Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Sanierung oder Neubau von Veranstaltungshäusern – Ansätze und Vorgehensweisen aus der Praxis

2,791 views

Published on

Christopher Rörig
Volker Löhr
Michael Thenner

Published in: Marketing
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Sanierung oder Neubau von Veranstaltungshäusern – Ansätze und Vorgehensweisen aus der Praxis

  1. 1. Sanierung oder Neubau von Veranstaltungshäusern – Ansätze und Vorgehensweisen aus der Praxis Christopher Rörig Volker Löhr Michael Thenner
  2. 2. 7.034 Locations 1.718 Kongress-/ VA-Zentren (25 %) 2.028 Event- Locations (28 %) Status Quo 3.288 Tagungs- hotels (47 %) mind. 100 Sitzplätze
  3. 3. Sanierungsstau, trotz ‚Pinselsanierungen‘ Veraltete Bausubstanz, Ausstattung und Gebäudeinfrastruktur Gesetzliche Auflagen (z.B. Brandschutz, VStättVO)
  4. 4. Unsere Fragen an Sie ?
  5. 5. Unser Veranstaltungszentrum wird in den nächsten fünf Jahren umfassend modernisiert, saniert, erweitert oder neu gebaut. Ja Nein
  6. 6. Wir haben ein detailliertes Konzept, welche Maßnahmen in Bezug auf Technik, Gastronomie, Zielgruppen, Räume, Ausstattung etc. zu ergreifen sind. Ja Nein
  7. 7. Wir befürchten, aufgrund politischer Entscheidungen bzw. Zuständigkeiten Dritter Dinge umsetzen zu müssen, die wir für nicht sinnvoll halten. Ja Nein
  8. 8. Bisher vertrauen wir den Planern und Architekten und beziehen keine Praktiker aus der Branche oder Kollegen in die Planungen ein. Ja Nein
  9. 9. Danke – Setzen! ;-) Ja Nein
  10. 10. Nutzungsprofil
  11. 11. 129 140 144 123 110 144 155 160 136 121 2011 2012 2013 2014 2015 VA-Tage BEL-Tage Entwicklung VA-/BEL-Tage 0 5 10 15 20 25 30 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez 2011 2012 2013 2014 2015 93 86 92 97 87 51 57 59 37 30 12 3 6 2 48 15 12 12 9 2011 2012 2013 2014 2015 Saal 1 Saal 2 Saal 3 Gesamthaus Raumbelegungen Saisonalitäten Analyse Nutzungsprofil (Beispiele) 77.547 77.547 73.554 76.828 65.876 2011 2012 2013 2014 2015 Besucheraufkommen VA-Struktur 14% 11% 10% 8% 57% bis 50 Besucher 51 bis 100 Besucher 101 bis 200 Besucher 201 bis 300 Besucher mehr als 300 Besucher 601 554 511 625 599 21 20 15 11 10 8 8 3 24 29 13 16 15 9 3 2 33 24 15 15 11 10 10 6 39 17 17 12 8 9 10 2 25 27 13 14 11 9 5 4 Schulung, Prüfung Tagung, Kongress, Sitzung Sinfonie-/Orchesterkonzert Show, Konzert Kabarett, Comedy Karneval Messe, Ausstellung Gala, Ball 2011 2012 2013 2014 2015 Veranstaltungsarten Kunden/Veranstaltungen VA-/Kundenstruktur 25 22 27 26 13 8 12 23 1 25 23 1 4 4 Unternehmen Kulturgemeinde Veranstalter Vereine, Organisationen, Parteien, etc. Stadt Schulen, VHS, Musikschule Private 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Kunden Veranstaltungen Besucher Private Veranstalter Unternehmen Schulen, VHS, Musikschule Vereine, Organisationen, Parteien, etc. Kulturgemeinde Stadt
  12. 12. Kunden- befragung
  13. 13. <<<<<<<<< Kunden- befragung (Beispiele)
  14. 14. Analyse Veranstaltungs- stätte
  15. 15. <<<<<<<<< Analyse Veranstaltungs- stätte (Beispiele)
  16. 16. <<<<<<<<< Analyse Veranstaltungs- stätte (Beispiele)
  17. 17. <<<<<<<<< Analyse Veranstaltungs- stätte (Beispiele)
  18. 18. <<<<<<<<< Analyse Veranstaltungs- stätte (Beispiele)
  19. 19. <<<<<<<<< Analyse Veranstaltungs- stätte (Beispiele)
  20. 20. Analyse Standort/Markt
  21. 21. Analyse Wettbewerb
  22. 22. Bestandsschutz
  23. 23. NEU § 46 Anwendung der Vorschriften auf bestehende Versammlungsstätten (1) – aufgehoben – § 46 Anwendung der Vorschriften auf bestehende Versammlungsstätten (1) Die zum Zeitpunkt des In-Kraft-Tretens der Verordnung bestehenden Versammlungsstätten mit mehr als 5 000 Besucherplätzen sind innerhalb von zwei Jahren folgenden Vorschriften anzupassen: 1. Kennzeichnung der Ausgänge und Rettungswege (§ 6 Abs. 6), 2. Sitzplätze (§ 10 Abs. 2 und § 33 Abs. 2), 3. Lautsprecheranlage (§ 20 Abs. 2 und § 26 Abs. 1), 4. Einsatzzentrale für die Polizei (§ 26 Abs. 2), 5. Abschrankung von Besucherbereichen (§ 27 Abs. 1 und 3), 6. Wellenbrecher (§ 28), 7. Abschrankung von Stehplätzen vor Szenenflächen (§ 29). Bestandsschutz MVStättVO
  24. 24. Foyernutzung
  25. 25. MVStättVO FOYERNUTZUNG IN DIE ZUKUNFT PLANEN Neu : (3) Versammlungsstätten mit Versammlungsräumen von insgesamt mehr als 3 600 m² Grundfläche müssen eine automatische Feuerlöschanlage haben; dies gilt nicht für Versammlungsstätten, deren Versammlungsräume jeweils nicht mehr als 400 m² Grundfläche haben. (4) gestrichen (3) Versammlungsstätten mit Versammlungsräumen von insgesamt mehr als 3 600 m² Grundfläche müssen eine automatische Feuerlöschanlage haben; dies gilt nicht für Versammlungsstätten, deren Versammlungs-räume jeweils nicht mehr als 400 m² Grundfläche haben. (4) Foyers oder Hallen, durch die Rettungswege aus anderen Versammlungsräumen führen, müssen eine automatische Feuerlöschanlage haben.
  26. 26. MVStättVO FOYERNUTZUNG IN DIE ZUKUNFT PLANEN NEU § 20 (3) Versammlungsstätten mit Foyers oder Hallen, durch die Rettungswege aus anderen Versammlungsräumen führen, müssen Brandmeldeanlagen nach Absatz 1 und Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen nach Absatz 2 haben. (1) Versammlungsstätten mit Versammlungsräumen von insgesamt mehr als 1 000 m² Grundfläche müssen Brandmeldeanlagen mit automatischen und nichtautomatischen Brandmeldern haben. (2) Versammlungsstätten mit Versammlungsräumen von insgesamt mehr als 1 000 m² Grundfläche müssen Alarmierungs- und Lautsprecheranlagen haben, mit denen im Gefahrenfall Besucher, Mitwirkende und Betriebsangehörige alarmiert und Anweisungen erteilt werden können.
  27. 27. Bestuhlung
  28. 28. MVStättVO § 10 BESTUHLUNG § 10 (3) Sitzplätze müssen mindestens 0,50 m breit sein. Zwischen den Sitzplatzreihen muss eine lichte Durchgangsbreite von mindestens 0,40 m vorhanden sein. § 10 (5) Seitlich eines Ganges dürfen höchstens zehn Sitzplätze,…. angeordnet sein. Zwischen zwei Seitengängen dürfen 20 Sitzplätze, …. angeordnet sein. § 10 (6) Von jedem Tischplatz darf der Weg zu einem Gang nicht länger als 10 m sein. Der Abstand von Tisch zu Tisch soll 1,50 m nicht unterschreiten. Bestuhlung
  29. 29. Publikum
  30. 30. MVStättVO § 10 (7) 1In Versammlungsräumen mit Reihenbestuhlung müssen 1. von bis zu 5 000 vorhandenen Besucherplätzen mindestens 1 v. H. und 2. von darüber hinaus vorhandenen Besucherplätzen mindestens 0,5 v. H., mindestens jedoch zwei Plätze als Flächen für Rollstuhlbenutzer freigehalten werden. 2Die Plätze und die Wege zu ihnen sind durch Hinweisschilder gut sichtbar zu kennzeichnen. 3Für Versammlungsstätten im Freien, Freisportanlagen und Sportstadien gelten Satz 1 und 2 entsprechend. Publikum
  31. 31. MVStättVO § 42 RÄUMUNGSKONZEPT ….darin sind die Maßnahmen, die im Gefahrenfall für eine schnelle und geordnete Räumung der gesamten Versammlungsstätte oder einzelner Bereiche unter besonderer Berücksichtigung von Menschen mit Behinderungen erforderlich sind … Publikum
  32. 32. Bühnengröße
  33. 33. MVStättVO BÜHNE KAPAZITÄTSERWEITERUNG (VERGRÖßERN DURCH UMBAU) § 40 (2) Auf- oder Abbau bühnen-, studio- und beleuchtungstechnischer Einrichtungen von Großbühnen oder Szenenflächen mit mehr als 200 m² Grundfläche oder in Mehrzweckhallen mit mehr als 5 000 Besucherplätzen, wesentliche Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an diesen Einrichtungen und technische Proben müssen von einem Verantwortlichen für Veranstaltungstechnik geleitet und beaufsichtigt werden. § 41 (2) Bei jeder Veranstaltung auf Großbühnen sowie Szenenflächen mit mehr als 200 m² Grundfläche muss eine Brandsicherheitswache der Feuerwehr anwesend sein. Bühnengröße
  34. 34. Gastronomie + Cateringkonzept
  35. 35. Küche für 500 Gäste ;-)
  36. 36. CATERINGKONZEPT bedingt Planung >>> „NACHBUDGET“
  37. 37. Marketing- Budget eingeplant?
  38. 38. Marketing- Budget eingeplant?
  39. 39. Geld, Politik, Aufsichtsrat, etc.

×