Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

2020 - II

31 views

Published on

Rundbrief II - 2020

Published in: Government & Nonprofit
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

2020 - II

  1. 1. Paten für Kinder in Esmeraldas/San Lorenzo e.V. Mönchstr. 43, 33790 Halle IBAN: DE97 4805 1580 0000 0396 85 Tel.: 05201-9892 Swift-BIC: WELADED1HAW mail: Paten-fuer-Kinder@web.de GläubigerIdent.-Nr.: DE33ZZZ00000073580 Links: https://www.slideshare.net/EcoClub-San-Lorenzo www.facebook.com/EcoClub.SanLorenzo https://www.bildungsspender.de/ecoclub http://vimeo.com/86573541 II - 2020 30.06.2020 Spätestens seit den Schreckensmeldungen aus der großen Hafenstadt Guayaquil, die unsere schlimmsten Befürchtungen noch übertroffen hatten, wissen wir, dass die offizielle Corona Statistik Ecuadors nicht der Realität entspricht. Es gibt immer noch sehr wenig Tests, so dass natürlich die Zahl der nachweislich Infizierten gering ist und wenn man die Leichen in Massengräbern begraben muss, ist die genaue Todesursache nicht das Wichtigste und wird dem entsprechend gehandhabt. Laut WHO wurden aber allein in der stark betroffenen ecuadorianischen Provinz Guayas seit März 10.000 mehr Verstorbene gezählt als im Vorjahreszeitraum. Zum Glück bestätigen Sofia und Veronica, dass offenbar keine der Familien des EcoClub bisher so schwer betroffen ist, dass Krankenhausaufenthalte erforderlich wurden oder gar Todesfälle zu vermelden wären. Fälle mit leichteren Krankheitsverläufen gibt es durchaus. Auch unsere Mitarbeiterin Veronica war erkrankt, fühlte sich schwach und kraftlos, verlor für einige Tage komplett ihren Geschmackssinn und hatte starke Kopfschmerzen. Aufgrund der Symptome ist davon auszugehen, dass sie sich mit dem Corona Virus angesteckt hatte. Sie wurde nicht getestet, obwohl wir gehört haben, dass es auch in San Lorenzo Tests geben soll. Es geht ihr mittlerweile wieder gut und ihre Kinder scheinen nicht infiziert worden zu sein, so dass es sehr glimpflich verlaufen ist. Inzwischen hat auch Ecuador damit begonnen, die seit Mitte März geltenden strengen Maßnahmen regional zu lockern. Ein Ampelsystem mit rot, gelb und grün soll der Bevölkerung den Überblick erleichtern, wo welche Vorschriften gelten. Die Ampel der Provinz Esmeraldas, zu der u.a. San Lorenzo gehört, steht immer noch auf rot, da es eine Region mit laufenden Neuinfektionen ist, die man weiterhin mit den strikten Maßnahmen in den Griff zu bekommen versucht. Unsere Mitarbeiterinnen gehen davon aus, dass vor Mitte bis Ende August der Status nicht auf gelb geändert wird und es keine Lockerungen gibt. Damit verbunden ist, dass die Ausgangssperre nachmittags und nachts weiterhin gilt, keine Überlandbusse fahren, die Schulen geschlossen bleiben usw. Somit ist auch der EcoClub mit seinem Mittagstisch und Programm nach wie vor geschlossen.
  2. 2. Masken nähen in der Näherei – Vorbereitung für die Lebensmittelhilfe – gepackt und fertig zum Abholen Untätig waren die Mitarbeiterinnen deshalb keineswegs. Der EcoClub hat bei einer Näherei 500 Nasen-Mundschutz-Masken bestellt, die an die Familien des EcoClub und der Nachbarschaft verteilt wurden. Als Näherinnen fungierten zwei Mütter, die im letzten Jahr bereits Röcke für die Marimba Tänzerinnen genäht hatten. Der schöne Nebeneffekt ist dabei: Beide konnten dadurch jeweils 75,- USD verdienen und zum Familieneinkommen beitragen. Das ist in diesen Zeiten in San Lorenzo überaus wichtig, weil viele der Familien durch Corona von heute auf morgen ihre Lebensgrundlage verloren haben und ohne Einkommen dastehen. Zur Unterstützung packen Sofia, Veronica und Helfer/Innen Lebensmittelkörbe. Auch da gibt es bei sorgfältiger Herangehensweise und genauerer Betrachtung mehrere Seiten, die von dieser Hilfe profitieren. Die Fischer haben zum Beispiel durch die Ausgangssperre am Nachmittag und nachts nur sehr wenig Zeit für den Fischfang und sind zusätzlich von den Gezeiten abhängig. Dadurch dass es keine Märkte und Straßenstände mehr gibt, die Restaurants geschlossen und die Imbissstände verschwunden sind, fehlen ihnen außerdem noch die Kunden, die die wenigen Fische kaufen, die sie fangen. Davon betroffen sind auch die Kleinbauern und Farmer. Nach dem ersten klassischen Warenkorb aus dem Lebensmittelladen sind nun in den weiteren Lebensmittelkörben zusätzlich frische Produkte aus der Region enthalten: Fisch, Obst und Gemüse. Bei der Ration im Juni werden Orangen und Yucca noch nachgeliefert, weil der Verkäufer an Denguefieber erkrankt ist und kurzfristig ausfiel. Leider nicht in die Tat umsetzen konnten wir die Idee der Volksküche mit einem Teller Suppe zur Mittagszeit, da Kontakte dabei fast nicht zu vermeiden sind und die Ansteckungsgefahr damit gegeben ist.
  3. 3. Abholung der Lebensmittelration – Vorbereitung für den EcoClub – Joana (rechts) hilft bei den Schulaufgaben Seit dem Ferienbeginn im Februar waren die Kinder in San Lorenzo nicht mehr in der Schule. Auch in Ecuador soll digitaler Unterricht stattfinden und die Lehrer in San Lorenzo schicken tatsächlich Aufgaben per WhatsApp. Einzelne Lehrer besuchen auch Familien, die noch kein Mobiltelefon auftreiben konnten, und bringen Arbeitsblätter mit Aufgaben. Viele Eltern können ihre Kinder aber schlichtweg schulisch nicht unterstützen. Auch hier gibt es Überlegungen, was für Möglichkeiten der EcoClub in dieser Situation hat. So kamen wir ins Gespräch mit Joana, der Tochter von Sofia. Sie ist Lehrerin und war bisher an der weiterführenden Schule José Otilio Ramirez in San Lorenzo tätig, wurde aber im Zuge der staatlichen Einsparungen gerade entlassen. So gibt es seit dieser Woche eine morgendliche Sprechstunde von 9-12 Uhr, in der Kinder mit ihren Fragen kommen und Anleitung, Erklärung, Antwort und weitere Anregungen erhalten können. Wir sind zuversichtlich, dass sich das im offenen EcoClub draußen und mit Abstand unter Einhaltung von Hygieneregeln für die nächsten Wochen etablieren lässt. Die wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen werden dabei auch gleich noch mal kindgerecht aufgearbeitet und eingeübt: Händewaschen, Husten und Niesen in die Armbeuge … Ob im Rahmen der schulischen Unterstützung noch technisches Equipment angeschafft werden muss und was im Einzelnen gebraucht wird, ist noch in Klärung. Die Musiklehrer des Marimba Projektes PAC sind im Bereich des digitalen Unterrichts bereits erfolgreich unterwegs. Sie haben zuhause mit ihren Mobiltelefonen kurze Videosequenzen für ihre Schüler aufgenommen und ihnen geschickt, so dass die Kinder jetzt zuhause üben können. Die Musikinstrumente hatte der EcoClub bereits an die Teilnehmer verteilt. Für die Kinder ist das eine willkommene Abwechslung und Beschäftigung und sie scheinen fleißig zu musizieren. Aber nicht nur das: Sogar die Schrittfolgen für neue Tänze wurden den Schülern auf diese Weise zugesandt, damit sie zuhause geprobt werden können, alles in der Hoffnung, dass das Musikprojekt spätestens im Herbst im EcoClub fortgesetzt werden kann. Das wäre in jeder Hinsicht wichtig, denn das vom Kindermissionswerk finanzierte Projekt war letztes Jahr im August zu Ende gegangen. Wie erhofft wurde
  4. 4. das zweite Jahr vom Kindermissionswerk bewilligt und die Mittel bereitgestellt, aber leider konnten wir nach den Schulferien Anfang April nicht wie geplant starten. Auf Eis liegt auch erst einmal die Verlängerung der Workshops mit Kunst- und Gestalttherapie, die Diana und Malena letztes Jahr so erfolgreich realisiert hatten. Ob sich das digital umsetzen lässt, ist fraglich. Zum Schluss möchte ich die Grüße aus San Lorenzo weitergeben, die Sofia übermittelt: “Ich wünsche Ihnen Allen Freude und Glück. Ich habe Sie in Gedanken immer bei mir. Möge Gott Sie mit Segen überschütten, damit Sie auch weiterhin die Familien unterstützen können, die es so nötig haben. Vielen herzlichen Dank.” Da schließe ich mich von Herzen an und wünsche einen schönen Sommer! Viele Grüße Marion Weeke

×