Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Große Erwartungen - Great Expectations

121 views

Published on

Zweisprachige Präsentationen, Bücher, Comics, Videos und Malvorlagen für Kinder jeden Alters - www.freekidstories.org

Published in: Spiritual
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Große Erwartungen - Great Expectations

  1. 1. Great Expectations The Bible tells of a time Jesus went back to His hometown. I think it’s one of the saddest stories in the Bible, pretty much summed up in the final verse of the chapter: “He did not do many mighty works there, because of their unbelief.”1 Die Bibel erzählt von einem Zeitpunkt, als Jesus in Seine Heimatstadt zurückkehrte; meiner Meinung nach eine der traurigsten Geschichten in der Bibel, im letzten Vers des Kapitels so ziemlich auf den Punkt gebracht: „Er hat dort nicht viele mächtige Werke getan, weil sie ungläubig waren!“1. Große Erwartungen
  2. 2. These people knew Jesus. They had watched Him grow up, and I guess they didn’t expect much from Him. So when He came around after He’d been doing miracles, they just couldn’t believe it. “Isn’t this the carpenter’s son?”2 they asked. It seems to me they were saying, “We know this guy. He’s just a carpenter—it’s not possible that He could be doing something great. It’s not like He’s the son of God or anything.” Diese Leute kannten Jesus. Sie hatten Ihn aufwachsen sehen, und ich vermute, sie haben nicht viel von Ihm erwartet. Als Er also wieder auftauchte, nachdem Er Wunder vollbracht hatte, konnten sie es einfach nicht glauben. „Ist das nicht der Sohn des Zimmermanns?“,2 fragten sie. Mir scheint fast, als sagten sie: „Wir kennen diesen Kerl. Er ist nur ein Zimmermann – es ist ihm nicht möglich, so etwas Großartiges zu tun. Es ist ja nicht so, als wäre er der Sohn Gottes oder so.“
  3. 3. Just as these people didn’t believe in Jesus and His power, we can also lack belief in ourselves and in how Jesus can work through us. We hold ourselves back through negative self-talk. Because we don’t believe we’re capable of doing certain things, we often don’t even try. How about you? Are you possibly hindering Jesus’ ability to do something special—or even something you wish to do but aren’t sure you can—in your life because of your unbelief in His power to work through you? Have you told yourself “I can’t” so many times that you’ve stopped believing that maybe you can? So wie diese Menschen nicht an Jesus und Seine Macht geglaubt haben, könnte uns unser Selbstvertrauen fehlen und der Glaube daran, wie Jesus durch uns wirken kann. Wir halten uns durch negatives Selbstgespräch zurück. Weil wir nicht glauben, etwas Bestimmtes tun zu können, versuchen wir es oft erst gar nicht. Wie steht’s mit dir? Behinderst du möglicherweise Jesu Fähigkeit, etwas Besonderes in deinem Leben zu tun – oder sogar etwas, was du tun möchtest, aber bist dir nicht sicher, ob du es kannst –, weil du nicht an Seine Kraft glaubst, durch dich zu wirken? Hast du dir schon so oft gesagt „Ich kann nicht“, dass du nicht mehr daran geglaubt hast, es vielleicht doch zu können?
  4. 4. God has plans for each one of us. That’s not something in question. Maybe the things He has planned for you are different than what you’d expect; but if you let Him, He’ll use you. Gott hat Pläne mit jedem von uns. Das steht nicht in Frage. Vielleicht sind die Dinge, die Er für uns geplant hat anders als wir erwarten würden; aber, wenn wir Ihn lassen wird Er uns gebrauchen.
  5. 5. An Olympic runner doesn’t go into a race thinking that maybe he can win. He certainly doesn’t go into it thinking that he can’t win. He sets his mind to win, and runs as if the medal is already his. “Don’t you realize that in a race everyone runs, but only one person gets the prize? So run to win!”3 If you know that God has great expectations for you, you can start expecting more of yourself. Take that first scary step, and then keep on running. Ein Olympia-Läufer geht nicht in ein Rennen und denkt, dass er vielleicht gewinnen kann. Er denkt nicht daran, dass er nicht gewinnen kann. Er will gewinnen und rennt, als sei die Medaille schon seine. „Denkt daran, dass alle wie in einem Wettrennen laufen, aber nur einer den Siegespreis bekommt. Lauft so, dass ihr ihn gewinnt!“3 Wenn du weißt, dass Gott große Erwartungen an dich hat, kannst du anfangen, mehr von dir selbst zu erwarten. Mache den ersten zaghaften Schritt und fang dann an zu rennen.
  6. 6. 1. Matthew 13:58 2. Matthew 13:55 NIV 3. 1 Corinthians 9:24 NLT 1 Matthäus 13,58 2 Matthäus 13,55 3 1. Korinther 9,24 www.freekidstories.org Text courtesy of Activated magazine. Art © TFI.

×