Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Presseinformation 
. 
. 
. 
Stuttgart, 17. Dezember 2014 
von Michael Beck 
Die Marktmeinung aus Stuttgart 
Jahresschluss-...
2 
das neue Jahr dürfte sich daran wenig ändern. Die Aktieninvestoren werden zwischen Hoffen (expansive geldpolitische EZB...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresschluss-Turbulenzen

203 views

Published on

Die Marktmeinung aus Stuttgart:

Jahresschluss-Turbulenzen

Michael Beck

Stuttgart, 17. Dezember 2014

Published in: Business
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresschluss-Turbulenzen

  1. 1. Presseinformation . . . Stuttgart, 17. Dezember 2014 von Michael Beck Die Marktmeinung aus Stuttgart Jahresschluss-Turbulenzen Die Medaille hat immer zwei Seiten. So wie auch beim derzeit billigen Öl. Für die Aktienmärkte müsste der rapide gesunkene Ölpreis wie Balsam wirken, lässt er doch die Gewinne vieler Unternehmen durch Kosteneinsparungen steigen und stützt er doch die Konjunktur, weil Konsumenten mehr für Produkte aller Art als für Benzin und Heizkosten ausgeben können. Wären da nicht die unglaublichen Verwerfungen an den Devisenmärkten, die für crashartige Entwicklungen sorgen. Allen voran der russische Rubel, dessen Verfall sogar Erinnerungen an die russische Staatspleite 1998 heraufbeschwört. Aber auch die Währungen wirtschaftlich solider Staaten, wie Norwegen, entwickeln sich derzeit zu wahren Spielbällen der spekulativen Geldwellen, die um den Globus schwappen. Die geopolitische Situation lässt in der Vorweihnachtszeit leider auch keine Ruhe aufkommen. Insbesondere scheinen sich die verschiedenen islamistischen Verbrecherbanden in ihren Gräueltaten gegenseitig übertreffen zu wollen. Destabilisierung ganzer Staaten ist ihr Ziel und diese latente Bedrohung der Zivilgesellschaften bis hin zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen lässt nichts Gutes für diese Regionen in 2015 erhoffen. Unsicherheit ist der größte Feind der Aktienmärkte und so verwundern die stark erhöhten Schwankungen derzeit kaum. Für
  2. 2. 2 das neue Jahr dürfte sich daran wenig ändern. Die Aktieninvestoren werden zwischen Hoffen (expansive geldpolitische EZB-Maßnahmen) und Bangen (vorzeitige oder stärkere Zinserhöhung in den USA) hin und her schwanken. So wie wahrscheinlich auch die Finanzmärkte in 2015. Sie finden die Marktmeinung ebenfalls unter folgendem Link: www.privatbank.de/presse Kontakt für den Leser: Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KG Michael Beck Leiter Portfolio Management Börsenplatz 1 70174 Stuttgart Telefon +49 711-21 48-232 Telefax +49 711-21 48-250 natalie.maier@privatbank.de www.privatbank.de Hinweise: Die vorliegenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Vorankündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Die Informationen sind keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für individuelle Anlageempfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung liegen bei der Bankhaus Ellwanger & Geiger KG und dürfen gerne, jedoch nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden. Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren Steuerberater hinzuziehen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

×