Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Medieninhaltsanalyse Tutorial Macromedia Hochschule

1,619 views

Published on

Hier einige Grundlagen der Medieninhaltsanalyse, wie sie Herr Dr. Joachim Allhoff im Rahmen seiner Lehrtätigkeit an der Macromedia Hochschule für Kommunikation präsentiert hat. In Kürze bieten wir hierzu ein Webinar in Vertiefung an.

  • Ich kann eine Website empfehlen. Er hat mir wirklich geholfen. ⇒ www.WritersHilfe.com ⇐ Zufrieden und beeindruckt.
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Be the first to like this

Medieninhaltsanalyse Tutorial Macromedia Hochschule

  1. 1. Medieninhaltsanalyse
  2. 2. Analyseparameter
  3. 3. Analyse: (Präsenzanalyse, Medienresonanzanalyse, Medieninhaltsanalyse,Imageanalyse, Reputationsanalyse … unterschiedliche Begriffe und Definitionenquantitative Analyse: auf Grundlage formaler MerkmalePräsenztabelle oder Präsenzreport genügen, wenn keine individuellen Anpassungen nötigDatumHeadlineMedium, Medienart, Branche (bei Zeitschriften)Anzahl der Beiträge, Auflage, ReichweiteVisits, Sehbeteiligung, Tagesreichweitequalitative Analyse: auf Grundlage inhaltlicher MerkmaleAutor, Agenturjournalistische DarstellungsformGewichtungThemaAkzeptanzImagefaktorenKernbotschaftenUrheber, AkteurResonanz auf PressemitteilungenBundesland (ohne Durchdringungsnachweis!)Platzierung, Position, Seite, Ressort
  4. 4. Mögliche ZielgrößenQuantitative Analyse• Anzahl Artikel gesamt oder indefinierten Zielmedien (sollte ambesten mit Bewertung gekoppeltwerden, um negative Krisen-themen auszuschließen)• erreichte Auflage / Reichweite• Verteilung nach Medienarten(sinnvoll, wenn es klares Zielgibt wie z.B. stärkere Präsenz inüber-regionalen Medien oderFachzeitschriften)• Impact Score (Wahrnehmungs-wahrscheinlichkeit)• Anteil im Share of VoiceInhaltsanalyse• Akzeptanzniveau allgemein odermaximaler Anteil negativerBerichterstattung• Akzeptanzniveau bezogen aufeinzelne Themen und / oderImagefaktoren; kann auch Anteilpositiver und neutralerNennungen zu einzelnen Themensein• Präsenzsteigerung einzelnerThemen / Imagefaktoren• Verteilung von Grobkategorien(z.B. Corporatethemen vs.Produktthemen)Input-Output-Analyse• Initiativindex• Absolute Anzahl spokes person• Anzahl Interviews, Gastbeiträge• Präsenz einzelner BotschaftenSocial Media:• Anzahl Posts• Anzahl Freunde / FollowersSocial Media:• Anteil positiver und negativerBerichterstattung
  5. 5. Idealer Ablaufprozess einer Medieninhaltsanalyse
  6. 6. Forschungsprozess: ErkenntnisinteressePlanungsphaseEntwicklungsphaseTestphaseAnwendungsphaseAuswertungsphaseErkenntnisinteresse• Forschungsfrage• Sichten von Forschungsliteratur• Hypothesen/Vermutungen• Bestimmen der Methode
  7. 7. Beispiele für Forschungsfragen:o Wie wird Unternehmen X in den Medien dargestellt?o Wie beeinflusst die Medienberichterstattung über Unternehmen Y dasAnsehen des Unternehmens in der Bevölkerung?o Welches Russlandbild vermitteln deutsche Zeitungen?o Wie viel Gewalt gibt es im Fernsehen?o Berichten die deutschen Medien ausgewogen über den Irak-Krieg?o Wie groß ist der Einfluss von Nachrichtenagenturen auf deutscheTageszeitungen?
  8. 8. Forschungsprozess: PlanungsphasePlanungsphaseEntwicklungsphaseTestphaseAnwendungsphaseAuswertungsphaseErkenntnisinteresse• Auswahl des Untersuchungsmaterials und des• Untersuchungszeitraums• Festlegen der Stichprobe• Planung der Ressourcen
  9. 9. Festlegen der StichprobeForschungsfrage: “Wie hat sich das Bild der Ausländer in der Sportberichterstattung derTagespresse der Bundesrepublik in den 90er Jahren gegenüber den 80er Jahren verändert?”
  10. 10. Forschungsprozess: Entwicklungsphase• Entwicklung des Kategoriensystems• Festlegen der Einheiten• Erstellen eines CodebuchsPlanungsphaseEntwicklungsphaseTestphaseAnwendungsphaseAuswertungsphaseErkenntnisinteresse
  11. 11. medienrelevantumfassend / erschöpfend (Residualkategorien)eindimensional / Kategorien folgen einemeinheitlichen Ordnungssystemtrennscharf / gegenseitig exklusivsemantisch eindeutigHierarchische Gliederung möglichAnforderungen an ein Kategorienraster (Codebuch)
  12. 12. Festlegen der Einheiteno Untersuchungsgegenstand:Medienberichterstattung z.B. über Unternehmen Xo Untersuchungseinheit (=Auswahleinheit):das Ausgangsmaterial, in dem nach analyserelevantenBeiträgen gesucht wird, z.B. Publikumszeitschriften,Onlinemedien, Hauptausgaben der Tageszeitungeno Analyseeinheit:jeder für die Untersuchung relevante Beitrag (alle Beiträgeüber Toyota)o Codiereinheit:das einzelne Merkmal, das innerhalb einer Analyseeinheitfür die Codierung bedeutsam ist; jeder Teil einerAnalyseeinheit, der codiert wird, also z.B. Aussage.o Kontexteinheit:Gesamtzusammenhang, aus dem der Sinn einer Aussageklar wird
  13. 13. Inhalte des Codebuchso Definitorischer RahmenUntersuchungsziel, Forschungsfrage, Definition wichtigerBegriffe, Untersuchungszeitraum, Definition der Einheiteno Kategoriensystemo evtl. Anhangtabellarische Übersicht über Kategorien, Muster-Codebogen
  14. 14. Forschungsprozess: Testphase• Codiererschulung• Probecodierung, Reliabilitätstest• Überarbeitung des CodebuchsPlanungsphaseEntwicklungsphaseTestphaseAnwendungsphaseAuswertungsphaseErkenntnisinteresse
  15. 15. Sicherung von Reliabilitäto Reliabilität = Zuverlässigkeit, Verlässlichkeit der Messungbei wiederholter Messung sollte das gleiche Ergebnis erzieltwerdeno Reliabilität kann verbessert werden durch Codiererschulungenund Verbesserung des Codebuchso Reliabilitätstests prüfen, ob ein Instrument verlässlich ist unddie Codierer sorgfältig arbeiteno Intercoder-Reliabilitätstest: Übereinstimmung zwischenCodiererno Intracoder-Reliabilitätstest: Übereinstimmung zwischenMesszeitpunkten bei einem Codierer
  16. 16. Forschungsprozess: Anwendungsphase• CodierungPlanungsphaseEntwicklungsphaseTestphaseAnwendungsphaseAuswertungsphaseErkenntnisinteresse
  17. 17. Forschungsprozess: Auswertungsphase• Dateneingabe• Datenanalyse• Interpretation• BerichtPlanungsphaseEntwicklungsphaseTestphaseAnwendungsphaseAuswertungsphaseErkenntnisinteresse
  18. 18. Zusammenfassung: Qualitätskriterien der InhaltsanalyseEine gute Inhaltsanalyse zeichnet sich aus durch ...o systematische Vorgehensweise: Alle untersuchtenMaterialien werden unter gleichen Gesichtspunkten undin gleicher Weise analysiert.o intersubjektive Überprüfbarkeit: Vorgehensweiseund Ergebnisse der Analyse sind nachvollziehbar unddamit auch reproduzierbar.o ein regelgerechtes Kategoriensystem (erschöpfend,trennscharf etc.)o Reliabilität (Zuverlässigkeit der Messung): DasInstrument misst richtig.o Validität (Gültigkeit der Messung): Das Instrumentmisst das Richtige.(”Es wird das gemessen, was gemessen werden soll.”)
  19. 19. Über InfopaqAls Experte für Medien-, PR-und Kommunikationsarbeit und einer der führendenAnbieter in Europa unterstützt Infopaq mehr als 6.500 internationale Kunden bei ihrerUnternehmenskommunikation.Wir bieten ein umfassendes Dienstleistungsangebot von der crossmedialenMedienbeobachtung und Pressespiegelerstellung bis zur umfassenden Medienanalyseund Social Media Monitoring, Social Media Analyse und Strategieberatung.Infopaq hat seine Konzernzentrale in Kopenhagen und beschäftigt über 400Mitarbeiter in Europa.
  20. 20. Infopaq Deutschland GmbHStammheimer Str. 1070806 KornwestheimDr. Joachim AllhoffLeiter Kommunikationsanalysenund News ManagementTel.: 07154/9651-330E-Mail: joachim.allhoff@infopaq.deWeb: www.infopaq.deTwitter: Infopaq_DeFacebook: InfopaqDeutschland

×