Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Workshop Pensionsversicherung

1,662 views

Published on

Published in: Travel, Technology
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Workshop Pensionsversicherung

  1. 2. <ul><li>Demografische Entwicklung und Prognose </li></ul><ul><li>Altersspezifische Erwerbsquoten und Prognose </li></ul><ul><li>Bevölkerungswanderung </li></ul><ul><li>Geschlechtsspezifische Unterschiede </li></ul><ul><li>Auswirkungen von Reformen </li></ul><ul><li>Entwicklung Pensionsgewährungen </li></ul><ul><li>Entwicklung Pensionsalter </li></ul><ul><li>Entwicklung Pensionshöhen </li></ul><ul><li>Harmonisierte Pensionsberechnung </li></ul><ul><ul><li>Berechnungsvorgang </li></ul></ul><ul><ul><li>Pensionskonto </li></ul></ul>Themenübersicht
  2. 3. Quellen: Statistik Austria, Pensionsreformkommission 2008 Lebenserwartung mit 60 Jahren Die Lebenserwartung für 1990 geboren Frauen liegt bei 90 Jahren; jene im gleichen Jahr geboren Männer bei 86 Jahren.
  3. 4. Erwerbspersonen 2001 bis 2050 Quelle: Statistik Austria
  4. 5. Wanderbewegung der Bevölkerung - Prognose
  5. 6. Altersspezifische Erwerbsquote (Quelle: Stat. Zentralamt) <ul><li>Die allgemeine Erwerbsquote der Männer wird relativ stabil bleiben, jene der Frauen wird so hoch wie nie zuvor </li></ul><ul><li>Die erwerbsfähige Bevölkerung wird zunehmen </li></ul><ul><li>Die Zunahme wird hauptsächlich von ältere Arbeit-nehmerInnen verantwortet (15-45 Jahre: - 240.000 Personen; älter als 45 Jahre: + 370.000 bis zum Jahr 2020 zu erwarten) </li></ul>
  6. 7. Altersspezifische Erwerbsquote (Quelle: Stat. Zentralamt)
  7. 8. Altersspezifische Erwerbsquote Österreichische Erwerbsquote: 35,5% (= 19. Stelle der „EU 27“) „ Stockholmziel“ für 2010 = 50% % der Bevölkerung im Alter zwischen 55-64 Jahren
  8. 9. Altersspezifische Erwerbsquote
  9. 10. Altersspezifische Erwerbsquote <ul><li>Die Reformen seit dem Jahr 2000 haben die Erwerbsquote im Alter zwischen 50 und 64 erhöht: </li></ul><ul><ul><li> : um 6,3 Prozentpunkte in Summe </li></ul></ul><ul><ul><li> : um 2,2 Prozentpunkte in Summe </li></ul></ul>(Quelle: Soziale Sicherheit)
  10. 11. Entwicklung der Pensionsgewährungen In der Summe der Alterspensionen sind sowohl vorzeitige Alterspensionen, „Hacklerpension“ und Korridorpension beinhaltet, als auch Alterspensionen zum Regelpensionalter
  11. 12. Pensionsantrittsalter - Entwicklung (Quelle: Soziale Sicherheit)
  12. 13. Pensionshöhen bei Wohnsitz im Inland (Quelle: Handbuch d. österr. Sozialversicherung) +20%
  13. 14. Nettoersatzrate durch Pension <ul><li>Monatliches Einkommen entspricht der Höchstbeitragsgrundlage: </li></ul><ul><li>Bruottoeinkommen: 3.930,00 - Sozialversicherung: 710,15 - Lohnsteuer: 938,98 </li></ul><ul><li>Nettoeinkommen monatlich: 2.280,87 </li></ul><ul><li>„ Hacklerregelung“ mit Höchstbeitragsgrundlage, Mindestanzahl von Versicherungsmonaten (Mann: 45 Jahre, Frau: 40 Jahre) Mann: Frau: Bruttopension: 2.654,33 2.587,97 - Sozialversicherung (KV): 135,37 131,99 - Lohnsteuer: 666,90 639,45 </li></ul><ul><ul><li>Nettopension monatlich: 1.852,06 1.816,53 </li></ul></ul><ul><li>Nettoersatzrate: 81,2% 79,6% </li></ul>
  14. 15. Pensionsverluste im Zeitraffer Quelle: APA, AK GD Dr. Wetscherek, 11/2007 Frühpensionsantritt mit 62 Jahren und 43 Versicherungsjahren
  15. 16. Harmonisierte Pensionsberechnung über 50 unter 50 (nach 1954 geboren) im Erwerbsleben schon vor 2005 Berufsanfänger ab 2005 Parallelrechnung nur Pensionskonto „ Altfall“ Wie alt zum 31.12.2004?
  16. 17. Parallelrechnung - Vorgang <ul><li>Feststellung aller Versicherungsmonate (nach dem ASVG und dem APG) </li></ul><ul><li>Berechnung zur Rechtslage 31.12.2004 </li></ul><ul><ul><li>Alle Monate, auch APG werden wie ASVG-Monate behandelt </li></ul></ul><ul><li>Berechnung nach APG </li></ul><ul><ul><li>Alle Monate, auch ASVG werden im Pensionskonto berechnet </li></ul></ul><ul><li>Berechnung der anteiligen Leistung für die Monate nach dem ASVG und dem APG </li></ul><ul><ul><li>Summe aus: </li></ul></ul><ul><ul><li>ASVG Leistung x (ASVG Monate/Gesamtmonate) </li></ul></ul><ul><ul><li>APG Leistung x (APG Monate/Gesamtmonate) </li></ul></ul>
  17. 18. Parallelrechnung - Beispiel
  18. 19. <ul><li>Das Pensionskonto beinhaltet: </li></ul><ul><ul><li>Zeitengutschrift ab erstmaligem Eintritt in die Versicherungspflicht </li></ul></ul><ul><ul><li>Die „angesparten“ Teilgutschriften und die aufgewertete Gesamtgutschrift nach dem APG </li></ul></ul><ul><ul><li>Den Pensionswert, der aus der Beitrags-zahlung zum jeweiligen 1. Jänner des Jahres resultiert, gegebenenfalls auch mit Parallelrechnung </li></ul></ul>Pensionskonto (ePK) (1/3)
  19. 20. <ul><li>Das Pensionskonto beinhaltet nicht : </li></ul><ul><ul><li>Die tatsächliche Pensionshöhe zum Stichtag des Ausdruckes </li></ul></ul><ul><ul><li>Die tatsächliche Pensionshöhe zum Anfall mit Regelpensionsalter (RPA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Abschläge für Pensionsantritt vor dem RPA </li></ul></ul><ul><ul><li>Erhöhungen (Zurechnungsmonate) für einen Pensionsantritt vor dem 60. Lebensjahr </li></ul></ul>Pensionskonto (ePK) (2/3)
  20. 21. <ul><li>Wie/wann erhalte ich das ePK? </li></ul><ul><ul><li>Über Antrag </li></ul></ul><ul><ul><li>Über Wunsch danach automatisiert, jeweils am 1. Juli eines Jahres </li></ul></ul><ul><ul><li>Bei Veränderungen von bereits zugesandten ePK </li></ul></ul><ul><ul><li>Online mit der Bürgercard </li></ul></ul><ul><ul><li>In den Servicebereichen der PVA in jeder Landesstelle </li></ul></ul><ul><li>BEACHTE: </li></ul><ul><li>Das ePK kann – und soll - eine Pensionsberatung oder Pensionsvorausberechnung NICHT ersetzen! </li></ul>Pensionskonto (ePK) (3/3)
  21. 22. Der Kontoauszug des ePK :14 = 1.439,82 Berechnung APG-Anteil: 36 ><351 = 10,256% von 1.439,82 ergibt APG-Anteil: 147,67
  22. 23. Expertenmeinungen <ul><li>Parallelrechnung wird durch die „Sockelberechnung“ abgelöst werden </li></ul><ul><ul><li>Einfrieren des ASVG Pensionsanteiles und jährliche Aufwertung </li></ul></ul><ul><ul><li>Keine Vergleichsberechnungen in der Zukunft </li></ul></ul><ul><ul><li>Pensionskonto hat höhere Aussagekraft </li></ul></ul><ul><li>Pensionen gesichert weil </li></ul><ul><ul><li>Wachstum der Bevölkerung – insbesondere durch Wanderungsgewinne – steigt </li></ul></ul><ul><ul><li>Erwerbsquoten steigen (mehr Erwerbsfähige) </li></ul></ul><ul><ul><li>Höheres Wachstum des realen BIP </li></ul></ul><ul><li>Faktisches Anfallsalter muss sich erhöhen </li></ul><ul><ul><li>Anreizmodelle (Altersteilzeit als gleitender Übergang) </li></ul></ul><ul><ul><li>Verhütung von Krankheiten (weniger Pensionen) </li></ul></ul>

×