Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Eos Entrepreneur Foundation - Update September 2018

23 views

Published on

Informationen über die Eos Entrepreneur Foundation und Update über laufende Projekte im Jahre 2018
Update ist in deutscher Sprache

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Eos Entrepreneur Foundation - Update September 2018

  1. 1. Newsletter September 2018 Stiftungszweck SozialunternehmerInnen zu unterstützen, die ökologische Herausforderungen und soziale Missstände angehen, um positive, nachhaltige Wirkung zu erzielen. Einsatzgebiete Lateinamerika, Schweiz Eos = griechische Göttin der Morgenröte, kündigt den kommenden Tag an, verwandelt das Dunkel in Licht Eos Entrepreneur Foundation Eos Stiftung für UnternehmerInnen | Fundación Eos Emprendedores Die Stiftung unterstützt SozialunternehmerInnen in Ländern wie Kolumbien, Nicaragua und der Schweiz seit nun über 6 Jahren; es sind dies SozialunternehmerInnen, die in einem existenzbedrohenden Spannungsfeld die Kraft und die Überzeugung in sich haben, innovativ und nachhaltig in ihrem Umfeld zum Besseren beizutragen und sich von der Negativität nicht absorbieren zu lassen. Eine konsequente Gangart ist dann nicht, wie mir geschieht, sondern, «was ich aus dem mache, was mir geschieht». In diesemNewsletter geben wir Ihnen einen Einblickin die existenzbedrohenden Spannungsfelder, in denen die SozialunternehmerInnen ihre Herausforderungen annehmen. Wir versuchen dies aus der Sicht ihres geopolitischen Umfeldes, als Sozialunternehmen sowie aus der Orientierungsgefangenheit zu beleuchten. Im Wissen, dass Spannungsfelder einen sehr unterschiedlichen, auch existenzbedrohenden Charakter haben können, möchten wir das einen Menschen übersteigende Ausmass an Leid nie unterschätzen - und doch kommen wir auf die Eigenverantwortung zurück «was ich aus dem mache, was mir geschieht». Als Stiftung haben wir die Verantwortung wahrge- nommen, wirkungsvoll SozialunternehmerInnen zu unterstützen, sei es durch Coaching, sei es durch finanzielle Überbrückung, vorausgesetzt, nachhaltige Wege und Lösungen werden angestrebt. Dies gilt für die Projekte in Lateinamerika wie auch in der Schweiz. Konkret geben wir Ihnen in diesem Newsletter Einblick in die Projekte, beginnend mit Eos ECIS, in dessen Rahmen das Online Self-Assessment und weitere Dienstleistungen für SozialunternehmerInnen angeboten werden. Was das Gesundheitsprojekt in Nicaragua betrifft, zeigen wir vor allem das Spannungsfeld im Land aus der Sicht der dort tätigen SozialunternehmerInnen auf. Sie erbringen unter schwierigen Umständen Zugang zu Gesundheits- dienstleistungen für unterversorgte Menschen und verfolgen die Ausweitung auf rurale Gebiete weiter. Das Kakaoprojekt in Kolumbien hat grosse Meilensteine mitden Kleinbauern-Kooperativen imBereich Qualitätund Professionalität erreicht. Doch das Spannungsfeld in den ruralen Räumen nimmt erneut ein bedrohliches Ausmass an, mit dem die SozialunternehmerInnen umgehen können müssen. Mit unserem Engagement dürfen wir wirkungsvoll und sinnstiftend Hilfe zur Selbsthilfe in existenzbedrohenden Krisensituationen anbieten – das gemeinnützige Engage- ment wird von Privaten, Projektförderorganisationen, Beiräten und Coaches unterstützt und gefördert. Herzlichen Dank, Ihre Dr. Erna Karrer-Rüedi Geschäftsleiterin | Mitgründerin Spannungsfeld Wie mit Krisen umgehen Eos ECIS Self-Assessment | Coaching Kakao Agroforest | Acopio Gesundheit Zugang | Kontinuität
  2. 2. 2 SozialunternehmerInnen im Spannungsfeld von sozial- und geopolitischen Krisengebieten SozialunternehmerInnen haben unter entwicklungspolitischen Gesichts- punkten gerade in Krisengebieten und Krisensituationen eine neue Wichtigkeit erlangt, da sie zu einer entscheidenden, nachhaltigen Verbesserung des Lebens vor Ort und damit einer erhöhten Resilienz beitragen. Wie klassische Unternehmen agieren SozialunternehmerInnen mit dem Ziel, ein selbst- tragendes Unternehmen zu etablieren - nur dass Produkte bzw. Dienst- leistungen und damit der Erfolg primär in der Wirkung liegt, d.h. in gesellschaftlichen Fortschritten in Bereichen wie ökologische Nachhaltigkeit, ländliche Entwicklung, Armutsbekämpfung oder dem Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen. Die gesellschaftliche Rolle von SozialunternehmerInnen wird deutlich, wenn wir von sogenannten «Change Agents» sprechen, d.h. Akteure, die in existenziellen Spannungsfeldern innovative, lösungsorientierte Konzepte des Handelns praktizieren, damit einen Wandel initiieren und nachhaltig eine treibende Kraft zu einer resilienten Gesellschaft herbeiführen. Die Herausforderungen in Kolumbien und in Nicaragua sind Beispiele für mögliche «bottom-up» Wirkungsfelder von SozialunternehmerInnen. SozialunternehmerInnen im Spannungsfeld der Unternehmensentwicklung Sozialunternehmen unterstehen auch dem klassischen Unternehmensphasenmodell (siehe Abbildung rechts) einschliesslich den damit einhergehenden Produktlebenszyklen. Entsprechend führen mangelnde unternehmerische Befähigungen in einem Sozialunternehmen oft zu existenziellen Problemen. Dies ist umso tragischer als die «Change Agents» ja innovative, gesellschaftsrelevante Veränderungen und nachhaltigen Wandel bewirken wollen. Unsere Erfahrung wie auch Studien zeigen, dass gerade in Zeiten erhöhter Herausforderungen das Coaching von SozialunternehmerInnen, d.h. eine kontinuierliche und fachliche Begleitung über 18- 24 Monate, hilft, die Überlebensfähigkeit des Unternehmens um bis 50% zu erhöhen und somit auch die Wirkungsfähigkeit mittelfristig zu gewähren. SozialunternehmerInnen in der persönlichen Orientierungskrise Menschen reagieren auf Herausforderungen und Krisen unterschied- lich, seien es solche des sozial- und geopolitischen Umfeldes, der Entwicklung des Sozialunternehmens oder auf der persönlichen Ebene. Auch hier gilt «Was mache ich aus dem, was mir geschieht». Die Stiftung bietet Menschen mit solchen Herausforderungen in eben- solchen Spannungsfeldern konkrete, pragmatische Hilfe zur Selbsthilfe an. Gerade mit der nun 7/24 verfügbaren Online Selbsteinschätzung können SozialunternehmerInnen im Spannungsfeld auch von Orientierungskrisen einen «Anker- punkt» finden, bzw. Schritt für Schritt die Isolation überwinden und wieder Hoffnung schöpfen. SozialunternehmerInnen im Spannungsfeld von Krisen
  3. 3. 3 Eos ECIS Self-Assessment und Coaching für Sozialunternehmen Link zur Eos ECIS online Selbsteinschätzung (in Deutsch) https://eosecis-socentselfassessment.typeform.com/to/KumcuG Link to the Eos ECIS online Self-Assessment (in English) https://eosecis-socentselfassessment.typeform.com/to/DpB9Kq Eos Entrepreneur Foundation stellt ein holistisches und pragmatisches online Selbsteinschätzungs-Tool zur Verfügung, damit Sozialunternehmen ihre Fähigkeiten wie auch Stärken und Schwächen evaluieren, gleichzeitig eventuellen Bedarf für Coaching erkennen können. Das Tool fokussiert auf die Bereiche Fähigkeiten/Voraussetzungen, Nachhaltigkeit des Business Modells, Wirkung/Monitoring, Operating Model und Lifecycle/Funding des Sozialunternehmens (sh. Illustration oben). Was können die Sozialunternehmen erwarten? SozialunternehmerInnen bekommen Zugang zum Self- Assessment, können somit ihren eigenen Maturitätsgrad evaluieren. Im Weiteren wird ihnen angeboten, ihren Fähigkeitsradar mit dem Projektbeirat der Stiftung zu besprechen, an Workshops teilzunehmen, um ihre Herausforderungen und das weitere Vorgehen zu diskutieren (sh. Illustration). SozialunternehmerInnen engagieren sich und werden auf dem Weg zur Nachhaltigkeit laufend von mannigfaltigen Spannungsfeldern herausge- fordert. Konfrontiert sind sie primär mit eigenen Stärken und Schwächen wie auch mit Grenzen und Möglichkeiten der Entwicklung des Sozialunter- nehmens, um eine positive Wirkung zu entfalten. Je nach Situation geht Eos Entrepreneur Foundation eine Vereinbarung mit dem Sozialunternehmen ein, die klar die Prioritäten des Entwicklungsbedarfes umschreiben und Unterstützung durch gezieltes Coaching seitens Eos Entrepreneur Foundation festlegen.
  4. 4. 4 Nicaragua ist eines der ärmsten Länder der westlichen Hemisphäre gemessen am Pro-Kopf Einkommen, was sich auf allen Ebenen des Lebens zeigt. Eine der Herausforderungen ist, zum Beispiel, der fehlende oder mangelhafte Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen, dies insbesondere in unzugänglichen bzw. unterversorgten Gegenden. Bereits 2013 begann unsere Stiftung mit der Befähigung von ersten Sozialunternehmerinnen in verschiedenen unterversorgten Gegenden, die Dienstleistungen für Begünstigte erbringen wollten. Seither ist durch Beobachtung wie auch Gespräche der Eindruck entstanden, dass das Land zu «atmen» beginne. Indikatoren dafür sind z.B. verbesserte bzw. adäquatere Fort- bewegungsmittel wie der Umstieg vom Esel auf das Velo, Moped bzw. Gemeinschafts-Taxi u/o Klein- autos wie auch die graduelle Verbesserung von Strassen. Parallel zeigten sich uns allerdings auch Anzeichen, dass Nicaragua nach wie vor mit dem Rücken zur Zukunft steht – Venezuela ist als Erdöl- lieferant zu bevorzugten Konditionen ausgefallen, der Staatshaushalt wird zunehmend defizitär. Im April 2018 löste die vom Regierungspräsidenten verkündete Kürzung der Sozialversicherungsansprüche Demonstrationen aus. Seither gibt es soziale Unruhen und Eskalationen auf Seiten der Demonstranten wie auch der Regierung. Diese infrastukturellen und konstitutionellen Herausforderungen machen es Menschen schwer, etwas zu bewegen, z.B., was Kommuni- kation und Mobilität anbelangt, teilweise auch durch existenzielle Bedrohungen im familiären Umfeld. Dies führt zu Isolation der SozialunternehmerInnen, was häufig zum Abbruch von Initiativen führt. Das ist gerade in Zeiten erhöhter Herausforderungen äusserst lamentabel. Über die Zeit entwickelten wir daher gemeinsam mit Ansprechgruppen in Nicaragua das «Hub and Spoke» Konzept, durch das SozialunternehmerInnen in sozial engagierten, anerkannten lokalen Zentren integriert werden. Unsere Erfahrung zeigt, im Vergleich zur Anfangsphase 2013-2015, dass die Überlebensfähigkeit des Sozialunternehmens durch die Verlinkung und Einbettung signifikant besser geworden ist. In den letzten Monaten haben SozialunternehmerInnen in ihren Gemeinschaften mit Tausenden von unterversorgten Menschen eine Basiserhebung von chronisch erkrankten Diabetes II PatientInnen durchgeführt. Nun überwachen sie die Situation der PatientInnen und besprechen/initiieren Mass- nahmen mit ihnen wie z.B. die Veränderung der Ernährungsgewohnheiten, Bewegung/Sport, etc. Zudem werden die SozialunternehmerInnen weiter in ihrer Arbeit mit Coaching unterstützt durch das medizinische Gemeinschaftszentrum und die Stiftung, um ihnen zu helfen, ihr Sozialunternehmen zu stärken, so dass es zunehmend nachhaltig aufgesetzt werden kann. Eines der Themen ist, wie mehr Menschen in der unterversorgten Gegend angesprochen und sensibilisiert werden können für Diabetes II, u.a. durch Community Events, da Menschen oft gar nicht wissen, dass sie diese schleichende Krankheit haben – das gilt ganz speziell in einem Land wie Nicaragua. Als nächster Schritt wird der Ausbau des Programms in weitere abgelegene Gegenden angedacht und im Winter 2018/2019 initiiert. Kontinuität im Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen Unterstützen Sie mit einer Spende SozialunternehmerInnen, die in unterversorgten Gegenden Nicaraguas Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen anbieten/aufbauen, ganz besonders die Sensibilisierung für und die Verminderung von Diabetes II http://www.eosentrepreneurfoundation.org/aktiv-sein
  5. 5. 5 Drei Kleinbauern Kooperativen in Kolumbien werden heute auf dem Weg zu resilienten Sozialunter- nehmen von der Stiftung unterstützt, wobei die Kooperativen in unterschiedlichen Entwicklungs- stadien sind. Dank deren räumlichen Nähe kann jedoch eine regionale Produktidentität und Produkt- vermarktung anvisiert werden. Wie jede Unternehmung stehen auch die Kooperativen im Spannungsfeld von Ressourcenengpässen, Prioritätensetzung, Überlebensdruck, hohe Qualitätsstandards für Kakaobohnen im Nachernteprozess zu erzielen und dabei gute landwirtschaftliche Praktiken nicht aus den Augen zu verlieren. Der Vertrieb von qualitativ hochstehenden Kakaobohnen ist nicht minder relevant, soll doch gute Qualität incentiviert werden durch eine entsprechend wertschätzende Nachfrage. Dass eine zentrale Sammelstelle zwecks Erzielen eines standardisierten Nachernteprozesses und einer Qualitätskontrolle eine wesentliche Entwicklung in jeder Kakao Kooperative ist, wurde schon mehrmals von der Stiftung erwähnt, wird jedoch in diesem Newsletter speziell hervorgehoben, sind wir doch zur Zeit in der Designphase der zentralen Nacherntebearbeitungsstelle bzw. Kontrollstelle (Centro de Acopio/Bodega) sowie eines eigens dazu entwickelten, nachhaltigen Betriebsmodells. Die bereits eingeführte mobile Erhebung von Daten im Kakaoanbau kann für das optimale Design des Centro de Acopio nun sehr gezielt genutzt werden. Alles in allem ist die Entwicklung eines Centro de Acopio sowie dieses nachhaltig aufzubauen und zu führen, eine sehr kritische Phase, liegt in der erfolgreichen Umsetzung der Initiative doch sehr viel Potenzial für eine für die Kooperativen und die Kleinbauern stabilisierende und einkommensgenerierende Situation. Nur so kann auch der ökologisch nachhaltige Kakaoanbau im Agroforest mittelfristig weiterverfolgt und das Überleben der Kakao Kooperativen sichergestellt werden. Wohl verstanden, letzteres bedingt auch, dass die Abnehmerseite, also die Nachfrage, sich ihrer Verantwortung zur nachhaltigen Entwicklung verpflichtet. Qualitätsansprüche und Zertifizierungen zu fordern ist das eine. Viel wertvoller aus unserer Sicht wäre jedoch ein unternehmerisches Handeln seitens Abnehmer im Sinne von echtem Stakeholder Engagement – dies schliesst u.a. die Abnahme von kleineren Mengen z.B. von 500 kg bis 3 Tonnen, mehr Flexibilität im Kakao-Verarbeitungsprozess sowie «Direct Sourcing» im Sinne der Nachhaltigkeitsförderung ein. Mit dem Kauf von Kakaonibs der Kleinbauern im Valle del Cauca, Kolumbien, unterstützen Sie die Initiative! https://www.eosentrepreneurfoundation.org/aktiv-sein Kakao im Agroforest Anbau und Qualitätsverbesserung durch eine Acopio
  6. 6. 6 «Centro de Acopio»: Kakao Nacherntebearbeitung und Kontrollstelle In der folgenden Illustration werden die Hauptfunktionen eines Centro de Acopio aufgezeigt. Es ist dies vor allem die Entgegennahme von frischen Kakaobohnen, die dann während 5-7 Tagen in einer Holzkiste fermentiert und später getrocknet werden. Nach bestandener Qualitätskontrolle werden die fermentierten und getrockneten Kakaobohnen sorgfältig abgepackt und im Centro de Acopio gelagert, bis die Verfrachtung bzw. der Transport zum Schokoladenhersteller realisiert werden kann. Eingangs des Newsletters haben wir auf Herausforderungen von geopolitischen Spannungsfeldern für die SozialunternehmerInnen hingewiesen. Dabei haben wir vor allem hervorgehoben, dass grosse wirtschaftliche Unsicherheiten wie physische Verdrängungskämpfe, instabile Rechtslage, tarifäre und nichttarifäre Handelshemmnisse in jeglicher unternehmerisch geführten Organisation ein Problem darstellt, da nicht auf Kontinuität und somit basierend auf kurz-/mittelfristigen Annahmen disponiert werden kann. Umso schwieriger ist die Situation, wo auch auf die ökologische Nachhaltigkeit hingearbeitet wird. Die Kakao Kleinbauern Kooperativen, die im Agroforest den Kakaoanbau betreiben, sind dafür ein typisches Beispiel, da sie sowohl mit einzigartigen unternehmerischen wie auch geopolitischen Hürden konfrontiert sind - dennoch versuchen sie daraus etwas zu machen, das sie vorwärts bringt. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf info@eosentrepreneurfoundation.org www.eosentrepreneurfoundation.org Eos_EFoundation EosEntrepreneurFoundation https://www.linkedin.com/company/eosentrepreneur- foundation Raiffeisenbank Thalwil, 8800 Thalwil IBAN: CH04 8080 8006 2460 4983 4 IID (BIC): 808080 / SWIFT: RAIFCH22 Bildnachweis: Eos Entrepreneur Foundation

×