Wieviel Internet braucht der inhabergeführte Handel?

765 views

Published on

Webchance 2013
Wieviel Internet braucht der inhabergeführte Handel? Eigener Webshop versus Marketplaces
Leder-Stoll OHG / koffer24.de / Handelsverband Hessen
Dr. Joachim Stoll
Geschäftsführer
Das Blog der Messe Frankfurt zur Digitalisierung des Geschäftslebens:
http://connected.messefrankfurt.com/de/

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
765
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Wieviel Internet braucht der inhabergeführte Handel?

  1. 1. Wieviel Internet braucht der inhabergeführte Handel? Eigener Webshop versus Marketplaces. Dr. Joachim Stoll Frankfurt a.M. 2013
  2. 2.  Lehre, Studium BWL (D+USA), Promotion  Dozent für Handelsbetriebslehre an der BA Hessen  GF Koffer24 GmbH + Leder-Stoll OHG Frankfurt/M.  Vorsitzender BLE (Bundesverband des Deutschen Lederwareneinzelhandels)  Sprecher Handelsverband Frankfurt/M.  Vorsitzender Einzelhandelsausschuss IHK-FFM, Handelsausschuss des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (Berlin)  Deutscher Datenschutzrat Online-Werbung  Vorsitzender AK Multichannel des Handelsverbands Deutschland Vorstellung
  3. 3.  Die Handelsunternehmung Leder-Stoll  Der erste Onlineshop  Multichanneleffekte (+/-)  Ranzentag.de - ein Aktionsbeispiel  Social Media – Web 2.0  Marketplaces  Store Plus  Zusammenfassung Agenda
  4. 4. Dr. Joachim Stoll 2013 Leder-Stoll ca. 1922
  5. 5. Dr. Joachim Stoll 2013 Leder-Stoll ca. 1950
  6. 6.  Traditionelles Frankfurter Einzel- und Großhandelsunternehmen seit 1920  Familiengeführt  Breites Sortiment (Lederwaren und - kleidung, Schuhbedarf)  Hauptsitz in Innenstadt  350 qm Vk-Fläche  Filialen in zwei Stadtteilen Ausgangslage
  7. 7.  Ca. 10 Artikel von Samsonite  Moderne Zahlungsarten  Schneller Versand mit UPS  Interessante Domain  First Mover Der erste Onlineshop 1998
  8. 8.  Ergänzung der Marken  Zweisprachigkeit  Technisch UpToDate  Weltweiter Versand  B2B-Projekte  Stetiges Umsatzwachstum  Konkurrenz- und Preisdruck seit 2010 Entwicklung von koffer24.de
  9. 9.  Klare Positionierung  Qualitätsführerschaft  Markenorientierung  Serviceorientierung  Strenge EHI Kontrolle  Stationärer Background Erfolgsfaktoren
  10. 10.  Fixkostendegression  Umsatz- und Ertragswachstum  Stationäre Kunden durch Koffer24  Service- und Marktorientierung  Onlinekunden durch stationäres Geschäft  Seriöses Image durch stationäres Geschäft  Pressearbeit Generelle positive Multichannel Effekte
  11. 11.  Logo wirbt für Onlineshop  Drucksachen  Anzeigen  Prospekte  Directmailings  Tüten/Outdoor  Laden (Haus, ..., Etikett)  Pressearbeit Positive Multichannel Effekte
  12. 12.  Integration von Onlineshop und Ladengeschäft  In das Verkaufsgespräch  In den Verkäuferinnenalltag  In beide Richtungen Positive Multichannel Effekte
  13. 13. Unsere Geschichte als Video
  14. 14.  Erster Frankfurter Ranzentag 2011  Informationstag rund um die Einschulung mit Ranzenpräsentation und Ranzenverkauf  Durchgeführt von Leder-Stoll  Unterstützt durch ranzentag.de auf koffer24.de  Jährliche Wiederholung am Saisonpeak  Erweiterung im Rhein-Main-Gebiet Aktionsbeispiel
  15. 15. Aktionsbeispiel
  16. 16. Aktionsbeispiel
  17. 17.  PR-Anzeige  Klassische PR-Aussendung  Directmail mit Flyer  Stationäre Deko  Ranzentag.de => koffer24.de (Info + Kauf)  Koffer24.de => stationäre Aktion  2011 ohne soziale Netzwerke, danach mit Facebook, Qype Ranzentag.de
  18. 18.  Koffer24  SEO = besseres Linking in Suchmaschinen  Leder-Stoll  Nachlassende Werbewirkung bei klassischen Werbeformen wie Anzeigen und Prospekte => Suche nach Alternativen  Für beide  Suche nach den Kunden  Wo ist unser Kunde morgen?  Oder schon heute? Warum Social Media?
  19. 19. Welche Medien?
  20. 20.  K W
  21. 21.  Couponing  Bewertungen/Communities: Qype  Blogs  Soziale Netzwerke  Xing  Facebook  Twitter  Flickr ?  Youtube ? Unsere Auswahl
  22. 22.  Idee aus dem Onlinebereich → Stationär  Tausch von 10,- Eur Gutscheinen zwischen zwei traditionellen Frankfurter Fachgeschäften  Ähnliche Kundenstruktur  Ohne Sortimentsüberschneidung  Ziel: Neukundengewinnung, Umsatz  Nebenwirkung: Imagebildung Gutscheintausch
  23. 23.  Groupon  Daily Deals  Qype Deals  Payback Deals  Top Deals  …  Ist das unser passendes Marketing-Tool? Deals
  24. 24. Bewertungen
  25. 25.  Daten  > 2 mio. registrierte User in Deutschland  13 Millionen Plätze bei Qype  Davon 800.000 bewertet  Unsere Ziele  Positive Bewertungen  Info falls Negatives aufkommt  Verbesserung in Local Search Qype Bewertungen
  26. 26. Qype Bewertungen Aufgrund guter Bewertungen on- und offline wollten wir bei Leder Stoll einen Schulranzen für den künftigen Erstklässler erwerben. Die Begeisterung kann ich nicht so bedingungslos teilen. + Die Verkäuferin war höflich, geduldig, und + nahm sich Zeit (allerdings war der Laden auch leer, ich kann also nicht beurteilen, wie das in Stoßzeiten aussieht) + Die Auswahl ist tatsächlich breit
  27. 27. Qype Bewertungen Aber - alle Schulranzen wurden auch für die engere Wahl nur leer anprobiert; ob ein Ranzen wirklich gut passt, sieht man im bepackten Zustand deutlich besser. - ein Modell, das sich unter anderem durch einen Hüftgurt und diverse Anpassungsmöglichkeiten auszeichnete, wurde ohne den Hauch einer Anpassung und mit nicht festgezogenem Hüftgurt anprobiert, was nicht gerade einen besonders differenzierten Vergleich erlaubt. - die Verkäuferin hatte einen sehr offensichtlichen Scout-Bias, entsprechend tendenziös war die Beratung, und zwar vom ersten Augenblick an. - wohl üblich, fällt aber trotzdem negativ auf: man geht selbstverständlich davon aus, dass Mädchen sich nur für pinke Modelle und Blümchen interessieren, Jungs hingegen sich nur für Monster, Autos und Fußball. Wir wurden zwar fündig und sind zufrieden mit unserem Kauf, unter wirklich kompetenter Beratung stelle ich mir aber etwas anderes vor.
  28. 28. Qype Bewertungen Vielen Dank für die Kritik. Sie haben bei uns – in Mitten von Frankfurt – in Ruhe einen Ranzen gefunden. Bei guter Auswahl und geduldiger Verkäuferin. Hauptziel erreicht. Aber der Weg dahin war nicht wie gewünscht. Das haben wir intern diskutiert. Eine Info vorab: es werden keine Provisionen zum Verkauf bestimmter Marken gezahlt. Die Beratung soll im Sinne des Kunden sein. Der Scout-Bias, den Sie erfahren haben, war wohl innere Überzeugung. Aber das darf trotzdem nicht aufdringlich werden. Daran arbeiten wir. Bisher war es bei uns außerdem üblich, dass alle Artikel (Taschen, Koffer, Ranzen) ausschließlich unbefüllt gezeigt wurden. Wir haben Ihren Vorschlag aufgenommen und ab sofort Wasserflaschen zum Beladen von Ranzen oder Rucksäcken bereitstehen. Deshalb nochmal: vielen Dank für die Kritik.
  29. 29. Qype Wird Yelp Und wir wissen zur Zeit nicht genau was das bedeutet...
  30. 30. Blog.koffer24.de
  31. 31.  Ziele  Neuheiten leicht veröffentlicht  SEO Unterstützung  PR-Unterstützung  Bildung eines Daten- und Informationspools Blog
  32. 32. Xing
  33. 33.  Darstellung  Persönliches Profil  Unternehmensprofil  Ziele  B2B-Kontakte pflegen  Neukundengewinnung B2B  Lieferanten-Kontakte  Dienstleister-Kontakte Xing
  34. 34. Facebook
  35. 35.  Spätstarter  Wichtiges Kommunikationsmedium in der Zukunft  Fshop? - eher Kommunikation als Verkauf  Datenkrake → gezieltere Werbung  Hohe Nutzungszahlen und -dauer  Steigende Relevanz in allen Zielgruppen Facebook
  36. 36. Twitter
  37. 37.  „Hab´ ich ausgesessen“  Nordafrika, Unfälle, Piratenpartei,..  „Twittern Sie gerne“  „Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten“  Alter der Nutzer in D  Journalisten  In Teilen automatisierbar  => Nachrichtenverbreitung Twitter: twitter.com/koffer24
  38. 38. Twitter
  39. 39.  Nutzen ?  Spieltrieb  Kosten  Recht QR-Codes
  40. 40. QR-Codes
  41. 41.  Telefonbuchverlage?  Klassische Werbung?  Handels-Prospekte?  Couponing  Social Media  Iphone-App, Facebook?  Newsletter, Print-Mailings ? Budgetveränderungen
  42. 42. Marketplaces
  43. 43.  „Ihr Händler schaufelt eurer eigenes Grab“. Nicht freigegenbenes Zitat eines E-Commerce-Forschers  Datenkrake  Eigengeschäft der umsatzrelevanten Artikel  Aber auch: Marktführer, Frequenz, Gelerntes System  Fest kalkulierbare Kosten Marketplaces A
  44. 44. Marketplaces Nicht-A
  45. 45. Marketplaces Europäisch
  46. 46. Marketplaces Neu
  47. 47.  Kostenseite  Mitarbeiteraufwand  Markendistribution  Marketing, Verwaltung und Betrieb  Umsatzpotential Marketplaces ?
  48. 48.  Innovative Cross-Channel-Lösung  Pilotprojekt bei Leder-Stoll Frankfurt  Produktlaunch Aug/2013 Storeplus
  49. 49.  Funktionen der Verkaufstools Mobiles Tablet für Verkäufer Terminal für Kunden Abwicklung über den Onlineshop Bei Bezahlung wie gewohnt =>effizientere Verkaufsprozesse Storeplus
  50. 50.  Ziele Erweiterung des Produktangebotes Effizientere Verkaufsprozesse Höhere Kundenzufriedenheit Höhere Kundenbindung Ein weiteres Koffer24 Projekt Storeplus
  51. 51.  Multichannel Effekte entstehen auf verschiedenen Ebenen  Social Media wird ein fester Baustein der zukünftigen Kommunikation  Eigener Shop + Marketplaces  Rasante Entwicklung → Trial & Error  Prioritäten setzen Zusammenfassung
  52. 52.  Machen Sie mit!  Handelskixx.de  HDE: Ebay Pakete  HV Hessen: Rakuten Vorstellung  Facebook: Ihre Kinder / Enkel  Google, Hersteller, ... Aufforderung
  53. 53.  Follow us on Twitter.com/koffer24  Werden Sie Fan auf facebook.com/koffer24.de  Unser Unternehmensvideo finden Sie in blog.koffer24.de  Besuchen Sie uns www.koffer24.de  Einzelhandel.de einzelhandel-hessen.de Vielen Dank!

×