Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum?
Dr. Alexis Eisenhofer
11. Mai 2017, OM finCon Berlin @eisenhofer
Überrenditen: Was sagt die
empirische Kapitalmarktforschung?
➢ “Aktiv” ist der Versuch, eine Benchmark (“Passiv”) zu
übertreffen
➢ Die Unterscheidung geht zurück auf den Aufsatz von
T...
➢ Der Nobelpreisträger William Sharpe veröffentlichte
1991 im Financial Analysts Journal den Beitrag “The
Arithmetic of Ac...
➢ Je länger der Anlagehorizont
ist, umso höher ist der Anteil
der Underperformer
➢ 7 Jahre: 82% Verlierer
Empirische Ergeb...
➢ Der “Survivorship Bias” ist eine Verzerrung, weil
schlechte Fondsmanager ausscheiden und ex-post
nicht beobachtbar sind
...
➢ Unternehmen haben Investitionsprojekte
und Informationsvorsprünge
➢ Haushalte sparen und haben
Informationsnachteile
➢ D...
➢ Studie von Kenneth French (2008) im Journal
of Finance: “The Cost of Active Investing”
➢ Die jährlichen Kosten aktiver U...
➢ Ca. 1% der Monate
erhöhen/verringern die jährliche
Durchschnittsrendite um ca. 2%
➢ Wenige Monate sind so entscheidend,
...
➢ Risikoprämie: Risikoaverse Anleger fordern
Kompensation
➢ Verlust von gestern nicht einfach mit Gewinn
von morgen ausgeg...
Selektion: Geringe Chance für Stock Picker
➢ ⅔ aller Aktien schlechter als der
Index
➢ Nur 7% nachhaltige
Outperformer
➢ 4...
Wie erwirtschaftet man heute noch
Überrenditen?
➢ Informationsverarbeitung heute im Bereich
von 5-7 Nanosekunden
➢ Algotrading: 99,7% aller Trades in der
Alphabet-Aktie s...
Psychologie: Renditeanomalien basieren meist
auf verhaltensökonomischen Beobachtungen
➢ Zeiteffekte (insb. Montagseffekt)
...
Proprietäre Daten: Informationsvorsprünge sind
sehr gering und sehr aufwändig
➢ Wassertemperatur bei
Atomkraftwerken
➢ Ves...
Exkurs: Jährliches Value Investoren Treffen in Omaha
➢ Börse als Schönheitswettbewerb:
Antizipieren der Mehrheitsmeinung ist
besser als Entscheidung nach eigenem
Schönheitside...
Die Überrendite von Berkshire Hathaway gegenüber
dem S&P 500 Index
➢ BRK.A (21,6%) schlägt S&P 500 Index
(9,9%) seit 1965 ...
Wissenschaftliche Untersuchung von BRK.A im Jahr
2013 von Yale Forschern
➢ Andrea Frazzini/David Kabiller/Lasse
Pedersen (...
Zusammenfassung
➢ Nur die wenigsten erwirtschaften eine nachhaltige Überrendite
➢ Personen mit einem stabilen Alpha werden...
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum?
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum?

8,882 views

Published on

Die meisten aktiven Fondsmanager verlieren gegen ihre passive Benchmark (Index). Häufig sind psychologische Gründe (Behavioral Finance) oder gesetzliche Anlagerichtlinien Hemnisse für einen Mehrwert bei der Kapitalanlage.

Published in: Business
  • Be the first to comment

Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum?

  1. 1. Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum? Dr. Alexis Eisenhofer 11. Mai 2017, OM finCon Berlin @eisenhofer
  2. 2. Überrenditen: Was sagt die empirische Kapitalmarktforschung?
  3. 3. ➢ “Aktiv” ist der Versuch, eine Benchmark (“Passiv”) zu übertreffen ➢ Die Unterscheidung geht zurück auf den Aufsatz von Treynor, Jack/Black, Fischer (1973): How to Use Security Analysis to Improve Portfolio Selection, Journal of Business. ➢ Hierzu kann der Fondsmanager “richtige Titel” auswählen (Selektion) ➢ Er kann aber auch Titel im “richtigen Moment” auswählen (Timing) Aktives versus Passives Portfolio Management
  4. 4. ➢ Der Nobelpreisträger William Sharpe veröffentlichte 1991 im Financial Analysts Journal den Beitrag “The Arithmetic of Active Management”. ➢ Im Aggregat ist Fondsmanagement ein Nullsummenspiel: Eine Übergewichtung eines Fondsmanagers entspricht einer Untergewichtung eines anderen Fondsmanagers. ➢ Die Rendite des durchschnittlichen aktiven Managers muss deshalb “Benchmark - Kosten” sein. Die Marktarithmetik
  5. 5. ➢ Je länger der Anlagehorizont ist, umso höher ist der Anteil der Underperformer ➢ 7 Jahre: 82% Verlierer Empirische Ergebnisse Aktiver Manager
  6. 6. ➢ Der “Survivorship Bias” ist eine Verzerrung, weil schlechte Fondsmanager ausscheiden und ex-post nicht beobachtbar sind ➢ Von 1.024 Affen bleibt nach 10 Tagen ein Super-Affe übrig, der die Börse immer richtig vorhergesehen hat ➢ Der “Incubation Bias” verzerrt, weil nur gute (Start-Up) Fonds zum Vertrieb angemeldet werden Durch den “Outcome Bias” haben Anleger die falsche Sicht auf die tatsächliche Leistung
  7. 7. ➢ Unternehmen haben Investitionsprojekte und Informationsvorsprünge ➢ Haushalte sparen und haben Informationsnachteile ➢ Das Finanzsystem soll Kontrolle ausüben, kann dies jedoch durch prozyklische Mittelflüsse nicht vollständig leisten ➢ Im Durchschnitt gewinnen die Unternehmen, die Haushalte verlieren, und das Finanzsystem verdient Provisionen Flow of Funds Daten: Durch prozyklische Mittelflüsse schaden Privatanleger sich selbst
  8. 8. ➢ Studie von Kenneth French (2008) im Journal of Finance: “The Cost of Active Investing” ➢ Die jährlichen Kosten aktiver US-Fonds zwischen 1980 und 2006 betrugen 0,67% ➢ Der Barwert dieser jährlichen Kosten entspricht ca. 10% aller Assets ➢ Dies kann als volkswirtschaftlicher Kostenblock für die Preisfindung an Kapitalmärkten interpretiert werden. Volkswirtschaftlich sind die Kosten für aktives Management ca. 10% der Marktkapitalisierung
  9. 9. ➢ Ca. 1% der Monate erhöhen/verringern die jährliche Durchschnittsrendite um ca. 2% ➢ Wenige Monate sind so entscheidend, weil sie den kompletten Markt überraschen ➢ “Per Definition” sind solche Monate eigentlich nicht vorhersehbar Nur wenige Ereignisse bestimmen die langfristige Rendite
  10. 10. ➢ Risikoprämie: Risikoaverse Anleger fordern Kompensation ➢ Verlust von gestern nicht einfach mit Gewinn von morgen ausgeglichen ➢ Bei “normalen” Parametern braucht man 58% Trefferquote, um kein Geld zu verlieren (ohne Transaktionskosten) ➢ Auf der Suche nach (unvorhersehbaren) Super-Ereignissen verlieren Fondsmanager Teile der Risikoprämie ➢ Je länger eine Short-Position, umso sicherer kommt negative Risikoprämie Timing: Eine monatliche Long/Short-Strategie braucht ca. 58% Trefferquote, um kein Geld zu verlieren
  11. 11. Selektion: Geringe Chance für Stock Picker ➢ ⅔ aller Aktien schlechter als der Index ➢ Nur 7% nachhaltige Outperformer ➢ 40% absoluter Verlust, 40% katastrophaler Absturz ➢ Nur 1 Unternehmen der Top 50 aus 1900 in den USA existent: General Electric
  12. 12. Wie erwirtschaftet man heute noch Überrenditen?
  13. 13. ➢ Informationsverarbeitung heute im Bereich von 5-7 Nanosekunden ➢ Algotrading: 99,7% aller Trades in der Alphabet-Aktie stammen von Maschinen ➢ Co-Location: Rechner stehen im RZ der Börse ➢ Gefahr, dass öffentliche Informationsquellen falsche Signale senden (Bsp. Chicagoer Einkäuferindex, Sellside-Research) Geschwindigkeit: Informationsverarbeitung im Bereich von Nanosekunden
  14. 14. Psychologie: Renditeanomalien basieren meist auf verhaltensökonomischen Beobachtungen ➢ Zeiteffekte (insb. Montagseffekt) ➢ Momentum-Effekt ➢ Small-Firm-Effekt
  15. 15. Proprietäre Daten: Informationsvorsprünge sind sehr gering und sehr aufwändig ➢ Wassertemperatur bei Atomkraftwerken ➢ Vessel Tracking ➢ Satellitenbilder und Drohnen ➢ Eigene Befragungen von Kunden, Mitarbeitern und Konkurrenten sind besser als öffentliche Daten
  16. 16. Exkurs: Jährliches Value Investoren Treffen in Omaha
  17. 17. ➢ Börse als Schönheitswettbewerb: Antizipieren der Mehrheitsmeinung ist besser als Entscheidung nach eigenem Schönheitsideal (John Maynard Keynes) ➢ Zukunftsforschung: Überlagerung verschiedener Trends zur Identifikation von “Tipping Points” (Bsp. Kirch New Media vs. Netflix) ➢ Value Investing: Gutes Management, Economic Moat, niedriger Preis Visionen: Trendüberlagerungen zeigen “Tipping Points” für Unternehmen
  18. 18. Die Überrendite von Berkshire Hathaway gegenüber dem S&P 500 Index ➢ BRK.A (21,6%) schlägt S&P 500 Index (9,9%) seit 1965 deutlich ➢ Überrendite geht kontinuierlich zurück ➢ Verfügbarkeit von Informationen und Portfoliogröße reduzieren die Überrendite
  19. 19. Wissenschaftliche Untersuchung von BRK.A im Jahr 2013 von Yale Forschern ➢ Andrea Frazzini/David Kabiller/Lasse Pedersen (2013): “Buffett’s Alpha” ➢ Anlageerfolg wird durch “Quality-Minus-Junk-Faktor” und “Betting-Against-Beta-Faktor” erklärt ➢ Warren Buffett hebelt kontrazyklisch risikoarme Qualitätsaktien ➢ Public Stocks (38%) sind besser als Wholly-Owned-Subsidiaries (62%) ➢ Hebel bis zu 1,6; davon Insurance Float 36%
  20. 20. Zusammenfassung ➢ Nur die wenigsten erwirtschaften eine nachhaltige Überrendite ➢ Personen mit einem stabilen Alpha werden keine Fondsmanager, sondern Arbitrageure (“Portable Alpha”) ➢ Die wahre Wertschöpfung in der Finanzindustrie entsteht im Marketing
  21. 21. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×