Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2014, Potsdam

1,260 views

Published on

Auszug der Folien aus meinem Vortrag auf der Konferenz Design & Usability / Digitaler Wandel im November 2014 auf den Designtagen Potsdam

Lt. Wikipedia beschreibt das Internet der Dinge (Internet of Things / IoT - Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Internet_der_Dinge), dass der PC zunehmend als Gerät verschwindet und durch „intelligente Gegenstände“ mit einer virtuellen Repräsentation in einer Internet-ähnlichen Struktur ersetzt wird.

Alltägliche, mit Sensoren ausgestattete Objekte erfassen unsere Umwelt und können untereinander vernetzt diese Daten miteinander austauschen und darauf reagieren. So können sie sich beispielsweise auf unsere Gewohnheiten einzustellen, ohne dass wir dies bewusst wahrnehmen.

Daraus entsteht für Interaktionsdesigner die Frage, wie sich die digitalen Informationen in unserer analogen, greifbaren Welt repräsentieren? Wie erkennen Nutzer, ob diese Informationen kontextuell für sie von Bedeutung sind? Und wie können Interfaces den Nutzer befähigen, die Inhalte zu begreifen und mit ihnen zu interagieren?
Die Antworten um den Ausdruck und das Verhalten von Objekthaftigkeit ergeben sich in einem neuen, interdisziplinären Raum zwischen Produkt- und Interaktionsdesign.

Published in: Design
  • Login to see the comments

Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2014, Potsdam

  1. 1. Sinnliches Erfahren 
 von Objekten im 
 Internet der DingeHENRIK RIESS Creative Director User Interface Design GmbH henrik.riess@uid.com UID.COM FORBETTERUNDERSTANDING.COM
  2. 2. Bekanntester Usability-Dienstleister in Deutschland laut UPA-Branchenreport Kundennähe durch professionelle Teams an fünf Standorten Ganzheitliche Unterstützung von der Anforderungserhebung bis zur Umsetzung
  3. 3. „The most profound technologies 
 are those that disappear. 
 
 They weave themselves into the fabric of everyday life until they are indistinguishable from it.“
 Mark Weiser, The Computer for the 21st Century, 1991
  4. 4. MeMoTray Gestaltung einer täglichen 
 Unterstützung für Demenzkranke im frühen Stadium der Erkrankung
  5. 5. Verhalten in Objekthaftigkeit gestalten.
  6. 6. inDAgo Reminder Objects // Orientierung geben
 // Erinnerung spürbar machen // Entscheidungen nachvollziehbar gestalten
  7. 7. // wie viele Zonen? dann lieber teureres Ticket // unzureichende Informationen bei Bahnausfall // lieber in der bekannten Umgebung // nicht mit dem Rollator erreichbar // nicht genügend Kleingeld // Bakterien, Viren… unhygienisch! // nur für Junge, Demente & Ortsfremde // Technik ist total unverständlich
  8. 8. Was begleitet euch täglich?
  9. 9. Bild: http://www.anewvision.co.uk/the-power-of-nfc/
  10. 10. Im Kirchwald In 10 m rechts Im Kirchwald In 10 m rechts Im Kirchwald In 10 m rechts bis Haltestelle Böllenfalltor 10 Minuten 3.Etage, rechts linke Straßenseite Ziel: Dr. Frank bis Haltestelle Böllenfalltor 10 Minuten Im Kirchwald In 10 m rechts
  11. 11. https://vimeo.com/112800143
  12. 12. HENRIK RIESS Creative Director User Interface Design GmbH henrik.riess@uid.com … thanks :) UID.COM FORBETTERUNDERSTANDING.COM

×