentwicklung Strategie & Innovation & Planung Produktent- wicklungGoldmedia Custom Goldmedia Sales &Research GmbH GOLDMEDIA Services GmbHMarktforschung Markt- & Marketing & MarketingserviceMedienforschung Nutzer- Social Media MediaplanungInhaltsanalysen forschung WerbevermarktungConjoint-Analyse Online-Marketing/SEOCATI, CAPI, Online-Befragung Social-Media-Marketing S i l M di M k tiUsability/Eyetracking/Pupillometrie Politik- & Personal- beratungMedienresonanzanalyse Goldmedia Political & Kooperationspartner PR Staff Advising GmbH blätterwald GmbH Politikberatung | Public Affairs | Lobbying Personalkonzeption & Personalentwicklung 2
  2. 2. GOLDMEDIA BIAS 1: TECHNIK BIAS 2: NUTZER BIAS 2: NUTZER INHALTE LOKALES GESCHÄFT FAZIT GOLDMEDIADECLARE YOUR BIAS:„„GESETZE“ DER DIGITALISIERUNG…
  3. 3. Rechenleistungx2 alle18 Monate x2Festplatten-Kapazität px2 alle12 Monate x2
  4. 4. Bandbreitenx2 alle12 Monate x2MobileBandbreitenx2 alle12 Monate x2
  5. 5. „Goldhammer-Gesetz“: erhältliche mobile Bandbreitenverdoppeln sich in Deutschland alle 12 Monate Entwicklung der mobilen Datenraten 1992-20xx …in Westeuropa 1992-2008 1.200 LTE Advanced 1 Gbit/s 1 000 1.000 LTE 150 Mbit/s 800 HSDPADatenrate in Mbit/s UMTS bis 14.4 Mbit/s zu 2 Mbit/s 600 EDGE 48.8-384 GPRS 9,0- kbit/s 400 107 kbit/s Source: Goldmedia / UM Innsbruck HSCSD 14.4- 57.6 57 6 kbit/s MIT 200D GSM 9.6- 14.4 kbit/s 0 GSM HSCSD GPRS EDGE UMTS HSDPA LTE LTEa 1992 2000 2008 2012 2015 11
  6. 6. 64 TB 2 Gbit/s „128Core“ 12 85 Jahre Video 13
  7. 7. Die fünfte Computergeneration ist mobil Quelle: Morgan Stanley: The Mobile Internet Report, 2009Bald schon mehr Smartphones als PCs:Mobiles Internet ist bereits Massenprodukt Smartphone-Absatz in Deutschland27 Mio Mio. 2008-2011 (Mio. Stück) 10,1 , 8,2 Quelle: EITO, IDATE (2011=Prognose) 5,6 3,1 , I 2008 2009 2010 2011*
  8. 8. GOLDMEDIATHESE 1:ES GIBT NICHT MEHR „DIE NUTZER“. ES GIBT VIELE KOHORTENMedien als Informationsquellen in den USA:Bei den Älteren (65+) dominiert weiterhin TV Nachrichtenquellen 2004-2010 in den USA: 65+100 65+ 90 87 86 85 80 81 83 83 79 70 TV 60 63 50 51 52 49 52 Internet 48 47 40 30 Zeitung 20 11 14 10 9 4 3 2 5 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010Quelle: Goldmedia-Analyse: Pew Research Center for People & the Press: „Internet Gains on Television as Public‘s Main News Source“, 4. Jan. 2011Genutzte Quellen füer nationale und internationale Nachrichten. Befragte konnten zwei (von vier) Quellen benennen. 19
  9. 9. Medien als Informationsquellen in den USA:Das Internet überholt langsam die Zeitung Nachrichtenquellen für Nutzer 2004-2010 in den USA: GESAMT 80 ALLE 74 73 72 74 70 70 70 66 60 TV 50 46 40 40 41 Internet 36 36 34 35 35 30 32 31 24 24 24 Zeitung 20 20 10 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010Quelle: Goldmedia-Analyse: Pew Research Center for People & the Press: „Internet Gains on Television as Public‘s Main News Source“, 4. Jan. 2011Genutzte Quellen füer nationale und internationale Nachrichten. Befragte konnten zwei (von vier) Quellen bennenen. 20Medien als Informationsquellen in den USA:Bei den Jüngeren (18-29) regiert das Internet. Nachrichtenquellen 2004-2010 in den USA: 18-29jährige 80 18-29 70 68 66 65 60 62 62 59 TV 56 50 52 40 Internet 38 32 34 30 30 29 29 28 25 23 25 Zeitung 20 21 10 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010Quelle: Goldmedia-Analyse: Pew Research Center for People & the Press: „Internet Gains on Television as Public‘s Main News Source“, 4. Jan. 2011Genutzte Quellen füer nationale und internationale Nachrichten. Befragte konnten zwei (von vier) Quellen bennenen. 21
  10. 10. http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-37841.html#backToArticle=595104 vom 08.12.2008Nach: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) http://www.wegweiser-kommune.de/ 27 GOLDMEDIA INHALTE
  11. 11. GOLDMEDIATHESE 2:VOM TEXT ZUM VIDEO – AUCH FÜR LOKALE ONLINE‐INHALTEFÜR LOKALE ONLINE INHALTEWeb-TV ist in Deutschland etabliert: Zwei Drittel derOnliner nutzen Video-Angebote mind. gelegentlich Mindestens gelegentliche Online-Videonutzung in Dtl. 2006-2010 Fazit Online-Video Angaben in Prozent der Onliner wird Standard 0% 20% 40% 60% 80% im „Medien- Menü Menü“ der Video (netto): gesamt 28% 45% 55% 62% 65% Internet-Nutzer: 65 Prozent Nutzung! 52% 58% Videoportal 51% Kostenlose 34% Mediatheken 2010 23% und zeitversetz- Fernsehsendungen/Vide 21% tes Fernsehen 14% 2009 os zeitversetzt 10% werden immer 10% 15% 2008 beliebter Live fernsehen im 18% 12% Gründe: v.a. ein Internet 8% 2007 7% wachsendes 6% 3% 2006 Angebot und Videopodcasts 7% eine verbesserte 4% 3% technische AusstattungQuelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2006-2010; Bis 2009: Deutsche Onlinenutzer ab 14 Jahren(2009: n=1.212, 2008: n=1.186, 2007: n= 1.142, 2006: n=1.084). Ab 2010: deutschsprachige Onlinenutzer ab 14 Jahren (2010: n=1.252). 31
  12. 12. 1.275 Web-TV-Sender in Deutschland 2010(Ohne Youtube, Facebook & Co.) Anteil an Basis 1.275 Web-TV-Angeboten in %0% 10% 20% 30% 40% Web-TV-Sender 34% (Online-Only) Submarken 31% klassischer Print- & Radio-Medien Submarken 16% klassischer TV-Medien 8% Corporate Video/ Videoshopping 4% Nicht-kommerzielle Web-TV-Sender 4% Mediatheken/ Videocenter 3% Video-Sharing- Plattformen Kommunikations- 1% Portale Quelle: webtvmonitor.de, Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote GOLDMEDIALOKALES
  13. 13. GOLDMEDIATHESE 3:LOKALE NEWS VERLIEREN DIGITAL IHRE ALLEINSTELLUNGDIGITAL IHRE ALLEINSTELLUNG 39
  14. 14. 4042
  15. 15. 4344
  16. 16. GOLDMEDIATHESE 4: LOKALE INHALTE WERDEN GRANULAR UND SOZIAL"Lokal ist ein Signal für relevanteInhalte an einem bestimmten Ort.Wer ist an dem Ort, an dem ichmich befinde? Was weiß man überdiesen Ort? Was ist hier passiert?Es gibt eine Vielzahl von Daten,die irgendwo zu einem Ortexistieren, wir müssen lernen,diese Daten zu organisieren.„Jeff Jarvis 47
  17. 17. Augmented Reality für Immobilien im Okt. 2010:Immonet launcht App für die Wohnungssuche 48 49
  18. 18. 53
  19. 19. Google Place Search startet automatischbei Suche nach lokaler Informationen.. 59
  20. 20. Google Boost Werbeprogramm für lokale Unter-nehmen in San Francisco im Okt. 2010 gestartet 60 61
  21. 21. Entwicklung Facebook-Nutzer in Deutschland:Rund 16 Millionen aktive Nutzer! Stand: 7/2010 bookmarketing_de_Infografik_1250px.jpg ng.de/wp- content/uploads/2010/07/Faceb Quelle: http://facebookmarketinQuelle: http://facebookmarketing.de/userdata/ 62Aktive Facebook-Nutzer in Deutschland.Stand 28. Februar 2011: 16,2 Mio. Nutzer Quelle: http://facebookmarketing.de/zahlen_fakten/und-wieder-eine-million-facebook-nutzerzahlen-marz-2011 63
  22. 22. Demographie der aktiven Facebook-Nutzer inDeutschland. Stand 28. Februar 2011 Quelle: http://facebookmarketing.de/zahlen_fakten/und-wieder-eine-million-facebook-nutzerzahlen-marz-2011 64 66
  23. 23. 67130.000.000 Tweets/Tag weltweit 68
  24. 24. 460.000 69 70
  25. 25. GOLDMEDIAGESCHÄFT GOLDMEDIATHESE 5:GEOLOKALISIERUNG IST DIE SCHLÜSSELTECHNIK ‐SCHLÜSSELTECHNIK SOLOMO
  26. 26. SOLOMO Inhalte Marken Nutzer Quelle: Goldmedia GmbH 77 GOLDMEDIATHESE 6:ADVERTISING, FREE(MIUM), PAY, VERSIONING UND INFO WASSER UND INFO‐WASSER
  27. 27. becomes digital – Chris Anderson eventually becomes free“ „Every industry that87 80 http://www.abendblatt.de/sport/article1471294/25-Marathon-Alle-Laeuferinnen-und-Laeufer-hier-bei-uns-im-Bild.html
  28. 28. http://www.abendblatt.de/hamburg/article1460680/Hella-Halbmarathon.html 88Dimension des VersioningDimension Merkmal Gegenpole Beispiele Sofortiger oder Aktualität späterer Zugriff p g RapidshareZeit Dauer der Langfristige vs. Shareware Verfügbarkeit kurzfristige Nutzung Leistungs- Geschäftliche oderQuantität Microsoft Office umfang private Nutzung konomie Quelle: Goldmedia/Die Internet-Ök Hohe oder geringe Auflösung Auflösung der Bilder iStockphoto.comQualität Goldmedia- Lesbarkeit Hardcopy vs. PDF Studien
  29. 29. GOLDMEDIATHESE 7:ES GIBT ZAHLUNGSBEREITSCHAFTFÜR INHALTE IM NETZ….FÜR INHALTE IM NETZ 91
  30. 30. …Zahlungsbereitschaft für News-Contentist offenbar (vereinzelt) vorhanden…Beispiel Spiegel-Reader-App:DER SPIEGEL Über 300.000 Downloadsauf iPad und iPhone 36.000 verkaufte Exemplare pro Woche Profitabel im ersten Jahr nach Launch Spiegel Online-Chefin Katharina Borchert: „Wir haben zwar zum Start grundsätzlich an die Chancen der neuen Plattform geglaubt, aber dass wir dieses Ziel so schnell erreichen, hat uns doch überrascht.” 93 GOLDMEDIA…. ABER MAN DARF NICHT ZU VIEL ERWARTEN
  31. 31. 98 GOLDMEDIAFAZIT
  32. 32. INHALTE GOLDMEDIA JOURNALISMUS‐GRENZEN  LÖSEN SICH LANGSAM AUF VIDEO FÜR ALLE! VIDEO FÜR ALLE!LOKAL GOLDMEDIA LOKAL‐JOURNALISMUS HAT  LOKAL JOURNALISMUS HAT KEINE ALLEINSTELLUNG MEHR… „LOKAL IST EIN SIGNAL FÜR  RELEVANTE INHALTE AN EINEM  RELEVANTE INHALTE AN EINEM BESTIMMTEN ORT“
  33. 33. GOLDMEDIASOLOMOGESCHÄFT GOLDMEDIAVERSIONING ALS LÖSUNG? ALS LÖSUNG? SCHON FREEMIUM‐KONZEPTESIND LOKAL SCHWER GENUGALLE MÜSSEN SICH  ÜWARM ANZIEHEN!
  34. 34. GOLDMEDIA GLOCAL GOLDMEDIAVIELEN DANKIHRE KARTE = DIESE PRÄSENTATIONProf. Dr. Klaus Goldhammer    Managing Director Goldmedia Gruppewww.Goldmedia.com Nürnberg, 03.03.2011

×