Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Staubach rst lag soziale stadt_nds_2019

219 views

Published on

Gute Nachbarschaft

Published in: Government & Nonprofit
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Staubach rst lag soziale stadt_nds_2019

  1. 1. Was braucht gute Nachbarschaft aus Sicht der Stadtplanung Gute Nachbarschaft – wer schafft das wie? (15.09.2019 Hannover) 20.03.2017, Dortmund Kommunalkonferenz (unten) Abb.: http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Aktuell/Newsletter/BBSR/Forschung/Ne wsletter/Aktuelles/zusammenleben_in_der_stadt.html | 01.10.2014 Abb.: http://www.bbsr.bund.de/SharedDocs/Bilder/BBSR/Topthemen/proje ktaufruf_migration.jpg;jsessionid=BA7E8178A5F95D083E5EC5BF4 BF292C7.live11293?__blob=poster&v=2 | 22.01.2017 Prof. Dr. Reiner Staubach (Detmold|Dortmund)
  2. 2. Zwischen „Umweltdeterminismus“ und „Umweltvergessenheit“ • Stadtplanung und Architektur tendieren oftmals dazu, die Bedeutung der Entwicklung und Gestaltung der baulich-materiellen Umwelt zu überhöhen. • Hier wird davon ausgegangen, dass allein die Bereitstellung von gestalteten Freiräumen oder Bauten spezifische Verhaltensprogramme auslöst. • Die aktive Beteiligung der NutzerInnen an Planung, Bau und Bewirtschaftung kann hier die Passgenauigkeit der Planungsergebnisse deutlich verbessern. • Die Soziale Arbeit neigt hingegen mitunter zur „Umweltvergessenheit“. • Nicht nur das jeweilige soziale Umfeld, individuelle Begabungen sowie frühkindliche und schulische Förderung bestimmen die Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen. • Auch die lokalen physisch-materiellen Umfeldbedingungen können in positiver oder negativer Richtung dazu betragen (sog. Ortseffekte). • Damit wird die Schaffung von „Umweltgerechtigkeit“ immer dringlicher.
  3. 3. Integrierte oder integrative Handlungsansätze? • Integrierte Planung meint zunächst nur ressort- und akteursübergreifend und in horizontaler und vertikaler Richtung die Ressourcen koordinierend. • Über deren letztendliche Wirkungen ist dabei noch nichts gesagt. • Es kann auch nur eine im technokratisch- verfahrensbezogenen Sinne erhöhte Effizienz gemeint sein (Planung als Management). • In der Regel werden von integrierten Projekten zusätzliche „Synergieeffekte“ erwartet. • Entscheidend ist, dass integrierte Planung auch sozial-integrativ wirkt und zu einer sozialgerechten Bodennutzung beiträgt! Quelle: www.difu.de | 06.03.2004
  4. 4. Die Arithmetik der integrierten Stadtentwicklung: „Mit der Kraft der zwei (oder drei…) Politikbereiche!“ Abb.: Ministerium für Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Stadterneuerung schafft Arbeitsplätze (MSV 1/94), Düsseldorf 1994 Abb.: Integrierte Projekte: Arbeit & Umwelt: „Das trifft sich!" (Karikatur: Horst Haitzinger, 09.09.1988) Ministerium für Bauen und Wohnen des Landes Nordrhein-Westfalen / Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Wohnungen bauen Beschäftigung fördern, Düsseldorf 1997 1 + 1 > 2 ?
  5. 5. Über die Begrenztheit quartiersbezogener Ansätze • Quartierspolitiken können erst dann eine entsprechende Reichweite und nachhaltige Wirkung entfalten, wenn sie in gesamtstädtische Strategien eingebettet und systematisch mit diesen verzahnt werden. • Ohnehin können nur gesamtstädtisch angelegte stadtentwicklungs- und wohnungspolitische Programme tendenziell für ein Mehr an „Standortgerechtigkeit“ sorgen, so dass Armutshaushalte nicht noch weiter in die Peripherie abgedrängt werden.
  6. 6. „Soziale Stadt“ als exklusive Förderstrategie wird oftmals kritisch beäugt! • Programme à la „Soziale Stadt“ müssen angemessen gesamtstädtisch hergeleitet und kommuniziert werden, sonst kann eine solche „Sonderförderung“ schnell in Begründungsnot geraten. • So sollten etwa die spezifischen Integrationsleistungen der BewohnerInnen in den Quartieren der „Sozialen Stadt“ für die Gesamtstadt besonders hervorgehoben und gewürdigt werden. • Der Grundsatz „Ungleiches muss ungleich behandelt werden“ sollte zum handlungsleitenden Prinzip erhoben werden. • Eine Rahmung durch eine kommunale Strategie zur Stärkung und Förderung von Quartieren und Nachbarschaften in der gesamten Stadt kann zusätzlich Legitimation und Akzeptanz schaffen.
  7. 7. Quartiersmanagement – „kommen, um zu gehen“ (?) • Zeitlich begrenzte Projektförderungen gehen an den Realitäten von „Ankunftsstadtteilen“ vorbei. Die Integrationsleistungen ihrer BewohnerInnen müssen vielmehr im Rahmen einer dauerhaften strukturellen Ausgleichsförderung unterstützt werden. • Die Installierung von Quartiersmanagement erfolgt in der Regel unter der Maßgabe „kommen, um zu gehen“, denn über die Mobilisierung endogener Potenziale sollen sich Programme wie die Soziale Stadt zu einem selbsttragenden Erneuerungsprozess dynamisieren. • Wenn Nachbarschaften ständigen sozialen Umschichtungen ausgesetzt sind, müssen aber gerade die lokalen Institutionen eine verlässliche Konstante bieten. Zumal Interaktion mit und Vertrauensaufbau zu eher gestaltungspessimistischen Milieus in oftmals prekären Lebenslagen nur über Personenvertrauen und „mit langem Atem“ gelingen können. >>> GWA
  8. 8. Umgang mit Vielfalt als Herausforderung und Chance • interkulturelle Öffnung der stadtteilrelevanten öffentlichen und verbandlichen Dienste („Mauern einreißen“) • Quartiersmanagement mit interdisziplinären und interkulturellen Teams bzw. Tandems • Haltung zeigen gegenüber Rassismus und Diskriminierung • nach der „Willkommenskultur“ die „Anerkennungskultur“ • Gelegenheitsstrukturen zur zwanglosen (interkulturellen) Begegnung („Kontakt hilft – jedenfalls meistens!“) • Selbstorganisation von Migrant<innen im Sinne von Mit-/Selbst- mach-Projekten • Aufbau einer Streitkultur der konstruktiven Konfliktaustragung statt Konfliktvermeidung (Diskurse entethnisieren und versachlichen) • systematische Diversity-Strategie für Stadtteile der Sozialen Stadt unverzichtbarer Bestandteil von integrierten Handlungskonzepten

×