Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Liquiditätsplanung für Unternehmer

Nichts ist vergleichbar mit der Bedeutung, die das Thema Liquidität in kleinen und mittleren Unternehmen einnimmt. Weil die Handlungsmöglichkeiten im Fall von Engpässen im Bereich der Liquidität in kleinen Unternehmen gegenüber großen Unternehmen stark eingeschränkt sind. Und leider viel zu oft der Handlungsbedarf erst sehr spät erkannt wird.
In dieser Präsentation gehe ich auf die Bedeutung von Liquidität, die notwendige Qualität von Informationen für Entscheidungen und auf die Typen der Planung ein.

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Liquiditätsplanung für Unternehmer

  1. 1. 1 Unternehmen & Liquidität Grundlagen.
  2. 2. 2 Unternehmen Ein Unternehmen, egal welcher Größe ist ein System aus Input und Output von Geld, Arbeit, Dienstleistung, Material, Know-How, etc.
  3. 3. 3 Grundziele 1. Streben nach ausreichendem Gewinn (erfolgswirtschaftliche Komponente) und 2. Streben nach Aufrechterhaltung des finanziellen Gleichgewichts (finanzwirtschaftliche Komponente) sowie 3. Streben nach ökologischer Effizienz (soziale Komponente)
  4. 4. 4 Grundziele 1. Gewinn 2. finanzielles Gleichgewichts 3. ökologischer Effizienz Zeitraum Zeitpunkt Langfristig
  5. 5. 5 (Finanz)-Kreislauf (Geld)-Eingang (Geld)-Ausgang
  6. 6. 6 Geschlossenes System
  7. 7. 7 Zeitpunkt A Zeitpunkt B Differenz zwischen Zeitpunkt A und B Geschlossenes System
  8. 8. 8 Zeitpunkt A Zeitpunkt B Differenz zwischen Zeitpunkt A und B Berechnung der Differenz abhängig davon, welche Größe in Zeitpunkt A und B beobachtet / berechnet wird Zeitpunkt A,B = Eigenkapital —> Gewinn- und Verlustrechnung Zeitpunkt A,B = Liquide Mittel —> Cashflow Rechnung Geschlossenes System
  9. 9. 9 Geschlossenes System Cool Fact Dadurch, dass es sich um ein geschlossenes System handelt, sind die GuV und auch die Cashflow Rechnung einfach nur unterschiedliche Darstellungen für das gleiche System
  10. 10. 10 Anlagevermögen Vorräte Forderungen Liquide Mittel Eigenkapital kzfr. Verbindlichkeiten lfr. Verbindlichkeiten Bilanzgewinn AKTIVAPASSIVA Zeitpunkt A Zeitpunkt B Differenz zwischen Zeitpunkt A und B Anlagevermögen Vorräte Forderungen Liquide Mittel Eigenkapital kzfr. Verbindlichkeiten lfr. Verbindlichkeiten Bilanzgewinn AKTIVAPASSIVA + Erlöse - Aufwendungen = Gewinn „Problem“ +/- Veränderungen Aktiva / Passive die nicht durch Erlöse oder Aufwendungen verursacht sind (z.B. Rückzahlung Darlehen aus liquiden Mittel) Fokus: Gewinn
  11. 11. 11 Anlagevermögen Vorräte Forderungen Liquide Mittel Eigenkapital kzfr. Verbindlichkeiten lfr. Verbindlichkeiten Bilanzgewinn AKTIVAPASSIVA Zeitpunkt A Zeitpunkt B Differenz zwischen Zeitpunkt A und B Anlagevermögen Vorräte Forderungen Liquide Mittel Eigenkapital kzfr. Verbindlichkeiten lfr. Verbindlichkeiten Bilanzgewinn AKTIVAPASSIVA + Einnahmen - Ausgaben = Operativer Cashflow +/- Investments +/- Finanzierungen = Veränderungen liquide Mittel Fokus: Liquide Mittel
  12. 12. 12 Grundlagen. Informationen & Entscheidungen
  13. 13. 13 Vergleichbar & konsistent Nützlich & verständlich QUALITÄTEN FÜR NUTZER Informationen
  14. 14. 14 Vergleichbar & konsistent RelevantRELEVANT Nützlich & verständlich QUALITÄTEN FÜR NUTZER QUALITÄT DER INFORMATION I Informationen RelevantVERLÄSSLICH QUALITÄT DER INFORMATION II
  15. 15. Zeitgerecht Prognosewert Feedbackwert 15 Vergleichbar & konsistent QUALITÄTEN FÜR NUTZER QUALITÄT DER INFORMATION I Informationen RelevantVERLÄSSLICH QUALITÄT DER INFORMATION II KRITERIEN RelevantRELEVANT Nützlich & verständlich
  16. 16. Zeitgerecht Prognosewert Feedbackwert 16 Vergleichbar & konsistent QUALITÄTEN FÜR NUTZER QUALITÄT DER INFORMATION I Informationen QUALITÄT DER INFORMATION II KRITERIEN RelevantRELEVANT Überprüfbar Repräsentativ Neutral KRITERIEN RelevantVERLÄSSLICH Nützlich & verständlich
  17. 17. 17 Liquiditätsplanung Grundlagen.
  18. 18. 18 „Operative“ „Planerin“ „Genie“ Grundtypen
  19. 19. 19 „Genie“ Grundtypen
  20. 20. 20 „Genie“ Grundtypen „Hat Alles im Kopf“ und damit kein Problem!? „Ich brauche das nicht“ X-ray
  21. 21. 21 „Operative“ Grundtypen Fokus auf den Job Überblick über Kontoentwicklung Management der Offenen Posten "Die Zukunft ist nicht planbar“ X-ray
  22. 22. 22 Jan Feb März Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Der Operative Überblick über Entwicklung Konto IST-Zahlen
  23. 23. 23 Jan Feb März Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Der Operative Management der Offenen Posten + Überblick über Entwicklung Konto IST-Zahlen Offene Posten
  24. 24. 24 „Planerin“ Grundtypen X-ray Setzt sich Jahresziel Aufgeteilt auf Monate Überwacht Erreichung „Erfolg ist planbar“
  25. 25. 25 Setzt sich Ziel(e) für Geschäftsjahr Ziel Die Planerin Umsatz von EUR 120.000 Marketingbudget von x … Plan
  26. 26. 26 Ziel Jan Feb März Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Die Planerin Wie auf die Monate aufteilen? Plan
  27. 27. 27 Ziel Jan Feb März Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Die Planerin linear? Plan
  28. 28. 28 Ziel Jan Feb März Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Die Planerin Oder saisonal? Plan
  29. 29. 29 Jan Feb März Apr Mai Jun JulZiel Die Planerin Ende Juli / Anfang August Überwacht Zielerreichung Aug Sep Okt Nov Dez IST-ZahlenPlan
  30. 30. 30 JulZiel Die Planerin Abweichung zum Ziel! Jan Feb März Apr Mai Jun Aug Sep Okt Nov Dez Abweichung Ende Juli / Anfang August Plan IST-Zahlen
  31. 31. 31 Jul Die Planerin Ziel Abweichung echt? Ja! Veränderung des Ziels um die Abweichung Abweichung zum Ziel! Jan Feb März Apr Mai Jun Aug Sep Okt Nov Dez AbweichungPlan IST-Zahlen
  32. 32. 32 Nov DezJan Feb März Apr Mai Jun JulZiel Die Planerin „Nur“ Verschiebung? Ziel bleibt unverändert. Abweichung wird „aufgeholt“ im nächsten Monat, oder … Aug Sep Okt Abweichung zum Ziel! AbweichungPlan IST-Zahlen
  33. 33. 33 Nov DezJan Feb März Apr Mai Jun JulZiel Die Planerin Aug Sep Okt Abweichung zum Ziel! „Nur“ Verschiebung? Ziel bleibt unverändert. Abweichung wird „aufgeholt“ in den nächsten 3 Monaten AbweichungPlan IST-Zahlen
  34. 34. 34 „Operative“ „Planerin“ Grundtypen Jahresziel, aufgeteilt auf Monate Überwacht die Zielerreichung Überblick über Kontoentwicklung Management der Offenen Posten + Dream Team
  35. 35. 35 Jan Feb März Apr Mai Jun JulZiel Nov Dez Dream Team Aug Sep Okt Mitte Juli Operative: Offene Posten geben frühzeitig Hinweis auf Zielerreichung Offene PostenPlan IST-Zahlen
  36. 36. 36 Aug Sep Okt Nov DezJan Feb März Apr Mai JunZiel Dream Team Jul Operative: Offene Posten geben frühzeitig Hinweis auf Zielerreichung Planerin: Juli Abweichung wird im August aufgeholt —> erhöht Aug Ziel Anfang Aug AbweichungOffene PostenPlan IST-Zahlen
  37. 37. 37 Aug Sep Okt Nov DezJan Feb März Apr Mai JunZiel Jul Dream Team Operative: Offene Posten geben frühzeitig Hinweis auf Zielerreichung Planerin: Juli Abweichung wird im August aufgeholt —> erhöht Aug Ziel Operative: Offene Posten im Aug, Sep, Okt komplettieren Bild AbweichungOffene PostenPlan IST-Zahlen
  38. 38. 38 „Planerin“ Grundtypen - Erweiterung X-ray Setzt sich Jahresziel Aufgeteilt auf Monate Überwacht Erreichung „Erfolg is planbar“
  39. 39. 39 „Planerin“ + hat Vorstellung über langfristige Ziele X-ray Bonus Setzt sich Jahresziel Aufgeteilt auf Monate Überwacht Erreichung „Erfolg is planbar“ Grundtypen - Erweiterung
  40. 40. 40 Langfristige Ziele Stand aktuelles GJ Ziele abhängig vom Unternehmer - „zufrieden“ - „optimieren“ - „wachsen“ - … Vergangenes Geschäftsjahr Ziel nächstes GJ Bonus Offene PostenPlan IST-Zahlen Grundtypen - Erweiterung
  41. 41. 41 Jürgen Faè Founder, CEO juergen@commitly.com Jetzt COMMITLY 14 Tage kostenlos testen! https://commitly.com

×