Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Fsg gpa.djp kv herbst 2010 13112010

661 views

Published on

  • DOWNLOAD THAT BOOKS INTO AVAILABLE FORMAT (2019 Update) ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... Download Full PDF EBOOK here { https://urlzs.com/UABbn } ......................................................................................................................... Download Full EPUB Ebook here { https://urlzs.com/UABbn } ......................................................................................................................... Download Full doc Ebook here { https://urlzs.com/UABbn } ......................................................................................................................... Download PDF EBOOK here { https://urlzs.com/UABbn } ......................................................................................................................... Download EPUB Ebook here { https://urlzs.com/UABbn } ......................................................................................................................... Download doc Ebook here { https://urlzs.com/UABbn } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ................................................................................................................................... eBook is an electronic version of a traditional print book that can be read by using a personal computer or by using an eBook reader. (An eBook reader can be a software application for use on a computer such as Microsoft's free Reader application, or a book-sized computer that is used solely as a reading device such as Nuvomedia's Rocket eBook.) Users can purchase an eBook on diskette or CD, but the most popular method of getting an eBook is to purchase a downloadable file of the eBook (or other reading material) from a Web site (such as Barnes and Noble) to be read from the user's computer or reading device. Generally, an eBook can be downloaded in five minutes or less ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks .............................................................................................................................. Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, Cookbooks, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult, Crime, Ebooks, Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .....BEST SELLER FOR EBOOK RECOMMEND............................................................. ......................................................................................................................... Blowout: Corrupted Democracy, Rogue State Russia, and the Richest, Most Destructive Industry on Earth,-- The Ride of a Lifetime: Lessons Learned from 15 Years as CEO of the Walt Disney Company,-- Call Sign Chaos: Learning to Lead,-- StrengthsFinder 2.0,-- Stillness Is the Key,-- She Said: Breaking the Sexual Harassment Story That Helped Ignite a Movement,-- Atomic Habits: An Easy & Proven Way to Build Good Habits & Break Bad Ones,-- Everything Is Figureoutable,-- What It Takes: Lessons in the Pursuit of Excellence,-- Rich Dad Poor Dad: What the Rich Teach Their Kids About Money That the Poor and Middle Class Do Not!,-- The Total Money Makeover: Classic Edition: A Proven Plan for Financial Fitness,-- Shut Up and Listen!: Hard Business Truths that Will Help You Succeed, ......................................................................................................................... .........................................................................................................................
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Be the first to like this

Fsg gpa.djp kv herbst 2010 13112010

  1. 1. Die Kollektivvertrags-Herbstrunde,Die Kollektivvertrags-Herbstrunde, eine Rück- bzw. Vorschaueine Rück- bzw. Vorschau Altlengbach, 13.11.2010 Karl Proyer
  2. 2. 2 Kurzarbeit in Österreich Zusammenfassung • Österreich: 550 Kurzarbeitsvereinbarungen! • Davon 120 Qualifizierungsvereinbarungen (ergibt einen Anteil von ca. 22%) • 26.150 betroffene Angestellte • 59.700 betroffene ArbeiterInnen • 85.650 betroffene ArbeitnehmerInnen
  3. 3. 3 Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Produktionssektor im Jahr 2009 • Kurzarbeit (Kurzarbeitsbeihilfe, Kurzarbeitsbeihilfe bei Qualifizierung): 97 Mio. € • Qualifizierungsprogramme (von Arbeitsuchenden und Qualifizierung von Beschäftigten, Kosten der Schulung und Existenzsicherung durch Fortbezug Arbeitslosengeld, inkl. SV-Beiträge) 208 Mio. € • Bildungskarenz (von AG initiierte Bildungskarenzen, ohne Landesmittel, Weiterbildungsgeld inkl. SV-Beiträge) 33 Mio. € • Altersteilzeit (ATZ) (tatsächlicher Teilnehmeranteil Produktionssektor bei der Inanspruchnahme 38%) (+ Gehaltsaufschlagsfaktor 10%) 131 Mio. € • Wiedereinstellung beim selben Dienstgeber (bei echten Aussetzverträgen gebührt kein Arbeitslosengeld, kurzfristige Arbeitslosigkeit mit Wiedereinstellung, ALG inkl. SV) 55 Mio. € Gesamtmittel: 524 Mio. €
  4. 4. 4 Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Produktionssektor im 1. Halbjahr 2010 • Kurzarbeit (Kurzarbeitsbeihilfe, Kurzarbeitsbeihilfe bei Qualifizierung): 38 Mio. € • Qualifizierungsprogramme (von Arbeitsuchenden und Qualifizierung von Beschäftigten, Kosten der Schulung und Existenzsicherung durch Fortbezug Arbeitslosengeld, inkl. SV-Beiträge) 114 Mio. € • Bildungskarenz (von AG initiierte Bildungskarenzen, ohne Landesmittel, Weiterbildungsgeld inkl. SV-Beiträge) 23 Mio. € • Altersteilzeit (ATZ) (tatsächlicher Teilnehmeranteil Produktionssektor bei der Inanspruchnahme 36%) (+ Gehaltsaufschlagsfaktor 10%) 53 Mio. € • Wiedereinstellung beim selben Dienstgeber (bei echten Aussetzverträgen gebührt kein Arbeitslosengeld, kurzfristige Arbeitslosigkeit mit Wiedereinstellung, ALG inkl. SV) 31 Mio. € Gesamtmittel: 259 Mio. €
  5. 5. 5
  6. 6. 6 4,6 3,6 2,4 0,3 2,7 1,9 2,2 2,1 3,6 3,3 3,7 0,5 1,6 0,8 2,5 2,5 3,5 3,5 2,0 -3,6 2,0 1,9 -5 -4 -3 -2 -1 0 1 2 3 4 5 1 99 0 1 99 1 1 99 2 1 99 3 1 99 4 1 99 5 1 99 6 1 99 7 1 99 8 1 99 9 2 00 0 2 00 1 2 00 2 2 00 3 2 00 4 2 00 5 2 00 6 2 00 7 2 00 8 2 00 9 2 01 0 2 01 1 Quelle: WIFO-Prognose September 2010 Wachstum des BIP-real seit 1990
  7. 7. 7 Quartalsveränderungen des BIP Konjunkturbelebung in Österreich Q: WIFO, VWGR 09/2010 1,1 0,3 -0,4 -0,3 -2,3 -0,8 0,6 0,4 0 1,2 1,3 -1,7 -1,4 -7,5 -2,5 2,2 0,9 0,6 6,3 3,2 -10 -8 -6 -4 -2 0 2 4 6 8 1.Q.2008 2.Q.2008 3.Q.2008 4.Q.2008 1.Q.2009 2.Q.2009 3.Q.2009 4.Q.2009 1.Q.2010 2.Q.2010 Gesamtw irtschaft Sachgüterproduktion
  8. 8. 9 Inflation Jänner 2009 bis September 2010 Monatswerte und 12-Monatsdurchschnitte -1,0 -0,5 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 Inflation 1,2 1,3 0,8 0,7 0,3 0 -0,3 0,3 0,1 0,3 0,7 1 1,2 1 2 2 1,9 2 1,9 1,7 1,9 12-Monatsschnitt 3,1 2,9 2,7 2,5 2,2 1,9 1,5 1,2 0,9 0,7 0,6 0,5 0,5 0,5 0,6 0,7 0,9 1,02 1,2 1,3 1,5 Jän 09 Feb.09 Mär.09 Apr.09 Mai.09 Jun.09 Jul.09 Aug.09 Sep.09 Okt.09 Nov.09 Dez.09 Jän.10 Feb.10 Mär.10 Apr.10 Mai.10 Jun.10 Jul.10 Aug.10 Sep.10
  9. 9. 10 Gewerkschaftliche Erfolge just in der Krise!
  10. 10. 11
  11. 11. 12
  12. 12. 13 Ausschüttungen in der Metallindustrie „Wenn für die Eigentümer Geld da ist, muss es auch faire Einkommenserhöhungen für die ArbeitnehmerInnen geben“ 2.960 3.172 3.362 2.918 2.176 1.736 0 500 1.000 1.500 2.000 2.500 3.000 3.500 2007 2008 2009 Ausschüttungen Jahresüberschuss Quelle: AK Branchenanalyse Metallindustrie 2010 in Mio. Euro
  13. 13. 14
  14. 14. 15 3,3 8,0 3,3 6,3 4,1 5,2 3,63,8 3,0 3,8 2,2 3,8 1,9 2,6 1,3 2,7 0,9 3,7 0,6 2,4 2,3 3,7 2,7 3,0 1,8 2,3 1,3 2,12,1 2,52,3 3,1 1,5 2,6 2,2 3,5 3,2 3,8 0,5 1,45 -0,5 0,5 1,5 2,5 3,5 4,5 5,5 6,5 7,5 8,5 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 VPI Ist-Abschluss VPI und Ist-Abschlüsse Metallindustrie seit 1990
  15. 15. 16
  16. 16. 17 Verbesserungsvorschläge für die Arbeitsbedingungen 41 45 61 57 0 20 40 60 80 100 Mindesteinkommen für Handels- beschäftigte in Vollzeit von brutto EURO 1.300,-- monatlich Abgeltung von Überstunden finanziell oder als Zeitausgleich nach freier Wahl eine definitive 5- bzw. 4 Tage Woche Abgeltung von Überstunden an jedem Monatsende – nicht erst mit Quartalsende oder später 36 37 28 17 0 20 40 60 80 100 Begrenzung von langen Pausen/ Arbeitsunter- brechungen (z.B. Mittagssperre) Anspruch auf Mindestarbeitszeit pro Arbeitstag Finanzielle Entschädigung bei langen Arbeitspausen (z.B. Mittagssperre) keine Angabe
  17. 17. 18 Durchsetzung der Abgeltung von Mehrarbeit, Überstunden und Teilzeitzuschlag!Durchsetzung der Abgeltung von Mehrarbeit, Überstunden und Teilzeitzuschlag!
  18. 18. 19 „Das“ Thema der nächsten Zeit: Sechs Wochen Urlaub! fünf Wochen 86% sechs Wochen 13% keine Angabe 1%
  19. 19. 20
  20. 20. 21 Privater Gesundheits- und Sozialbereich BAGS • BetriebsrätInnenbefragung abgeschlossen • Forderungsübergabe am 01.12.2010 • Budgetkürzungen in Bund und Ländern!
  21. 21. 22
  22. 22. 23
  23. 23. 24 Finance
  24. 24. 25 Nationaler Aktionsplan Gleichbehandlungsrecht Neu ab 01.01.2010: Einkommensbericht • Wie „funktioniert“ Ungleichbehandlung beim Einkommen in Österreich? • Falle: Der Beginn • Falle: Der „Marktwert“ • Falle: Die Vordienstzeiten(anrechnung!) • Falle: Vorrückungen • Falle: „Individuelle“ Gehaltserhöhungen in den Betrieben • Falle: Die Dauer der Dienstzeit • Falle: Der neuerliche Beginn etc. • Lösungen? • Es geht nur über Bevorzugung! • Österreichweite „Aufhollohnrunde(n)“
  25. 25. 26 Arbeitszeitwirklichkeit in Österreich 42,3 42,2 42,1 41,8 41,6 41,4 41,2 41,1 41,0 41,0 41,0 40,9 40,8 40,7 40,7 40,6 40,5 40,4 40,4 40,4 40,4 40,3 40,2 39,6 39,5 39,2 39,1 41,0 42,9 37,0 38,0 39,0 40,0 41,0 42,0 43,0 44,0 Österreich Tschech.Rep. Griechenland Deutschland Polen Slowenien Bulgarien Malta Niederlande EU27 Spanien Rumänien Großbritannien EU15 Belgien Lettland Ungarn Estland Zypern Italien Luxemburg Portugal Slowakei Litauen Irland Schweden Frankreich Finnland Dänemark Durchschnittliche Wochenarbeitszeit von Vollzeiterwerbstätigen (2008 in Stunden) Quelle: BMASK 2009
  26. 26. 27 Arbeitszeitwirklichkeit in Österreich: Mehrarbeit und Überstunden! • 730.000 AN leisten regelmäßig Überstunden • 21,3 % der Erwerbstätigen • 25,2 % der Vollzeitbeschäftigten • Rückgang von Überstunden 1. Quartal 2009 im Vergleich zum Vorjahr: 6% (Krise!) • 245.000 leisten wöchentlich 10 Überstunden • 120.000 leisten wöchentlich 15 Überstunden • Ca. ein Drittel der Überstunden wird nicht bezahlt!
  27. 27. 28 Zusammenfassung • GPA-djp: 175 Kollektivverträge! Hälfte mit WKO-Verbänden, Hälfte mit freiwilligen Verbänden • GPA-djp verhandelt für ca. 1.250.000 ArbeiterInnen und Angestellte • GPA-djp: 250.000 Mitglieder Für eine 1.000.000 Mill. Beschäftigte >>> Gratisdienstleistung! • Tarifflächenabdeckung: 97,5%! Von 1.000.000 betroffenen ArbeitnehmerInnen haben derzeit „nur“ 25.000 keinen Kollektivvertrag! • Kritik: Aber viele „Atypische Dienstverhältnisse“! • Jährliche Verhandlungen – Laufzeit: 12,.. Monate! • Ca. 1,5 Milliarden Euro Verhandlungsmasse pro Jahr • GPA-djp: Ca. 4.500 BR-Körperschaften • GPA-djp Ca. 15.000 BR-Mitglieder
  28. 28. 29 Freie Dienstverträge – Rückgang! Vergleich 2007 und 2010 34.211 20.529 13.682 45.072 27.447 17.625 21.059 11.01210.047 26.921 13.967 12.954 Geringfügige FD 07/2010 Geringfügige FD 07/2007 Freie Dienstverträge 07/2010 Freie Dienstverträge 07/2007 Insgesamt Frauen Männer
  29. 29. 30 FSG in der GPA-djpFSG in der GPA-djp – „Zusammen sind wir mehr“– „Zusammen sind wir mehr“

×