Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Clarity on Swiss Taxes

151 views

Published on

Präsentation der Medienkonferenz vom 4. Mai 2016.

Published in: Economy & Finance
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Clarity on Swiss Taxes

  1. 1. Swiss TaxReport 2016Medienkonferenz, 4. Mai 2016
  2. 2. 2 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Programm Begrüssung und Einleitung Andreas Hammer Leiter Unternehmenskommunikation KPMG Schweiz Unternehmensbesteuerung Peter Uebelhart Vergleich der Kantone Leiter Steuern, KPMG Schweiz Die Schweiz im internationalen Vergleich Was andere Länder bezüglich ordentlicher Steuersätze machen Individualbesteuerung Peter Uebelhart Beitrag natürlicher Personen an den Steuerertrag Vergleich der Kantone Die Schweiz im internationalen Vergleich USR III Stefan Kuhn Die Reform auf der Zielgeraden – ohne sie Leiter Unternehmenssteuern, KPMG Schweiz wird es teuer für die Schweiz
  3. 3. 3 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Unternehmens- besteuerung Gewinnsteuer
  4. 4. 4 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. BeitragderUnternehmenandenSteuerertrag 67.21 13.72 5.57 10.53 2.97 0.18 1.13 1.30 9.68 87.70 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 0-10 10-50 50-100 100-1000 1000+ Pflichtige Beitrag an die direkte Bundessteuer Steuerbarer Gewinn in CHF 1’000/Jahr In % 48% (rund 4 Mrd.) der direkten Bundessteuer werden von privilegierten Gesellschaften getragen1 Welche Unternehmen tragen die Steuerlast in der Schweiz? Während über zwei Drittel der pflichtigen Unternehmen beinahe keine Steuern bezahlen, tragen 2.97% fast 90% der Steuerlast durch die direkte Bundessteuer. Hinweis: Aktuellste verfügbare Daten für die Steuerperiode 2012. Quelle: Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV, 2016: https://www.estv.admin.ch/estv/de/home/allgemein/dokumentation/zahlen-und-fakten/steuerstatistiken/direkte-bundessteuer.html#-979097136 1 gemäss. ESTV Direkte Bundessteuer nach Gewinnstufen
  5. 5. 5 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Vergleichder Kantone Unternehmensbesteuerung
  6. 6. 6 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. GewinnsteuersätzeindenKantonen 12.32% 12.66% 12.66% 13.04% 14.16% 14.60% 15.12% 14.86% 17.01% 15.71% 16.04% 16.43% 16.68% 12.32% 12.66% 12.66% 13.04% 14.16% 14.60% 15.01% 15.27% 15.61% 15.70% 16.04% 16.43% 16.68% 0% 5% 10% 15% 20% 25% Luzern Nidwalden Obwalden Appenzell A.(AR) Appenzell I.(AI) Zug Uri Schwyz Neuenburg Glarus Schaffhausen Thurgau Graubünden 2015 2016 Die Zentralschweizer Kantone führen das Steuer-Ranking weiterhin an. Der Grossteil der Kantone nahm keine Änderungen der ordentlichen Gewinnsteuersätze vor. Während Schwyz den Steuersatz leicht erhöhte, senkte Uri seinen minimal. Eine erneut deutliche Steuersatzreduktion gab es nur in Neuenburg. Hinweis: Max. eff. Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Gewinnsteuerangaben für FR, GE, GR, JU, LU, ZH von 2015. Quelle: KPMG Schweiz
  7. 7. 7 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. GewinnsteuersätzeindenKantonen Die Westschweiz, das Mittelland und die Stadtkantone liegen in punkto Gewinnsteuersätze nach wie vor zurück. Die meisten Steuersätze Steuersätze blieben unverändert. Wallis weist als einziger Kanton nebst Schwyz eine Erhöhung auf. Aargau und Waadt hingegen haben die Gewinnsteuern deutlich gesenkt. Weitere Senkungen dürften sich in Hochsteuerkantonen im Rahmen der USR III ergeben. 17.40% 19.17% 19.86% 20.67% 20.70% 20.77% 21.15% 21.64% 21.57% 21.85% 22.79% 22.18% 24.16% 17.40% 18.61% 19.86% 20.67% 20.70% 20.77% 21.15% 21.64% 21.74% 21.85% 22.09% 22.18% 24.16% 0% 5% 10% 15% 20% 25% St. Gallen Aargau Freiburg Tessin Basel Land Jura Zürich Bern Wallis Solothurn Waadt Basel Stadt Genf 2015 2016 Hinweis: Max. eff. Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Gewinnsteuerangaben für FR, GE, GR, JU, LU, ZH von 2015. Quelle: KPMG Schweiz
  8. 8. 8 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. 21.23 20.63 19.21 18.96 18.75 18.31 18.06 18.01 17.90 17.89 17.81 10 12 14 16 18 20 22 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 GewinnsteuersätzeindenKantonen Im Durchschnitt werden die Gewinnsteuern weiterhin leicht gesenkt. Für die kommenden Jahre erwarten wir aufgrund der USR III eine weitere Reduktion. in % - 3.42% Hinweis: Max. eff. Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Gewinnsteuerangaben für FR, GE, GR, JU, LU, ZH von 2015. Quelle: KPMG Schweiz Trend
  9. 9. 9 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. GewinnsteuersätzeindenKantonen Nebst den Zentralschweizer Kantonen haben auch Appenzell Ausserrhoden, Glarus, Schaffhausen, Neuenburg und insbesondere Graubünden in den letzten zehn Jahren ihre Steuersätze für Unternehmen deutlich gesenkt. 18.90% 17.30% 13.10% 18.00% 16.70% 16.40% 23.40% 15.60% 22.20% 20.60% 23.30% 17.00% 29.10% 12.32% 12.66% 12.66% 13.04% 14.16% 14.60% 15.01% 15.27% 15.61% 15.70% 16.04% 16.43% 16.68% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Luzern Nidwalden Obwalden Appenzell A.(AR) Appenzell I.(AI) Zug Uri Schwyz Neuenburg Glarus Schaffhausen Thurgau Graubünden 2006 2016 -1.80% -4.64% -0.44% -2.54% -6.58% -4.96% -8.39% -0.33% -6.59% -4.90% -7.26% -0.57% -12.42% Hinweis: Max. eff. Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Gewinnsteuerangaben für FR, GE, GR, JU, LU, ZH von 2015. Quelle: KPMG Schweiz Trend
  10. 10. 10 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. GewinnsteuersätzeindenKantonen In den letzten zehn Jahren fielen Änderungen der ordentlichen Gewinnsteuersätze im Mittelland, in der Westschweiz und in den Stadtkantonen geringer aus. St. Gallen und Basel Land senkten die Steuersätze umfangreicher. 25.20% 22.30% 21.90% 21.40% 25.70% 22.30% 21.30% 23.40% 21.70% 22.80% 23.50% 24.80% 24.20% 17.40% 18.61% 19.86% 20.67% 20.70% 20.77% 21.15% 21.64% 21.74% 21.85% 22.09% 22.18% 24.16% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% St. Gallen Aargau Freiburg Tessin Basel Land Jura Zürich Bern Wallis Solothurn Waadt Basel Stadt Genf 2006 2016 -7.80% -0.73% -0.15% -1.76% 0.04% -0.95% -1.41% -2.62% -0.04% -1.53% -5.00% -2.04% -3.69% Hinweis: Max. eff. Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Gewinnsteuerangaben für FR, GE, GR, JU, LU, ZH von 2015. Quelle: KPMG Schweiz Trend
  11. 11. 11 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. GewinnsteuersätzeindenKantonen Kantone mit einem höheren Gewinnsteuersatz als der Schweizer Durchschnitt (17.81%) Kantone mit einem tieferen Gewinnsteuersatz als der Schweizer Durchschnitt (17.81%) GE 24.2 VD 22.1 VS 21.7 FR 19.9 BE 21.6 ZH 21.2 LU 12.3 OW 12.7 NW 12.7 TI 20.7 GR 16.7 AG 18.6 AI 14.2 AR 13.0 BL 20.7 GL 15.7 JU 20.8 NE 15.6 SG 17.4 SH 16.0 SO 21.9 SZ 15.3% TG 16.4 UR 15.0 ZG 14.6 BS 22.2 Hinweis: Max. eff. Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Gewinnsteuerangaben für FR, GE, GR, JU, LU, ZH von 2015. Quelle: KPMG Schweiz
  12. 12. 12 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. GewinnsteuersätzeindenKantonen 10% 15% 20% 25% 30% 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Genf Basel Stadt Waadt Bern Zürich Aargau CH Durchschnitt St. Gallen Graubünden Schaffhausen Neuenburg Schwyz Zug Nidwalden Obwalden Luzern Nach kurzzeitiger Stagnation ist ein weiterer Trend zur Senkung der Unternehmenssteuern erkennbar. Mehrere Kantone haben die Steuersätze (wieder) gesenkt. Einzig Schwyz und das Wallis erhöhten die Steuern langsam weiter. Hinweis: Max. eff. Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Gewinnsteuerangaben für FR, GE, GR, JU, LU, ZH von 2015. Quelle: KPMG Schweiz Trend
  13. 13. 13 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. DieSchweizim internationalen VergleichUnternehmensbesteuerung
  14. 14. 14 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. KantoneundeuropäischeLänderimVergleich Im europäischen Raum gibt es wenig Veränderung. Nach kleineren Anpassungen der Zentralschweizer Kantone im Vorjahr sind diese weiterhin auch international gut positioniert. Tiefere ordentliche Gewinnsteuersätze werden einzig von den Kanalinseln sowie einigen (süd-) osteuropäische Staaten angewendet. Die grösste Konkurrenz in Europa stellt nach wie vor Irland dar. Maximale Gewinnsteuersätze, CH: max. eff. Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den Kantonshauptort. Quellen: KPMG Schweiz, KPMG International: https://home.kpmg.com/xx/en/home/services/tax/tax-tools-and-resources/tax-rates-online/corporate-tax-rates-table.html 0.00% 9.00% 10.00% 12.32% 12.50% 12.50% 12.50% 12.66% 12.66% 13.04% 14.16% 14.60% 15.00% 15.00% 15.00% 15.12% 14.86% 17.01% 0.00% 9.00% 10.00% 12.32% 12.50% 12.50% 12.50% 12.66% 12.66% 13.04% 14.16% 14.60% 15.00% 15.00% 15.00% 15.01% 15.27% 15.61% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% Guernsey Montenegro Bulgarien Luzern Irland Liechtenstein Zypern Nidwalden Obwalden Appenzell A.(AR) Appenzell I.(AI) Zug Albanien Litauen Serbien Uri Schwyz Neuenburg 2015 2016
  15. 15. 15 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. 15.71% 16.00% 16.04% 16.43% 16.68% 17.00% 17.40% 18.00% 19.17% 19.00% 19.00% 19.86% 20.00% 20.00% 20.00% 20.00% 20.67% 20.70% 20.77% 21.15% 15.70% 16.00% 16.04% 16.43% 16.68% 17.00% 17.40% 18.00% 18.61% 19.00% 19.00% 19.86% 20.00% 20.00% 20.00% 20.00% 20.67% 20.70% 20.77% 21.15% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% Glarus Rumänien Schaffhausen Thurgau Graubünden Slowenien St. Gallen Ukraine Aargau Polen Ungarn Freiburg Estland Grossbritannien Kroatien Türkei Tessin Basel Land Jura Zürich 2015 2016 KantoneundeuropäischeLänderimVergleich Nachdem Grossbritannien und Estland im Vorjahr die Steuersätze um je einen Prozentpunkt senkten, gibt es in diesem Jahr keine weiteren Änderungen. Maximale Gewinnsteuersätze, CH: max. eff. Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den Kantonshauptort Quellen: KPMG Schweiz, KPMG International: https://home.kpmg.com/xx/en/home/services/tax/tax-tools-and-resources/tax-rates-online/corporate-tax-rates-table.html
  16. 16. 16 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. 21.64% 21.57% 21.85% 23.50% 22.00% 22.00% 22.79% 22.18% 24.16% 25.00% 27.00% 28.00% 25.00% 29.00% 29.22% 29.65% 31.40% 33.33% 21.64% 21.74% 21.85% 22.00% 22.00% 22.00% 22.09% 22.18% 24.16% 25.00% 25.00% 25.00% 25.00% 29.00% 29.22% 29.72% 31.40% 33.33% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% Bern Wallis Solothurn Dänemark Schweden Slowakei Waadt Basel Stadt Genf Niederlande Norwegen Spanien Österreich Griechenland Luxemburg Deutschland Italien Frankreich 2015 2016 KantoneundeuropäischeLänderimVergleich Dänemark, Norwegen und Spanien haben Ihre Steuersätze abermals signifikant gesenkt. Allgemein liegen die zentraleuropäischen Staaten hinsichtlich der Attraktivität ihrer ordentlichen Gewinnsteuersätze zurück. Besonders in diesen Ländern ist ein Trend zur strategischen Innovationsförderung (z.B. steuerliche Anreize für F&E&I) ersichtlich. Maximale Gewinnsteuersätze, CH: max. eff. Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den Kantonshauptort Quellen: KPMG Schweiz, KPMG International: https://home.kpmg.com/xx/en/home/services/tax/tax-tools-and-resources/tax-rates-online/corporate-tax-rates-table.html
  17. 17. 17 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. GlobalerVergleich 0.00% 0.00% 0.00% 10.00% 16.50% 17.00% 17.89% 20.00% 25.00% 25.00% 26.50% 30.00% 33.06% 34.00% 34.61% 40.00% 55.00% 0.00% 0.00% 0.00% 10.00% 16.50% 17.00% 17.81% 20.00% 24.00% 25.00% 26.50% 30.00% 32.26% 34.00% 34.61% 40.00% 55.00% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Bahrain Bermuda Dubai Qatar Hongkong Singapur CH-Durchschnitt Russland Malaysia China Kanada Australien Japan Brasilien Indien USA VAE 2015 2016 Neben den bekannten Offshore-Domizilen zählen insbesondere Hongkong und Singapur zum Kreis der attraktiven Steuerstandorte. Die Schweiz liegt im weltweiten Vergleich im unteren Mittelfeld. Maximale Gewinnsteuersätze, CH: max. eff. Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den Kantonshauptort. Quellen: KPMG Schweiz, KPMG International: https://home.kpmg.com/xx/en/home/services/tax/tax-tools-and-resources/tax-rates-online/corporate-tax-rates-table.html
  18. 18. 18 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Ländervergleich 55.00% 35.00% 35.00% 30.00% 38.34% 40.69% 33.00% 28.00% 37.25% 25.00% 29.60% 28.00% 24.00% 21.23% 27.50% 20.00% 17.50% 29.63% 29.00% 15.00% 10.00% 10.00% 20.00% 29.72% 32.26% 25.00% 22.00% 31.40% 20.00% 25.00% 24.00% 20.00% 17.81% 24.20% 17.00% 16.50% 29.22% 29.00% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Kuwait Gibraltar Qatar Grossbritanien Deutschland Japan China Schweden Italien Jordanien Niederlande Malaysia Russland Schweiz Südkorea Singapore Hong Kong Luxemburg Griechenland 2006 2016 In den letzten zehn Jahren wurden besonders im Nahen Osten teils massive Senkungen der Gewinnsteuersätze vorgenommen. Grossbritannien hat angekündigt, bis 2020 seine Gewinnsteuer auf 17% senken zu wollen. Maximale Gewinnsteuersätze, CH: max. eff. Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den Kantonshauptort Quellen: KPMG Schweiz, KPMG International: https://home.kpmg.com/xx/en/home/services/tax/tax-tools-and-resources/tax-rates-online/corporate-tax-rates-table.html -40% -25% -25% -10% -8.62% -8.43% -8% -6% -5.85% -5% -4.6% -4% -4% -3.42% -3.3% -3% -1% -0.41% -0.00% Trend
  19. 19. 19 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Ländervergleich 29.00% 18.00% 16.00% 19.00% 17.00% 30.00% 20.00% 19.00% 22.00% 24.00% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% Mexiko Island Ungarn Slowakei Chile 2006 2016 Nur wenige Länder haben seit 2006 die Gewinnsteuern erhöht (teils Länder mit Flat Rate Tax). Maximale Gewinnsteuersätze. Quellen: KPMG Schweiz, KPMG International: https://home.kpmg.com/xx/en/home/services/tax/tax-tools-and-resources/tax-rates-online/corporate-tax-rates-table.html +1% +2% +3% +3% +7% Trend
  20. 20. 20 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Individual- besteuerung Einkommenssteuer
  21. 21. 21 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. BeitragdernatürlichenPersonenandenSteuerertrag 40.36 28.87 14.90 10.20 2.87 2.813.34 8.46 10.17 16.81 12.12 49.10 0 10 20 30 40 50 60 0-50 50-75 75-100 100-150 150-199.9 200+ Steuerpflichtige Beitrag an die direkte Bundessteuer in % Steuerbares Einkommen in CHF 1’000/Jahr Wer trägt die Steuerlast? Die rund 2.8% der Steuerpflichtigen mit den höchsten Einkommen tragen knapp 50% der direkten Bundessteuer der natürlichen Personen. Hinweis: Aktuellste verfügbare Daten für die Steuerperiode 2012. Quelle: Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV, 2016: https://www.estv.admin.ch/estv/de/home/allgemein/dokumentation/zahlen-und-fakten/steuerstatistiken/direkte-bundessteuer.html#-979097136 Direkte Bundessteuer
  22. 22. 22 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. 0.0 0.2 0.4 0.7 1.0 1.8 2.8 4.7 9.7 78.7 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 0-10 10-20 20-30 30-40 40-50 50-60 60-70 70-80 80-90 90-100 BeitragdernatürlichenPersonenandenSteuerertrag 78.7 Hinweis: Aktuellste verfügbare Daten für die Steuerperiode 2012, mit Pauschalbesteuerten und Steuerpflichtigen mit vom steuerbaren Einkommen abweichenden satzbestimmenden Einkommen Quelle: Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV, 2016: https://www.estv.admin.ch/dam/estv/de/dokumente/allgemein/Dokumentation/Zahlen_fakten/Steuerstatistiken/direkte_bundessteuer /perzentilen/Verteilung%20Einkommen%202012.xls.download.xls/00_Prozentuale%20Verteilung_VP12_nach%20Zivcd_d.xls Wer trägt die Steuerlast? Die 10% mit den höchsten Einkommen tragen fast 80% der Steuerlast bei der direkten Bundessteuer. Die 1% Einkommensstärksten tragen 41% (Vorjahr 45%). in % 1 0 . 6 3.7 5.0 7.1 11.3 41. 0 99-100 98-99 97-98 96-97 95-96 90-95 Perzentieller Anteil der Steuerpflichtigen Direkte Bundessteuer
  23. 23. 23 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Vergleichder Kantone Individualbesteuerung
  24. 24. 24 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. EinkommenssteuersätzeindenKantonen 22.86% 24.48% 25.74% 25.63% 25.55% 26.96% 30.48% 31.17% 31.56% 32.40% 32.48% 32.49% 33.52% 22.86% 24.30% 25.34% 25.49% 25.55% 28.21% 30.48% 31.17% 31.56% 32.40% 32.48% 32.49% 33.52% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% Zug Obwalden Appenzell Innerrhoden Uri Nidwalden Schwyz Appenzell Ausserrhoden Luzern Glarus Graubünden Thurgau Schaffhausen St. Gallen 2015 2016 Im Vergleich der Kantone führen die Zentralschweizer Kantone auch im Bereich der Individualbesteuerung das Steuer- Ranking an. Auffallend ist jedoch die wiederholte merkliche Erhöhung in Schwyz. Hinweis: Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession für den jeweiligen Hauptort. Einkommenssteuersätze für LU, AG, AI, TI von 2015. Quelle: KPMG Schweiz
  25. 25. 25 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. EinkommenssteuersätzeindenKantonen 33.72% 34.50% 36.02% 36.50% 37.43% 39.04% 39.76% 40.77% 40.72% 41.27% 41.50% 42.17% 44.75% 33.72% 34.50% 36.02% 36.50% 37.43% 39.04% 39.76% 40.47% 40.72% 41.27% 41.50% 42.17% 44.75% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% Aargau Solothurn Freiburg Wallis Basel Stadt Neuenburg Zürich Jura Tessin Bern Waadt Basel Land Genf 2015 2016 Auch die Spitzensteuersätze für natürliche Personen sind in der Westschweiz und im Mittelland vergleichsweise hoch, ähnlich wie bei der Unternehmensbesteuerung. Hinweis: Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession für den jeweiligen Hauptort. Einkommenssteuersätze für LU, AG, AI, TI von 2015. Quelle: KPMG Schweiz
  26. 26. 26 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. EinkommenssteuersätzeindenKantonen 34.87 34.85 34.61 34.25 34.05 33.84 33.76 33.77 33.86 33.98 33.99 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Nach einem moderaten Abwärtstrend und dem folgenden Anstieg der durchschnittlichen Spitzensteuersätze scheint dieser nun zu stagnieren. Hinweis: Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession für den jeweiligen Hauptort. Einkommenssteuersätze für LU, AG, AI, TI von 2015. Quelle: KPMG Schweiz -0.88% Trend
  27. 27. 27 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. EinkommenssteuersätzeindenKantonen 23.26% 22.93% 26.14% 33.00% 26.74% 25.37% 31.26% 32.55% 34.49% 32.95% 35.63% 25.72% 36.16% 22.86% 24.30% 25.34% 25.49% 25.55% 28.21% 30.48% 31.17% 31.56% 32.40% 32.48% 32.49% 33.52% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50% Zug Obwalden Appenzell Innerrhoden Uri Nidwalden Schwyz Appenzell Ausserrhoden Luzern Glarus Graubünden Thurgau Schaffhausen St. Gallen 2006 2016 Vergleicht man die Steuersätze über die letzten zehn Jahre, zeigt sich, dass auch hier die Zentralschweizer Kantone das Steuer-Ranking anführen. Ausser Uri und Schaffhausen haben die Kantone nur kleinere Senkungen der ordentlichen Spitzensteuersätze vorgenommen. Obwalden, Schwyz und Schaffhausen weisen als einzige Steuersatzerhöhungen auf. Hinweis: Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession für den jeweiligen Hauptort. Einkommenssteuersätze für LU, AG, AI, TI von 2015. Quelle: KPMG Schweiz Trend
  28. 28. 28 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. EinkommenssteuersätzeindenKantonen Generell variieren die Tarife bei den Kantonen mit traditionell höheren Steuersätzen in den letzten Jahren nur gering. Ausnahmen bilden hier Aargau, Solothurn und Jura, welche signifikantere Reduktionen vornahmen sowie Bern, Waadt und Genf, wo die Steuersätze eher stagnierten. Hinweis: Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession für den jeweiligen Hauptort. Einkommenssteuersätze für LU, AG, AI, TI von 2015. Quelle: KPMG Schweiz 36.84% 37.02% 36.48% 37.00% 38.91% 39.34% 40.16% 43.54% 41.03% 41.28% 41.50% 42.55% 44.76% 33.72% 34.50% 36.02% 36.50% 37.43% 39.04% 39.76% 40.47% 40.72% 41.27% 41.50% 42.17% 44.75% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50% Aargau Solothurn Freiburg Wallis Basel Stadt Neuenburg Zürich Jura Tessin Bern Waadt Basel Land Genf 2006 2016 Trend
  29. 29. 29 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. EinkommenssteuersätzeindenKantonen Abgesehen von einigen grösseren Steuersatzsenkungen im Aargau, Thurgau oder in St. Gallen bzw. Erhöhungen in Schaffhausen und Schwyz, blieben die Spitzensteuersätze in den dargestellten Kantonen ungefähr gleich. Hinweis: Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession für den jeweiligen Hauptort. Einkommenssteuersätze für LU, AG, AI, TI von 2015. Quelle: KPMG Schweiz 20% 25% 30% 35% 40% 45% 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Genf Waadt Bern Zürich Neuenburg Basel Stadt CH-Durchschnitt Aargau St. Gallen Schaffhausen Thurgau Luzern Schwyz Nidwalden Obwalden Zug Trend
  30. 30. 30 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. DieSchweizim internationalen VergleichIndividualbesteuerung
  31. 31. 31 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. KantoneundeuropäischeLänderimVergleich 31.56% 31.17% 30.48% 28.21% 25.55% 25.49% 25.34% 24.30% 23.00% 22.86% 22.00% 20.00% 20.00% 18.00% 16.00% 15.00% 10.00% 31.56% 31.17% 30.48% 26.96% 25.55% 25.63% 25.74% 24.48% 23.00% 22.86% 22.00% 20.00% 20.00% 20.00% 16.00% 15.00% 10.00% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Glarus Luzern Appenzell A.(AR) Schwyz Nidwalden Uri Appenzell I.(AI) Obwalden Lettland Zug Tschechien Jersey Estland Ukraine Ungarn Litauen Bulgarien 2015 2016 Die (süd-) osteuropäischen Staaten besteuern die Spitzeneinkommen nach wie vor besonders tief (teilweise aufgrund von «Flat Rate Tax»-Systemen). Die Ukraine hat 2016 ihren Steuersatz sogar noch weiter gesenkt. Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession für den jeweiligen Hauptort. Luzern, Appenzell I., Bulgarien, Ungarn, Jersey, Lettland: Einkommenssteuersätze 2015 Quellen: KPMG Schweiz, KPMG International https://home.kpmg.com/xx/en/home/services/tax/tax-tools-and-resources/tax-rates-online/individual-income-tax-rates-table.html
  32. 32. 32 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. KantoneundeuropäischeLänderimVergleich 40.72% 40.47% 40.00% 39.76% 39.04% 37.43% 36.50% 36.02% 35.00% 35.00% 35.00% 34.50% 33.72% 33.52% 32.49% 32.48% 32.40% 32.00% 40.72% 40.77% 40.00% 39.76% 39.04% 37.43% 36.50% 36.02% 35.00% 35.00% 35.00% 34.50% 33.72% 33.52% 32.49% 32.48% 32.40% 32.00% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Tessin Jura Kroatien Zürich Neuenburg Basel Stadt Wallis Freiburg Zypern Türkei Malta Solothurn Aargau St. Gallen Schaffhausen Thurgau Graubünden Polen 2015 2016 Die meisten Schweizer Kantone sind punkto Spitzeneinkommenssteuersätze im europäischen Mittelfeld vertreten. Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession für den jeweiligen Hauptort. Aargau, Malta, Tessin, Polen, Türkei, Kroatien: Einkommenssteuersätze 2015 Quellen: KPMG Schweiz, KPMG International https://home.kpmg.com/xx/en/home/services/tax/tax-tools-and-resources/tax-rates-online/individual-income-tax-rates-table.html
  33. 33. 33 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. KantoneundeuropäischeLänderimVergleich Die westeuropäischen sowie die skandinavischen Staaten weisen besonders hohe Einkommenssteuersätze auf. Obwohl Dänemark und Finnland schon zu den Spitzenreitern gehören, haben sie ihre Steuersätze 2016 erhöht. 57.00% 56.40% 54.25% 52.00% 50.00% 48.00% 46.90% 45.00% 45.00% 45.00% 45.00% 44.75% 44.00% 43.00% 42.17% 42.00% 41.50% 41.27% 57.00% 55.41% 52.35% 52.00% 50.00% 48.00% 47.20% 47.00% 45.00% 45.00% 45.00% 44.75% 43.60% 43.00% 42.17% 42.00% 41.50% 41.27% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Schweden Dänemark Finnland Niederlande Österreich Irland Norwegen Spanien Grossbritannien Frankreich Deutschland Genf Luxemburg Italien Basel Land Griechenland Waadt Bern 2015 2016 Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession für den jeweiligen Hauptort. Frankreich, Italien, Grossbritannien, Österreich, Schweden: Einkommenssteuersätze 2015 Quellen: KPMG Schweiz, KPMG International https://home.kpmg.com/xx/en/home/services/tax/tax-tools-and-resources/tax-rates-online/individual-income-tax-rates-table.html
  34. 34. 34 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. GlobalerVergleich Auf die Erhebung von Einkommenssteuern verzichten die bekannten Offshore-Domizile und einige Staaten im Nahen Osten. Global zeigen sich grosse Differenzen bei der Besteuerung von Einkommen. 0.00% 13.00% 15.00% 20.00% 20.00% 27.50% 25.00% 30.00% 33.00% 33.98% 33.99% 39.60% 40.00% 45.00% 45.00% 50.84% 0.00% 0.00% 0.00% 0.00% 0.00% 0.00% 13.00% 15.00% 20.00% 20.00% 27.50% 28.00% 30.00% 33.00% 33.99% 33.99% 39.60% 40.00% 45.00% 45.00% 50.84% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Bahamas Bahrain Bermuda Cayman Islands Oman Qatar VAE Russland Hongkong Jordanien Singapur Brasilien Malaysia Indonesien Neuseeland CH-Durchschnitt Indien USA Südafrika Australien China Japan 2015 2016 Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession für den jeweiligen Hauptort. Bahamas, Bahrain, Bermuda, Brasilien, Cayman Island, Hongkong, Indien, Japan, Jordanien, Oman, Qatar, Russland, Singapur, Südafrika, VAE: Einkommenssteuersätze 2015 Quellen: KPMG Schweiz, KPMG International https://home.kpmg.com/xx/en/home/services/tax/tax-tools-and-resources/tax-rates-online/individual-income-tax-rates-table.html Ausgewählte Länder
  35. 35. 35 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. GlobalerVergleich In den letzten zehn Jahren führten einige Staaten einen steuerlichen Einheitssatz ein, weshalb in diesen Staaten die Spitzensteuersätze massiv gesunken sind. Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession für den jeweiligen Hauptort. Ungarn, Bulgarien, Jordanien, Polen, Kroatien, Lettland, Hongkong: Einkommenssteuersätze 2015 Quellen: KPMG Schweiz, KPMG International https://home.kpmg.com/xx/en/home/services/tax/tax-tools-and-resources/tax-rates-online/individual-income-tax-rates-table.html 33.99% 15.00% 23.00% 56.40% 40.00% 20.00% 32.00% 22.00% 10.00% 15.00% 16.00% 34.84% 16.00% 25.00% 59.00% 45.00% 25.00% 40.00% 32.00% 24.00% 33.00% 36.00% 0.00% 10.00% 20.00% 30.00% 40.00% 50.00% 60.00% CH-Durchschnitt Hongkong Lettland Dänemark Kroatien Jordanien Polen Tschechien Bulgarien Litauen Ungarn 2006 2016 -20% -18% -14% -10% -8% -5% -5% -2.60% -2% -1% -0.85% Trend
  36. 36. 36 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. GlobalerVergleich Eine Erhöhung der Einkommenssteuern für Spitzeneinkommen in den letzten zehn Jahren ist besonders in Westeuropa zu beobachten. Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession für den jeweiligen Hauptort. Grossbritannien: Einkommenssteuersätze 2015 Quellen: KPMG Schweiz, KPMG International: https://home.kpmg.com/xx/en/home/services/tax/tax-tools-and-resources/tax-rates-online/individual-income-tax-rates-table.html 46.25% 48.00% 35.00% 45.00% 44.00% 39.60% 45.00% 20.00% 42.00% 36.70% 42.00% 30.00% 40.00% 39.00% 35.00% 42.00% 18.00% 40.00% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Island Irland Zypern Grossbritannien Luxemburg USA Deutschland Isle of Man Griechenland 2006 2016 +2% +2% +3% +4.6% +5% +5% +5% +6% +9.55% Trend
  37. 37. 37 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. USRIIIaufder Zielgeraden
  38. 38. 38 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Agenda Übersicht – Kernelemente Erwartete Steuersatzsenkungen in den Kantonen Spontaner Informationsaustausch betreffend Rulings Country by Country-Reporting Zeitplan Steuerausfälle vs. Kosten USR III
  39. 39. 39 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Übersicht-Kernelemente Zweck Massnahmen BR SR NR WAK-S (April/Mai 2016) * Internationale Akzeptanz Abschaffung Kantonale Steuerstati und Verwaltungspraktiken für Prinzipalgesellschaften und Swiss Finance Branches     Ersatzmassnahmen zur Sicherung der Standortattraktivität Schweiz Einführung Patentbox (Ertragsseite)   (< 90%)   (< 90%) Einführung erhöhte Abzüge für F&E-Aktivitäten (Aufwandseite)   (<150%)   (nur Inland) Erleichterungen bei der kantonalen Kapitalsteuer     Einführung einer zinsbereinigten Gewinnsteuer     Einführung Aufdeckung stiller Reserven auf Bundes- und Kantonsebene (Step-up)     Einführung einer Tonnage Tax für Schiffsunternehmen    separate Vorlage Abschaffung Emissionsabgabe auf Eigenkapital    (separate Vorlage)  Generelle Senkung der Gewinnsteuern in den Kantonen () () () () Ausgleichs- massnahmen zur Gewährleistung der Finanzierung des Gemeinwesens Einführung vereinheitlichte Entlastung bei Teilbesteuerung auf Bundes- und Kantonsebene auf qualifizierenden Beteiligungen     * (60% Kantons-ebene) Einführung einer Kapitalgewinnsteuer auf Wertschriften (des Privatvermögens)     Anpassung des Kapitaleinlageprinzips (Wiederbesteuerung von Agio-Kapital)     Limitierung der Gesamtabzugsmöglichkeiten    (< 80%)  (< 80% inkl. Step-up) Ausgewogenheit im föderalen System Erhöhung Kantonsanteil an direkter Bundessteuer 20.5% 21.2% 20.5% 21.2% * Die WAK-N hat dem Rückkommensantrag der WAK-S bezüglich Teilbesteuerung nicht zugestimmt, daher behält sich die WAK-S vor, ihre Anträge zu revidieren, was sie betreffend zinsbereinigter Gewinnsteuer gemäss Medienmitteilung vom 3. Mai 2016 getan hat. Die Differenz zum Nationalrat betreffend zinsbereinigter Gewinnsteuer soll beibehalten werden.
  40. 40. 40 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Patentbox Massnahmen in den Differenzbereichen SR NR WAK-S (April 16) Limitierung des Abzugs bei der Patentbox   max. 90%, Kantone können geringere Ermässigung vorsehen   Jedoch Gesamtabzug- Limitierung (PB, NID und F&E mehrfach Abzug) auf 80%   90%  zusätzlich Gesamtabzug- Limitierung (PB, NID, F&E mehrfach Abzug und Step-up) auf 80% Definitionen: Patentbox Eine Patentbox beinhaltet die reduzierte Besteuerung von Erträgen aus Immaterialgüterrechten und vergleichbaren Rechten. Gemäss SR und NR beinhalten vergleichbare Rechte namentlich nicht patentgeschützte Erfindungen von KMU’s sowie Software.
  41. 41. 41 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. ErhöhterForschungs-undEntwicklungs-Abzug Massnahmen in den Differenzbereichen SR NR WAK-S (April 16) Definition von F&E (Frascati Manual der OECD gibt eine mögliche Definition von F&E (wird auch in der Botschaft erwähnt)) Definition von F&E dem Bundesrat überlassen Definition von F&E den Kantonen überlassen Definition von F&E dem Bundesrat überlassen Abzug auf Aufwendungen im Inland beschränkt    F&E-Aufwand durch Dritte im Ausland soll gleich- wertig oder reduziert zugelassen werden  Limitierung des Mehrfachabzugs   150%   Jedoch Gesamtabzug- Limitierung (PB, NID und F&E mehrfach Abzug) auf 80%   Jedoch Gesamtabzug- Limitierung (PB, NID, F&E mehrfach Abzug und Step-up) auf 80% Definitionen: Definition von erhöhtem F&E Abzug Erhöhter F&E Abzug definiert für Steuerzwecke, dass Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen zu mehr als 100% zum Abzug zugelassen werden
  42. 42. 42 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. ZinsbereinigteGewinnsteuer(NID) Massnahmen in den Differenzbereichen SR NR WAK-S (Mai 2016) Einführung Zinsbereinigte Gewinnsteuer (auf Bundesebene)    / n/a Einsetzungsmöglichkeiten (auf Kantonsebene)    Kantone sollten berechtigt sein, einen solchen NID einführen zu dürfen Begrenzungen des Geltungsbereichs der zinsbereinigten Gewinnsteuer n/a Ein kalkulatorischer Zins soll jedoch ausgeschlossen werden für: • Beteiligungen nach DBG 69 • nicht betriebsnotwendige Aktiven • aufgedeckte stille Reserven einschliesslich des selbst geschaffenen Mehrwerts sowie vergleichbare unversteuert aufgedeckte stille Reserven; • Aktiven im Zusammenhang mit Transaktionen, die eine ungerechtfertigte Steuerersparnis bewirken, namentlich Forderungen aller Art, soweit diese aus der Veräusserung von Beteiligungen nach Art. 69 oder Ausschüttungen stammen und gegenüber nahestehenden bestehen Limitierung der zinsbereinigten Gewinnsteuer n/a   Jedoch Gesamtabzug-Limitierung (PB, NID und F&E mehrfach Abzug) auf 80% n/a /   Jedoch Gesamtabzug- Limitierung (PB, NID, F&E mehrfach Abzug und Step- up) auf 80% Definitionen: Definition von zinsbereinigter Gewinnsteuer Die zinsbereinigte Gewinnsteuer definiert einen zusätzlichen «Zins-Aufwand» welcher beim Gewinn aufgrund über-durchschnittlich hohem Eigenkapital abgezogen werden darf
  43. 43. 43 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. TonnagesteuerfürSchifffahrtsgesellschaften Massnahmen in den Differenzbereichen SR NR WAK-S (April 16) Einführung einer Tonnagesteuer für Schiffsunternehmen    BR erstellt die Liste der in Frage kommenden Schiffe (Hochseeschiffe für Fracht- /Passagierverkehr) ( Bemessung nach Gewinn je 100 NT und Betriebstage Tarife von 0.9 CHF bis 0.2 CHF/100NT)  Schifffahrtsgesellschaften welche sich für diese Steuer entschieden haben, bleiben die nächsten 10 Jahre dieser Tonnagesteuer unterstellt.   Zustimmung für die Tonnage Tax, sofern diese in einer separaten Vorlage weiterverfolgt wird  Vorlage zur detaillierten Aus- gestaltung und zur Klärung der Verfassungs- grundlage zurück an BR (ordentliches Vernehm- lassungsverfahren) Definitionen: Definition von Tonnagesteuer Die Tonnagesteuer definiert eine spezielle Gewinnermittlung von Schifffahrtsgesellschaften basierend auf der Grundlage des geschätzten Gewinns auf der Nettotonnage.
  44. 44. 44 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Step-up Massnahmen in den Differenzbereichen SR NR WAK-S (April 16) Limitierung des Step-up n/a n/a Prozentuale Begrenzung der gesamten steuerlichen Ermässigung (Patentbox, zinsbereinigter Gewinnsteuer, erhöhtem F&E Abzug und Step-up) von 80% des steuerbaren Gewinns vor Abzug bzw. Berücksichtigung der vorgenannten Ermässigungen und vor Verlustverrechnung, unter Ausklammerung des Nettobeteiligungsertrages Definitionen: Step-up Der Step-up bezweckt, dass stille Reserven, die unter den bestehenden kantonalen Steuerstati mit tieferem Steuersatz (0% bei Holding auf Kantonsebene) entstanden sind, auch zu einem tieferen Steuersatz besteuert werden und nicht zum höheren ordentlichen Steuersatz. Daher sieht die vorgeschlagene Übergangslösung vor, dass die Gewinne der Unternehmen innerhalb der dem Statuswechsel folgenden 5 Jahre zu einem gesonderten (tieferen) Steuersatz besteuert werden, soweit diese Gewinne auf der Realisierung vorhandener stiller Reserven basieren.
  45. 45. 45 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. ErwarteteSteuersatzsenkungenindenKantonen Kanton Effektiver Gewinnsteuersatz 2016 Angekündigter/ erwarteter Steuersatz Bern 21.64% 16.4% - 17.7% Basel-Landschaft 20.70% Steuersatzsenkung geplant (15%) Basel-Stadt 22.18% Steuersatzsenkung geplant (13-16%) Freiburg 19.86% 13.72% Genf 24.16% 13.00% Luzern 12.32% Keine Steuersatzsenkung geplant Neuenburg 15.61% 15.60% Nidwalden 12.66% Keine Steuersatzsenkung geplant Schaffhausen 16.04% 12.0% - 12.5% Waadt 22.09% 13.80% Zug 14.60% 12% Tessin 20.67% 17.47% Weitere geplante Steuersatzsenkungen in folgenden Kantonen: Aargau, Jura, Solothurn, Thurgau, Wallis
  46. 46. 46 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. SpontanerInformationsaustauschbetreffendRulings Definitionen: Spontaner Informationsaustausch betreffend Steuerrulings (SAI) Definiert die spontane Übermittlung von Informationen von Unternehmungen im Zusammenhang mit in Kraft stehenden Steuer-Rulings. Die Übermittlung von Informationen erfolgt bereits dann, wenn der übermittelnde Staat ein Interesse eines anderen Staates an diesen Informationen vermutet (Anlehnung an OECD Standard) Die Informationen werden in einem Template (basierend auf der OECD Vorlage) übermittelt werden, welches eine grobe Zusammenfassung der Rulings enthält. Voraussichtlicher Zeitplan Der SAI startet grundsätzlich per 1. Januar 2018 Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass der BR mit einzelnen Ländern bereits ab 2017 die Anwendung des SAI vereinbart. Betroffene Rulings Betroffen sind folgende Rulings, die ab 2010 unterzeichnet wurden und im Zeitpunkt des SAI (per 2018 oder ev. 2017) noch in Kraft sind (in Anlehnung an BEPS-Aktionspunkt 5): • Rulings mit Bezug zu privilegierenden Sondersteuerregelungen • Unilaterale «advance pricing agreements»/ Vorabzusagen in Bezug auf Verrechnungspreise • Grenzüberschreitende Rulings welche eine Reduzierung von steuerbaren Gewinnen ermöglichen (in der Jahresrechnung nicht sichtbar) • Rulings, welche Betriebsstättenbegründungen betreffen • Rulings, welche grenzüberschreitende Durchlauf-Geldflüsse durch Gesellschaften betreffen Rechtzeitig gekündigte Rulings werden voraussichtlich vom SAI nicht betroffen sein. Weitere Informationen zum SAI Vernehmlassung zum Verordnungsentwurf wurde vom BR am 20. April 2016 eröffnet und wird bis zum 10. August 2016 dauern.
  47. 47. 47 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. CountrybyCountry-Reporting(CbCR) Definitionen: Country by Country Reporting (Austausch der länderbezogenen Berichterstattung) CbCR dient dem Informationsfluss von den Konzernen an die Steuerverwaltungen bzw. dem Informationsaustausch zwischen Steuerverwaltungen (31 Staaten haben die Vereinbarung unterzeichnet) mit dem Zweck der Schaffung von Transparenz bei multinationalen Unternehmungen. Die Berichte informieren die Steuerverwaltungen insbesondere darüber, in welchen Ländern welche Gewinne erzielt werden und welche Steuern bezahlt werden. CbCR gilt als einer der neuen Mindeststandards gemäss Schlussergebnis des BEPS Projekts Voraussetzung für die Erstellung eines Berichtes Jährlicher konsolidierter Umsatz von über 750 Millionen Euro (oder Gegenwert in Landeswährung) Voraussichtlicher Zeitplan Der Austausch der ersten (obligatorischen) CbCR bezüglich des Jahres 2018 erfolgt am 30. Juni 2020, Zusammenstellung von Informationen und die Erstellung der CbCR startet grundsätzlich nach Inkrafttreten des Bundesgesetzes (spätestens 1.1.2018) Ein freiwilliger Austausch (basierend auf den DBA’s) der Reports soll in der Schweiz schon für die Geschäftsjahre 2016/17 möglich sein (infolge bereits bestehender Einreichungspflicht für ausländische Konzerngesellschaften im Ausland)
  48. 48. 48 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. DetailszuCountrybyCountryReporting(CbCR) Table 1: Overview of allocation of income, profits and taxes by tax jurisdiction Tax Jurisdiction Unrelated Party Revenue Related Party Revenue Total Revenue Profit (loss) before income tax Income tax paid (on a cash basis) Income tax accrued – current year Stated Capital Accumulated Earnings Number of employees Tangible Assets other than Cash and Cash Equivalents Country A Country B Not resident in any tax jurisdiction Table 2: List of all the Constituent Entities of the MNE group and relating activities Activities Tax Jurisdiction Constituent entities resident in the tax jurisdiction Tax jurisdiction of organisation or incorporation if different from tax jurisdiction of residence Researchand development Holdingor Managing intellectual property Purchasingor procurement Manufacturing orproduction Sales, marketingor distribution Administrative, managementor supportservices Provisionof servicesto unrelated parties Internalgroup finance Regulated financial services Insurance Holdingshares orotherequity instruments Country A Entity A Country B  Entity B    Country B Entity C   PE 1 
  49. 49. 49 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Zeitplan 2016 2017 2018 2019 2020 2021 USR III SAI CbCR 13. April 2016 Eröffnung des Vernehm- lassungsverfahrens 13. Juli 2016 Ende des Ver- nehmlassungs- verfahrens Bis 31.12.2019 Vorbereitung / Einreichung des ersten CbCR von multinationalen Konzern FY 2018 30. Juni 2020 Austausch der ersten CbCR Voraussichtlich Juni 2016 Entgültiger Parla- mentsentscheid, (Beginn Refe- rendumsfrist) 2018/2019 Erwartetes Inkrafttreten des Gesetzes (sofern Referendum ergriffen wird) 2-jährige Anpassungsfrist 1. Januar 2017 Inkrafttreten des Gesetzes (sofern kein Referendum ergriffen wird) 2-jährige Anpassungsfrist 1. Januar 2018 Beginn des SAI für neue Rulings und Rulings ab 2010 (sofern Ruling noch in Kraft) 1. Januar 2017 SAI schon im Jahr 2017 möglich USR III SAI CbCR 20. April 2016 Eröffnung des Vernehm- lassungsverfahrens 20. August 2016 Ende des Ver- nehmlassungs- verfahrens Anwendung neuer Massnahmen (derzeitige Steuerstati ausser Kraft) Anwendung neuer Massnahmen (derzeitige Steuerstati ausser Kraft) CbCR Freiwillig möglich Bis 1.1.2018 CH Bundesgesetz zum Austausch von CbCR tritt in Kraft (Informationen zum FY 2018 zusammenstellen) Freiwillig für FY 2016/2017 Freiwiliger Austausch möglich (basierend auf DBA) (infolge bereits bestehender Pflicht für ausländische Konzern- gesellschaften im Ausland)
  50. 50. 50 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. AnteileStatusgesellschaftennachSteuerbetrag 92% 96% 94% 92% 88% 82% 71% 58% 40% 38% 8% 4% 6% 8% 12% 18% 29% 42% 60% 62% Ordentlich Status Quelle: Schweizerische Eidgenossenschaft, Steuerstatistische Grundlagen der Unternehmensbesteuerung für Bund, Kantone und ausgewählte Gemeinden, 12.08.2015 Steuerbetrag Direkte Bundessteuer je Gesellschaft in CHF
  51. 51. 51 © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. SteuerausfälleWegzügevs.KostenUSRIII 0 1,000 2,000 3,000 4,000 5,000 6,000 7,000 8,000 9,000 10,000 Statusge- sellschaften Wegzug30% Wegzug20% Wegzug10% Ersatzmass- nahmen BR/SR Ersatzmass- nahmenNR CHFMio. Gewinnsteuer (Jur.Pers.) Einkommenssteuer (Nat.Pers.) NID Einkommenssteuer- einnahmen: ca. 4.57 Mia. Für die Berechnung des Steueraufkommens der natürlichen Personen wurden lediglich die Einkommenssteuern berücksichtigt und für die juristischen Personen lediglich die Gewinnsteuern. Für die Bestimmung des Gewinnsteuerbetrags der Statusgesellschaften wurde von den Gesamtgewinnsteuereinnahmen der Schweiz für das Jahr 2013 ausgegangen (Quelle: Bundesamt für Statistik) und dies wurde mit den vom Bundesrat bestimmten Prozentanteilen, welche auf Statusgesellschaften entfallen (Bund: 48.9%, Kanton: 21.3%), multipliziert (Quelle: Botschaft zum Unternehmenssteuerreformgesetz III vom 5. Juni 2015). Für die Bestimmung des Anteils an den Einkommensteuern, welche durch Mitarbeiter von Statusgesellschaften gezahlt werden, wurde von einer durchschnittlichen Mitarbeiterzahl von 155’000 ausgegangen, welche bei Statusgesellschaften beschäftigt sind (Quelle: Botschaft zur USR III). Diese Mitarbeiteranzahl wurde auf die Kantone gemäss dem Mittelwert nach Gewinnsteueraufkommen bzw. Anzahl an Statusgesellschaften in den jeweiligen Kantonen aufgeteilt (Quellen: Botschaft zur USR III; KPMG Analyse 2014). Es wurde vereinfacht angenommen, dass diese Mitarbeiter ledig, ohne Kinder sind und im Schnitt CHF 150’000 p.a. verdienen (gemäss Annahmen der Studie von Nilles, Juni 2012/Dezember 2015, Societes auxiliaires et societes liees impacts direct indirect er induit sur l’economie genevoise). Im Ergebnis resultiert, dass Mitarbeiter der Statusgesellschaften für etwa 13.5% der Schweizer Einkommenssteuereinnahmen verantwortlich sind. Dieser Lohn wurde mit den Steuersätzen der Kantonshauptorte multipliziert. Die indirekten Steuereinnahmen, welche durch Statusgesellschaften generiert werden (Einkommensteuern, Gewinnsteuern und annahmegemäss auch Mehrwertsteuer etc.) wurden als das 0.75-fache der Einkommenssteuern angenommen. Diese Schätzung bildet in etwa den Mittelwert von zweier zu den indirekten Effekten vorhandenen Studien, eine bezogen auf indirekte Lohnsummen im Kanton Genf (Nilles, Juni 2012/Dezember 2015) und eine bezogen auf die indirekte Wertschöpfung (somit weitgehend Löhne) für die ganze Schweiz im Auftrag von Kanton Basel-Stadt (BAKBASEL, Volkswirtschaftliche Bedeutung der Statusgesellschaften in der Schweiz, August 2013). Bei den Wegzugsszenarien wurde unterstellt, dass jeweils 10%, 20% oder 30% des Steuersubstrats wegfallen. Kosten Bund: ca. CHF 1.22 Mia. inkl. vertikale Ausgleichs- massnahmen (NZZ Online-Meldung vom 17.03.2016), Kosten Kanton: ca. 0.4 Mia. (Botschaft 5. Juni 2015) Kosten NID: ca. 0.61 Mia. (ESTV, Regulierungs- folgenabschätzung der USTR III) 13,528 Indirekte Einnahmen: ca. 3.43 Mia. Gewinnsteuer- einnahmen: ca. 5.53 Mia. Kosten Bund: ca. CHF 0.87 Mia. inkl. vertikale Ausgleichs- massnahmen (NZZ Online-Meldung vom 17.03.2016), Kosten Kanton: ca. 0.4 Mia. (Botschaft 5. Juni 2015)
  52. 52. Swiss TaxReport 2016
  53. 53. kpmg.ch/socialmedia kpmg.com/app The information contained herein is of a general nature and is not intended to address the circumstances of any particular individual or entity. Although we endeavor to provide accurate and timely information, there can be no guarantee that such information is accurate as of the date it is received or that it will continue to be accurate in the future. No one should act on such information without appropriate professional advice after a thorough examination of the particular situation. © 2016 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Can Arikan Head of Media Relations +41 58 249 53 51 +41 79 396 66 46 can.arikan@kpmg.com Medienanfragen

×