Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Hypnosetherapie bei Phobien

111 views

Published on

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Hypnosetherapie bei Phobien

  1. 1. Farhad Nouri Pirmasens- August 2011
  2. 2.  Durchgeführt in den Jahren 1997-8 an der „Medizinischen Universität Teheran“  Von : Dr. A. Abedini Dr. H. F. Nouri  Doktorvater : Prof. Dr. A. Abhari Psychiater/ Med. Uni. Teheran
  3. 3.  Motive  Ziele  Versuchs- und Kontrollgruppe  Methodik  Durchführung  Resultate  Verzerrungen (Bias)
  4. 4.  Persönliches Interesse  Eine nicht zuvor durchgeführte Studie  Reizvolle Methode für Probanden  Nicht medikamentöse Therapiemethode für eine verbreitete Neurose (hohe Prävalenzrate) und deren Wirksamkeit überprüfen
  5. 5.  Hauptgruppe aus 20 Probanden , die zufällig ausgesucht wurden bzw. uns aufsuchten (nach Kriterien von DSM-IV) und sich bereit erklärten, anhand Hypnose ihre Phobien behandeln zu lassen.  Kontrollgruppe ebenso aus 20 Probanden, die in der Privatpraxis und im Krankenhaus medikamentös (Clomipramin & Fluoxetin) von Prof. Abhari behandelt wurden.
  6. 6.  MMPI-Test  Unabhängige Variablen : Hypnotherapie, Bildung und Abschluss, Alter  Abhängige Variable : therapeutische Response (relative und absolute Response auf Behandlung)
  7. 7.  Frequenz und Zeitraum der Hypnosesitzungen  Technik der Hypnose (Fixation, Relaxation und Imagination)  Besonderes Vorkommnis : Geschlechtsverteilung der Probanden (90% w !)
  8. 8.  Erfolgsquote : Darstellung einer positiven Bilanz  Relative Response bei 13 Probanden (65%) bei der Hauptgruppe  Absolute Response bei 7 Probanden (35%) bei der Hauptgruppe  Bei der Kontrollgruppe 14 Probanden (70%) relative Response, 3 Probanden (15%) absolute Response und weitere 3 Probanden (15%) ohne jegliche therapeutische Response
  9. 9.  Ausschreibung & Flyers : interessierte Personen meldeten sich  Grad / Intensität der Erkrankung nicht so heftig bei Patienten in der Praxis / Polyklinik  Einige Bekannte unter den Probanden (StudentInnen, Krankenschwestern)  Verlauf der Behandlung wurde nicht verfolgt; Rückfall?!  Nicht ausgeschlossen: evtl. Unbewußter Wunsch mancher Teilnehmer, uns mit „geheilt werden“ einen „Gefallen“ zu tun.
  10. 10. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×