Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Mit strukturierter Agilität zu außergewöhnlichen Ideen

135 views

Published on

Agil, innovativ, kreativ: Das sind die Schlüsselkompetenzen, um in einer sich immer schneller verändernden Welt zu überleben. Bewährte Prozesse und Methoden reichen bei Weitem nicht mehr aus. Als Reaktion darauf wird auf agile Methoden gesetzt. So soll beispielsweise Scrum den notwendigen Schwung für zukünftige Herausforderungen verleihen. Dabei wird übersehen, dass Scrum keine Allzweckwaffe gegen Ideenlosigkeit und Veränderungsresistenz ist.

Bäumers Buch erklärt einen neuen Ansatz. Denn bei agilen Methoden wie Scrum bleiben Kreativität und Ideenfindung oftmals auf der Strecke. Darum wird aus Scrum jetzt murcS. Ein Ansatz, mit dem in agilen Strukturen Kreativität und Ideengenerierung Platz finden und gefördert werden. murcS ist für alle Gruppen und Teams anwendbar, die sich den Herausforderungen der agilen Arbeitswelt stellen wollen. Denn Agilität braucht Struktur und Kreativität.

Published in: Business
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Mit strukturierter Agilität zu außergewöhnlichen Ideen

  1. 1. Mit strukturierter Agilität zu außergewöhnlichen Ideen WennausScrum murcSwird NilsBäumer BusinessVillage
  2. 2. BusinessVillage
  3. 3. BusinessVillage Mit strukturierter Agilität zu außergewöhnlichen Ideen WennausScrum murcSwird NilsBäumer
  4. 4. Impressum Nils Bäumer Mit strukturierter Agilität zu außergewöhnlichen Ideen Wenn aus Scrum murcS wird 1. Auflage 2018 © BusinessVillage GmbH, Göttingen Bestellnummern ISBN 978-3-86980-416-3 (Druckausgabe) ISBN 978-3-86980-420-0 (E-Book, PDF) ISBN 978-3-86980-417-0 (EPUB) Direktbezug www.BusinessVillage.de/bl/1052 Bezugs- und Verlagsanschrift BusinessVillage GmbH Reinhäuser Landstraße 22 37083 Göttingen Telefon: +49 (0)5 51 20 99–1 00 Fax: +49 (0)5 51 20 99–1 05 E–Mail: info@businessvillage.de Web: www.businessvillage.de Layout und Satz Sabine Kempke Illustration auf dem Umschlag jpa1999, www.istockphoto.de Druck und Bindung www.booksfactory.de Copyrightvermerk Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle in diesem Buch enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von dem Autor nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages. Er übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
  5. 5. 5 Inhalt Über den Autor ....................................................... 7 Vorwort .................................................................. 9 Einleitung .............................................................. 13 1. Agil und kreativ? ................................................ 21 1.1 Agilität lässt sich nicht verordnen...................... 23 1.2 Kreativität ist menschlich................................. 27 1.3 Warum agil nicht gleich kreativ ist..................... 31 2. Technik, Methode, Mindset .................................. 37 2.1 Definition Kreativitätstechniken ....................... 40 2.2 Definition Kreativitätsmethoden ....................... 41 2.3 Fließende Übergänge....................................... 43 2.4 Mindset......................................................... 44 3. Das Original: Scrum im Überblick ......................... 55 3.1 Das Scrum Team.............................................. 57 3.2 Scrum-Ereignisse............................................. 59 3.3 Scrum Artefakte.............................................. 68 4. Die Übersetzung: Aus Scrum wird murcS................ 75 4.1 murcS-S: Organisierte Kreativität als Tagesdosis.... 81 4.2 murcS-M: Kreativer Framework für einen Monat... 128 4.3 murcS-L: Organisierter Flow als Ausdauersprint... 150 4.4 Die murcS Varianten im Überblick .................... 154
  6. 6. 6 5. Die Umsetzung: Schritt für Schritt zum Sprint ..... 157 5.1 murcS-S-Workshop in der Automobilbranche...... 159 5.2 Umsetzung murcS-M....................................... 181 5.3 Ausblick murcS-L........................................... 201 6. Wunsch und Wirklichkeit ................................... 209 6.1 Mehr Tool- und Methodenwissen wäre wünschenswert............................................. 210 6.2 Teamzusammensetzung und Umfeld ................. 212 6.3 Kreative Menschen und Werte ......................... 216 6.4 Ausblick und Einblick..................................... 217 Literaturliste........................................................ 219 Literaturempfehlungen.......................................... 219
  7. 7. 7 Über den Autor Nils Bäumer ist Experte für Krea- tivität und Innovationschancen. Der Weser Kurier schreibt: »Nils Bäumer ist der Chef im Ring, wenn es um Kreativität geht.« Und er ist eine Ideenhebamme. Mit seinen Vorträgen und Work- shops inspiriert er und weckt das kreative Potenzial seiner Teilnehmer. Er ist begeisterter Blogger und Podcaster und verfolgt dabei nur ein Ziel: die Begeisterung für Kreativität auch in anderen zu zünden. Gefragt, wozu er sich seit über zwanzig Jahren mit dem Thema Kreativität beschäftigt, antwortet er, dass er auf der Suche nach dem Wesen der Kreativität sei. Um ein Beispiel zu geben: Er möchte nicht verstehen, wie eine Uhr funk- tioniert, sondern was Zeit ist. Seine Erkenntnisse können Unternehmen und Führungskräfte nutzen, um Veränderungs- prozesse erfolgreich umzusetzen und Innovationschancen zu erhöhen. Denn Kreativität ist Veränderung und »nur« Routine der erste Schritt auf dem Weg zur Pleite. Kontakt E-Mail: ihr@kreativexper.de Web: www.nils-bäumer.de
  8. 8. Danksagung Mein besonderer Dank geht an Konstanze Steinhausen und das Unternehmen HEC, das die wunderbar erklärenden und verdeutlichenden Zeichnungen zu den Prozessen im Scrum zur Verfügung gestellt hat. Und ich danke meiner geliebten Frau Simona, die meine Texte wieder einmal geschliffen und verbessert hat, damit sie auch für die Außenwelt verständlich sind.
  9. 9. Vorwort
  10. 10. 10 »Unmöglich vorherzusehen die Zukunft ist.« Yoda, Jedi-Ritter und Kultfigur aus dem Star-Wars-Universum Unsere Welt ist VUCA. Als ich diesen Begriff zum ersten Mal hörte, musste ich zugegebenermaßen erst einmal nachgoo- geln, welche Bedeutung dahintersteckt. In Büchern nach- zulesen, ist in der digitalen Welt ja out, da die allwissende Maschine uns fast alle Antworten liefert. In einer Kindersen- dung des Muppets-Erfinders Jim Henson, den sogenannten Fraggles, hatte diese Rolle die allwissende Müllhalde. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. VUCA steht für Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität. Und wieder googelte ich, um zu klären, was diese Begriffe nun wieder genau bedeuten. Ich halte es für bezeichnend, dass wir eine immer unsicher werdende Welt durch Begriffe erklären, die wenige verstehen und die Unsi- cherheit dadurch nur noch weiter verstärkt wird. VUCA bedeutet für mich, dass wir in einer Welt leben, in der niemand weiß, ob die Regeln von heute morgen noch gelten. Vor wenigen Jahren wurden Dieselfahrzeuge als umweltschonende Alternativen verkauft und gefördert, heute gelten sie nach dem Dieselskandal als Umweltsünder und drohen aus den Städten verbannt zu werden. Banken galten lange Zeit als die Karrierebranche schlechthin. Wer einen gut bezahlten und zukunftssicheren Job anstrebte, versuchte sein Glück im Finanzdienstleistungsbereich. Im
  11. 11. 11 Zeichen der Digitalisierung erscheinen Arbeitsplätze dort in Zukunft als im höchsten Maße unsicher. Noch vor wenigen Jahren glaubte niemand daran, dass irgendetwas die deut- sche Automobilindustrie erschüttern könnte. Heute drohen Player wie Google, die außerhalb der Industrieunternehmen agieren, unsere Edelmarken zu Zulieferern zu degradieren. Um Ihnen ein Bild zu geben: Wenn Sie heute die Kombina- tion eines Zahlenschlosses kennen, kann es in dieser sich ständig wandelnden Welt sein, dass es sich morgen nicht mehr öffnet, da sich die Kombination über Nacht verändert hat. Eine Antwort der Arbeitswelt auf diese neue Veränderungs- geschwindigkeit sind agile Arbeitsmethoden. Methoden, die keine jahrelangen Projektpläne vor sich herschieben, sondern agil auf Veränderungen reagieren und iterativ ablaufen, also sich wiederholende Arbeitsschritte beinhalten. Eine der bekanntesten Methoden dabei ist Scrum. Zuerst vor allem im IT-Bereich und Projekten eingesetzt, erobert die Methode immer mehr die Büros und Teams anderer Bereiche und wird als Heilmittel gegen die wachsende Unsicherheit und Komplexität gesehen. Als ich selbst in einem Kompaktseminar Kontakt mit der Methode bekam, war ich gleichzeitig fasziniert und enttäuscht. Fasziniert, weil Scrum einen beeindruckend produktiven und stringenten Arbeitsprozess ermöglicht.
  12. 12. 12 Enttäuscht, da mir die Ergebnisse extrem unkreativ und sehr gewöhnlich erschienen. Mit Scrum gelangt man effektiv ans Ziel, etwas vorzeigen zu können, aber für wirklich große Ideen, für disruptive Produkte wie die Entwicklung der Glüh- birne oder die Einführung von iPod und iPhone, schien mir das Rahmenwerk nicht geeignet zu sein. Durch die Fokussierung auf gesteigerte Produktivität und Schnelligkeit leidet der Freiraum für außergewöhnliche Gedanken und Ideen, die außerhalb der Routine liegen. Scrum schränkte in meinem Fall, wenn wohl auch ungewollt, die Kreativität ein. Dabei ist Kreativität eine der wich- tigsten Eigenschaften, die wir benötigen, um uns schnell und erfolgreich verändern zu können. Um auf die neue Geschwindigkeit der Welt reagieren und mit ihr agieren zu können. Kreativität ist Veränderung. Aus diesem Grund entwickelte ich murcS, eine Kreativitäts- methode, die beide Denkwelten verbindet und kombiniert. Produktivität und Kreativität. murcS ist keine Abwendung von Scrum, sondern eine Abwandlung. murcS will eine agile Arbeitsmethode zur Erarbeitung außergewöhnlicher Ideen sein. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und Anwenden – machen Sie täglich murcS.
  13. 13. Einleitung
  14. 14. 14 »Pläne sind nichts. Planung ist alles.« Dwight D. Eisenhower, 34. Präsident der Vereinigten Staaten Eines vorweg. Ich bin nicht der Meinung, dass Scrum murks ist. Ganz im Gegenteil halte ich es für einen sehr wertvollen Prozessrahmen. Der aus meiner völlig subjektiven Sicht in der Alltagsanwendung aber zu wenig Raum für Kreativität gibt. Das ist auch vollkommen in Ordnung, schließlich ist der tragende Gedanke von Scrum zunächst einmal, funk- tionierende Software zu entwickeln, die auch dann funk- tioniert, wenn die Rahmenbedingungen am Ende Projektes ganz andere sind als zu Beginn. Doch in unserer immer agiler werdenden Welt reicht es nicht aus, nur die Wege zu irgendwie funktionierenden Produkten zu gehen. Vielmehr müssen wir die bekannten Wege verlassen, um zu außeror- dentlichen Ideen zu gelangen, die auch die Kraft disruptiver Veränderungen haben. Mein Antrieb ist es, gemeinsam mit anderen immer wieder diese neuen, unbekannten Wege zu finden und zu gehen. Daher habe ich murcS entwickelt. Eine Kreativitätsmethode, die auf den Rollen und Prozessschritten von Scrum aufbaut. Es ist meine Sicht der Dinge und sicher kann man anderer Meinung sein, vor allem da ich selbst keinesfalls ein Experte für Scrum bin. Aber ein Experte für Kreativität.
  15. 15. 15 Der Begriff Kreativität ist abschließend immer noch nicht definiert. Dies erschwert die Deutung seiner Verwendung in unserem Sprachgebrauch. Für jeden bedeutet Kreativität wohl noch etwas anderes. Für einige ist es der Zauber, den Künstler mit ihren Werken erzeugen. Für andere das spieleri- sche Handeln von Kindern beim Erschaffen eigener Welten. Oft wird der Begriff auch genutzt, um die Genialität einiger weniger auserwählter Genies zu beschreiben. Für mich ist Kreativität eine Eigenschaft, die wir alle besitzen. Sie ist eine Fähigkeit, die uns allen von der Natur aus mitgegeben wird, um Herausforderungen zu lösen, um uns erfolgreich verändern zu können und zu wachsen. Da dies vor allem Kinder tun müssen, also lernen, sich anzupassen und zu wachsen, erscheinen sie uns automa- tisch kreativ. Auch wenn sich viele Erwachsene für unkreativ halten, so sind wir uns im Allgemeinen einig, dass Kinder kreativ sind. Nun, Sie alle waren einmal ein Kind. Kreativität wird uns von der Natur mitgegeben. Wir sind kreativ. Leider verlernen wir im Laufe unseres Lebens aber oftmals, diese Kreativität erfolgreich einzusetzen, und sie wird uns durch die Struktur unseres Ausbildungssystems und unsere Umwelt abtrainiert.
  16. 16. 16 Die gute Nachricht ist, dass wir unsere Kreativität trainieren und damit wieder steigern können. Ein spezielles Trainings- programm dafür habe ich 2016 mit dem Buch Kreativ auf Knopfdruck – Das Training für Ihren Ideenmuskel herausge- bracht. In dem Buch, das Sie in der Hand halten, geht es dagegen nicht um ein Training für die individuelle Kreativität. Es stellt, basierend auf dem Prozessrahmen von Scrum, eine außergewöhnliche Methode vor, wie Sie Ihre Kreativität in Teams und Gruppen agil und strukturiert einsetzen können. Der Wunsch, der Wille und die Fähigkeit, Dinge anders und neu zu denken, kurz kreativ zu sein, sollte schon vorhanden sein. Beziehungsweise sollten Sie die Begeisterung für die eigene Kreativität bereits in sich tragen, um sie mit der richtigen Methode erfolgreich im Arbeitsalltag einsetzen zu können. Menschen, die nicht kreativ denken wollen – denn kreativ sind wir an sich alle – werden Sie auch mit murcS nicht das Erfindergen einpflanzen können. Denn das kann keine Methode. Kreativität, wie ich sie verstehe und als Begriff in diesem Buch nutze, bedeutet, aus Problemen Herausforderungen zu machen. Es bedeutet, Bekanntes so zu kombinieren, dass etwas völlig Neues entsteht. Dabei verändern wir immer auch unsere Gedankenwelt und unsere Herangehensweise. Kreativität ist immer Veränderung.
  17. 17. 17 In diesem Sinne und im unternehmerischen Kontext ist die Bezeichnung »Lösungskompetenz« passender als »Kreati- vität«. Lösungskompetenz verdeutlicht, dass es in diesem Buch nicht um die künstlerische Ader geht oder um eine ungreifbare Gabe, sondern eine Kombination aus Mindset, Methoden und Techniken, die uns im agilen Arbeitsleben der sich verändernden Welt erfolgreicher macht. Ich verwende Kreativität und Lösungskompetenz daher im Weiteren synonym und gleichgestellt. Es greifen drei Aspekte ineinander, die Kreativität beein- flussen: der Mensch und seine Einstellung, die Umgebung und die eingesetzten Techniken und Methoden. Der Mensch Ausgangspunkt für erfolgreiche Ideengenerierung ist immer der Mensch und seine Einstellung. Anders ausgedrückt: sein Mindset. Sind wir bereit, außergewöhnliche und verrückte Ideen zu akzeptieren und damit zu arbeiten? Erlauben wir unserem Denken und dem von Kollegen den notwendigen Freiraum, neue Wege zu finden, auch wenn wir dort noch nie waren und sie ins Unbekannte führen? Oder blocken wir disruptive Ideen mit einem »Das haben wir schon immer so gemacht!« ab?
  18. 18. 18 Diese innere Einstellung, die eigene Begeisterung für den Einsatz von Kreativität und die Umsetzung außergewöhn- licher Ideen sind Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz aller Techniken und Methoden. Sind sie nicht gegeben, dann bleiben wir trotz der besten Kreativitäts- techniken bei einem Zitat des amerikanischen Informatikers Grady Brooch hängen: »A fool with a tool is still a fool.« Die Umgebung Unsere Umgebung hat immer einen Einfluss auf uns und unser Denken. Auch wenn uns dieser Einfluss nicht immer bewusst wird, ist er immer da. Die Kraft des sogenannten Primings ist stärke, als wir im Allgemeinen denken, und wurde durch viele Versuche und Experimente mehrfach belegt. So hat die Gestaltung des Raumes, in dem wir einen Work- shop zur Ideengenerierung halten, bereits einen maßgeb- lichen Einfluss auf die Ergebnisse. Es ist ein Unterschied, ob wir in einem Büroraum auf die Suche nach neuen Ideen gehen oder in einem Baumhaus, einem Heißluftballon oder einem U-Boot. Techniken und Methoden Als dritter Faktor haben die eingesetzten Techniken und Methoden einen bedeutenden Einfluss auf unsere Lösungs- kompetenz und den Ideenoutput. Idealerweise werden dabei jeweils passende Methoden zu den jeweiligen Herausforde- rungen eingesetzt.
  19. 19. 19 Denken Sie nicht, dass Sie dafür unzählige Techniken kennen und anwenden müssen, denn nach meiner Erfahrung ähneln sich die meisten in Gestaltung und Wirkung. Aber es hilft, wenn Sie beispielsweise bei der Suche nach einem Produkt- namen auch Techniken einsetzen, die bereits mit Worten spielen, wie es die Wortassoziation tut. Innerhalb der Methodik murcS können Sie verschiedene Techniken nach eigenem Belieben erfolgreich und variabel einsetzen. So wie Scrum ein Prozessrahmen ist, ist auch murcS ein Rahmen, der Abläufe, Rollen und Methoden vorgibt, die es mit eigenen Arbeitsweisen und Techniken zu füllen gilt. Bleiben Sie dabei nicht immer bei derselben Technik, sondern variieren Sie diese immer wieder. Ansonsten kommen Ihre Gedanken und Abläufe in eine Routine und Sie werden nie das gesamte Potenzial Ihrer Kreativität nutzen. Eine immer wieder verwendete Technik schläfert unser Denken ein und birgt die Gefahr, am Ende keine neuen Ideen mehr hervorzu- bringen, sondern nur ein Sargnagel der eigentlich gesuchten Veränderung zu werden. Lernen Sie murcS kennen und füllen Sie den Prozess mit Leben. Agilität und hohe Kreativität lassen sich in einen stabilen Prozess einbinden und verbinden.
  20. 20. 1. Agil und kreativ?
  21. 21. 22 »Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.« Gustav Heinemann, ehemaliger Bundespräsident Eine sich ständig verändernde Welt braucht agile Arbeitsme- thoden. Das klingt so selbstverständlich und logisch, dass wir nicht mehr hinterfragen, was agil genau bedeutet und wie eine Methode überhaupt agil wird. Wir werfen Begriffe zusammen in einen Topf und hoffen, dass mit genug Zutaten schon der richtige Zaubertrank für die Lösung all unserer Probleme herauskommen wird. Wie schon beim Wort Kreativität beschrieben, liegt eine Problematik in der mangelnden Definition von Begriffen, die wir im Kontext nutzen. Wir vermischen Eigenschaften, die wir als Mensch besitzen, mit Methodenbeschreibungen. Wir vergleichen Äpfel mit Birnen, packen so unterschiedliche Methoden wie Scrum, Kanban und Design Thinking unter ein Dach und geben dem Ganzen einen positiven emotionalen Grundanstrich. Und wer will nicht an Kongressen oder Workshops teil- nehmen, die Teilnehmer aktiv in die kreative Agilität einbinden und neben dem World Café gleich die Barcamps aufbauen? Es hört sich natürlich gut an.
  22. 22. 23 Was steht aber wirklich dahinter? Was bedeutet Agilität in Zusammenhang mit unserem Arbeitsleben und welche Rolle spielt Kreativität dabei? 1.1 Agilität lässt sich nicht verordnen Die Einführung agiler Arbeitsmethoden, welche immer diese auch sein sollten, hat ohne die passenden Werte in einem Unternehmen oder einem Team keinen Wert. Agilität lässt sich nicht verordnen, ebenso wenig wie Kreativität. Es braucht das passende Mindset in den Köpfen der Nutzer. Solche Methoden können nur greifen, wenn gleichzeitig an den passenden Werten gearbeitet wird. Die Methoden müssen zu den Menschen und ihren Persönlichkeiten passen. Nur mit den passenden agilen Werten, einer agilen Haltung, die idealerweise nicht nur auf großen Charts vermittelt wird, sondern wirklich in den Menschen verinnerlicht ist, werden Unternehmen langfristig auch agil erfolgreich sein. Ich zucke etwas zusammen, wenn Methoden wie Scrum und Design Thinking unter dem einen Dach der agilen Methoden zusammengefasst werden, da sie für mein Befinden in der Wirkung so verschieden sind. In einem gleichen sie sich dennoch und vielleicht ist dies das Bindeglied aller soge- nannter agiler Methoden.
  23. 23. Agile Teams Schnell, beweglich und effizient – agil müssen Unternehmen heute sein, um dauerhaft Erfolg zu haben. Der wichtigste Rohstoff für agile Unternehmen sind dabei motivierte Mitarbeiter und agile Teams. Was macht aber ein agiles Team aus, das schnell reagiert und außergewöhnliche Leistungen erbringt? Wie lassen sich agile Teams gezielt entwickeln? Und wie werden diese Teams möglichst wirksam im Unternehmen eingesetzt? Antworten darauf liefern Jörg Bahlow und Gerhard Kullmann in ihrem neuen Buch. Sie zeigen, wie die Balance zwischen Führung, eigenverantwortlichem Handeln und effizienter Selbststeuerung im Team gelingt. Denn wesentliche Voraussetzungen für agile Teamarbeit sind Verbindlichkeit und Fokussierung. Und die entstehen nur auf der Grundlage von Vertrauen und Kommunikation. Schritt für Schritt zeigen die Autoren, wie agile Teamkonzepte auch über die Softwareentwicklung hinaus realisiert werden. Reduziert auf die wesentlichen Denk- und Handlungsmuster, zeigt dieses Buch anschaulich, wie agile Teams in Unternehmen jeder Größe und Branche einsetzbar sind. Jörg Bahlow, Gerhard Kullmann Agile Teams Neue Herausforderungen fokussiert meistern 2. Auflage 2018 232 Seiten; 24,95 Euro ISBN 978-3-86980-369-2; Art.-Nr.: 1013 www.BusinessVillage.de
  24. 24. Agile Evolution Agilität steht auf der Floskelliste eines jeden Unternehmens. Doch es lohnt sich diese Worthülse mit Leben zu füllen. Denn agile Unternehmen verdienen mehr, haben höhere Margen und sind attraktivere Arbeitgeber. Aber wie haucht man Unternehmen Agilität ein? Wie bewegt man eine ganze Organisation zum Umdenken? Wie lassen sich verkrustete Strukturen, starre Prozesse und Abteilungsdenken überwinden? Wie schaffen es Unternehmen, mit Blockbuster-Angeboten und neuen Dienstleistungen ganz vorne zu sein? Antworten darauf liefert das neue Buch von Valentin Nowotny und Marko Lasnia. Es zeigt alle wichtigen agilen Methoden, Frameworks und Praktiken wie Design Thinking, Canvas, Scrum, Backlog, Roadmaps, Kanban Boards, Sprints, Reviews und Retrospektiven – allerdings aus der Non-IT-Perspektive. Denn erst so werden diese erprobten Methoden für jedes Unternehmen anwendbar. Dieses Buch liefert ein lebendiges und einzigartiges Anschauungsbeispiel, wie in einem agilen Evolutionsprozess innovative Dienstleistungen und Produkte entstehen. Marko Lasnia, Valentin Nowotny Agile Evolution Eine Anleitung zur agilen Transformation 1. Auflage 2018 232 Seiten; 29,95 Euro ISBN 978-3-86980-411-8; Art.-Nr.: 1037 www.BusinessVillage.de
  25. 25. Agiles Führen Agiles Führen gilt als das Wundermittel schlechthin. Kaum eine Führungskraft kommt an dem Thema vorbei. Dennoch ist dieses Thema vielerorts nicht mehr als ein Schlagwort. Leider – denn agiles Führen kann sich jede Führungskraft aneignen und anwenden. Was bedeutet agiles Führen im Kontext der digitalen Transformation? Wie verändert sie die Führungsaufgabe? Wie entwickelt man eigentlich agile Führungskompetenz im Alltag? Und wie wird man zum agilen Change Manager? Neubauers und Pucketts Buch gibt Antworten auf diese Fragen. Es wirft einen Blick unter die Oberfläche und zeigt, welche Kompetenzen und Persönlichkeitseigenschaften agile Führungskräfte auszeichnen. Dabei hat es beide Seiten im Blick. Denn agile Führung muss authentisch sein und scheitert allzu oft am Widerstand der Mitarbeiter. Pragmatisch zeigt das Buch, wie sich diese Widerstände auflösen lassen und die Transformation der Organisation gelingt. Auf Basis jahrzehntelanger Arbeit mit Führungskräften und eines wissenschaftlich untermauerten verhaltensorientierten Kompetenzmodells ist dieses Buch entstanden. Es lenkt den Blick darauf, wie wir mit agiler Führung unsere vorhandenen Stärken, Kompetenzen und Erfahrungen zukunftsfähig machen. Rainer M. Neubauer, Stefanie Puckett Agiles Führen Führungskompetenzen für die agile Transformation 1. Auflage 2018 240 Seiten; 29,95 Euro ISBN 978-3-86980-433-0; Art.-Nr.: 1053 www.BusinessVillage.de
  26. 26. Agile Unternehmen Dauerhaft werden nur agile Unternehmen erfolgreich sein – Unternehmen, die fokussiert, schnell und flexibel neue Geschäftsfelder entdecken und entwickeln und bereit sind, traditionelle Kontexte zu verlassen. Doch was ist eigentlich »Agilität«? Welche Voraussetzungen müssen agile Unternehmen mitbringen? Und welche Konsequenzen hat das für Management, Führungskräfte und Mitarbeiter(innen)? Antworten darauf liefert dieses Buch. Der Diplom-Psychologe und langjährige Projektmanager Valentin Nowotny zeigt in seinem neuen Buch, wie Unternehmen die Kraft agilen Denkens und Handelns erfolgreich nutzen. Anschaulich und fundiert erklärt er die psychologischen Grundprinzipien agiler Methoden wie zum Beispiel Scrum, Kanban oder Design Thinking. Nowotny beschreibt die agilen Werte, Prinzipien und Rituale, die passende Unternehmenskultur sowie mögliche Wege einer Transformation unterschiedlicher Bereiche, Abteilungen und Arbeitsgruppen. Schritt für Schritt zeigt er, wie der erforderliche Prozess gestaltet werden muss, um alle Hierarchieebenen eines Unternehmens in ein agiles System einzubinden. Reduziert auf die wesentlichen Denk- und Handlungsprinzipien agiler Systeme zeigt dieses Buch anschaulich, wie der Erfolg von zeitgemäßen, digital aufgestellten Unternehmen, zum Beispiel Apple, Facebook, Google und Spotify, für Unternehmen jeder Größenordnung und Branche versteh- und nutzbar wird. Valentin Nowotny Agile Unternehmen Nur was sich bewegt, kann sich verbessern 4. Auflage 2018 396 Seiten; 29,80 Euro ISBN 978-3-86980-330-2; Art.-Nr.: 985 www.BusinessVillage.de

×