Wissenstransfer im Unternehmen: Learning Communities für mehr Informationskompetenz

4,833 views

Published on

Diplomverteidigung von Philipp Sternberg zum Thema "Wissenstransfer im Unternehmen: Learning Communities für mehr Informationskompetenz" am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement (www.wiim.de) an der Technischen Universität Dresden.

Published in: Technology, Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
4,833
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1,599
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Wissenstransfer im Unternehmen: Learning Communities für mehr Informationskompetenz

  1. 1. Wissenstransfer im Unternehmen: Learning Communities für mehr Informationskompetenz Diplomarbeitsverteidigung, März 2009 Philipp Sternberg
  2. 2. Motivation <ul><li>Ausgangssituation Studienarbeitsverteidigung: </li></ul><ul><ul><li>Erkenntnisinteresse: Möglichkeiten des Wissensaustausches über strukturierte Prozesse </li></ul></ul><ul><li>Allgemein: </li></ul><ul><ul><li>Informationen und Wissen in heutiger Gesellschaft immer wichtiger </li></ul></ul><ul><ul><li>Kompetenz mit Informationen umgehen zu können essentiell </li></ul></ul>Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19
  3. 3. Allgemeines Problem <ul><li>Lösung von praktischer Probleme komplex </li></ul><ul><li>Komplexität erfordert zur Lösung </li></ul><ul><ul><li>Informationen </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissen </li></ul></ul><ul><li>Viele Lösungsressourcen erforderlich! </li></ul><ul><li> Woher soll dieses Wissen kommen? </li></ul>Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19
  4. 4. Ausgangsbasis & möglicher Ablauf: Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 strukturierte Aufgabenstellung Wissenskonstruktion & Wissen Organisatorisches Umfeld Communities
  5. 5. Ansatz <ul><li>(Teil-)integration der Diskussion in Prozessumgebung / -werkzeug </li></ul><ul><li>Möglichkeit der Nutzung von Semantik zur semiautomatischen Anreicherung mit Metainformationen </li></ul><ul><li> Bildung (Stärkung) einer Community durch Verwendung des Werkzeugs </li></ul><ul><ul><li>Nutzung der Potentiale von Communities für den Wissenstransfer </li></ul></ul><ul><li>Allgemein: Problem des Wissensmanagements und des Organisationalen Lernens </li></ul>Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19
  6. 6. Individuelles Wissen & Lernen <ul><li>Wissen & Wissensschaffung </li></ul><ul><ul><li>ist konstruiert, individuell, zweckbezogen, situativ </li></ul></ul><ul><ul><li>Formen: implizit vs. explizit </li></ul></ul><ul><ul><li>Inhaltsaspekt: domänenspez., strategisch, etc. </li></ul></ul><ul><li>Ein Weg zu lernen: Wissenstransfer </li></ul><ul><ul><li>Strategien für den Wissenstransfer </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kodifizierungsstrategie </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Personalisierungsstrategie </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Schritte </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Sozialisation, External., Internal., Kombination </li></ul></ul></ul>Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 Hansen, Nohria & Tierney (1999, S. 107ff.) Nonaka & Takeuchi (1997, S. 74–84 ff.)
  7. 7. Schaffung von Wissen durch Transfer Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 ? Wissensebene Informationsebene Welche Informationen sollten externalisiert werden? <ul><li>Was soll der Transfer bezwecken? </li></ul><ul><li>Was wird zur Internalisierung benötigt? </li></ul>Informations ü bertragung Externalisierung Internalisierung
  8. 8. Organisationales Lernen & Wissensmanagement Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 <ul><li>kollektives Ziel der Kompetenzverbesserung: die Lernende Organisation </li></ul><ul><li>Wie lässt sich organisationales Lernen unterstützen </li></ul><ul><ul><li>organisationsorientiert </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kultur, Struktur </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>wissens- und technikorientiert </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Beschaffung, Wissensträgermanagement, IT-Infrastruktur </li></ul></ul></ul>
  9. 9. Rechercheprozess (Transferinhalt) Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 <ul><li>Prozess zur Findung von Informationen </li></ul><ul><li>zielgebunden </li></ul><ul><li>von Phasen geprägt </li></ul><ul><li>einzelne Teilergebnisse </li></ul>
  10. 10. Wissenstransfer im Unternehmen… Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 <ul><li>Individuelles Lernen </li></ul><ul><li>Wissen </li></ul><ul><li>Wissens- konstruktion </li></ul><ul><li>Learning Commu- nities </li></ul><ul><li>Rechercheprozess </li></ul><ul><li>Wissensmanagement & Organisationales Lernen </li></ul>
  11. 11. Wissenstransfer im Unternehmen… Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 <ul><li>Individuelles Lernen </li></ul><ul><li>Wissen </li></ul><ul><li>Wissens- konstruktion </li></ul><ul><li>Learning Commu- nities </li></ul><ul><li>Rechercheprozess </li></ul><ul><li>Wissensmanagement & Organisationales Lernen </li></ul>theoretisches Erkenntnisinteresse ? Methode zur Unterstützung des Wissenstransfers technologisches Erkenntnisinteresse !
  12. 12. Vorgehen Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 <ul><li>Individuelles Lernen </li></ul><ul><li>Wissen </li></ul><ul><li>Wissens- konstruktion </li></ul><ul><li>Learning Commu- nities </li></ul><ul><li>Rechercheprozess </li></ul><ul><li>Wissensmanagement & Organisationales Lernen </li></ul>Methode zur Unterstützung des Wissenstransfers 1. 2. 2. 3. 4. 5. <ul><li>Methoden- modell </li></ul>! Formalisierungs- konzepte
  13. 13. Integration in allgemeinen Ablauf Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 <ul><li>Integration der beschriebenen Einflüsse, Semantiken, Charakteristika, etc. </li></ul><ul><li>Bestimmung von Informationsbedarf und-angebot </li></ul><ul><li>Anwendung vorhandener Theorien auf Teilbeziehungen </li></ul><ul><ul><li>Beispiel: Media Richeness Theory & Aufgabenorientiertes Kommunikationsmodell </li></ul></ul><ul><ul><li>Theorien über Zusammenhänge von Kommunikationsformat und zu tauschendes Wissen </li></ul></ul><ul><ul><li>Elaborationskonzepte </li></ul></ul>Pribilla, Reichwald & Goecke (1996, S. 23) Mandl, Friedrich & Horn (1996, S. 145ff.)
  14. 14. Ergebnis Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19
  15. 15. Ergebnis Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19
  16. 16. Ergebnis Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19
  17. 17. Learning Communities Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 <ul><li>Gemeinschaft zur Entwicklung von Fähigkeiten und Kompetenzen durch Tausch von Wissen (verschiedene Formen KBC, CoP, etc.) </li></ul><ul><li>Generator und Empfänger von Wissen </li></ul>
  18. 18. Mögliche Werkzeugintegration Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19
  19. 19. Fallstudie Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 <ul><li>Anwendung der Methode auf eidon altogather ® </li></ul><ul><li>Durchführung einer Beispielrecherche </li></ul><ul><li>Anwenden des Modells zur Planung & Durchführung einzelner Rechercheschritte </li></ul>
  20. 20. Fazit Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 <ul><li>Defizite </li></ul><ul><ul><li>begrenzte Anwendbarkeit auf Fallstudie </li></ul></ul><ul><ul><li>Test ohne Community schwer durchzuführen </li></ul></ul><ul><li>Stärken </li></ul><ul><ul><li>universeller prozessorientierter Ansatz zum Wissenstransfer </li></ul></ul><ul><ul><li>bietet Ansatz für Integration in weitere Modelle </li></ul></ul>
  21. 21. Weitere Schritte Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 <ul><li>Empirischer Test </li></ul><ul><ul><li>technische Umsetzbarkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Modellintegration </li></ul></ul><ul><ul><li>Auswirkungen auf die Community testen </li></ul></ul><ul><ul><li>Möglichkeit für besseren Transfer evaluieren </li></ul></ul><ul><li>Wissenstransfer praktizieren!!! </li></ul>
  22. 22. Dankeschön !! Fragen, Antworten, Diskussion!
  23. 23. Literatur Montag, 23. März 2009 Wissenstransfer im Unternehmen Diplomarbeitsverteidigung Philipp Sternberg Folie /19 Chmielewicz, K. (1994). Forschungskonzeption der Wirtschaftswissenschaft . 3. Auflage. Schäffer-Pöschel: Stuttgart Hansen, M.T., Nohria, N. & Tierney, T. (1996). What's Your Strategy for Managing Knowledge? Harvard Business Review 77 (2), 106–116 Nonaka, I. & Takeuchi, H. (1997). Die Organisation des Wissens: Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen. Campus: Frankfurt am Main Mandl, H., Friedrich, H. F. & Horn, A. (1993). Psychologie des Wissenserwerbs. In B. Weidenmann, A. Krapp,M. Hofer, G. L. Huber & H. Mandl (Hrsg.), Pädagogische Psychologie: ein Lehrbuch (S. 145–218). 3. Auflage, Weinheim: Beltz Psychologie-Verlags-Union. Pribilla, P., Reichwald, R. & Goecke, R. (1996). Telekommunikation im Management: Strategien für den globalen Wettbewerb. Schäffer-Pöschel: Stuttgart

×