Software engineering project Winter Semester 2013/14

1,217 views

Published on

This is a final presentation we gave about our semester project which used some of aspects of Extreme Programming.
I was leader (yeah, it is important to tell) and don't forget to check out our GitHub and website.


http://projekty.komentovaneudalosti.cz/android/
https://github.com/Johnmalc/AndroidApp

Published in: Technology
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,217
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • Dmitrij - WebsiteMetin  - AndroidKushtrim - Photoshop & Graphics guy
  • Thomas,
  • kustrimWireframes focus on:The kinds of information displayedThe range of functions availableThe relative priorities of the information and functionsThe rules for displaying certain kinds of informationThe effect of different scenarios on the display[5]
  • heiko
  • Artur, am anfangnur html , keincss+bootstrapDannerst FW
  • Software engineering project Winter Semester 2013/14

    1. 1. Dmitrij Petrov, Metin Gümüssu, Kushtrim Ramaj
    2. 2. Git(Hub) & Einfaches Design Kurze Release-Zyklen & Test Phasen Offene & aufrichtige Kommunikation, Verantwortungsbewusst
    3. 3. Anforderungen definieren Interpretation der User Stories Entwurf erstellen Design (Patterns, UI Kits, Layout) Graphics (Logo etc.) Wireframing / Sketches
    4. 4. Einteilung der Arbeit Entscheidung über SW/HW Android 4.0+ Webseite [PHP & MySQL, HTML/CSS/JS (Bootstrap) ] GitHub ~ SmartGit (SC, Wiki), Eclipse, Skype, Sublime Editor
    5. 5. Webseite 1.Einfaches Design (HTML) 2.Front-End Framework: Twitter‘s Bootstrap 3 3.Back-End: PHP & MySQL
    6. 6. Android 1. Google Maps Android API v2 Key 2. JSONParser Klasse für die Verbindung mit der Webseite 3. Integration unserer App und der Augmented Reality App Integration + Testing
    7. 7. http://goo.gl/TB00Kr /Johnmalc/AndroidApp
    8. 8.  Story Cards erstellt im Sinne des festlegens genauer Anwendungsbereiche des Programms  Prioritätsfestlegung der Aufgaben und demnach arbeiten an bestimmten Programmteilen bevorzugt  Durch flexibles arbeiten mit Github und keiner genauen Zeiteinteilung keine festlegung des Fertigstellungstermins  Continuous Integration  Nötige Strukturveränderungen des Systems werden durchgeführt sobald erforderlich (Refactoring), z.B. bei nicht zusammen funktionieren von Webseite und Andoid App
    9. 9.  Um einen größeren Kontrast im Logo zu schaffen haben wir uns dann für hellere Farben entschieden, Gelb, Blau & Weiß. Dies hat uns auch besser gefallen.  Dann haben wir den Ladebildschirm noch etwas angepasst (Photoshop) & fertig war das Logo.  Das Design der App haben wir schlicht & elegant gehalten, was uns ganz gut gefallen hat.
    10. 10.  Zur Verwaltung unseres Projektes haben wir uns entschieden GitHub zu verwenden, einen webbasierten Hosting-Dienst für Software-Entwicklungsprojekte Das ermöglichte uns :  zentral auf die Projektdaten zu zugreifen  parallel zu programmieren  ein Wiki für die Dokumentation zu erstellen  die AndroidApp und die Webseite gleichzeitig zu verwalten  aufgrund der Möglichkeit des Zurücksetzens zu einem früheren Stadium, die Daten immer konsistent zu halten
    11. 11.  Wir haben PHP 5.4 & MySQL 5.5 wegen der vielen Dokumentationen und Dmitrij Petrovs „shared hosting“ gewält. Ruby (on Rails) oder Python (Django) wären zwar möglich, aber mit mehr aufwand und der Voraussetzung von Virtual Private Server, was wir nicht hatten.  Einfaches Design mit Hilfe von Twitter Bootstrap 3 erstellt („mobile first front-end framework“). Nur Latitude und Longitude sind Pflichteingaben.  Am schwierigsten war die Generierung von JSON files zu schreiben – ein Weg wie Android App sich zu DB verbindet  https://github.com/johnmalc/androidApp  https://github.com/Johnmalc/AndroidApp/wiki/About-our-Project (abweicht)  http://getbootstrap.com/
    12. 12.  API Key erstellen um die Google Map anzeigen zu können  Durch Dokumentationen und Workshops Kenntnisse erlangt  Google Play Library importiert, um Schnittstellen wie LocationListener zu implementieren  Layout erstellen in dem die Map später sichtbar sein soll  Durch die Google Map Klasse die Map erstellen  Buttons in die Topbar einfügen (für ansprechendes Design)  JSON Parser Klasse hinzugefügt für die Verbindung zwischen der App und dem Server
    13. 13.  Open Source Augmented Reality Klassen für die Engine hinzugefügt  ReutlingenDataSource Klasse erstellt die die POIs mithilfe der JSON Parser Klasse in die Augmented Reality Sicht hinzugefügt  SplashScreen, GMapActivity und ARAcitivity in eine App zusammengefügt

    ×