Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Vom Reichweite-Marketing zum Relevanz-Marketing.

1,027 views

Published on

Marketing macht mobil.
Vom Reichweite-Marketing zum Relevanz-Marketing.

Die neue Relevanz 2015. Marketing ändert sich grundlegend. Marketing, um Reichweite zu erzeugen, war gestern. Was nützt Reichweite, wenn das Kommunizierte nicht für den Konsumenten oder Nutzer relevant ist.
Relevanz für eine Marke muss heißen, sei dort, wo Deine Zielgruppe ist. Und kommuniziere auf gleicher Wellenlänge.

Präsentation gehalten als Eröffnung-Keynote auf der #SMWHH 2015.

Published in: Marketing
  • Be the first to comment

Vom Reichweite-Marketing zum Relevanz-Marketing.

  1. 1. kai boesterling deputy managing director strategy michael blazek chief operating officer
  2. 2. #SMWHHRELEVANCEMARKETING. VOM ZUM
  3. 3. ARGUMENTE SCHLÜSSIGKE IT WAHRHEI T BEDEUTSAMKEIT WICHTIGKEIT SIGNIFIKANZ Was heißt ?
  4. 4. ARGUMENTE FAKTEN WAHRHEIT Ist nicht doch vielschichtiger?
  5. 5. MEINUNGEN ZEIT HAND- LUNGEN GEFÜHLE ORT WERTE ARGUMENTE FAKTEN WAHRHEIT Ja!
  6. 6. ist Marketing, das Beziehungen schafft, die eine persönliche Bedeutung haben.
  7. 7. Kommunikation und Produkt kommen zu dir. Zur richtigen Zeit. Passend zu deinem Bedürfnis.
  8. 8. Das war mal anders.
  9. 9. Das war mal anders.
  10. 10. Die vier Eckpfeiler Finde ich interessant. Gerade jetzt spannend für mich. Kaufe ich.
  11. 11. Alles, was keine Emotionen auslöst, ist für unser Gehirn sinn-, wert- und bedeutungslos.
  12. 12. Reize, Werte und Emotionen bestimmen unser Handeln. Unterbewusst im Limbischen System.
  13. 13. ABENTEUER THRILL Rebellion Mut Sieg Kampf Autonomie Freiheit Ehre Stolz Ruhm Leistung Effizienz Fleiß Ehrgeiz Hartnäckigkei t Präzision Funktionalitä t Disziplin Gerechtigkeit Moral Qualität Treue Geborgenheit Heimat Geselligkei tVertrauen FreundschaftFlexibilität ToleranzOffenhei t Sinnlichkeit Träume Fantasie Genuss Humor Leichtigkeit Neugier Spaß Kreativität Extravaganz Impulsivität Risikofreude Spontanität Zuverlässigkei t Elite Familie Poesie Sauberkei t Gehorsamkei t Hygiene Askese Ordnun g Pflicht Logik Statu s Durchsetzung Kunst Nostalgie Kompromisslosigkeit Komfort Perfektion Selbstbewusstsein Ehrlichkeit Lebensfreude Naturverbundenheit WERTE MOTIVE BALANCE Abwechslung Individualismus Vielseitigkeit
  14. 14. Einen guten Customer Service zu erhalten, löst im Gehirn dieselbe zerebrale Reaktion aus, wie geliebt zu werden. American Express Service Studie 2014
  15. 15. Das Gefühl gehört, wahrgenommen, und wertgeschätzt zu werden.
  16. 16. Die sijox iPad Berater App.
  17. 17. Die richtige Zeit. Der richtige Ort. Das passende Angebot.
  18. 18. Mein Image. Meine Zielgruppe.
  19. 19. Anlassbezogene Kommunikation.
  20. 20. Und dann war da noch die Werbung, die nicht von langer Hand geplant wurde.
  21. 21. Heute und in Zukunft: Personalisierte Inhalte in Echtzeit
  22. 22. HISTORISCH ON SHORT NOTICE Toolgestützt, Kurzfristige Umsetzung REAL-TIME Automatisiert, As ist happens Manuelle Analyse, Vorausplanung
  23. 23. Die nackte Wahrheit. Targetting für perfekten RoI.
  24. 24. Warum gewinnt der BVB das Derby? Den typischen Konsumenten gibt es nicht. Das Verhalten des einzelnen ist entscheidend. Es gibt keine demographischen Regularien.
  25. 25. Warum gewinnt der BVB das Derby?
  26. 26. 40 % ZIELGENU Wenn man die Liste der 1.000 Top Artists von 60-Jährigen mit der der 13-Jährigen vergleicht, dann ist da eine Übereinstimmung von 40 %. George Ergatoudis (Head of Music, BBC Radio 1), Mai 2014
  27. 27. Location Based, NFC, Emotional Scanning, Facial Recognition, Smart Sensors ADVERTISING Anzeige, Plakat TECHVERTISING Location Based, NFC, Realtime Targeting, Smart Sensors Hier und jetzt!
  28. 28. RE-TARGETING Digitale Anzeigen PRE-TARGETING Digitaler Content Hier und jetzt!
  29. 29. ZIEGENAU
  30. 30. Die Geschichte. Die Evangelien.
  31. 31. AUFMERKSAMKEIT INFORMATIONEN
  32. 32. Zielgruppenthemen (Keywords mit hohem Suchvolumen und möglichst schwacher Konkurrenz) SEO. Markenthemen Produkt Unternehmen
  33. 33. Die soziale Verstärkung. Weitererzählen, Empfehlen, Evangelisieren, Prosumieren.
  34. 34. Die digitale Hemisphäre ist … … Verstärkungsplattform … Empfehlungsplattform … Mitmachplattform.
  35. 35. Produkttester sind Evangelisten!
  36. 36. Reichweite x Markenaffinität x Stärke der Beziehung = Stärke des Einflusses
  37. 37. 1 CENT PRO TASSE 7 CENT PRO TASSE 3,50 EURO PRO TASSE
  38. 38. 1 CENT PRO TASSE 7 CENT PRO TASSE 3,50 EURO PRO TASSE “UNBEZAHLBAR“
  39. 39. Die Digitalisierung von Services. Marken müssen Service-Betriebssysteme werden. Marke als serviceOS.
  40. 40. Global betrachtet wechselten in 2013, 66% aller Kunden, Marken oder Anbieter aufgrund eines schlechten Service. 82 % von Ihnen hätten als Kunden gehalten werden können. Accenture Global Consumer Pulse Survey, November 2013
  41. 41. The Internet of Caring Things.
  42. 42. Insgesamt $ 2.448.138 YTD Crowdfunding Target: $ 250.000 Erreicht nach EINEM Tag
  43. 43. PoS = Point of Smartphone = Point of Storytelling
  44. 44. Belohnungssystem Proximity Marketing Kontaktloses Bezahlen Erinnerungen Wegweiser
  45. 45. Dein Verhalten wird belohnt.
  46. 46. Die Kfz-Versicherung, die verantwortungsvolles Fahren belohnt..
  47. 47. Die Digitale Allokation. Teilen mit Gewinn. Kollaborativer Konsum.
  48. 48. ist (digitale) Haltung. Bewege Menschen. Erzähle Deine tolle Geschichte. Zeige Deinen Charme.
  49. 49. ist Marken-HIN-Führung. Nirgendswo kannst Du zielgenauer Deine Maßnahmen aussteuern als im Digitalen.
  50. 50. Digitalisiert Eure Services. Offline-Produkte können durch digitale Services neu vom Wettbewerb differenziert werden. Marken werden serviceOS.

×