Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Qualitätsentwicklung 14.11.2011 22.00

1,082 views

Published on

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Qualitätsentwicklung 14.11.2011 22.00

  1. 1. Schule als lernende Organisation oder Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen – Einzelansicht- Beispiel der Gesamtschule Battenberg -
  2. 2. Helmut Frenzl 13 Jahre Lehrer an der Alfred Wegener Schule in Kirchhain (Mathematik und Biologie, Einstieg in EDV ) 1984 Schulleiter an der Grund-, Haupt und Realschule Battenberg 1989 Schulleiter der Gesamtschule (Schulorganisationsänderung) seit 31.07.2011 Schulleiter a. D.Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 2
  3. 3. Kooperative Gesamtschule ohne Förderstufe bis Klasse 10 Geografische Randlage Statistik Gymnasialer Bildungsgang G9 www.gesamtschule-battenberg.de Schwerpunkte AnerkennungenUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 3
  4. 4. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 4
  5. 5. 975 Schüler/innen Gym 411, R 475, H 89 38 Klassen, Kombi-Klassen 5- 7 65 Lehrkräfte + außerschulische L. (OGA, U+) Gymnasialzweig (G9) 2-4 zügig bis Jg. 10 • Englisch • Ab Jg. 6 Französisch / Latein • Übergänge in die GOS der ETS, Berufliches Gymnasium, FOS, Berufsausbildung Realschulzweig 3 – zügig • Kombiklassen HR 5 – 7 Hauptschulklassen 8 und 9 einzügigUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 5
  6. 6. Jahrgang Fach / Unterricht Umfang (Wo.-Std.) 5 E- Komm 1 6 E- Komm 1 7 Erdkunde 2 +1 8 Politik und Wirtschaft 2 +1 9 Biologie 2+1 10 Religion, Geschichte 2+1Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 8
  7. 7. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 9
  8. 8. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 10
  9. 9. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 11
  10. 10. • 22 Star -BoardsUni Marburg • 22 Dokumentenkameras Seminar: Qualitätsentwicklung 12
  11. 11. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 13
  12. 12. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 14
  13. 13. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 15
  14. 14. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 16
  15. 15. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 17
  16. 16. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung
  17. 17. • Lernen • Eigenverantwortung • Recherchieren • Neue Medien • Zielorientierung • E - Learning • Nachhaltigkeit • Technik • Ruhe • Unabhängig • MethodenkompetenzUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung
  18. 18. • fördert den Erwerb neuen Wissens • ermöglicht die Wiederholung von Inhalten Das Lernzentrum • hilft bei der Vorbereitung auf Klassenarbeiten, Präsentationen und Prüfungen • Vorbereitung auf den Übergang in die BerufsweltUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung
  19. 19. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung
  20. 20. • Elterninformation • Konkrete Fälle – Handyvideo – Internet – Selbstdarstellung in SchülerVz, Wer-kennt- wen, facebook etc. • Aufklärung • Aufnahme in den „Computerführerschein “Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 22
  21. 21. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung
  22. 22. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 24
  23. 23. • Hessisches Kultusministerium • Schule@Zukunft • Vhu • Städtetag • KreiseUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung
  24. 24. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung
  25. 25. Erfolge • Mathematik- • Landesentscheide Wettbewerb – Leichtathletik – Kreissieger – Fussball für R und G • Schule mit Schwerpunkt MusikUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung
  26. 26. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 28
  27. 27. H. Fend, Schule gestalten, S. 23Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 29
  28. 28. Gesellschaft- Politik Umsetzung der liche Vorgaben <-> Konferenz- Veränderungen Schulgesetz Eigenverantwort- arbeit Unterricht Kultur Verordnungen liche Schule Makroebene Mesoebene MikroebeneUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 30
  29. 29. Schulgesetze BildungspläneSchulorganisation Ressourcen
  30. 30. • §86(2) HSchG: Lehrer sollen erziehen, Hessisches Schulgesetz unterrichten, beraten, betreuen… • HLbG => Umsetzung Hessisches • AfL => Amt für Lehrerfortbildung Lehrerbildungsgesetz • IQ => Institut für Qualitätsentwicklung • Gestaltung des Schulverhältnisses • Bildungsgänge Verordnungen • Etc.Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 32
  31. 31. • Konzept zur Förderung der Leseförderung, Lesekompetenz Förderung der • Bücherei Lesekompetenz • Fünf-Schritt-Lese-Methode Verringerung der Anzahl der • Einführung von Schubklassen Hauptschüler, die • Praxistage, OloV ohne Abschluss die Schule verlassen.Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 33
  32. 32. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 34
  33. 33. Bildungsstandards Kerncurricula, Kompetenzen Schulcurricula Schulprogramm Lernstandsüberprüfung UnterrichtUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 36
  34. 34. Fachkompetenz Methodenkompetenz Soziale Kompetenz Personale KompetenzUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 37
  35. 35. Personelle Ressourcen Materielle Resourcen ZeitUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 38
  36. 36. GESETZGEBER Makro- ebene Verordnungsgeber Staatliche Schulaufsicht Meso- ebene Schulleitung Mikro- ebene LehrkraftUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 39
  37. 37. • (fast) alle Lehrkräfte Unterrichtsbesuche • Schulformen • Angebote • Lehrkräfte Schriftl. Befragung • Schulleitung Interviews • Eltern • Schüler Darstellung eines • Neue Medien Schwerpunktes • Schulprogramm „Papierform“ • Förderkonzepte • KonferenzprotokolleUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 40
  38. 38. Schule als pädagogische EinheitVerantwortungsübernahme durch Schulleitung und Kollegium
  39. 39. Medien SEB Beschlüsse SL schulischen Schulträger Gremien Bildungs- gangld (GK, SK) G8  G9 Variablen des Umfeldes EINZUGS- SSA SV BEREICHUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 42
  40. 40. Schulgestaltung als neue Professionalität• TeambildungUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 43
  41. 41. BEDINGUNGSVARIABLEN I Schulische Präsenz • Schulprogramm  Schulprofil • Förderkonzepte • Breites ergänzendes Angebot • Gute Leistungen • Abschlussprüfungen • Landesweiter Mathematik-Wettbewerb, • Heimatkunde, Jugend trainiert,..) • Besondere SchulveranstaltungenUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 44
  42. 42. BEDINGUNGSVARIABLEN II Mediale Präsenz •Tue Gutes und rede darüber… •Presse •Webseiten •Newsletter •FlyerUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 45
  43. 43. Konkurrenz • schulorganisatorisch • konzeptionell • traditionell Akzeptanz • Eltern, Schüler • Bürgermeister, ApothekerUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 46
  44. 44. Schule als pädagogische EinheitVerantwortungsübernahme durch Schulleitung und Kollegium
  45. 45. Schulleitung Schulkonferenz Gesamtkonferenz Fachkonferenz Klassenkonferenz Ausschüsse AG: Neue Medien Steuerungs- SchiLF ausschussUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung
  46. 46. • Vertreter der Schulleitung • Vertreter der Fachkonferenz Mitglieder • Vertreter des SEB • SV • Fortschreibung des Schulprogramms • Zielvereinbarungen (Methodenwoche, Aufgaben Novembergespräche..) • Evaluation • Lo-Net2 Kommunikation • Word, Excel • E-Mail -> Neue Medien • Mindmanager • GrafstatUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 49
  47. 47. Innovationsziele -> Selbständiges Lernen, Individuelle Förderung Optimierungsziele -> IST + • Methodentraining - Nachhaltigkeit • Leseförderung etc. • Förderung der Kompetenzen Erhaltensziele -> IST - Zustand = > Fortschreibung des SchulprogrammsUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 50
  48. 48. S pezifisch M essbar A kzeptiert R ealistisch T erminiertUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung
  49. 49. Einführung derNovembergesprächeMethodenwocheFörderpläneSchulbusbegleiterInterne EvaluationUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung
  50. 50. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 54
  51. 51. Teilnahme an regionalerFortbildungSchulinterne Fortbildung• Präsentationen, Lo-Net2, Webseiten• Bildungstandards, KompetenzenEigene Projekte• OloV• EntenteichUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung
  52. 52. Anregungen aus dem Kollegium, der Elternschaft, der Schüler/innenptionelles HandelnBesondere fachliche Kompetenzen und InteressenNeue Medien => Veränderungen in der Umwelt, Neue Technologien, Neue Hardware, Ipad,SmartphonesVeränderungen z. B. Weniger Hauptschüler/innenDemografischer Wandel => Rückläufige Schülerzahlen  Geringeres AngebotKonkurrenz zu Nachbarschulen => SchulprofilLeidensdruck: Leistungsschwache verhaltensauffällige Schüler/innen=> Schulsozialarbeit, Runder TischUni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 56
  53. 53. Stiftung der deutschen Wirtschaft ProjektmanagementUni Münster LeseförderungUni Marburg LehrerausbildungBetriebe Betriebspraktika PraxistageSchule und Wirtschaft BewerbungstrainingIndustrie- und Handwerkskammer Kooperation mit der Wirtschaft (KoWi)Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 57
  54. 54. Uni Marburg Seminar: Qualitätsentwicklung 58

×