Alexander Kahlmann, Partner, SCHICKLER Unternehmensberatung

817 views

Published on

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
817
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Alexander Kahlmann, Partner, SCHICKLER Unternehmensberatung

  1. 1. Mobile Payment – Chancen für Verlage Realität oder Gedankenspiel? Mobile National Days. Hamburg, Februar 2014
  2. 2. Wir sind absolute Branchenspezialisten  Medienunternehmen  Gegründet vor 30 Jahren  E-Business-Unternehmen  Fokus auf Umsetzungsprojekte  IT-Unternehmen  Nur Berater mit Berufserfahrung  50 Mitarbeiter in HH und M  Geschäftsentwicklung  Prozessoptimierung  Restrukturierung  Commercial Due Diligence  PMI  Projektmanagement  Besetzung von Führungspositionen  Begleitung von Aufsichtsgremien in Besetzungsfragen  Coaching von Führungskräften Seite 1
  3. 3. Top 100 Top 100 Top 12 Medienunternehmen* Zeitungsverlage** Zeitschriftenverlage*** 55% Schickler-Kunden 76% Schickler-Kunden 67% Schickler-Kunden Seite 2
  4. 4. 1904 „Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“ Heute: Mehr als eine Milliarde Autos weltweit Kaiser Wilhelm II Ward's Automotive Group, 2010 Seite 3
  5. 5. 1943 "Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt“ Heute: 410 Millionen Computer werden jährlich verkauft Thomas Watson, IBM International Telecommunication Union Seite 4
  6. 6. 2014 "Die gedruckte Zeitung hat Zukunft“ Saarbrücker Zeitung "Das große Zeitungssterben“ Die Welt ? Seite 5
  7. 7. Viele intelligente Menschen lagen in der Vergangenheit komplett falsch Warum also so viel Diskussion über das Sterben von Print… …und so wenig Diskussion über neue Chancen für die Verlage!  Neue Chancen zum Vertrieb der Kernprodukte?  Neue Geschäftsmodelle zur Diversifikation? Seite 6
  8. 8. Verankerung in der Region Vertrauen der Leser Welche Assets hat z.B. ein regionaler Zeitungsverlag? Langjährige Geschäftsbeziehung zur regionalen Wirtschaft Tief vernetzter Außendienst Hoher Markenwert & Bekanntheitsgrad Billing-Beziehung zu Tausenden von Abonnenten Seite 7
  9. 9. 1 Assets sind Gold wert für die Realisierung lokaler PaymentLösungen! Mobile Payment zum Vertrieb der VerlagsProdukte 2 Betrieb einer Mobile Payment Plattform 3 Kooperationspartner für Mobile Payment Plattformen Seite 8
  10. 10. Entwicklung Payment Seite 9
  11. 11. Interessantes Segment für Verlage  Nähe, Vertrauen, Verankerung Seite 10
  12. 12. Seite 11
  13. 13. Vertrieb der VerlagsProdukte Eigene Mobile Payment Plattform Kooperation mit PaymentPlattform  Einfach umsetzbar  Sinnvoll?  Einfach umsetzbar  Einheitlicher Standard notwendig?  Technologische Herausforderung  Verdrängung von Anbietern von Kreditkarten-Terminals  Kaum Kernkompetenz  Punktueller Einsatz möglich  Reduzierte technologische Hürden  Leverage Markenwert und Kundenbeziehungen Seite 12
  14. 14. These… Aber … Mobile Payment wird ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Verlage. Sind die erzielbaren Margen tatsächlich so attraktiv? Besonders in der Einführung wirkt der Markenwert als Turbo. Ist die Marke bei jungen Zielgruppen tatsächlich so stark? Sinkende Margen begrenzen langfristig das Potenzial. Ist das Geschäftsmodell tatsächlich so begrenzt? Seite 13
  15. 15. Kontakt Für Ihre weiteren Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung. Alexander Kahlmann Partner Tel. Mobile E-Mail (040) 376650-40 (0178) 38665-40 a.kahlmann@schickler.de SCHICKLER Unternehmensberatung GmbH Große Bäckerstraße 10 D-20095 Hamburg Seite 14

×