Wiesen clever verbessern: Nur säen was fehlt und Ertrag bringt!

8,722 views

Published on

Die gute Bodenfeuchte im Frühjahr und der oft offene Boden im Frühjahr durch Schädlinge oder Verletzungen der Wiesennarbe vieler Wiesen ist eine gute Chance zur Wiesenverbesserung durch Einsaaten. Praktiker die ihre Futterwiesen wieder auf Schwung bringen wollen sollten dieses Zeitfenster als günstige Gelegenheit nutzen um die Lücken mit den besten und ertragreichen Wiesenfutterpflanzen zu füllen, bevor Unkräuter die Lücken ausnutzen.

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Wiesen clever verbessern: Nur säen was fehlt und Ertrag bringt!

  1. 1. Dipl. - Ing. Johann HUMER NÖ. Landeslandwirtschaftskammer 29. November 2013 Wiesen clever verbessern: Nur säen was fehlt und Ertrag bringt! Die gute Bodenfeuchte im Frühjahr und der oft offene Boden im Frühjahr durch Schädlinge oder Verletzungen der Wiesennarbe vieler Wiesen ist eine gute Chance zur Wiesenverbesserung durch Einsaaten. Praktiker die ihre Futterwiesen wieder auf Schwung bringen wollen sollten dieses Zeitfenster als günstige Gelegenheit nutzen um die Lücken mit den besten und ertragreichen Wiesenfutterpflanzen zu füllen, bevor Unkräuter die Lücken ausnutzen. Das wichtigste Merkmal ertragsreicher Wiesen ist ein hoher Gräseranteil mit wertvollen Zuchtgräsern. Zumindest 80% an wertvollen Futtergräsern solllte man im Bestand anstreben. Mit der gezielten Auswahl der wirklich wüchsigen Futtergräsern wird auch das Saatgut effizienter eingesetzt. Man will ja nur den Ergänzungsbedarf fehlender Grasarten säen. Damit vermeidet man auch die verlorenen Kosten für kaum, langsam oder nie wüchsige Arten fertiger Einsaatmischen. Mit dem Wissen über Eigenschaften und Ansprüche der ertragreichsten Edelgräser kann man die Futterwiesen gezielt in Richtung beste Qualität und Ertrag trimmen. Letztlich hat jeder Grünlandwirt sicher seien Freude daran, wenn jene gesäten Arten zielgenau heranwachsen, die er mit Mühe gesät hat. Edelgräser und Klee im Überblick Alle Futtergräser haben bestimmte Vorteile wie Nachteile. Auskunft über die wichtigsten Eigenschaften und Ansprüche gibt folgender Überblick. Knaulgras ist das am breitesten einsetzbare und ertragsreichste Edelgras – selbst bis in Lagen von 1000 m Seehöhe. Junge Saaten bilden dabei besonders auffällig extrem lange und breite Blätter in den ersten Jahren nach der Saat. Jung angewachsenes Knaulgras sticht im Bestand immer durch die viltalen, kräftig grünen Blattfarbe besonders leicht in Auge. Der enorme Blattanteil jung gesäter Bestände ist die Energiefabrik dieser Grasart. Wird diese Blattmasse vor dem Erscheinen der verholzten Samentriebe siliert, bringt Knaulgras die höchsten Blattmasse und Energiegehalte. Die sehr breiten und bis zu ½ Meter langen jungen Knaulgrasblätter haben infolge ihrer grosse zusammenhängenden Masse auch kaum Bröckelverluste. Solche Jungpflanzen mit höchster Energiekonzentration gelangen daher nur mit minimalen Futterverlusten bis zum Futterbarren. Knaulgras wächst auf allen Futterwiesen gut, wenn es ausreichend mit Wirtschaftsdünger oder NPK-Dünger und Kalk versorgt wird. Es ist sehr winterhart, dauerhaft und auch bei Trockenheit zuverlässig. Auch bei intensiver und früherer Nutzung ist es rund gut 5 Jahre lang ausdauernd. Sein einziger Nachteil ist die grobe Struktur der rohfaserreichen Stängel nach dem Ährenschieben. Daher ist die Mahd vor dem Ährenschieben wichtig. Rotklee ist die ertragreichste Kleeart der Futterwiesen. Seine Menge ist in Wiesen mit der Saatmenge gut steuerbar und entwickelt sich im Gegensatz zur Luzerneinsaaten höchst zuverlässig. Es stellt wenig Ansprüche an den Boden braucht nur eine mittlere PK-Nährstoffversorgung (60 kg wiesencleververbessern2013-131129070608-phpapp02-reupload.doc 1/6
  2. 2. Phosphat und 200 Kali kg/ha/Jahr). Im Gegensatz zum Weißklee ist Rotklee wesentlich ertragreicher und seine Bröckelverluste sind viel geringer. Für Wieseneinsaaten ist ein Anteil von 10-20 % optimal. Zu hohe Anteile sollen aus Schutz vor Kleemüdigkeit nicht angestrebt werden. Bei erstmaliger Einsaaten hat sich 5 kg Rotklee/ha bewährt. Wenn er sich gut entwickelt, kann er bei weiteren Einsaaten weggelassen oder auf 1 kg/ha reduziert werden. Durch seine Pfahlwurzel ist er dem Weißklee und Hornklee in Trockenzeiten ertraglich klar überlegen. Weißklee ist in Wiesen oft genug vorhanden, sodass er nur selten und daher bei Bedarf einzusäen ist. Er ist ein sehr guter Bodenbedecker und Eiweißlieferant. 2013 habe ich entdeckt, dass Weißklee als starker Bodenbedecker die natürliche Kampfpflanze gegen die Gemeine Rispe ist. In schwachen niedrigwüchsigen Beständen breitet er gern zu stark aus. Ab Anteilen von 20% unterdrückt er sogar den Wuchs guter Gräser und mindert damit den Futterertrag. In Vielschnittwiesen (4-7 Schnitte) in warmen Lagen in Niederösterreich wird in letzten Jahren das natürliche Einjährige Raygras oft völlig bestandesbeherrschend. Solche Horstgraswiesen mit ihrem oft offenen Boden sind durch das viele Befahren zusätzlich sehr anfällig für das Eindringen von unerwünschter Gemeine Rispe. Haben aber Einjährige Raygraswiesen eine gute bodennahe Bodenbedeckung mit Weißklee kann keine Gemeine Rispe eindringen. Sind Wiesen mit durch Gemeine Rispe verseucht kann Weißklee leicht als natürliche Kampfpflanze zur Bekämpfung der Gemeine Rispe eingesetzt werden. Das von BUCHGRABER propagierte Herausreissen der Gemeinen Rispe durch Herausstriegeln mit Starkzinken mit Fahrten in kreuz und querer Richtung, wurde aber gar nicht auf dauerhafte Effizienz wissenschaftlich fundiert untersucht. Bedenklich ist dabei gar der dann notwendige Abtransport von massenhaft Sodmassen von leicht über 50 t / ha ist aus meiner Sicht vielmehr kontraproduktiv, weil die Bodenstruktur durch das weiter intensivierte Überfahren weiter zerstört wird und damit den Wuchs von Gemeiner Rispe sogar noch fördert. Fördern wird auch der schon inzwischen stattgefundene riesige Samenausfall von Gemeiner Rispe ihre weitere Ausbreitung und Keimung durch diese intensive Striegel-Bodenbearbeitung. Englisches Raygras ist das energiereichste Wiesengras. Im unserem Klimaraum ist es nur in Dauerweiden infolge seines Betrittbedarfes dauerhaft. Bei der Schnittnutzung verliert es diese ausdauernde Eigenschaft. Englisches Raygras liefert so wie Rotklee nur im ersten Jahr Höchsterträge. Nach 2 Jahren wird der Ertrag bei Englischem Raygras wie bei Rotklee unbedeutend. Wer die hohen Energieerträge von Englischem Raygras dauerhaft ernten will, muss es mindestens alle 1-2 Jahre einsäen. Profis säen es sogar 2-3 Mal im Jahr ein und walzen es nach der Ernte um laufend Spitzenerträge und Topfutterqualitäten für leistungsstarkes Milchvieh parat zu haben. Englisches Raygras ist nur im ersten und letzten Aufwuchs sehr blattreich und rohfaserarm. In den heißen Monaten entwickelt es rasch Ähren mit verholzten, drahtigen, energiearmen Halmen. Raygräser sind zudem sehr verschieden rostanfällig, sodass es empfehlenswert ist, immer mehrere und unterschiedlich anfällige Sorten zu wählen, um der Verrostung vorzubeugen. Gute Erträge bei Raygras wie Knaulgras erfordern langfristig auch eine ausreichende Nährstoffzufuhr mit NPK (ca 100-200 kg N, 50-80 kg Phosphat und 200-300 Kali/ha/Jahr). Die Konsequez dieser Nachteile ist, dass Engl. Raygras unter unseren Verhältnissen entweder nur in mäßigen Anteilen sinnvoll ist oder nur eine intensive jährlich wiederholte Dauereinsaat erfolgreich sein kann. Für Mutterkuhbetriebe ist zu beachten, dass sich Englisches Raygras sich selbst in den recht trockenen Lagen in Ostösterreich in Weiden wesentlich besser als die Wiesenrispe entwickelt. wiesencleververbessern2013-131129070608-phpapp02-reupload.doc 2/6
  3. 3. Goldhafer ist ein sehr wertvolles , feinhalmiges und feinblättriges Futtergras, das besonders in Mittelgebirgslagen bei 2-4 Schnitten oft überhand nimmt, weil es durch das raue Klima dort sehr begünstigt wird. Als konkurrenzstarke Art ist Goldhafer in Einsaaten eine ideale Bereicherung der Bestände in Ergänzung zum gröberen Knaulgras. Goldhafer hat aber einen schwerwiegenden Nachteil. Er führt bei dauerhaft zu hohen Anteilen von mehr als etwa 50% (Spannbreite 40-70%) in der Ration zur Calzinose. Calzinose kann infolge überhöhter Vitamin D Gehalte des Grases bis zu Vergiftungen mit Todesfolge führen. In NÖ trat zuletzt bei einem Goldhaferanteil von 70% die nahezu verschwundene tödliche Erkrankung bei Rindern und Schafen 2009 wieder mehrfach auf. Goldhafer ist daher bei Einsaaten jedenfalls wegzulassen, wenn er bereits 10-20% Anteil im Bestand hat! Nutzt man Goldhafer als optimale Ergänzung zum Knaulgras als Einsaat muss man den Goldhaferanteil seiner Wiesen kennen. Weitere Nachteile sind die schlechte Fließfähigkeit in Sägeräten infolge der zarten 3 Grannen je Samen und der hohe Preis mit über 20€/ha. Wiesenrispe ist ein ertragschwaches Untergras mit der Kraft sehr dichte Narben zu bilden. Sie ist extrem trittverträglich wie Weißklee und Englisches Raygras und gedeiht nur wirklich gut in höheren Lagen mit genug Niederschlag. Ihr Schwachpunkt ist der niedrige Ertrag und die extrem langsame Anfangsentwicklung. Deswegen setzt sie sich in den Grünlandgebieten Niederösterreichs mit unter 900 mm Niederschlag bei Einsaaten nicht wirklich durch. Ihre Stärke hat sie aber in Weiden höherer Lagen und eignet sich ideal zur Einsaat offener, stark betretener Weidestellen da sie dort dichte Narben bildet. Timothe ist das spätestreifste Futtergras im nö. Grünland. Seine früher so bedeutende Rolle wie in der Buckligen Welt hat es völlig verloren. Timothe kann wegen seiner extrem späten Samenreife infolge der heute immer früheren Wiesenutzung zwecks hoher Energiegehalte überhaupt nicht mehr aussamen. Nur bei 1- und 2-Schnittwiesen und höheren Lagen wie Almen zeigt es seine Stärke. Timothe hat heute seine Bedeutung nur in extensiven Heuwiesen und auf Almen infolge seiner guten Frostresistenz. Wiesenschwingel ist ein gutes mittelzartes Obergras. Leider ist es so konkurrenzschwach, dass es meist von wüchsigen Arten verdrängt wird. In Einsaaten setzt es sich deshalb kaum durch. Nur bei optimalen Verhältnissen hinsichtlich Klima, Boden und Düngung hat es bessere Chancen zur Entwicklung. Er verlangt eine gute Düngung, warme Lagen, frische und schwere Böden und versagt auf trockenem Sand, sauren Böden und bei Nässe. Rotschwingel und Rotstraußgras wachsen bevorzugt auf sauren, mageren und kaum gedüngten Böden. Rotschwingel ist wegen seiner steifen, harten nadelartigen Blätter schwer mähbar und zudem ertragsschwach. Die zähen Blätter liefern zudem nur geringe Futterqualität. Rotschwingel und Rotstraußgras haben nur in höheren, rauen Lagen eine Bedeutung wo bessere Arten nicht mehr gedeihen. Besonders der Ausläufer-Rotschwingel kann Lücken gut schließen. Rotstraußgras findet man meist nur auf sehr saueren Böden, wo gute Futtergräser kaum mehr gedeihen. wiesencleververbessern2013-131129070608-phpapp02-reupload.doc 3/6
  4. 4. Glatthafer ist ein sehr hoch- und massenwüchsiges Obergras. Bestwüchsig ist es in gedüngten warmen hängigen Südlagen der Berggebiete und auch in rauen Lagen. Vom Wuchstyp ist es ein mittelbis feinstängeliges Horstgras mit hochwertiger Futterqualität. Bislang galt es als klassisches Heugras. Beobachtungen seit 2000 zeigen, dass es neuerdings sogar auch 4-Schnittwiesen beständig ist. Es ist kampfkräfig und zeigt bei Ansaat entgegen den meisten Gräsern eine zunehmende Anteilstendenz, was positiv ist. Entgegen bisherigen Lehrmeinungen ist es aber im Fall vom sogar Mutterkuhweiden im Weinviertel bei Ansaat beständig. Glatthafer stellt keine hohen Bodenanforderungen und ist in der Natur häufig auf mageren und trockenen Standorten verbreitet. Glatthafer braucht für gute Erträge ein mittleres Düngungsniveau. Ungeignet sind flachgründige und nasse Böden sowie Beschattung. Zur Auswahl der besten Zuchtsorten sollten die Ergebnisse der österreichischen Zuchtsortenprüfung bei Gräsern und Kleearten intensiv genutzt werden. Informieren Sie sich dazu kostenfrei (!) unter: www.ages.at wiesencleververbessern2013-131129070608-phpapp02-reupload.doc 4/6
  5. 5. Kompakter Sortenüberblick aus der österr. Sortenwertprüfung 2009 der besprochenen Arten (Quelle: AGES,2009). Knaulgras Englisches Raygras Goldhafer Timothe Glatthafer Wiesenrispe Wiesenschwingel Auslaeuferrotschwingel Rotes Straussgras Luzerne Rotklee Amba, Ambassador, Baraula, Barexcel, Intensiv, Lidacta, Lidaglo, Tandem Aberavon, Aberdart, Abersilo, Alligator, Aubisque, Barnauta, Calibra, Cavia, Ernesto, Foxtrot, Guru, Heraut, Kimber, Lihersa, Lipresso, Liprovence, Montando, Option, Pimpernel, Prana, Premium, Respect, Sponsor, Telstar, Tivoli, Tornado, Trani, Turandot Gunther, Gusto, Trisett 51 Comer, Kampe II, Licora, Liglory, Lirocco, Lischka, Tiller Arone, Median Adam 1, Balin, Compact, Lato, Limagie, Monopoly, Oxford Cosima , Cosmolit, Darimo, Laura, Leopard, Lifara, Limosa, Pradel, Premil, Stella Condor, Echo, Gondolin Gudrun, Red Mountain Amelia, Alpha, Daphne, Derby, Europe, Franken Neu, Maya, Mercedes, Palava, Planet, Sitel, SW Nexus, Symphonie, Vlasta Amos , Gumpensteiner, Astur, Beskyd, Diplomat, GKT Tetra, Global, Kvarta, Larus, Lemmon, Mercury, Merula, Milvus , Pavo, Reichersberger Neu, Start, Taifun, Tedi, Temara, Tempus, Titus, Vesna, Vulkan, Renova, Vanessa Gute Kenner der Futtergräser können bei der gezielten Wahl ihr Geld für das Saatgut damit viel gezielter und effizienter einsetzen als bei fertigen Wiesensaatgutmischungen. Fertige Wiesensaatgutmischungen mit ihren vielen Arten, haben ihren Nutzen, dass man testen kann, welche Gräser- und Kleearten jeweils auf einem Wiesenboden wirklich spürbar was zum Ertrag beitragen. Voraussetzung ist nur die gesäten Arten im Bestand zu erkennen. Man kann sich dadurch Kosten für das Saatgut von Arten ersparen, die sich nicht durchsetzen. Fertige Wiesensaatgutmischungen mit ihrem breiten Gießkannenprinzip - möglichst viele Arten zu säen damit sie bei möglichst vielen Wiesenstandorten in Österreich einige passende Arten dabei sind – widerspricht dem Prinzip einer standortspezifischen Artenauswahl. Wer daher nur jenes sät was fehlt und Ertrag bringt, hat den Vorteil der Kostenersparnis für Saatgutarten, die nichts bringen und zudem den Ertragsvorsprung infolge standortspezifischer besser wüchsiger Futterarten. wiesencleververbessern2013-131129070608-phpapp02-reupload.doc 5/6
  6. 6. Fazit Der Beitrag zeigt dass alle Gräser und Kleearten standortspezifische Vor- und Nachteile haben. Mit der Kenntnis dieser Futterarten hat jeder Grünlandwirt das Steuer in der Hand jene Arten zu wählen und säen, die für jede Futterwiese die geeignetsten Arten sind. Gleichzeitig wird damit das Saatgut so effizient wie möglich eingesetzt. Knaulgras , Englisches Raygras und Rotklee die besten und schnellsten Ertragslieferanten auf Futterwiesen wiesencleververbessern2013-131129070608-phpapp02-reupload.doc 6/6
  7. 7. Fazit Der Beitrag zeigt dass alle Gräser und Kleearten standortspezifische Vor- und Nachteile haben. Mit der Kenntnis dieser Futterarten hat jeder Grünlandwirt das Steuer in der Hand jene Arten zu wählen und säen, die für jede Futterwiese die geeignetsten Arten sind. Gleichzeitig wird damit das Saatgut so effizient wie möglich eingesetzt. Knaulgras , Englisches Raygras und Rotklee die besten und schnellsten Ertragslieferanten auf Futterwiesen wiesencleververbessern2013-131129070608-phpapp02-reupload.doc 6/6

×