Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Präsentation_OffLabelUse1 [Automatisch gespeichert]

Related Audiobooks

Free with a 30 day trial from Scribd

See all
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Präsentation_OffLabelUse1 [Automatisch gespeichert]

  1. 1. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 1 Anleitung für einen sicheren Umgang mit dem Off-Label- Use (DRAFTING OF A TABLE GUIDANCE ON OFF LABEL USE FOR THE ICH – DATA DRIVEN DRUG DEVELOPMENT AND MARKETING AUTHORIZATION)
  2. 2. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 2 Agenda • Umgang mit dem Off-Label-Use • Umfrage zum Umgang mit dem Off- Label-Use • Anleitung zu einem sicheren Umgang mit dem Off-Label-Use
  3. 3. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 3 Off-Label-Use in Überblick • Es wird in allen Bereichen der Medizin praktiziert  Beispiel 1: Im Gegensatz zur Erwachsenenpsychiatrie ist Off-Label Use in der Kinder- und Jugendpsychiatrie eher Regel- als Ausnahmezustand. (Prof. Dr. med. Jörg M. Fegert)  Beispiel 2: Off-Label Anwendungen sind sehr weit verbreitet (z. B. Augenheilkunde, …) und es fehlt der rechtliche Rahmen und Haftungsschutz (Prof. Dr. Dr. med. Chris P. Lohmann, Klinikum rechts der Isar)  Beispiel 3: Off-Label-Use in den Apotheken in Zusammenhang mit Rabatt- Vertrag der Kassen • Haftung beim Praktizieren  Off-Label-Use ist grundsätzlich bestimmungswidriger Arzneimittelgebrauch, deshalb keine Haftung des pharmazeutischen Unternehmers nach § 84 Abs.1 AMG (Prof. Dr. Wolfgang Voit / Uni Marburg)  Ärzte haften auch nicht, das Gesetz ist aber nicht eindeutig in dieser Hinsicht  Keine Garantie für Kostenübernahme durch die Kassen, Regressgefahr für die praktizierenden Ärzte
  4. 4. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 4 Off-Label-Use: Begriffsbestimmung • Verbreitete Definitionen  D1: Unter Off-Label-Use wird der zulassungsüberschreitende Einsatz eines Arzneimittels verstanden, insbesondere bei der Anwendung eines zugelassenen Arzneimittels außerhalb der von den nationalen oder europäischen Zulassungsbehörden genehmigten Anwendungsgebiete (Indikationen).  D2: Man spricht von einem „Off-Label-Use“, wenn Ärzte Arzneimittel verordnen, die für das Leiden des Patienten nicht zugelassen sind – erkennbar daran, dass die entsprechende Krankheit nicht in der Fachinformation oder Packungsbeilage vermerkt ist.  D3: Off-Label-Use ist der Einsatz von Arzneimitteln außerhalb der arzneimittelrechtlich zugelassenen Indikation.
  5. 5. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 5 Off-Label-Use Dilemma (Quelle: Prof. Dr. med. Jörg M. Fegert)
  6. 6. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 6 Off-Label-Use: Die Beteiligten • Ärzte  Unsicherheit bei den Ärzten  Fehlende Informationen für den Off-Label-Use  Regressgefahr bei Off-Label-Behandlung  Keine allgemein gültige Definition  Haftung im Schadensfall • Krankenkassen/Behörde  Schwierigkeit bei der Kostenübernahme durch die Kassen  Beispiel: BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 1 BVR 347/98 - Beschluss des Ersten Senats vom 6. Dezember 2005 • Industrie
  7. 7. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 7 Umfrage: Umgang mit dem Off- Label-Use • Diskussion und schriftliche Befragung  Arzneimittel-Hersteller  Apothekerverbände  Landesärztekammer  Niedergelassene und Krankenhaus-Ärzte  Landesärztekammer • Umfrage zur Begriffsdefinition  Off-Label-Use  Unlicensed Use  Compassionate  Orphan Use • Umfrage zum Umgang mit dem Off-Label-Use • Entwurf einer Police für die Verschreibung • Anleitung für die Veröffentlichungen
  8. 8. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 8 Umfrage-Beteiligung • Dauer der Umfrage: 01.2012 – 02.2013 • 33 Verbände kontaktiert (per Brief, Tel., eMail)  100% Beteiligung • 4 Krankenhäuser (Rechts der Isar, Klinikum Köln, etc.)  1 schriftliche Antwort • 12 Niedergelassene Ärzte in Bayern  Keine Rückantwort • Fazit  Gute Zusammenarbeit mit den Verbänden  Geringe Beteiligung der einzelnen Ärzte  Ärzte verlangen nach mehr rechtlichen Rahmen und Haftungsschutz  Die geringe Beteiligung zeigt die Unsicherheit der Ärzte bzgl. des Themas  Das Konzept fand eine große Zustimmung
  9. 9. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 9 Probleme mit dem Umgang mit dem Off-Label-Use • Die Diskussionen/Umfrage ergaben folgendes:  Regressgefahr für die Ärzte beim Praktizieren des Off-Label-Use und  Haftungsrisiko für die Ärzte (Herr Dr. Peter Bartmann, Kassenärztliche Bundesvereinigung)  Vor jedem Off-Label-Use soll daher ein Antrag beim G-BA gestellt werden  Off-Label-Use ist zwar nicht verboten, dennoch sind Kriterien einzuhalten
  10. 10. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 10 Begriffsbestimmung • Ergebnisse  Die weit verbreitete Definition fokussiert sich ausschließlich nur auf die zulassungsüberschreitende Anwendung • Vorschläge zur Begriffsbestimmung  Eine allgemein gültige Definition muss folgende Aspekte betrachten:  Indikation/Dosierung (Zulassungsüberschreitender Einsatz)  Alter/Altersklasse  Form und Dauer der Anwendung  keine Zulassung in Deutschland bzw. keine EU- Zulassung (Unlicensed Use)  weltweit noch keine Zulassung; es liegen aber Erfahrungen aus klinischen Studien vor (Compassionate Use)  keine Zulassung mehr hat, weil diese erloschen ist oder zurückgezogen wurde  Das Praktizieren des Off-Label-Use in den Apotheken wg. Rabattverträge mit den Kassen
  11. 11. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 11 Anleitung für einen Sicheren Umgang mit dem Off-Label-Use • Entwurf einer Police zur Verschreibung • Entwurf einer Wissensdatenbank • Veröffentlichung der gewonnenen Erkenntnisse • Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen
  12. 12. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 12 Off-Label-Use Wissensdatenbank • Ein System fürs Sammeln von Daten  Entwurf eines Mechanismus für die Generierung von Muster- Listen  Anonymisierte (online) Berichte über Off-Label-Use sammeln: Zugang nur für Mediziner gewähren • Meldepflicht für alle Off-Label-Behandlung  Alle Off-Label-Aktivitäten (mit positiven bzw. negativen Ergebnisse) müssen gemeldet werden • Evidenz durch ein Business Intelligence System schaffen  Automatische Analyse der gesammelten Daten um Evidenz zu gewinnen
  13. 13. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 13 Empfehlungen zu gesetzlichen Änderungen • Besserer Haftungsschutz für die Ärzte  Ärzte sollen, im Falle eines Fehlers, nicht wegen Off-Label-Behandlung haftbar gemacht werden  Die Off-Label-Behandlung soll mit konventioneller Behandlung gleich- gestellt werden • Rechtliche Rahmen schaffen  Die Pharma-Unternehmen sollen mehr Verantwortung und Evidenz schaffen  Den Pharma-Unternehmen soll es möglich sein, die Indikation zu erweitern, ohne dass eine neue Zulassung dafür notwendig ist. (Klinische Tests müssen jedoch durchgeführt werden) • Klare Kostenübernahme-Rahmenbedingung schaffen  Basierend auf mehr Evidenz  Mehr Vertrauen auf die praktizierenden Ärzte
  14. 14. 18.06.15 Dr. Thierry EDOH 14 Ende Danke für Ihre Aufmerksamkeit Fragen??

    Be the first to comment

    Login to see the comments

Views

Total views

852

On Slideshare

0

From embeds

0

Number of embeds

4

Actions

Downloads

1

Shares

0

Comments

0

Likes

0

×