Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
ERP Systeme in KMUs profitabel einsetzen
…. so hat es bei uns funktioniert!
Toni Steinmann
Herzlich willkommen
• Holzwerk Spezialitäten AG
• Ausgangslage Projekt
• Ziele Projekt („musts“)
• Umsetzung
• Erkenntnisse
• Beurteilung
Inha...
• 1976 Bauwerk Tischabdeckungen
• 2004 Gründung der Holzwerk Spezialitäten
AG und Umzug nach Montlingen
• 2010 Kauf durch ...
Foto
Mitarbeiter
Facts & Figures
• „kompetent individuell“
• Losgrösse 1
• 36 Holzarten
• 30 Mitarbeitende, 2 Lehrlinge (E...
Anwendungen
Küche/Küchenbau:
• Küchenabdeckungen
• Fronten
• Bartheken, Barwinkel
• Tische / Ansetztische
Anwendungen
Boden:
• Treppentritte
• Treppenkanten
• Spezialparkett
• Intarsien
• Lüftungsgitter
Anwendungen
Schreiner/Möbelbau (Gewerbe/Industrie):
• Massivholz-, Mehrschichtplatten
• Platten massiv abgesperrt, Hirnhol...
• IT – Infrastruktur
• Auftragsabwicklung teilweise händisch
• Produktionsplanung manuell/eigendynamisch
• Zeiterfassung I...
• Investition war unumgänglich (zeitlich, materiell)
• Tagesgeschäft muss weiterlaufen
• keine/kaum interne Kapazitäten (A...
• Durchgängige Lösung („ERP“, 1 Software)
• Pflichtenheft erfüllen
• Umstellung per 1.1.2012
• Mehrsprachigkeit (d/f im Mi...
• Durchgängige Auftragsabwicklung
• CRM
• Zeiterfassung Mitarbeitende
• Logistik (Zoll-, Versandpapiere, Etiketten etc.)
•...
• Dynamische Produktionsplanung
• Auslastung Kapazitäten (Schlüsselanlagen)
• Arbeitsfortschritt (Statusübersicht der Auft...
• Von eigenen und fremden Erfahrungen profitieren
• Entscheidvorbereitung
• Vorabklärungen telefonisch durch TS
• Briefing...
• Entscheid
• Kriterien/Methodik
• Superuser einbeziehen (Identifikation)
Aus 7 wurden 2
Entscheid: Triviso
Umsetzung (2)
...
• Analyse/Unterlagen aufbereiten durch Team FHS
• Einschulung/Briefing Team FHS (2 Tage)
• Prozesse dokumentieren (IST, SO...
• Stammdaten testen
• Parallelbetrieb
• Umstellung per Stichdatum
• Periodische Anpassungen/Optimierungen
Täglich viele De...
• System zu 100% nutzen
• Projekt-MA müssen branchenkundig sein
• Softwareanbieter
• interne MA
• Branchensoftware (fast) ...
• Zeitliche Umsetzung
• Staffelung/Phasen
• ausreichend Vorlauf
• enges Zeitmanagement
• nicht während der Hauptsaison
• A...
• Hardware/Infrastruktur rechtzeitig bereit
• Anfängliche Bedenken ernst nehmen
• Anpassungen
• während Startphase (sehr) ...
Unbedingt beachten
• zuerst denken (lassen) – dann programmieren
• Superuser frühzeitig involvieren
• Interne Akzeptanz is...
• Schnittstellen vorgängig austesten (es lohnt sich)
• Schulung/Einführung
• vorgängig
• Schulungsunterlagen
• Zeitbedarf/...
Wo stehen wir heute ?
• hohe zeitliche Einsparungen (Ausnahme AVOR)
• Durchgängigkeit der Daten ist sichergestellt
• hoher...
• Aufwand/Ertrag der externen Unterstützung
• Team FHS
• Erfassung/Bereinigung Stammdaten (Fleissarbeit)
• Abklärungen Har...
Entscheid war richtig!
…. möglicherweise „weltweit“ das erste IT-Projekt,
das im Zeit- und Kostenbudget abgeschlossen
werd...
Nehmen Sie für Ihr Projekt Mass mit
• Kompetenz und
• Individualität
Besten Dank für die Aufmerksamkeit.
Wie weiter ?
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

ERP-Systeme, Toni Steinmann

444 views

Published on

ERP-Systeme gewinnbringend einsetzen, Einführungsprojekte erfolgreich gestalten,
Geschäftsprozesse optimieren und mit der Software unterstützen, Erfolgsfaktoren bei der Software-Auswahl, Lieferanten und Kunden einbinden

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

ERP-Systeme, Toni Steinmann

  1. 1. ERP Systeme in KMUs profitabel einsetzen …. so hat es bei uns funktioniert! Toni Steinmann Herzlich willkommen
  2. 2. • Holzwerk Spezialitäten AG • Ausgangslage Projekt • Ziele Projekt („musts“) • Umsetzung • Erkenntnisse • Beurteilung Inhalt der Präsentation
  3. 3. • 1976 Bauwerk Tischabdeckungen • 2004 Gründung der Holzwerk Spezialitäten AG und Umzug nach Montlingen • 2010 Kauf durch 2 private Investoren Geschichte
  4. 4. Foto Mitarbeiter Facts & Figures • „kompetent individuell“ • Losgrösse 1 • 36 Holzarten • 30 Mitarbeitende, 2 Lehrlinge (EBA) • über 400 Jahre „Holzwerk-Erfahrung“ • 90% ausgebildete Holzfachspezialisten • 1500 B2B – Kunden (Schweiz, Europa) • Produktionsfläche: 2‘600 m2
  5. 5. Anwendungen Küche/Küchenbau: • Küchenabdeckungen • Fronten • Bartheken, Barwinkel • Tische / Ansetztische
  6. 6. Anwendungen Boden: • Treppentritte • Treppenkanten • Spezialparkett • Intarsien • Lüftungsgitter
  7. 7. Anwendungen Schreiner/Möbelbau (Gewerbe/Industrie): • Massivholz-, Mehrschichtplatten • Platten massiv abgesperrt, Hirnholzkante • Tische (komplett oder als Halbfabrikat) • Fronten (roh oder komplett bearbeitet) • Bar-Theken
  8. 8. • IT – Infrastruktur • Auftragsabwicklung teilweise händisch • Produktionsplanung manuell/eigendynamisch • Zeiterfassung Insellösung • CRM Excel (falls überhaupt) • Führungskennzahlen manuell • Schnittstellen in andere Softwarelösungen so ist und bleibt es umständlich ! Ausgangslage Projekt (2010)
  9. 9. • Investition war unumgänglich (zeitlich, materiell) • Tagesgeschäft muss weiterlaufen • keine/kaum interne Kapazitäten (Analyse) • fehlendes Fachwissen (Analyse, Konzept) • Kosten tief/überschaubar halten Für KMUs (vermutlich) ziemlich typisch Rahmenbedingungen
  10. 10. • Durchgängige Lösung („ERP“, 1 Software) • Pflichtenheft erfüllen • Umstellung per 1.1.2012 • Mehrsprachigkeit (d/f im Minimum) • Kosten und Zeitplan einhalten • Analysephase mit/durch Team FHS (PPR3) • Umsetzung in Phasen (I und II) Nichts Spezielles (Ausnahme Team FHS) ! Ziele Projekt (musts)
  11. 11. • Durchgängige Auftragsabwicklung • CRM • Zeiterfassung Mitarbeitende • Logistik (Zoll-, Versandpapiere, Etiketten etc.) • Auswertungen/Cockpit/Kennzahlen • Schnittstellen zu Sage (FIBU, Lohn) • Basics Phase I
  12. 12. • Dynamische Produktionsplanung • Auslastung Kapazitäten (Schlüsselanlagen) • Arbeitsfortschritt (Statusübersicht der Aufträge) • Zeiterfassung Aufträge • jetzt machen wir einen echten Schritt vorwärts Phase II
  13. 13. • Von eigenen und fremden Erfahrungen profitieren • Entscheidvorbereitung • Vorabklärungen telefonisch durch TS • Briefing von Anbietern/Interessenten durch TS • Präsentationen durch Anbieter (breites Gremium) • Firmenbesuche (Lerneffekt, Akzeptanz fördern) • Verbindliche Offerten (Zeit/Termine, Kosten, Lieferumfang) zuerst denken (lohnt sich immer) Umsetzung (1) (teilweise parallel)
  14. 14. • Entscheid • Kriterien/Methodik • Superuser einbeziehen (Identifikation) Aus 7 wurden 2 Entscheid: Triviso Umsetzung (2) (teilweise parallel)
  15. 15. • Analyse/Unterlagen aufbereiten durch Team FHS • Einschulung/Briefing Team FHS (2 Tage) • Prozesse dokumentieren (IST, SOLL) • Datenmodellierung • Struktur Kostenstellen • System bereitstellen • Konfigurieren (Triviso) • Stammdaten aufbereiten/erfassen (Holzwerk) Die späteren Benutzer unbedingt involvieren Umsetzung (3) (teilweise parallel)
  16. 16. • Stammdaten testen • Parallelbetrieb • Umstellung per Stichdatum • Periodische Anpassungen/Optimierungen Täglich viele Details zu entscheiden Umsetzung (4) (teilweise parallel)
  17. 17. • System zu 100% nutzen • Projekt-MA müssen branchenkundig sein • Softwareanbieter • interne MA • Branchensoftware (fast) zwingend/zu empfehlen • vorkonfiguriert • rasch operativ • von Branchenkennern entwickelt Mit Fachwissen Neues schaffen Erfahrungen/Beobachtungen
  18. 18. • Zeitliche Umsetzung • Staffelung/Phasen • ausreichend Vorlauf • enges Zeitmanagement • nicht während der Hauptsaison • Ausreichend personelle Ressourcen bereitstellen • Superuser • externe Unterstützung (Studentin, zeitlich befristet) • Tests/Schulungen (vorgängig, Tagesgeschäft) Planung und Durchsetzung ist (fast) alles Erkenntnisse (1)
  19. 19. • Hardware/Infrastruktur rechtzeitig bereit • Anfängliche Bedenken ernst nehmen • Anpassungen • während Startphase (sehr) sinnvoll • anschliessend einfrieren • ACHTUNG: Appetit kommt mit dem Essen • Dokumentation aktuell halten auch das ist wichtig Erkenntnisse (2)
  20. 20. Unbedingt beachten • zuerst denken (lassen) – dann programmieren • Superuser frühzeitig involvieren • Interne Akzeptanz ist zentral • Mut zur Lücke resp. zu Abstrichen • enge, straffe Führung Mit Updates ist es so eine Sache …. Projekt ist Chefsache Erkenntnisse (3)
  21. 21. • Schnittstellen vorgängig austesten (es lohnt sich) • Schulung/Einführung • vorgängig • Schulungsunterlagen • Zeitbedarf/-aufwand • Angewöhnung • Führungskennzahlen (eigene vs. „fremde“) • Vorsicht mit der Übernahme „alter“ Daten • Adressenstamm Mehraufwand wird sich lohnen Erkenntnisse (4)
  22. 22. Wo stehen wir heute ? • hohe zeitliche Einsparungen (Ausnahme AVOR) • Durchgängigkeit der Daten ist sichergestellt • hoher Lerneffekt im Tagesgeschäft • Projekt-MA Triviso war sehr engagiert/hilfreich • Nachkalkulationen • wichtig und interessant • korrekt erfassen/stempeln unabdingbar Das System entwickelt sich und lebt Beurteilung (1)
  23. 23. • Aufwand/Ertrag der externen Unterstützung • Team FHS • Erfassung/Bereinigung Stammdaten (Fleissarbeit) • Abklärungen Hardware (Fachwissen) • Glück gehabt mit FHS-Team (2 echte Cracks) ….. und dem Coach Ziele wären alleine nicht erreicht worden Beurteilung (2)
  24. 24. Entscheid war richtig! …. möglicherweise „weltweit“ das erste IT-Projekt, das im Zeit- und Kostenbudget abgeschlossen werden konnte….. Beurteilung (3)
  25. 25. Nehmen Sie für Ihr Projekt Mass mit • Kompetenz und • Individualität Besten Dank für die Aufmerksamkeit. Wie weiter ?

×