Forschungsdatenmanagement-Vorlesung am IBI der HU

503 views

Published on

Vorlesung zum Thema Forschungsdatenmanagement im Modul „Ausgewählte Aspekte digitaler Informationsversorgung“ im Sommersemester 2014 am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft (IBI) der Humboldt-Universität zu Berlin

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
503
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Forschungsdatenmanagement-Vorlesung am IBI der HU

  1. 1. Forschungsdatenmanagment Elena Simukovic Computer- und Medienservice, Humboldt-Universität zu Berlin 15. Mai 2014 „Ausgewählte Aspekte digitaler Informationsversorgung“ im SS14 Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft (IBI)
  2. 2. 2Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Agenda ➢ Begriffe: Forschungsdaten-Management, Digital Curation ➢ Dimensionen ➢ Kontext ➢ Open Research Data Pilot im Überblick ➢ Ausblick: Perspektive von JISC ➢ Institutionelle Rollen ➢ Aufbau von FDM-Services ➢ FDM-Initiative an der HU ➢ Bisheriges und weiteres Vorgehen ➢ Erkenntnisse aus der Umfrage ➢ Stimmen der Forschenden ➢ Entwurf der Grundsätze an der HU ➢ Externes Beispiel: Universität Bielefeld ➢ To-Do-Liste für FDM-Service ➢ To-Do-Liste für Hochschulleitungen (nach HRK) ➢ Lessons learned
  3. 3. 3Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Forschungsdaten-Management ➢ Forschungsdaten (eng. Research data) – alle Daten, die im Laufe einer wissenschaftlichen Tätigkeit entstehen. Diese können sowohl qualitativer als auch quantitativer Art / Natur sein, sowie in einer digitalen und analogen Form vorliegen. Forschungsdaten stellen in der Regel die Grundlage einer wissenschaftlichen Publikation dar, können aber auch eigenständig publiziert werden. ➢ Forschungsdatenmanagement (eng. Research data management) – alle Aktivitäten, die mit der Aufbereitung, Speicherung, Archivierung und Veröffentlichung von Forschungsdaten verbunden sind. Quelle: Arbeitsdefinitionen im Glossar des Umfrageberichts zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten an der Humboldt-Universität zu Berlin. In: Simukovic, Kindling, Schirmbacher (2013), S. 6 urn:nbn:de:kobv:11-100213001
  4. 4. 4Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Digital Curation (I) Digital curation involves maintaining, preserving and adding value to digital research data throughout its lifecycle: ➢ Conceptualise: conceive and plan the creation of digital objects, including data capture methods and storage options. ➢ Create: produce digital objects and assign administrative, descriptive, structural and technical archival metadata. ➢ Access and use: ensure that designated users can easily access digital objects on a day-to-day basis. Some digital objects may be publicly available, whilst others may be password protected. ➢ Appraise and select: evaluate digital objects and select those requiring long-term curation and preservation. Adhere to documented guidance, policies and legal requirements. ➢ Dispose: rid systems of digital objects not selected for long-term curation and preservation. Documented guidance, policies and legal requirements may require the secure destruction of these objects. Quelle: Digital Curation Centre. http://www.dcc.ac.uk/digital-curation/what-digital-curation
  5. 5. 5Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Digital Curation (II) ➢ Ingest: transfer digital objects to an archive, trusted digital repository, data centre or similar, again adhering to documented guidance, policies and legal requirements. ➢ Preservation action: undertake actions to ensure the long-term preservation and retention of the authoritative nature of digital objects. ➢ Reappraise: return digital objects that fail validation procedures for further appraisal and reselection. ➢ Store: keep the data in a secure manner as outlined by relevant standards. ➢ Access and reuse: ensure that data are accessible to designated users for first time use and reuse. Some material may be publicly available, whilst other data may be password protected. ➢ Transform: create new digital objects from the original, for example, by migration into a different form. Quelle: Digital Curation Centre. http://www.dcc.ac.uk/digital-curation/what-digital-curation
  6. 6. 6Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Dimensionen Quelle: Präsentationsfolien von Prof. Dr. Peter Schirmbacher, SS 2013 Der Umgang mit Forschungsdaten hat mindestens drei Dimensionen: Wissenschaftspolitische Dimension Wer ist verantwortlich und wie sehen die politischen, finanziellen und personellen Rahmenbedingungen regional, national und international aus. Organisatorische Dimension Welche Strukturen werden geschaffen und wie kann eine entsprechende Arbeitsteilung zwischen den Einrichtungen und zwischen Wissenschaftlern und Servicepersonal aussehen. Technische Dimension Auf welcher technischen Basis wird die Infrastruktur geschaffen. Wie wird ein entsprechender Service unter Einhaltung sämtlicher rechtlichen Rahmenbedingungen gewährleistet.
  7. 7. 7Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Dimensionen In Anlehnung an: Präsentationsfolien von Prof. Dr. Peter Schirmbacher, SS 2013 Der Umgang mit Forschungsdaten hat mindestens drei Dimensionen: Wissenschaftspolitische Dimension Wer ist verantwortlich und wie sehen die politischen, finanziellen und personellen Rahmenbedingungen regional, national und international aus. Organisatorische Dimension Welche Strukturen werden geschaffen und wie kann eine entsprechende Arbeitsteilung zwischen den Einrichtungen und zwischen Wissenschaftlern und Servicepersonal aussehen. Technische Dimension Auf welcher technischen Basis wird die Infrastruktur geschaffen. Wie wird ein entsprechender Service unter Einhaltung sämtlicher rechtlichen Rahmenbedingungen gewährleistet. Basis Kontext Institutionelle Ebene
  8. 8. 8Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Kontext ➢ Nachprüfbarkeit der Forschungsergebnisse: Regeln guter wissenschaftlicher Praxis (DFG: 1998, 2013; HU: 2002, 2014) ● „Primärdaten als Grundlagen für Veröffentlichungen sollen auf haltbaren und gesicherten Trägern in der Institution, wo sie entstanden sind, für zehn Jahre aufbewahrt werden.“ ➢ Nachnutzung der Forschungsergebnisse: Potentiale für zukünftige Forschung (Open Access, Open Data, Open Science) ➢ Public funding public access (OECD, 2007; Allianz der deutschen→ Wissenschaftsorganisationen, 2010; US National Academies, 1997) ➢ Open Research Data Pilot (Horizon 2020) ➢ Fortgeschrittene Entwicklungen an Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in UK, US, Australien, Niederlande ➢ NEU: „Management von Forschungsdaten - eine zentrale strategische Herausforderung für Hochschulleitungen“ (Empfehlung der 16. HRK- Mitgliederversammlung am 13.5.2014), online zugänglich unter http://www.hrk.de/uploads/tx_szconvention/HRK_Empfehlung_Forschungsdaten_13052014_01.pdf
  9. 9. 9Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Open Research Data Pilot im Überblick European Commission (2013): Guidelines on Open Access to Scientific Publications and Research Data in Horizon 2020 „Open Research Data Pilot in Horizon 2020“: A novelty in Horizon 2020 is the Open Research Data Pilot which aims to improve and maximise access to and re-use of research data generated by projects. ● Data management plan: is required for funded projects participating in the Open Research Data Pilot. ● Research data repositories: participating projects are required to deposit the research data. ● Licenses: as far as possible, projects must then take measures to enable for third parties to access, mine, exploit, reproduce and disseminate (free of charge for any user) this research data. Ausnahmen ('opt out') bei bestimmten Gründen möglich (insb. wenn beabsichtigte Kommerzialisierung der Forschungsergebnisse oder Schutz personenbezogenen Daten dadurch gefährdet werden können).
  10. 10. 10Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Ausblick: Perspektive von JISC (I) Quelle: Simon Hodson, 1 June 2012. Encouraging data publication – the JISC Managing Research Data Programme. http://www.rsp.ac.uk/documents/get-uploaded-file/?file=Hodson-RSP-DataPubs-RIBA-v02.pptx
  11. 11. 11Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Ausblick: Perspektive von JISC (II) Quelle: Simon Hodson, 1 June 2012. Encouraging data publication – the JISC Managing Research Data Programme. http://www.rsp.ac.uk/documents/get-uploaded-file/?file=Hodson-RSP-DataPubs-RIBA-v02.pptx
  12. 12. 12Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Ausblick: Perspektive von JISC (III) Quelle: Simon Hodson, 1 June 2012. Encouraging data publication – the JISC Managing Research Data Programme. http://www.rsp.ac.uk/documents/get-uploaded-file/?file=Hodson-RSP-DataPubs-RIBA-v02.pptx
  13. 13. 13Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Institutionelle Rollen (I) ● „Universities and research institutes should play a major role in supporting an open data culture by: ● recognising data communication by their researchers as an important criterion for career progression and reward; ● developing a data strategy and their own capacity to curate their own knowledge resources and support the data needs of researchers; ● having open data as a default position, and only withholding access when it is optimal for realising a return on public investment.“ Quelle: Recomendation 2; Science as an open enterprise: open data for open science (The Royal Society, 2012)
  14. 14. 14Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Institutionelle Rollen (II) ● „It is the responsibility of the institution to ensure that the researcher has access to the support and infrastructure necessary to make data available, whether that be external, e.g. through disciplinary data centres or internal, e.g. through institutional repositories. This support not only includes the infrastructure for the storage of data, but also training and guidance in best practice for data management and citation. Management play a crucial role in driving cultural change within the institution, articulating and reinforcing its orientation towards open access, both through incentivisation and enforcement, and ensuring that the value of open data is recognised.“ Quelle: LERU Roadmap for Research Data (Achard et al., 2013)
  15. 15. 15Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Institutionelle Rollen (III) Abbildung 1: DCC Curation Lifecycle Model Quelle: Data Asset Framework Implementation Guide, 2009. S. 3
  16. 16. 16Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Aufbau von FDM-Services Abbildungen 2-3: Components of research data management support services & Developing services – a summary of key actions (nach Jones et al., 2013)
  17. 17. 17Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X FDM-Initiative an der HU Prof. Dr. Peter Schirmbacher / CMS / IBI Prof. Dr. Peter A. Frensch / VPF Dr. Ingmar Schmidt / SZF Dr. Andreas Degkwitz / UB Bildquelle: Webseiten der HU FDMIBI Universitätsleitung: ➢ Vizepräsident für Forschung Zentraleinrichtungen: ➢ Universitätsbibliothek ➢ Servicezentrum Forschung ➢ Computer- und Medienservice Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Eine dezidierte FDM-Stelle seit Sommer 2012. Aufgabe: Entwicklung einer Konzeption für institutionelles FDM und unterstützende Serviceangebote.
  18. 18. 18Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Bisheriges und weiteres Vorgehen ➢ Einrichtung einer Webseite: http://www.cms.hu-berlin.de/dataman/ ➢ Interne Informationsveranstaltungen ➢ Projektseminar am IBI im WS 2012/13 ➢ Umfrage (Januar-März 2013) und Interviews mit Wissenschaftlern der Universität Erkenntnisse dienen als Basis für: ➢ Grundsätze zum Umgang mit Forschungsdaten an der Humboldt-Universität zu Berlin (Policy) ➢ Handlungsempfehlungen in Ergänzung zu den Grundsätzen zum Umgang mit Forschungsdaten an der Humboldt-Universität zu Berlin (Guidelines) ➢ Konzeption für das Forschungsdatenmanagement an der Humboldt- Universität zu Berlin (Roadmap) Zurzeit in Vorbereitung zum Beschluss bzw. zur Kenntnisnahme durch die Universitätsleitung und zuständige Gremien.
  19. 19. 19Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Erkenntnisse aus der Umfrage (I) Abbildung 4: Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (s. Umfragebericht, S. 22) URN: urn:nbn:de:kobv:11-100213001 56% 4% 20% 17% 3% Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (n=469) Ja, die Daten werden für zehn Jahre oder mehr aufbewahrt Die Daten werden nur während oder kurz nach dem Abschluss des Projektes aufbewahrt Nein, diese Grundsätze kenne ich nicht Mir ist die genaue Situation nicht bekannt keine Antwort Bedenken: ➢ Kürzere Arbeitsverträge als 10-Jahres-Frist; ➢ Problematik von 'Daten' in den Geisteswissenschafen; ➢ Nachwuchswissenschaftler weniger vertraut mit Regelungen; ➢ Bereits anderweitig archiviert; ➢ Rechtliche, ethische, vertragliche Einschränkungen; ➢ Wettbewerb und Konkurrenzdruck. 14. In den Grundsätzen zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis der HU (2002) heißt es: "Primärdaten als Grundlagen für Veröffentlichungen sollen auf haltbaren und gesicherten Trägern in der Arbeitsgruppe/ Einrichtung, wo sie entstanden sind, für zehn Jahre zugänglich bleiben." Berücksichtigen Sie diese Grundsätze?
  20. 20. 20Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Erkenntnisse aus der Umfrage (II) Abbildung 5: Bereitschaft zur Zugänglichmachung (s. Umfragebericht, URN: urn:nbn:de:kobv:11-100213001) 16. Wären Sie grundsätzlich bereit, bestimmte Forschungsdaten in einem Datenarchiv abzulegen bzw. zugänglich zu machen? 33% 27% 25% 9% 6%1% Bereitschaft zur Zugänglichmachung (n=457) Sehr wahrscheinlich / Ja Eher ja Ich muss es mir noch genauer überlegen Eher nein Nicht wahrscheinlich / Nein keine Antwort
  21. 21. 21Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Erkenntnisse aus der Umfrage (III) Abbildung 6: Forschungsdaten für Ablage in einem Datenarchiv (s. Umfragebericht, URN: urn:nbn:de:kobv:11-100213001) 17. Welche Forschungsdaten würden Sie dort ablegen? 0 50 100 150 200 250 Forschungsdaten für Ablage in einem Datenarchiv Kritische Forschungsdaten, deren Sicherung besonders wichtig ist Forschungsdaten, die meinen Publikationen zugrunde liegen Forschungsdaten, die von Kollegen angefragt werden Alle Forschungsdaten, die aus öffentlichen Fördermitteln entstehen Nicht reproduzierbare, einmalig erhobene Forschungsdaten In kollaborativen Projekten entstandene Forschungsdaten Ich würde komplett alle Forschungsdaten speichern Ich würde diesen Service nicht nutzen Sonstiges
  22. 22. 22Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Erkenntnisse aus der Umfrage (IV) Abbildung 7: Bevorzugtes Datenarchiv (s. Umfragebericht, URN: urn:nbn:de:kobv:11-100213001) 18. Welches Datenarchiv würden Sie dafür am ehesten nutzen? 0 50 100 150 200 250 Bevorzugtes Datenarchiv Ein Datenarchiv in meinem Institut bzw. meiner Abteilung Ein zentrales Datenarchiv der HU Ein nationales fachspezifisches Datenarchiv Ein internationales fachspezifisches Datenarchiv Sonstiges
  23. 23. 23Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Erkenntnisse aus der Umfrage (V) Abbildung 8: Gewünschte Unterstützung (s. Umfragebericht, URN: urn:nbn:de:kobv:11-100213001) 0 50 100 150 200 250 300 Gewünschte Unterstützung Allgemeine Fragen Publizieren & Zitieren Technische Fragen Rechtliche Fragen Konkrete Angelegenheiten Datenmanagement-plan Speicherplatz keine Serviceleistungen Sonstiges 22. Welche Serviceleistungen würden Sie sich von der HU wünschen?
  24. 24. 24Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Stimmen der Forschenden (I) "Diesen Grundsatz [Gute wissenschaftliche Praxis] beachtet in meiner Gruppe sicherlich niemand. Ich wäre auch der einzige, der Erfahrung mit Haltbarkeit von Datenträgern wie CD etc. [hat]. Einerseits fehlt es an den Organisationsstrukturen dies zu erreichen. Andererseits am technischen Wissen, diese Haltbarkeit mit hinreichender Sicherheit zu erreichen." "Unfortunately there are many incidents of plagiarism in our department and thus I would be quite reluctant sharing data without personal control on who has access on them and why" "Innovations- bzw. Konkurrenzdruck: man hält seine Datenfunde [...] lieber "geheim" und veröffentlicht stattdessen Aufsätze, Bücher etc., in denen die Daten zitiert werden; Ausnahme evt. Gruppenprojekte" "Hauptziel meiner Arbeit sind Publikationen, die nichtveröffentlichten Arbeitsdateien gehen niemanden etwas an und würden auch niemanden interessieren." "Es gibt keine geeigenteten Kollaborationssysteme an der HU-Berlin, die zur Mitarbeit von Kollegen anderer Hochschulen animieren." "Manchmal wäre Hilfe in den genannten Bereichen gut, aber ich kann mir auch wieder nicht vorstellen, wie das konkret laufen könnte. Letztendlich quält man sich dann doch wieder allein durch Aufgaben." "Der Professor unter dem ich als Doktorand arbeite hat hierbei allerdings das letzte Wort.“
  25. 25. 25Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Stimmen der Forschenden (II) „Zumindest institutsintern würde ich meine statistischen Daten gerne Kolleg/innen und Studierenden zur Verfügung stellen“ "Ich würde gerne besser über die Möglichkeiten der Speicherung von Forschungsdaten in Datenarchiven Bescheid wissen und würde diese auch nutzen wollen." "Ich bin für open Access und DAtentransparenz, sofern die Urheberschaft mit Kennzeichnung des Projekts gewährleistet ist. Das unterstützt den Austausch, vermeidet Überschneidungen und fördert die Sichtbarkeit meiner wissenschaftlichen Arbeit" "Der Begriff der Forschungsdaten ist so nicht tragfähig: Wenn alle Texte, mit denen ein Historiker zu tun hat, Forschungsdaten wären, gäbe es enorme urheberrechtliche Probleme mit der Ablage...“ "Aber in manchen Faellen sind solche projektgebundenen Infrastrukturen nicht sinnvoll, ein projektuebergreifendes system macht mehr sinn, als in jedem Projekt eine halbgare Loesung." "Es wäre schon gut, wenn es einen guten cloud Dienst gäbe oder die Netzinfrastruktur ZUVERLÄSSIG über VPN nutzbar wäre." "Nicht nur Beratung sondern praktische Unterstützung" "Einen Ansprechpartner für individuelle Fragen, den man anrufen/aufsuchen kann. Häufig sind meine Frage eine bunte Mischung als allen möglichen hier genannten Dingen." Quelle: Ergebnisse der Umfrage zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten an der Humboldt-Universität zu Berlin. DOI: 10.5281/zenodo.7446
  26. 26. 26Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Entwurf der Grundsätze an der HU (I) Präambel Der verantwortungsvolle Umgang mit Forschungsdaten ist für die Nachvollziehbarkeit der Forschung, den wissenschaftlichen Fortschritt und die Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnis unerlässlich. Die vorliegenden Grundsätze richten sich an alle forschenden HU-Angehörigen, die sowohl als eigenständige Forschende angesprochen sind als auch in ihrer Funktion als Lehrende und Verantwortliche für die Betreuung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Ihre Aufgabe besteht auch darin, Studierende und Promovierende über den adäquaten Umgang mit Forschungsdaten zu informieren und fachspezifische Kompetenzen und Standards zu vermitteln.
  27. 27. 27Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Entwurf der Grundsätze an der HU (II) Grundsätze Unter Berücksichtigung der Vorschläge zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Satzung über die Grundsätze der Humboldt-Universität zu Berlin zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und über den Umgang mit Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens sind die nachfolgenden Grundsätze maßgeblich: 1. Forschende HU-Angehörige sind verpflichtet, die Forschungsdaten sicher zu speichern, angemessen aufzubereiten und zu dokumentieren sowie langfristig aufzubewahren. Die Verantwortung für die Gewährleistung dieser Prozesse liegt bei den HU-Angehörigen, die das Forschungsvorhaben leitet. 2. Alle forschenden HU-Angehörigen sind aufgefordert, die in ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit entstehenden Forschungsdaten gemäß den im jeweiligen Fachgebiet etablierten Regelungen bzw. Standards aufzubereiten. Sie dokumentieren den gesamten Forschungszyklus sowie die verwendeten Werkzeuge und Verfahren.
  28. 28. 28Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Entwurf der Grundsätze an der HU (III) 3. Es liegt in eigener Verantwortung der forschenden HU-Angehörigen, zu welchem Zeitpunkt und zu welchen rechtlichen Bedingungen Forschungsdaten zugänglich gemacht werden. Die Humboldt-Universität empfiehlt, Forschungsdaten ebenso wie die wissenschaftliche Publikation gemäß der Open-Access-Erklärung der HU öffentlich zugänglich zu machen. Der Schutz personenbezogener Daten, des Urheberrechts und der berechtigten Interessen Dritter muss gewährleistet sein. 4. Die Forschungsdaten, die Grundlage einer Publikation bilden, sollen langfristig in einem geeigneten vertrauenswürdigen Datenarchiv bzw. Repositorium archiviert und/oder veröffentlicht werden. Sie zählen zum wissenschaftlichen Output der Forschenden der Humboldt-Universität. Die Humboldt-Universität zu Berlin verpflichtet sich, die Voraussetzungen für die Erfüllung der Grundsätze zu schaffen. Quelle: Grundsätze zum Umgang mit Forschungsdaten an der Humboldt-Universität zu Berlin, Version 26.3.2014 (internes Dokument)
  29. 29. 29Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Externes Beispiel: Universität Bielefeld Abbildung 9: Grundsätze zu Forschungsdaten an der Universität Bielefeld Quelle: http://data.uni-bielefeld.de/de/policy Kurze Rückschau: ➢ Rektorat der Universität Bielefeld beschließt am 22.12.2009, hochschulweite Dienste für Forschungsdaten aufzubauen ➢ Grundsätze beschlossen in der Rektoratsberatung am 19.07.2011 ➢ Gleichzeitig Einrichtung der Kontaktstelle Forschungsdaten ➢ Resolution verabschiedet am 12. November 2013
  30. 30. 30Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X To-Do-Liste für FDM-Service: „The range of skills and knowledge needed to deliver RDM services is dictated in a large part by the individual phases of the research project lifecycle. Consideration of these phases provides some indication of the activities that will be required by a full support service: • at pre-award: assistance with the preparation of data management plans, including guidance on costing data management activities and the expert use of online tools; • throughout the project: advice on data documentation, formats and standards to enable reuse; guidance on storing, managing and analysing data to achieve regulatory compliance and best practice; advice and/or provision of research data storage facilities that meet the needs of a wide range of data types, platforms and access needs; • post-project: advice on selecting data of long-term value; support to make research data visible and/or available to defined audiences; help for researchers in deciding how to archive data at the end of a project (or at any other appropriate point).“ Quelle: Jones et al. (2013), S. 2
  31. 31. 31Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X To-Do-Liste für Hochschulleitungen (nach HRK): ➢ Abstimmung von Leitlinien zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten: ➔ „ein gemeinsames Verständnis von der Bedeutung und vom Umgang mit digitalen Forschungsdaten“ innerhalb einer Hochschule; ➢ Kooperation über die Grenzen der Hochschule hinweg: ➔ „in Verbünden gemeinsame Regelungen treffen, die das Management von Forschungsdaten über die Grenzen der Einrichtungen hinweg ermöglichen und bestehende Barrieren beseitigen“; ➢ Stärkung der Informationskompetenz: ➔ Grundlegende Kenntnisse des Datenmanagements durch Schulungen vermitteln; ➢ Ausbau institutioneller Infrastrukturen zum Forschungsdatenmanagement: ➔ Nicht nur die technischen Voraussetzungen bereit zu stellen, sondern auch die Abläufe und die Rollenverteilung zu organisieren und transparent zu machen. Quelle: Empfehlung der 16. HRK-Mitgliederversammlung am 13.5.2014, online zugänglich unter http://www.hrk.de/uploads/tx_szconvention/HRK_Empfehlung_Forschungsdaten_13052014_01.pdf
  32. 32. 32Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Lessons learned ➢ Gemeinsame Verantwortung der Institution und eines jeden Wissenschaftlers ➢ Wachsende wissenschaftspolitische Anforderungen ➢ Unterstützung durch Universitätsleitung grundlegend ➢ „Goldenes Trio“ der Serviceeinrichtungen (UB, SZF, CMS) ➢ Wissenschaftler/innen brauchen pragmatische Unterstützung in alltäglichen Situationen ➢ Schnittstelle zwischen Fachdisziplinen und Interessengruppen ➢ Kooperationen zur Bündelung der Kompetenzen notwendig ➢ Konstantes Lernen, Empathie und Flexibilität essentiell → Ein funktionierendes Forschungsdatenmanagement erfordet ein Zusammenwirken auf wissenschaftspolitischer, organisatorischer und technischer Ebene.
  33. 33. 33Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Elena Simukovic FDM-Koordinatorin Humboldt-Universität zu Berlin elena.simukovic@cms.hu-berlin.de http://www.cms.hu-berlin.de/dataman/ Bildquelle: Journal of Open Archaeology Data (JOAD) (licensed under CC-BY 3.0)
  34. 34. 34Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Referenzen (I) Umfragebericht und Tabellendokumente: ● Simukovic, Elena ; Kindling, Maxi ; Schirmbacher, Peter (2013) Forschungsdaten an der Humboldt- Universitat zu Berlin. Bericht uber die Ergebnisse der Umfrage zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten an der Humboldt-Universitat zu Berlin. URN: urn:nbn:de:kobv:11-100213001 ● Ergebnisse der Umfrage zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten an der Humboldt- Universität zu Berlin. DOI: 10.5281/zenodo.7446 ● Ergebnisse der Umfrage zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten an der Humboldt- Universität zu Berlin, Vergleich der Antworten zwischen Teilnehmergruppen "Professor(in)" und "wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in)". DOI: 10.5281/zenodo.7447 Hinweise zum Kontext: http://www.cms.hu-berlin.de/dataman/hintergrund/ Burger, Marleen; Kindling, Maxi; Liebenau, Lisa; Lienhard, Claudia; Lilienthal, Svantje; Plewka, Paulina; Pohlkamp, Svenia; Reinhardt, Kristin; Rügenhagen, Melanie; Schulz, Kathleen; Simukovic, Elena; Sticht, Kendra; Walther, Marcel (2013): Forschungsdatenmanagement an Hochschulen – Internationaler Überblick und Aspekte eines Konzepts für die Humboldt-Universität zu Berlin. Version 1.1. edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin. urn:nbn:de:kobv:11-100210226 Kindling, Maxi; Schirmbacher, Peter; Simukovic, Elena (2013): "Forschungsdatenmanagement an Hochschulen: das Beispiel der Humboldt-Universität zu Berlin". LIBREAS. Library Ideas, 23. urn:nbn:de:kobv:11-100212700
  35. 35. 35Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) ORCID: http://orcid.org/0000-0003-1363-243X Referenzen (II) Achard, Pablo; Ayris, Paul; Fdida, Sergio; Gradmann, Stefan; Horstmann, Wolfram; Labastida, Ignasi; Lyon, Liz; Maes, Katrien; Reilly, Susan; Smit, Anja (2013): LERU Roadmap for Research Data. League of European Research Universities (LERU). Advice Paper No.14 – December 2013. http://www.leru.org/files/publications/AP14_LERU_Roadmap_for_Research_data_final.pdf European Commission (2013). Guidelines on Open Access to Scientific Publications and Research Data in Horizon 2020. Version 16 December 2013. Retrieved from http://ec.europa.eu/research/participants/data/ref/h2020/grants_manual/hi/oa_pilot/h2020-hi-oa- pilotguide_en.pdf HATII at the University of Glasgow & Digital Curation Centre (2009). Data Asset Framework Implementation Guide. Retrieved from www.data-audit.eu/docs/DAF_Implementation_Guide.pdf Jones, S., Pryor, G. & Whyte, A. (2013). ‘How to Develop Research Data Management Services - a guide for HEIs’. DCC How-to Guides. Edinburgh: Digital Curation Centre. Available online: http://www.dcc.ac.uk/resources/how-guides Royal Society, The (2012). Science as an open enterprise: open data for open science. The Royal Society Science Policy Centre report 02/12. ISBN: 978-0-85403-962-3. Retrieved from http://royalsociety.org/uploadedFiles/Royal_Society_Content/policy/projects/sape/2012-06-20- SAOE.pdf

×