Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Verdi präsentation stuttgart

975 views

Published on

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Verdi präsentation stuttgart

  1. 1. Europa am Scheideweg Wege aus der Krise Dr. Dierk Hirschel Verdi-Bundesverwaltung
  2. 2. Quelle: Europäische Kommission, IWF Südeuropa in der Wachstums- und Schuldenfalle Wachstum (Veränderung des realen Bruttoinlandsprodukts zum Vorjahr in %) Rendite zehnjähriger Staatsanleihen (in %) Wachstum der Schuldenquote 2009 bis 2010 (in %) 2010 2011 Griechenland -4,2 -5,0 21,5 10,6 Irland -0,2 0,4 9,2 28,4 Spanien -0,2 0,8 5,2 83,1 Portugal 1,3 -2,2 7,0 8,8 Italien 1,1 1,1 7,4 2,5
  3. 3. Südeuropa versinkt im Krisensumpf
  4. 4. <ul><li>Todgespart! </li></ul>
  5. 5. <ul><li>herrschende Lesart der Krise </li></ul><ul><li>Schuldenkrise als Ergebnis laxer Haushaltspolitik. </li></ul><ul><li>Leistungsbilanzen sind Leistungszeugnisse. Die schlechten Schüler müssen sich ändern. </li></ul><ul><li>Kapitalmärkte als geeigneter Schiedsrichter für solide Haushaltsführung. </li></ul>
  6. 6. <ul><li>Haben die Griechen und ihre südeuropäischen Nachbarn über ihre Verhältnisse gelebt? </li></ul>
  7. 7. <ul><li>Das Märchen vom faulen Griechen </li></ul>
  8. 8. <ul><li>Das Märchen vom faulen Griechen </li></ul>
  9. 10. <ul><li>Von der Wirtschafts- und Finanzmarkt- zur Staatskrise </li></ul>
  10. 11. <ul><li>Laxe Haushaltspolitik? </li></ul>
  11. 12. <ul><li>Laxe Haushaltspolitik? </li></ul>
  12. 13. Quelle: Europäische Kommission
  13. 14. <ul><li>Schuldenexplosion durch Krise </li></ul>
  14. 15. <ul><li>Zinsen steigen </li></ul>
  15. 16. <ul><li>Athen hat ein Einnahmeproblem </li></ul>
  16. 17. <ul><li>Konstruktionsfehler der Währungsunion </li></ul><ul><li>Reine Marktintegration statt Politischer Union </li></ul><ul><li>Keine Europäische Finanzpolitik </li></ul><ul><li>Keine Koordinierung der nationalen Lohnpolitiken </li></ul><ul><li>Reine Preisstabilitätsorientierung der Geldpolitik </li></ul><ul><li>Unregulierte Kapitalmärkte </li></ul>
  17. 23. Ungleichgewichte wachsen weiter
  18. 24. Neues Brüsseler Regelwerk <ul><li>Ausbau Rettungsschirm (EFSF) </li></ul><ul><li>Aufbau Stabilitätsmechanismus (ESM) </li></ul><ul><li>Härtung Stabilitätspakt </li></ul><ul><li>Korrektur makroökonomischer Ungleichgewichte </li></ul><ul><li>Pakt für den Euro </li></ul>
  19. 25. Hilft die Brandmauer EFSF
  20. 26. Wie weiter? <ul><li>Zeit kaufen durch größeren Rettungsschirm </li></ul><ul><li>Umschuldung </li></ul><ul><li>Austritt aus der Währungsunion </li></ul><ul><li>Wachstumsstrategie </li></ul><ul><li>Zentralbank als letzter Anker </li></ul>
  21. 27. <ul><li>Wem nützt die Euro-Rettung ? </li></ul>
  22. 28. <ul><li>Politischer Kurswechsel </li></ul><ul><li>1. Europäische Wachstumsstrategie </li></ul><ul><li>New Deal für Europa </li></ul><ul><li>Stimulierung der Binnennachfrage in den Überschussländern </li></ul><ul><li>Stoppt die Austeritätspolitik </li></ul><ul><li>2. Koordinierung von Finanz-, Lohn- und Sozialpolitiken </li></ul><ul><li>Mindestens verteilungsneutrale Lohnzuwächse </li></ul><ul><li>Anpassungsdruck bei Überschussländern </li></ul><ul><li>Harmonisierung der Unternehmenssteuern </li></ul>
  23. 29. <ul><li>Politischer Kurswechsel </li></ul><ul><li>3. Schaffung einer Europäischen Wirtschaftsregierung </li></ul><ul><li>Einheitliche antizyklische Konjunkturpolitik </li></ul><ul><li>Finanzausgleich zwischen Regionen </li></ul><ul><li>weitere Demokratisierung der EU-Institutionen notwendig </li></ul><ul><li>4. Neue Regeln für die Kapitalmärkte </li></ul><ul><li>Einführung von Eurobonds </li></ul><ul><li>Finanzmarkt-TÜV </li></ul><ul><li>Finanztransaktionssteuer </li></ul><ul><li>Entkopplung der Staatsfinanzierung von den Kapitalmärkten </li></ul>

×