Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Checkliste Mitarbeiterbeteiligung

239 views

Published on

Checkliste Mitarbeiterbeteiligung

Published in: Economy & Finance
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Checkliste Mitarbeiterbeteiligung

  1. 1. www.haraldpoettinger.com FACT BOX CHECKLISTE MITARBEITERBETEILIGUNG 1. MITARBEITERWAHL – WELCHEN MITARBEITERN WOLLEN SIE EIN ANGEBOT ZUR BETEILIGUNG MACHEN? ☐ Allen Mitarbeitern ☐ Nur Führungskräften ☐ Nur Arbeitern bzw. Angestellten ☐ Andere: 2. WELCHEN KRITERIEN SIND BEI DER AUSWAHL ZU BERÜCKSICHTIGEN? (MEHRFACHNENNUNG MÖGLICH) ☐ Mindestbetriebszugehörigkeit (in Jahren): ☐ Mindestlohn/-gehalt (pro Monat): ☐ Leistungskriterien: ☒ Andere Kriterien: 3. FINANZIERUNG – WIE SOLL DIE BETEILIGUNG FINANZIERT WERDEN? ☒ Allein durch das Unternehmen ☒ Allein durch die Mitarbeiter ☒ Anteilig durch Unternehmen und Mitarbeiter 4. UMFANG UND HÖHE DER BETEILIGUNG – WELCHEN UMFANG SOLL DAS VON DER BELEGSCHAFT GEHALTENE MITARBEITERKAPITAL INSGESAMT HABEN? ☐ Unbegrenzt ☒ Mindestanteil am Unternehmenskapital (in Prozent): ☐ Maximaler Anteil am Unternehmenskapital (in Prozent): 5. WIE HOCH SOLL DIE BETEILIGUNG EINES EINZELNEN MITARBEITERS SEIN? ☐ Unbegrenzt ☐ Mindestbetrag (in EUR): ☐ Nach oben begrenzt mit (in EUR):
  2. 2. 6. GEWINNERMITTLUNG – WIE SOLL DIE RENDITE DES BETEILIGUNGSKAPITALS GESTALTET SEIN? ☐ Festverzinsung ☐ Variable Verzinsung ☐ Gewinnabhängige Vergütung ☐ Substanzbeteiligung 7. WAS SOLL DIE AUSGANGSBASIS FÜR DIE GEWINNERMITTLUNG SEIN? ☐ Jahresabschluss ☐ Umsatz(rendite) ☐ Gewinn ☐ Andere: 8. WIE HOCH SOLL DIE GEWINNBETEILIGUNG DER MITARBEITER SEIN? ☐ Unbegrenzt ☐ Mindestanteil am Gewinn ☐ Nach oben begrenzt 9. WELCHE REGELUNGEN SOLLEN FÜR EINE MÖGLICHE VERLUSTBETEILIGUNG GELTEN? ☐ Keine Verlustbeteiligung ☐ Verlustbeteiligung in voller Höhe der Einlage ☐ Begrenzte Verlustbeteiligung 10.WELCHE MAßNAHMEN ZUR ABSICHERUNG DER BETEILIGUNG BZW. ZUM INSOLVENZSCHUTZ SIND ZU TREFFEN? ☐ Keine Absicherung ☐ Sicherung durch Bankbürgschaft ☐ Sicehrung durh Versicherungsunternehmen
  3. 3. 11.GEWINNVERTEILUNG - WIE SOLL DIE GEWINNVERTEILUNG ERFOLGEN BZW. WIE SOLLEN DIE GEWINNANTEILE ERMITTELT WERDEN? ☐ Nach Kapitalanteilen ☐ Nach einer spezifischen Tabelle ☐ Nach einer spezifischen Formel 12.AUSZAHLUNG - WIE SOLL DIE AUSZAHLUNG GESTALTET WERDEN? ☐ Barauszahlung ☐ Wiederanlage im Unternehmen ☐ Kombination aus Barauszahlung und Wiederanlage 13.LAUFZEIT, KÜNDIGUNG, RÜCKZAHLUNG - SOLL ES SICH BEI IHREM MODELL UM EINE EINMALIGE AKTION HANDELN ODER WOLLEN SIE EIN DAUERHAFTES PROGRAMM AUFLEGEN? ☐ Einmalige Aktion (z.B. im Rahmen eines Firmenjubiläums) ☐ Wiederholte Praxis bzw. dauerhaftes Programm 14.WELCHE SPERR- BZW. HALTEFRIST SEHEN SIE VOR? ☐ Keine Sperr-/Haltefrist ☐ Sperr-/Haltefrist von: 15.WELCHE VORZEITIGEN KÜNDIGUNGSMÖGLICHKEITEN DURCH DEN ARBEITGEBER MÖCHTEN SIE FÜR DAS BETEILIGUNGSMODELL FESTLEGEN? (MEHRFACHNENNUNGEN MÖGLICH) ☐ Unternehmensverkauf ☐ Fusion ☐ Pfändung der Kapitalanteile ☐ Beendigung des Dienstverhältnisses
  4. 4. 16.WELCHE VORZEITIGEN KÜNDIGUNGSMÖGLICHKEITEN DURCH DEN ARBEITNEHMER MÖCHTEN SIE FÜR DAS BETEILIGUNGSMODELL FESTLEGEN? (MEHRFACHNENNUNGEN MÖGLICH) ☐ Keine ☐ Beendigung des Dienstverhältnisses ☐ Andere: 17.IN WELCHER FORM SOLLEN KÜNDIGUNGEN MÖGLICH SEIN? ☐ Mündlich ☐ Schriftlich ☐ Einschreiben 18.ZU WELCHEM TERMIN SOLLEN KÜNDIGUNGEN MÖGLICH SEIN? ☐ Zum Monatsende ☐ Zum Quartalsende ☐ Zum Ende des Geschäfts-bzw. Kalenderjahres ☐ Andere: 19.WELCHE KÜNDIGUNGSFRIST MÖCHTEN SIE FESTLEGEN? ☐ Fristlos ☐ 2 Wochen ☐ 6 Wochen ☐ 3 Monate ☐ Mehr als 3 Monate 20.ÜBERTRAGBARKEIT – SOLLEN DIE ANTEILE ÜBERTRAGBAR SEIN? ☐ Keine Übertragbarkeit der Anteile ☐ Übertragbarkeit der Anteile auf Gesellschafter ☐ Übertragbarkeit der Anteile auf andere Mitarbeiter ☐ Übertragbarkeit der Anteile auf Dritte
  5. 5. 21.INFORMATIONS- UND MITWIRKUNGSRECHTE – WELCHE RECHTE MÖCHTEN SIE DEN BETEILIGTEN MITARBEITERN EINRÄUMEN? ☐ Kontrollrechte ☐ Reguläre Gesellschaftsrechte 22.WER SOLL DIE RECHTE AUSÜBEN? ☐ Der Mitarbeiter selbst ☐ Der Betriebsrat ☐ Vertretungsberechtigte Personen (z.B. Steuerberater, Wirtschaftsprüfer) ☐ Gesonderte Gremien (z.B. Partnerschaftsausschuss)

×