eTourism - Die Zukunft heute gestalten

1,090 views

Published on

Keynote von Prof. Dr. Roman Egger beim Brennpunkt eTourism am 09.11.09 in Garmisch-Partenkirchen

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,090
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
21
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

eTourism - Die Zukunft heute gestalten

  1. 1. Brennpunkt eTourism 2009 Die Zukunft heute gest ten al Ein- und Ausblicke Keynote: Roman Egger ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  2. 2. Worum wird´s gehen? ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  3. 3. Internetnutzung wird zum Standard Deutschland 75% Österreich 71% Italien 42% … Quelle: Eurostat 2008 ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  4. 4. Gästeanfragen im Medienmix Quelle: Kohl & Partner 2009 ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  5. 5. Wer nutzt das Internet? Internetnutzung nach Altersklassen Internetnutzer Nicht Internetnutzer 3,4 5,3 11,1 19,5 34,8 73,4 96,6 94,7 88,8 80,5 65,2 26,6 14-19 20-29 30-39 40-49 50-59 60+ Datenbasis: AGOF internet Facts 2009-II ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  6. 6. Wer bucht? Produktkauf (Top 5) nach Altersklassen 15 Bahntickets 19,3 Flugtickets von Billig Airlines 20,7 Spielwaren 36,3 Schuhe 25,5 Filme auf DVDs, Videos 22,6 29,3 Damenbekleidung 27,6 30,3 24,1 Urlaubsreisen und auch Last-Minute-Reisen 25,6 23,9 21,4 Musik CDS 25,9 30,4 28,4 Hotels für Urlaubs- oder Geschäftsreisen 26,2 28,1 26,2 Eintrittskarten für Kino, Theater, Konzerte 34,4 38,4 36,3 33,4 28,1 22,6 Bücher 25,6 41,3 47,3 42,1 34,4 29,6 0% 20% 40% 60% 80% 100% 14-19 Jahre 20-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59 Jahre 60+ Jahre Datenbasis: AGOF e.V. / internet facts 2009-II ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  7. 7. Was wird gebucht? Buchung von Reiseleistungen im Internet (in Prozent) RA 2006 RA 2009 29 30 19 21 19 20 17 16 11 12 9 8 Datenbasis: deutsche Internetnutzer die Reiseleistungen bereits suchten/buchten F.U.R. RA 2009 ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  8. 8. Wo wird online gebucht? Websites von Reisebüros 19 27 52 Websites von Bahngesellschaften 26 20 51 Bewertungsplattformen 28 24 47 Websites von Reiseveranstaltern 31 33 33 Reiseportale 33 27 38 Websites von Destiationen 34 25 39 Websites von Fluggesellschaften 35 23 40 Hotelwebsites 52 23 23 0% 20% 40% 60% 80% 100% In den letzten 12 Monaten zur Buchung genutzt Nicht innerhalb der letzten 12 Monate, aber schon früher genutzt Überhaupt noch nicht zur Buchung genutzt Datenbasis: in % der Onliner 16-64, die sich bereits im Internet über Urlaubsreisen informiert haben - F.U.R 2008 (Achtung: Rundungsfehler) ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  9. 9. Wie finden User eine Websites überhaupt?… Quelle: V-I-R, Daten Convios/Google ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  10. 10. Wie werden Informationsquellen bewertet? ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  11. 11. Welche Faktoren beeinflussten die Hotelwahl? - Nationenvergleich Deutschen 35 27 10 8 7 6 43 Briten 9 7 10 4 45 2 15 8 Spanier 45 22 5 7 4 11 4 2 Franzosen 6 4 8 4 9 5 60 4 Italiener 34 29 10 22 12 7 4 Holländer 35 27 10 8 7 6 4 3 0% 20% 40% 60% 80% 100% Der Preis Online Hotelbewertungen Gewohnheit - bereits gemachte Hotelerfahrung Hotelname/Hotelkette Professionelle Reiseführer Empfehlung von Freunden Werbung/Broschüren Die lokale Touristeninformation Datenbasis: trivago.de ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  12. 12. Marktentwicklungen…. ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  13. 13. Online Reisemarkt in Europa 100 90 80 70 60 50 40 32% 35% 25% 28% 30 21% 20 10 48 59 70 80 90 0 2006 2007 2008 Prognose Prognose 2009 2010 Online Umsatz in Europa in € Mrd. Anteil am gesamten Reisemarkt in % Quelle: Phocuswright (Nov. 2008) ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  14. 14. Markttrends • Trend zum Direktvertrieb • Trend zur Content-Aggregation, Vernetzung & -Verteilung (Content is King – Context is King Kong) • Eintritt neuer, teils branchenfremder Marktteilnehmer • Social Media – Technologie, Handlungskompetenz, Sozialintegration (Relevanz) • Internet wird mobil • Notwendigkeit zur Adaption technologischer Innovationen (auch aus anderen Branchenfeldern) • Notwendigkeit Destinationen aus der Gästeperspektive zu betrachten und zu vermarkten. (Destination als virtuelles Unternehmen – Überwindung des räumlicher und politscher Grenzen) • Notwendigkeit zum Aufbau und zur Bündelung von Kompetenzen (Destinationen und Leistungsträger gemeinsam) •etc. ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  15. 15. Emanzipation der User & neues Kommunikationsverhalten Wir stehen vor zahlreichen neuen Herausforderungen….. •Welche sozialen Medien gibt es? •Welche Bedeutung haben die einzelne Medien für mein Unternehmen? (Ziele?) •Wer ist da draußen? Wie sehen meine (neue) Zielgruppen aus? •Wie (wann, worüber, mit wem, in welcher Qualität, mit welcher Intention) kommuniziere ich? •Wer hat die Kompetenzen dazu? Gibt es Unternehmensweite Richtlinien dafür? •Wie verteile ich Ressourcen? •etc. Die User sind längst aktiv! „Wir ertrinken in Information „Märkte sind Gespräche“ und dursten nach Wissen.“ ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  16. 16. Technologische Entwicklungen… ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  17. 17. Geo-Daten, Karten & Content Google Streetview Microsoft Birdview Straßentour bei Herold ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  18. 18. Geo-Daten, Karten & Content Und auch „Offroad“…. ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  19. 19. Virtuell gemeinsam erschaffen ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  20. 20. Mi Microsoft Photosynth: www.photosynth.net ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  21. 21. Das Internet wird mobil! iPhone Android Best Practice: iPhone 85.000 Anwendungen im AppStore Kategorie Travel: #6 ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  22. 22. Augmented Reality – Reiseführer der Zukunft? „Wikitude“ für Android von Mobilizy ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  23. 23. Fazit Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit! ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger
  24. 24. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! ©Prof. (FH) Dr. Roman Egger

×