Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Digital Workplace: Wie neue IT-Tools die Zusammenarbeit in Unternehmen transformieren

348 views

Published on

Impuls-Vortrag von Stephan Schillerwein am Swiss Social Collaboration Summit 2018 in Zürich

Published in: Business
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Digital Workplace: Wie neue IT-Tools die Zusammenarbeit in Unternehmen transformieren

  1. 1. 1 Impuls-Referat Digital Workplace: Wie (traditionelle und) neue IT-Tools die Zusammenarbeit in Unternehmen vereinfachen Zürich 25.10.2018 Stephan Schillerwein stephan@schillerwein.net www.schillerwein.net www.intranet-matters.com @IntranetMatters Offices: - CH – Klingnau (AG) - CH – S. Antonio (TI) Digital Transformation of Work
  2. 2. 2 VORSTELLUNG
  3. 3. 3 About Stephan Schillerwein  20 years of experience in Digital Media and Information Management, specializing in Digital Transformation of Work through “New Ways of Working” enabled by Intranets, Social Collaboration and Digital Workplaces etc.  Formerly Online and Intranet Manager at several large enterprises and Director at the Intranet Benchmarking Forum  Business computer scientist – speaks language of “both sides”  Partner of the Worldwide Intranet Challenge CEO & Principal Consultant 140+ Projects 75+ Clients 0 Vendor Contracts 1 Global Net- work 400+ Seminar Particip. 250+ Bench- marks
  4. 4. 4 IMPULS
  5. 5. 5 Das Wichtigste zuerst!
  6. 6. 6
  7. 7. 7 Typische Symptome, dass die doch Technologie im Vordergrund steht • Getrennte Tools • Häufiger Gebrauch von Buzzwords und Systemnamen • Falsche Versprechen (z.B. «dadurch hast Du dann weniger Emails») • Evangelisten gehen von sich selber aus («False-Consensus Effect») • Lösen der falschen Probleme • Künstliche Trennung von «Social» und «Collaboration» • Unterschätzung der Macht von Email • Diskussion über «schnellere Pferde» • …
  8. 8. 8 Getrennte Tools waren eine schlechte Idee Quelle: CYCL AG, www.cycl.ch
  9. 9. 9 Denken Sie bitte immer an eine der fundamentalsten UX-Regeln You are not the User!
  10. 10. 10 Die falschen Probleme zu lösen ist keine Lösung! Picture credits: Chris Tubb, http://www.christubb.com/ https://www.slideshare.net/WedgeBlack/the-spark-or-how-your-intranet-project-can-go-wrong-before-you-even-start-chris-tubb «IT has already decided to go to SharePoint, as it fits their IT-Strategy best…» «We want to go to the cloud for our future Digital Workplace…» «Office365 is constantly bringing us cool new features…» «Sticking to the standard will ensure our ability to upgrade…»
  11. 11. 11 Die Ausrichtung: echte Probleme lösen
  12. 12. 12 Wie können wir eine gute Employee Experience gestalten? “Design, by very definition, is the act of solving problems. In order for anything to be designed well, we must first identify the problems we are trying to solve and the goals we are trying to reach.” Quote by Jeff Croft, http://jeffcroft.com/blog/2008/jan/10/solutioneering-or-putting-solutions-problems/
  13. 13. 13 Aus der Perspektive ihrer «Kunden» gilt es vor allem 3 Schlüsselprobleme zu lösen «Ich finde nichts!» «Ich muss viel zu viele Tools benutzen, um meinen Job zu machen!» «Es gibt zu viele Hürden in Zusammenarbeit und Austausch!»
  14. 14. 14 Aus der Perspektive ihrer Auftraggeber sollten «effizientere Arbeitsweisen» ein Hauptziel sein Skala: Zeitverlust in Minuten pro Mitarbeitendem und Tag Datenbasis: 13 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen mit 500 bis 28’000 MA
  15. 15. 15 Dazu müssen wir vor allem den heute wichtigsten Arbeitstypus besser verstehen lernen Datenbasis: wie vor
  16. 16. 16 Intrinsische Motivation, Bedeutung Wissensarbeit ist anders! «Handarbeit» «Sacharbeit» «Wissensarbeit» 3Arten von Arbeit Plan- & Steuerbarkeit, Prozesse, Wiederholbarkeit, Standardisierbarkeit Selbstorganisation, Autonomie, Empowerment, Vernetzung Kreativität, Lösungsfindung, Soft Skills, soziale Intelligenz         Prozessfokus / automatisierbare Arbeit Personen    Kontrolle, Mikro-Management, Zeit x Menge, klare Verantwortlichkeiten    Heute: Effizienz / Umsatz Zukunft: Veränderung & Innovation Fokus 
  17. 17. 17 Was braucht der Wissensarbeitende?
  18. 18. 18 Deshalb: unser Ziel ist ein Digital Workplace der 3. Generation Information (News & Content) Collaboration (Zusammenarbeit, Vernetzung & Wissensaustausch) Infrastruktur-Funktionen & übergreifende Funktionen Transaktion (Prozesse, Applikationen & Integration) Persönliches Dashboard v. 3.0
  19. 19. 19 Das GenerationenmodellGradderArbeitsoptimierung&Mehrwertfür’sUnternehmen GradderIntegration,Kulturabhängigkeit,Anforderungen,… Zeit&Reife 1. Generation: Info-Intranet Passiv “Systems of Record” 2. Generation: Arbeits-Intranet Aktiv “Systems of Engagement” 3. Generation: Digitaler Arbeitsplatz Verbunden “Systems of Context” Generation 4+: Zukünftige Entwicklungen Pro-aktiv “Systems of Intent” Stephan Schillerwein, version 1.9 – Licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License Einfach Mittel Fortgeschritten Allgemeine Unterstützung von Zusammenarbeit, Wissensaustausch, Vernetzung, Projekten und Prozessen Fortgeschrittene und spezifische Unterstützung von Zusammenarbeit, Wissensaustausch, Vernetzung, Projekten und Prozessen … … Kommunikation & Information Infrastruktur & übergreifende Funktionen ca. 50 %+ aller Unternehmen sind noch hier ca. 40 % <10 % Ausrichtung und Funktionen des Intranets «Top-down»-Paradigma Paradigma des vernetzten, offenen, selbst-organisierten, agilen Arbeitens
  20. 20. 20 Was bietet der Markt?
  21. 21. 21 Der Markt ist alles andere als klar und einfach nachvollziehbar! Quellen: • DWP Vendor Map: https://www.realstorygroup.com/ • SharePoint intranets in-a-box report: https://www.clearbox.co.uk/
  22. 22. 22 Die Angebote unterscheiden sich zum Teil fundamental Content Management Systeme Multi-funktionale Portale Intranet Suites Collaborations- Plattformen Enterprise Content Management Integrations- Plattformen Reine «Mobile Intranet» Systeme … Zeit nehmen! Den Markt verstehen! Sauber evaluieren! Schwerpunkte setzen! Die richtigen Kompromisse eingehen! …
  23. 23. 23 Technologie-Bedarf nach Generationen Documents Findability 1. Generation: Info-Intranet 2. Generation: Arbeits-Intranet 3. Generation: Digitaler Arbeitsplatz Other, specific Workflow & Processes Stephan Schillerwein, version 1.7 – Licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License Content Social Collaboration Portal & Integration geschäftskritisch Zusammenspiel mit anderen Systemen (generisch  spezifisch)
  24. 24. 24 Generelle Optionen nach DWP-Generationen 1. Generation Info-Intranet 2. Generation Arbeits-Intranet 3. Generation Digitaler Arbeitsplatz Generation 4+ Zukünftige Entwicklungen ??? ??? ??? ??? CMS Collaborations-Tool Intranet Suite Portal Kombinationen aus den hier genannten Systemarten (und auch anderen) können sowohl die Abdeckung der Generationen verbessern, als auch die Güte der Abdeckung innerhalb einer Generation!
  25. 25. 25 Die «üblichen Verdächtigen» in den beiden wichtigsten Marktsegmenten Portale • Alfresco • Liferay • SharePoint + ca. 70 «Turnkey Solutions» • IBM WebSphere • SAP NetWeaver • Oracle WebCenter Portal Intranet Suites • Adenin Technologies IntelliEnterprise • Akumia Digital Workplace Experience Platform • Atlassian Confluence • Axero Solutions ommunifire • Bitrix «Bitrix24» • Claromentis • Drupal • Igloo • Interact «Interact Intranet» • Intranet BOX • Intranet Connections • Intranet Dashboard • Microsoft Office 365 • MyHub Intranet Solutions • OneGov Bundle (Box/Work) • Plone / Quaive «Plone Intranet» • Seitenbau Intramo • ThoughtFarmer • United Planet Intrexx • Vialect Noodle • Xelos • …
  26. 26. 26 DISKUSSION
  27. 27. 27 Vielen Dank ! Digital Transformation of Work

×