Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Geschichte der Fotografie

2,134 views

Published on

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Geschichte der Fotografie

  1. 1. Geschichte der Fotografie<br />
  2. 2. 1798 Die Brüder Niépce experimentieren mit Möglichkeiten, die Bilder der Cameraobscura festzuhalten.<br />1816 entstehen die ersten Papierfotografien mit der selbstgebauten Kamera Niépces<br />1839 hatte L.J.M. Daguerre das erste praktikable fotografische Verfahren entwickelt.<br />1858 Erste Luftaufnahmen entstehen bei einer Ballonfahrt von Gaspard Félix Tournachon, genannt Nadar<br />1877Eadweard Muybridge macht erstmals Reihenaufnahmen von bewegten Motiven<br />1942 Ein Sofortbildverfahren wird von Edwin Herbert Land in den USA patentiert und 1947 als "Polaroid" der Öffentlichkeit vorgestellt.<br />1959 Ein Zoomobjektiv wird von Voigtländer entwickelt.<br />1991 Das hochauflösende "Kodak Digital Camera System DCS" zur professionellen digitalen Bildaufzeichnung wird eingeführt.<br />
  3. 3. Die Anfänge der Fotografie<br />extrem lange Belichtungszeiten<br />keine Farbfotografie möglich<br />kein hohes Auflösungsvermögen<br />
  4. 4. Der Siegeszug<br />Durch Zeitungserscheinen: größeres Interesse<br />Erst Belichtungszeitverringerung, Preissenkung ermöglichten Massenproduktion<br />Große Begeisterung + Ablehnung (Maler fühlten sich bedroht)<br />Ab 1950: rasante Verbreitung + Entwicklung<br />3 Gründe: Politische, sozialer Aufschwung<br />„neue Ästhetik der Fotografie“<br />Massenproduktion<br />Bevorzugte Motive: Landschaft, Städte, Portraits<br />~ 1950: kurzer Boom von stereokopischer Fotografie (flache Bilder plastisch erscheinen lassen)<br />Fotos von Bewegungen  neue Erkenntnisse für Malerei (Bewegungsabläufe von Pferd/Mensch)<br />
  5. 5. Stereofotografie<br />wurde 1850 erfunden<br />die Erkenntnis des zweiäugigen Sehens: räumliches Sehen<br />zwei Bilder (im Augenabstand) im Gehirn zu einem räumlichen Bild zusammengesetzt<br />Portrait<br />Möglichkeit aus der Masse heraus zu stechen<br />Fotos ähnelten Malereien<br />gab Vorrichtungen zum fixieren der Menschen aufgrund der Belichtungszeiten<br />später nur mehr einfache Lichtverhältnisse<br />
  6. 6. Dokumentierte Ereignisse<br />Bildberichterstattung wurde wichtiger<br />Kriege standen im Mittelpunkt des Interesses<br />viele Bilder erfüllten Propaganda-Zwecke<br />durch sehr lange Belichtungszeit mussten viele Bilder gestellt werden<br />Gravuren von Fotos wurden in Zeitungen veröffentlicht<br />
  7. 7. Farbe<br />entwickelte sich in den 30er-Jahren<br />bis heute in der Entwicklung nicht abgeschlossen<br />Scheint darum zu gehen, den Übergang zur digitale Fotografie auf Film hinauszuschieben<br />
  8. 8. Massenware Fotografie <br />zu Beginn dieses Jahrhunderts begann Verbreitung der Amateurfotografie  Bestandteil des täglichen Lebens<br />Boxkamera von Kodak (788) stellte keine technischen Ansprüche an Fotografen<br />Hauptmotiv der privaten Fotografie = festhalten eines Augenblicks als Erinnerung<br />
  9. 9. Richtungen<br />Malerei hat sich neben der Entwicklung der Fotografie von der Realität wegbewegt<br />Fotografie war zwischen einer sich dramatisch wandelnden Malerei eingespannt<br />Verschiedene Richtungen:<br />Reduktion der Formen auf ihre grafische Wirkung (ähnelt Schwarz/-Weißfotografie)<br />Zerfließen des Bildes (Art Schwarz-Weiß-Pointillismus)<br />naturalistische Fotografie (Wahl des Motivs, Bildausschnitt, Perspektive, Komposition wurden zum künstlerischen Inhalt)<br />
  10. 10. Augenblicke<br />wichtigste Aufgabe war Festhalten historischer Augenblicke und einzelner Schicksale<br />oft gefälschte Bilder politische Propaganda<br />Wichtigste Beispiel der Ästhetik mit Dokumentation: Leni Riefenstahl Olympiade 1936<br />

×